DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Viele Männer bestehen bei Prostituierten auf Sex ohne Gummi.
bild: shutterstock

Tripper auf dem Vormarsch: Schuld sind auch die Wünsche der Freier

Die Ansteckung mit Tripper hat in der Schweiz zugenommen. Schuld sind die Freier: Ihre Abneigung gegen Gummis ist grösser als die Angst vor Krankheiten.

Noemi Lea Landolt / nordwestschweiz



Sie wollen Sex. Sofort. Möglichst günstig und am liebsten ohne Gummi. Freier auf dem Strich. «Das ist doch verrückt. Ich könnte krank sein. Aber sie versuchen es immer wieder», sagte eine Prostituierte in der SRF-Sendung «Rundschau». Journalisten des Politmagazins haben mit Sexarbeiterinnen auf dem Strassenstrich in Olten und in der Bordell-Szene im Kanton St.Gallen gesprochen.

Schnell wird klar: Immer mehr Männer verlangen Sex ohne Kondom und sind bereit, dafür mehr zu bezahlen. Eine unveröffentlichte Studie des Bundesamts für Gesundheit (BAG), aus der die Sendung zitiert, bestätigt die beunruhigende Entwicklung: «Aus den ersten Resultaten wird klar, dass die Mehrheit der Sexualarbeiterinnen Sex ohne Kondom haben», sagt Daniel Koch, Leiter der Abteilung übertragbare Krankheiten beim BAG.

Zwar sagen viele Prostituierte, dass ungeschützter Sex für sie nicht infrage komme. Die Realität auf dem Strich sieht jedoch anders aus: Oralsex gibt es ohne Kondom. Läuft das Geschäft schlecht, gibt es auch ungeschützten Sex. «Oft akzeptieren Sexarbeiterinnen ungeschützte Praktiken aus finanziellen Gründen», sagt Christa Ammann gegenüber der «Nordwestschweiz». Sie ist Stellenleiterin von Xenia, der Fachstelle für Sexarbeit in Bern. Wenn Prostituierte über mehrere Tage keine Kundschaft hatten und ihnen das Geld fehle, um die Fixkosten zu decken, sei es für sie schwieriger, abzulehnen.

Oft haben die Sexarbeiterinnen aber nicht einmal eine Wahl. Sie werden von den Männern hintergangen: «Ein hoher Prozentsatz von Männern bescheisst», sagt Daniel Koch vom BAG. «Die Anbieterinnen wissen gar nicht, dass es ohne Gummi passiert. Die Freier streifen das Kondom einfach kurz vor dem Eindringen wieder ab.»

Tripper auf dem Vormarsch

Keinen Gedanken scheinen die Männer in solchen Momenten an die Konsequenzen von ungeschütztem Sex zu verlieren, namentlich HIV, Chlamydien, Syphilis und Tripper. In der Schweiz ist die Ansteckung mit Tripper seit 2014 um 21 Prozent gestiegen. Im Kanton Basel-Stadt sogar um 64 Prozent. Dass die Ansteckungen zunehmend sind, liege sicher auch daran, dass mehr getestet werde, sagt Christa Ammann: «Es muss nicht mit einer effektiven Zunahme der Krankheiten zusammenhängen.»

Trotzdem sollte man sich schützen. Das gilt nicht nur für den eigentlichen Geschlechtsverkehr, sondern genauso für Oralsex: «Vielen Menschen – auch solchen, die nicht in der Sexarbeit tätig sind – fehlt das Wissen, dass sie sich auch bei Oralverkehr anstecken können», sagt Christa Ammann. Das Risiko werde unterschätzt. Zwar ist das Risiko, sich bei Oralverkehr mit HIV anzustecken, sehr gering: «Das Risiko für Ansteckungen mit anderen sexuell übertragbaren Krankheiten ist dafür viel grösser.»

Weil der Penis streikt

Warum aber bestehen Männer auf Sex ohne Gummi? Eine Prostituierte, die im Rheintal in einem Bordell arbeitet, sagt in der SRF-Sendung: «Bei vielen klappt das beste Stück zusammen, sobald man ein Kondom überzieht, weil sie es sich von zu Hause ohne Kondom gewohnt sind.» Die Abneigung gegen den Gummi scheint also grösser zu sein als die Angst vor Geschlechtskrankheiten.

Das sagt auch Andreas Lehner von der Aids-Hilfe Schweiz: «Viele Männer haben eine Aversion gegen das Benutzen von Kondomen.» Wenn sie auf den Strich gehen, würden sie vielfach Dinge ausleben, die sie in Pornos gesehen haben. «In Pornos ist die Frau Objekt, Sex ohne Gummi ist ein Bedürfnis», sagt Andreas Lehner.

Erst am Tag danach suchen diese Männer Hilfe in der Beratung der Aids-Hilfe: «Sie weinen dann, haben ein schlechtes Gewissen gegenüber ihrer Frau und Angst, dass sie sich angesteckt haben», sagt Andreas Lehner.

Mehr zum Thema Sex

«Es war einmal ein Weib, das zeigte seinen Unterleib»: Polizei-Gedicht warnt vor Cybersex

Link zum Artikel

Basler Sexualkundeunterricht verletzt keine Grundrechte

Link zum Artikel

Das Liebeshoroskop 2018: Paart euch ordentlich, es ist das Jahr der Venus!

Link zum Artikel

Zölibat, Frauenhass und Schmerzsuche: Wie uns die Kirche die Lust raubte

Link zum Artikel

Haltet euch fest: Feiertage machen Lust auf Sex – sagt die Wissenschaft

Link zum Artikel

«Mann oder Frau? Ein bisschen Verwirrung tut doch gut» – So lebt es sich als Intersexuelle

Link zum Artikel

Orgasmus oder Gewichtheben – siehst du das Kommen?

Link zum Artikel

Wieso wollte ich schon wieder an die Erotikmesse Extasia?

Link zum Artikel

«Es geht nicht nur um Sex und Geld» – ein Sugardaddy erzählt

Link zum Artikel

Weil's dir sonst niemand sagt: 23 Dinge über Analsex, die du unbedingt wissen solltest

Link zum Artikel

So antwortest du stilgerecht auf Dick Pics und andere unerwünschte Glieder

Link zum Artikel

Der vaginale Orgasmus ist ein Mythos, sagt der Biologe – ist das wirklich so?

Link zum Artikel

Wenn sich dein Körper brutal verändert. Lisa B. hat einen irren Pubertäts-Film gedreht

Link zum Artikel

Sexuell übertragbare Infektionen nehmen weiter zu – Bund schaltet Safer-Sex-Check auf 

Link zum Artikel

19 harte Fakten und Rekorde zum Glied. Also Phallus. Oder Penis 

Link zum Artikel

«Baby, wieso?» – Die Lovestorys der «Bravo» sprechen uns direkt aus der Seele

Link zum Artikel

Und nun ein wenig Clitbait! 8 Fakten zum weiblichen Erregungszentrum

Link zum Artikel

Dirty Talk in der Studenten-WG: «Pornos haben mich nicht geprägt, aber Stellungen habe ich auch schon abgeschaut»

Link zum Artikel

20 erstaunliche Fakten zum Thema Masturbation, um dir mehr Wonne zu schenken. Bei Nummer 16 wirst zwei Mal schlucken müssen

Link zum Artikel

Ich kam nach einer kurzen Abwesenheit zurück und meine Chefinnen hatten folgende Stories für mich: Penis-Peperoni und Twerk-Sextoys. Ich liebe meinen Job

Link zum Artikel

Prostituierte zu sein bedeutet viel mehr als Sex zu haben: Diese 6 bizarren Kundenwünsche sind wirklich ... gefühlsecht  

Link zum Artikel

«15 Orgasmen pro Woche sind rein beruflich. Dazu noch jede Menge in meinem privaten Sexleben»

Link zum Artikel

«Na Baby, wie war ich?» – diese Frage kannst du dir in Zukunft sparen. Denn der Penis wird zum Data-Tracker

Link zum Artikel

Wenn das Bedürfnis nach Sex fehlt: 6 asexuelle Frauen erzählen ihre Geschichte

Link zum Artikel

Porno-Ikone Rocco Siffredi: «Heute vögeln sie alle identisch»

Link zum Artikel

«Playboy» präsentiert: 18 unausgesprochene Regeln beim Sex

Link zum Artikel

Sex macht Paare glücklicher: Auch wenn du nicht dran glaubst, dein Unterbewusstsein weiss es

Link zum Artikel

Sex Sells: 18 Game-Werbungen, die zwischen plump und sexistisch schwanken

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Herpes und rote Ohren: Geimpfte melden skurrile Nebenwirkungen der Astrazeneca-Impfung

Die Britische Gesundheitsbehörde analysiert den Impfstoff von Astrazeneca und sammelt die gemeldeten Nebenwirkungen. Die Meldungen umfassen mittlerweile 63 Seiten – doch die Liste ist eher unterhaltend als beängstigend.

Über den Corona-Impfstoff des Pharmakonzerns Astrazeneca wird zurzeit rege diskutiert. Immer mehr Länder setzen den Impfstoff aus, weil Thrombose-Fälle im Zusammenhang zur Impfung gemeldet wurden. In Grossbritannien impft man derweil weiter.

Da sich der Impfstoff noch in der Notfallzulassung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) befindet, registriert die britische Gesundheitsbehörde alle gemeldeten Nebenwirkungen. Mittlerweile füllen diese 63 Seiten.

In England sind bis jetzt über 11 Millionen …

Artikel lesen
Link zum Artikel