DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Sanierung der Basler Perronhalle soll maximal vier Jahre dauern.
Die Sanierung der Basler Perronhalle soll maximal vier Jahre dauern.Bild: KEYSTONE

Der Basler Bahnhof muss dringend saniert werden – Stabilität der Halle ist gefährdet

Die SBB wollen die Perronhalle des Basler Bahnhofs sanieren. Offenbar nagt der Zahn der Zeit an den Trägern.
11.08.2016, 06:0611.08.2016, 06:16

Der Zahn der Zeit nagt an der 100 Jahre alten Perronhalle des Bahnhofs Basel. Konkret steht es mit dem Korrosionsschutz nicht mehr zum besten, weshalb laut der Bauausschreibung die Tragsicherheit und die Stabilität der Perronhalle gefährdet sind. Die Halle muss also saniert, für die nächsten 60 Jahre fit gemacht werden. Dabei eilt es, wie die «Handelszeitung» schreibt. 

Kaum Einschränkungen für Pendler

Die Sanierungsarbeiten sollen 2018 starten. Während drei bis vier Jahren werden der Korrosionsschutz erneuert und kaputte Tragelemente ersetzt. Zudem sollen neue Taubennetze und eine «normgerechte» Beleuchtung installiert werden. Kostenpunkt: 25 Millionen Franken.

Was die Pendler für Einschränkungen in Kauf nehmen müssen, wird sich zeigen. Die SBB rechnen jedoch mit minimalen Beeinträchtigungen.

Der Basler Bahnhof ist mit täglich 100'000 Passagieren der grösste Grenzbahnhof Europas. (rwy)

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Kinderarztpraxen voll – schuld sind diesmal nicht nur die gelockerten Corona-Massnahmen
Im letzten Jahr startete die Erkältungssaison erst mit der Lockerung der Corona-Massnahmen im Frühsommer. Doch in diesem Frühsommer erklären die Lockerungen nicht alles. Es gibt noch einen weiteren Mechanismus.

Das hatten wir schon mal: Hustende und rotzende Kinder mitten im Sommer und überlastete Kinderarztpraxen und -Spitäler. Damals schien klar, dass die Coronamassnahmen im vorangehenden Winter ebenso effektiv auch die Verbreitung von Erkältungsviren verhindert haben.

Zur Story