Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuerichs Tim Berni freut sich nach seinem 4:3 Tor im Eishockeyspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem HC Ambri-Piotta am Samstag, 28. September 2019, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Tim Berni wagt den Sprung nach Nordamerika. Bild: KEYSTONE

Jetzt bereitet sich Tim Berni auf die NHL vor: «Das Wichtigste ist, Geduld zu haben»

Roman Josi und Mark Streit sind die grossen Vorbilder von Tim Berni. Mit der Vertragsunterschrift für drei Jahre bei den Columbus Blue Jackets gelang dem 20-jährigen Verteidiger der nächste Schritt, in deren Fussstapfen zu treten.



«Es ist für jeden ein Traum, einen solchen Vertrag unterschreiben zu dürfen», sagte Berni am Telefon. Er ist sich jedoch im klaren darüber, dass der Weg in die NHL noch weit ist. «Das Wichtigste ist, Geduld zu haben. Ich versuche es, in kleinen Schritten anzugehen.»

«Ich kann mich gut personalisieren, spüre, was mir gut tut und was nicht.»

Tim Berni

Zunächst einmal will Berni, dessen Agent Gaëtan Voisard ist, nun hart an der Physis arbeiten. Er trainiert weiterhin mit dem ZSC – 2015 ist er von seinem Stammverein Dübendorf in die Organisation der Lions gewechselt. Die Spieler erhielten einen Slot für den Kraftraum, «um einzeln ein, zwei Gewichte zu holen». Insofern kann er gut zu Hause trainieren.

Berni sieht in der aktuellen Situation auch Vorteile: «Ich kann mich gut personalisieren, spüre, was mir gut tut und was nicht. So kann ich mich auf eine andere Art kennenlernen, was sicher ein positiver Aspekt ist.» Ursprünglich hätte er am 14. März in die Sport-RS einrücken sollen, mittlerweile kann aber auch im nationalen Sportzentrum Magglingen nicht mehr trainiert werden.

«Ausserordentlich entschlossen, talentiert und grossartig skatend»: ZSC-Coach Rikard Grönborg lobt Berni in den höchsten Tönen.

Berni wohnt noch bei seinen Eltern. Sein Vater spielte ebenfalls Eishockey (1. Liga), und auch der zwei Jahre ältere Bruder Fabian (GCK Lions) jagt dem Puck nach. Zunächst war Tim Berni Stürmer, ehe der frühere Nationaltrainer Simon Schenk sagte, er solle es mal als Verteidiger versuchen. Insofern erstaunt es nicht, dass Berni einen offensiven Drang hat – wie seine Vorbilder Josi und Streit. Um nur defensiv zu spielen, habe er eine zu kleine Statur, sagte der 1.81 m grosse und 83 kg schwere Athlet.

«Der Saisonabbruch war hartes Brot. Wir freuten uns sehr, auch wegen der guten Ausgangslage»

Tim Berni

Das grösste Potenzial sieht er beim Schiessen. Und weil er nicht der Grösste ist, muss er sich in gewissen Situationen cleverer verhalten. Diesbezüglich lernt er viel, in dem er Videos von sich anschaut. Berni ist eher ein ruhiger Typ, keiner der in der Gruppe gross auffallen muss. Dennoch verfügt er über einige Leader-Qualitäten, weshalb er in den Junioren-Nationalteams immer wieder Captain war, zuletzt über den Jahreswechsel an der U20-WM in Tschechien.

Switzerland's Yannick Bruschweiler, left, and Tim Berni celebrate Bruschweiler's goal against Russia during the second period of the bronze medal game at the world junior hockey tournament in Vancouver, British Columbia, Saturday, Jan. 5, 2019. (Darryl Dyck/The Canadian Press via AP)

Tim Berni jubelt in der U20-Nati mit ZSC-Teamkollege Yannick Brüschweiler. Bild: AP/The Canadian Press

Die gute Entwicklung im Schweizer Eishockey führt er auf das grössere Selbstvertrauen zurück. «Wir haben gesehen, dass wir mit allen mithalten können», so Berni. Den Saisonabbruch in der National League bezeichnete er als «hartes Brot. Wir freuten uns sehr, auch wegen der guten Ausgangslage». Der ZSC schloss die Qualifikation als Erster ab.

abspielen

Alle Skorerpunkte von Tim Berni in der letzten Saison. Video: YouTube/SpecmenceCBJ

Neben dem Eishockey spielt Berni seit zwei Jahren wieder Gitarre, nachdem er als kleiner Bub schon Stunden genommen hat. In einer Band ist er nicht, ab und zu hält er aber mit seiner Freundin eine Jamsession ab. Ausserdem ist er zu 20 Prozent bei jener Versicherung angestellt, bei der er im letzten Sommer die Lehre abgeschlossen hat. Es ist ihm wichtig, einen Ausgleich zum Sport zu haben.

Während viele Schweizer mittlerweile den Sprung in nordamerikanische Juniorenligen wagen, hatte Berni bis anhin das Gefühl, sich in der Schweiz besser entwickeln zu können. Nun fühlt er sich bereit für den nächsten Schritt. Der Organisation der Columbus Blue Jackets, die ihn 2018 als Nummer 159 gedraftet haben, gehören mit Dean Kukan und Calvin Thürkauf zwei weitere Schweizer an, die Berni allerdings noch nicht persönlich kennt.

«Der Vertrag gibt mir viel Motivation. Ich freue mich extrem auf die Herausforderung.»

Tim Berni

Kontakt hatte er aber mit dem früheren Lugano-Goalie Elvis Merzlikins, der seit dieser Saison für die Blue Jackets tätig ist. Berni war ausserdem schon zweimal im Sommer in Columbus im Camp und nahm einmal am Rookie-Turnier teil. «Es ist eher eine ruhige Stadt, was mir gut passt. Der Vertrag gibt mir viel Motivation. Ich freue mich extrem auf die Herausforderung», so Berni. (abu/sda)

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

abspielen

Video: Angelina Graf

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Eishockey in Übersee – Geschichten aus der NHL

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

«The Great One» trifft zum 802. Mal – als Wayne Gretzky die Legende Gordie Howe übertraf

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die NHL erlebt ihre grösste Tragödie – was der Tod einer 13-Jährigen veränderte

Link zum Artikel

Die Coronavirus-Pandemie trifft auch die NHL – die Antworten auf die wichtigsten Fragen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Hockey-Legende Simon Schenk während Herz-OP verstorben

Eishockey-Legende Simon Schenk ist tot. Der Langnauer Meistermacher von 1976 und ehemalige Nati-Trainer ist im Alter von 73 Jahren bei einer Herzoperation einem Schlaganfall erlegen.

Schenk wurde seit Jahren von Herzproblemen geplagt. Vor drei Jahren musste der Dorfschullehrer eine erste Herzoperation über sich ergehen lassen. Mitte dieser Woche wurde eine zweite Operation am Herzen nötig, bei der es schliesslich zu Komplikationen gekommen ist.

Schenk war eine der prägenden Figuren des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel