DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die FDP-Liste wird immer kürzer – auch Noser und Schmid wollen nicht Bundesrat werden

12.10.2018, 10:3116.10.2018, 14:37

Bei der FDP wird die Liste der möglichen Bundesratskandidaten immer kürzer: Heute gaben der Zürcher Ständerat Ruedi Noser via Twitter sowie der Bündner Ständerat Martin Schmid bekannt, dass sie sich nicht zur Wahl zur Verfügung stellen. 

Die Kronfavoritin bleibt weiterhin die Ständeratspräsidentin Karin Keller-Sutter. Keller-Sutter verkündete diese Woche vor den Medien in Wil SG, dass sie gerne als Bundesratskandidatin zur Verfügung stehe. 

Diese FDP-Kandidaten sind noch im Rennen

  • Sie sind noch dabei / haben sich noch nicht geäussert: Karin Keller-Sutter (Ständerätin SG), Regine Sauter (Nationalrätin ZH), Hans Wicki (Ständerat NW), Hans-Peter Portmann (Nationalrat ZH), Josef Dittli (Ständerat UR).
  • Sie haben bereits abgesagt:
    Carmen Walker Späh (Regierungsrätin ZH), Petra Gössi (Parteipräsidentin/Nationalrätin SZ), Andrea Caroni (Ständerat AR), Christa Markwalder (Nationalrätin BE), Daniela Schneeberger (Nationalrätin BL), Ruedi Noser (Ständerat ZH), Martin Schmid (Ständerat GR)

(ohe)

Eine ähnliche Version dieses Artikels erschien bereits am 3. Oktober. Er wurde den aktuellen Ereignissen angepasst und upgedatet.

Viola Amherd Bundesratskandidatin?

Video: srf

Bundesratswahlen 2018

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viola Amherd holt Truppe von Top-Professorin: Militärs bekommen teure Digital-Ausbildung

Das Verteidigungsdepartement heuert ohne Ausschreibung und für viel Geld eine deutsche Beraterfirma an, um die Digitalisierung voranzutreiben. Hinter dem Unternehmen steht eine prominente Professorin: Miriam Meckel.

Wie ernst es ihr ist, machte die Chefin im Verteidigungsdepartement schon ganz am Anfang klar. Viola Amherd war Ende 2018 gerade erst Bundesrätin geworden, als sie die Digitalisierung zu einer Chance für die ganze Politik erklärte. «Aber wenn wir diese wirklich nutzen wollen, müssen wir auch etwas dafür tun», sagte sie in einem Fernsehinterview: «Wir müssen aktiv vorwärtsgehen.»

Aktiv vorwärtsgehen – das soll es auch in Amherds eigenem Laden. Dafür holt sich das Verteidigungsdepartement nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel