Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heftiger Crash zwischen Lastwagen und Regional-Zug im Aargau 



Heute früh kam es beim Bahnhof Berikon-Widen auf der Mutschellen-Passhöhe zu einem heftigen Unfall, wie die Kantonspolizei Aargau auf Twitter mitteilt. Medienchef Roland Pfister zur AZ: «Ein Lastwagen kollidierte mit einer Zugkomposition der Bremgarten-Dietikon-Bahn.» Gemeldet wurde der Unfall der Polizei um 7.15 Uhr.

Tramunfall Mutschellen

Bild: Kapo Aargau

Der LKW wurde dabei mehrere Meter in Richtung der Bahnstation geschoben. Er wurde dabei stark demoliert. Die Front des Zuges wurde eingedrückt. «Der Lastwagen-Chauffeur hat beim Abbiegen in Richtung Berikon vermutlich ein Rotlicht missachtet», sagt AZ-Reporter Toni Widmer, der vor Ort ist.

Feuerwehr, Ambulanz und Polizei stehen im Einsatz. Zwei Personen - der Lastwagenfahrer und der Lokomotivführer - wurden leicht verletzt.

Bahnlinie unterbrochen

Die Bahnlinie ist unterbrochen. Für den Personentransport werden Busse eingesetzt. Ebenfalls unterbrochen ist die Querverbindung von Widen nach Berikon über die Mutschellen-Kreuzung. Schwierig ist zudem die Durchfahrt über den Mutschellen. Zurzeit kommt es zu rechten Staus. Die Kantonspolizei warnt denn auch vor Verkehrsbehinderungen. Die Mutschellen-Passhöhe sollte nach Möglichkeit umfahren werden.

Heftige Kollision zwischen Lastwagen und Zug beim Bahnhof Berikon-Widen ++ Grosseinsatz von Feuerwehr und Polizei ++ Bahnlinie gesperrt

Bild: AZ Leser-Reporter

(pz/to/aargauerzeitung.ch)

Update folgt.

 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

25 Tote im Kanton Zürich – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Mehr als 3000 Tote in den USA

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tilman Fliegel 19.10.2018 16:51
    Highlight Highlight Wahrscheinlich der gleiche Lastwagen, der mir 1 Stunde vorher in Zürich vor der Nase links abgebogen ist, als ich bei grün über die Kreuzung fuhr... Im Gegensatz zur S17 konnte ich aber noch rechtzeitig bremsen.
    PS: lustig, dass die Logos der Speditionsfirma zensiert werden.
    • neckslinger 20.10.2018 00:11
      Highlight Highlight Gut aber richtig zensiert ist es immer noch nicht. Diese Gemüselinie ist immer noch ausreichend zur eindeutigen Identifizierung.
  • Kranit 19.10.2018 12:07
    Highlight Highlight Das muss man erstmal hinkriegen.
    Ich wohne dort und die Ampel ist sehr lange Rot bevor die Bahn kommt.
    • victoriaaaaa 19.10.2018 18:01
      Highlight Highlight spricht das nicht eher dafür das man bei rot denkt man könne doch noch kurz gefahrenlos drüberfahren?

Unfalltod eines Churer Schülers: Strafverfahren eingestellt

Beim Unfalltod eines 14-jährigen Churer Schülers auf dem Maiensässausflug der Stadtschule im Mai letzten Jahres hat keiner Drittperson ein strafrechtliches Verschulden nachgewiesen werden können. Die Staatsanwaltschaft Graubünden stellte deshalb das Verfahren ein.

Beim Unfall am 23. Mai 2019 war der Oberstufenschüler auf dem Rückweg vom Maiensäss Juchs oberhalb von Chur 200 Meter in steilem Gelände abgestürzt. Dabei zog er sich die tödlichen Verletzungen zu. Es war der erste Todesfall eines …

Artikel lesen
Link zum Artikel