Kommentar
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
REFILE - CORRECTING TYPO
WhatsApp Chief Executive Officer and co-founder Jan Koum delivers a keynote speech at the Mobile World Congress
 in Barcelona February 24, 2014. The world's biggest messaging service WhatsApp, which Facebook has just bought for $19 billion, will add voice calls to its product in the second quarter of this year, its chief executive Koum said on Monday. REUTERS/Albert Gea (SPAIN - Tags: BUSINESS TELECOMS)

WhatsApp-Gründer Jan Koum ist Mark Zuckerbergs Befehlsempfänger mit Milliarden auf dem Konto. Bild: ALBERT GEA/REUTERS

Kommentar

WhatsApp liefert uns Facebook ans Messer – ein «Verrat» mit Ansage



2012: WhatsApp erklärt öffentlich, man werde nie Anzeigen verkaufen, weil Anzeigen schlecht seien. «Sobald Werbung im Spiel ist, bist du, die Nutzerin, der Nutzer, das Produkt.»

«Heutzutage wissen Unternehmen buchstäblich alles über dich – über dich persönlich, deine Freunde und deine Interessen. Dieses Wissen dient zu einem nicht geringen Teil dazu, Anzeigen zu verkaufen.»

Jan Koum, WhatsApp-Gründer quelle: firmenblog

2012: WhatsApp dementiert Gerüchte, das Unternehmen werde an Facebook verkauft.

2013: Facebook lanciert eine eigene Messenger-App und kupfert dabei bei WhatsApp ab.

2014: Trotz früherer Beteuerungen, man wolle unabhängig bleiben, verkauft sich WhatsApp an Facebook – für 22 Milliarden US-Dollar. 

2016: WhatsApp kündigt an, es werde die Nutzerdaten verwenden, um Facebook beim Anzeigen-Verkauf zu helfen. Begründung: Dadurch sei «relevantere Werbung» möglich.

Keine Werbebanner, aber ...

«Wir gestatten keine Werbebanner von Dritten in WhatsApp. Wir haben keine Absicht sie einzuführen und sollten wir es jemals beabsichtigen, werden wir diese Richtlinie aktualisieren.»

Auszug aus der aktuellen WhatsApp-Datenschutzrichtlinie quelle: whatsapp.com

Was sollen wir tun?

Wie ich schon in meinem Kommentar zu den Milliarden-Steuernachzahlungen von Apple geschrieben habe, liegt die Macht in den Portemonnaies respektive Händen der Konsumentinnen und Konsumenten. Wer mit einem Dienst unzufrieden ist, nutzt einen anderen.

Persönlich halte ich eine Abkehr von WhatsApp für angezeigt. Auch wegen der beruflichen und privaten Erfahrungen, die ich in den letzten Jahren mit Facebook machen musste.

Aus Schweizer Sicht können wir uns glücklich schätzen, dass es im eigenen Land mit Threema eine attraktive Alternative gibt. So viel Heimat-Werbung musste jetzt sein, sorry Telegram!

Update: WhatsApp bietet seinen Kunden die Option, Account-Informationen nicht mit Facebook zu teilen. In diesem Support-Beitrag wird beschrieben, wie es geht. Stutzig machen sollte allerdings die folgende Formulierung:

«Die Facebook-Unternehmensgruppe wird diese Information trotzdem erhalten und für andere Zwecke, wie Verbesserung von Infrastruktur und Zustellsystemen, des Verstehens der Art der Nutzung unserer bzw. ihrer Dienste, der Absicherung der Systeme und der Bekämpfung von Spam, Missbrauch bzw. Verletzungshandlungen.»

quelle: whatsapp faq

Die Sicherheitsexperten von Sophos («Naked Security»-Blog) kommen denn auch zum Schluss, dass ein vollständiges Opt-out nicht möglich sei... («So it seems you can’t entirely opt out. Unless you stop using WhatsApp of course»).

Threema – die sichere WhatsApp-Alternative aus der Schweiz

via The Verge

Das könnte dich auch interessieren:

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

52
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
52Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Namenloses Elend 27.08.2016 11:28
    Highlight Highlight Um es nach dem Update noch zu korigieren:
    - whatsapp öffnen
    - einstellungen
    - account
    - häkchen oder schieber bei account teilen raus.
    - erledigt.
    😊
  • Deverol 27.08.2016 11:06
    Highlight Highlight In dem Teil, wo man das Häkchen setzen muss, steht aber ausdrücklich, dass Telefonnummern und Chats NICHT an die Muttergesellschaft Facebook geliuefert werden, unabhängig davon, ob das Häkchen gesetzt ist oder nicht.
    Hätte nie gedacht, dass ich mal Facebook verteidige...

    Benutzer Bild
    • Deverol 27.08.2016 14:49
      Highlight Highlight Nach mehrmaligem Lesen muss ich mich möglicherweise selber korrigieren. Evtl. meint Facebook mit "onto Facebook", dass Chats und Telefonnummer nicht auf irgend einer "Facebook Wall" öffentlich gepostet werden, die Nummer aber sehr wohl mit Facebook geteilt wird.

      Wie lautet die Meldung auf Deutsch?
  • Str ant (Darkling) 26.08.2016 18:19
    Highlight Highlight Facebook sammelt fleissiger Daten als Google und Microsoft zusammen.

  • kunubu 26.08.2016 18:14
    Highlight Highlight Ich werde Threema verschenken. Meiner Familie und einigen Freunden und anschliessend wird WhatsApp gelöscht :)
  • Acappucci Stefan Shabbes 26.08.2016 18:13
    Highlight Highlight Whatsapp erlässt uns eine Galgenfrist bis zum 25.September für die Zustimmung zur AGB. Mal umschauen was es sonst für Anbieter gibt. Leider benutze ich whatsapp auch beruflich so dass ich keine Alternative habe..
  • flyingdutch18 26.08.2016 18:01
    Highlight Highlight Ich benutze WhatsApp regelmässig erst, seit es alles verschlüsselt. Das bedeutet gemäss ihrem FAQ: "WhatsApp's end-to-end encryption ensures only you and the person you're communicating with can read what is sent, and nobody in between, not even WhatsApp." Sobald das nicht mehr der Fall ist (was für Werbung Voraussetzung ist), würde ich die App deinstallieren. FB habe ich schon lange deinstalliert und vermisse es nicht.
  • Tartaruga 26.08.2016 17:23
    Highlight Highlight Telegram anyone?
    • The Destiny // Team Telegram 27.08.2016 16:22
      Highlight Highlight Ja :D
  • Michael Walter 26.08.2016 17:10
    Highlight Highlight Ich verstehe das ganze Theater nicht, Facebook hat schon meine Nummer, und habe noch nie einen Werbeanruf oder Sms bekommen. Auf dem Festnetz sieht es aber anders aus.
  • Toerpe Zwerg 26.08.2016 16:30
    Highlight Highlight Vermisse Facebook kein bisschen.
  • Menel 26.08.2016 15:21
    Highlight Highlight Ich habe keinen FB-Account 😅, was nun?
    Benutze übrigens auch Threema UND WA, da nie viele auf die Alternative umgestiegen sind...

    Vorteil von Threema ist übrigen, dass man für den Dienst keine Mobile-Nummer braucht. Läuft also auch auf Tablets.
    • kraaft 26.08.2016 18:30
      Highlight Highlight Das verrückte ist doch, dass nun FB deine Nummer und alle deine Kontakte trotzdem kennt, auch wenn du nicht dabei bist. Das kann einem egal sein oder auch nicht
  • Redback 26.08.2016 15:05
    Highlight Highlight Ich würde ja gerne wechseln. Leider hat mein Umfeld kein Threema.
  • Digital Swiss 26.08.2016 14:50
    Highlight Highlight Account gelöscht ✔️
    App gelöscht ✔️
    • VileCoyote 26.08.2016 15:14
      Highlight Highlight Dito
    • Pater Noster 27.08.2016 08:02
      Highlight Highlight Yep! Ich auch. Jedem in meinem Umfeld eine Whiskeydegustation bei mir zu Hause angeboten der auf Threema umsteigt.
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 26.08.2016 14:41
    Highlight Highlight Schon seit Jahren versucht Facebook meine Telefonnummer zu erfragen. Immer begründet mit Sicherheit... jetzt bekommen sie sie über die Hintertür WhatsApp :(
    Leider werden die Alternativen im Moment einfach zu wenig genutzt.
    • G.Oreb 26.08.2016 15:10
      Highlight Highlight Facebook hatte deine Telefonnummer schon seit Jahren. Hat nur einer deiner Kontakte deine Telefonummer mit vollem Namen gespeichert, sich bei Facebook angemeldet und den Kontakte-Abgleich aktiviert, so werden alle seine Kontakte hochgeladen. Früher stand jede Nummer im Telefonbuch, heute stört das plötzlich alle... Naja, jedem was er denken will. Trotzdem hat Facebook die Telefonnummern von allen. Sogar ohne dass diejenige Person ein Facebook-Profil hat.
      Alle regen sich auf, aber keiner kann was dagegen tun. Ist einfach so, damit müssen wir leben. Oder auf ein Natel verzichten.
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 26.08.2016 15:15
      Highlight Highlight Hmm wusste ich nicht. Mir geht es einfach darum, dass ich keine Werbeanrufe auf dem Handy will. Das ist enorm lästig. Ich hatte schon das Problem mit irgendwelchen komischen Sex SMS'en. Bis ich eine Anzeige bei der Polizei machte. Seither ist Ruhe.
    • G.Oreb 26.08.2016 15:52
      Highlight Highlight Ja, das Problem hatte ich auch. Es gibt zwei Möglichkeiten. Wegen der SMS. Einfach beim Povider anrufen und alle kostenpflichtigen Dienste abschalten lassen. Dann ist alles gesperrt.
      Wegen den Webeanrufen:
      Es gibt eine csv-Datei (Kontaktdatenbank) der Schweizerischen-Irgendwas-Behörde, welche alle Nummern sammelt. Bei Androidgeräten kan man dann diesen Kontakt hinzufügen, dann den kontakt blokieren. Ich habe meine Telefonummer im Telefonbuch, in 4 Jahren sind 2 solcher Anrufe durchgekommen. Bei iOS geräten ist es zeitaufwendiger. Anleitung und Datei im nächsten Komentar (am Sonntag dann..)
  • aye 26.08.2016 14:20
    Highlight Highlight Wie bereits erwähnt wurde, kann man der Verarbeitung der Daten widersprechen. Natürlich nicht mit dem Posten eines Bildes auf Facebook, sondern so wie hier beschrieben:
    https://www.whatsapp.com/faq/de/general/26000016

    Ist entweder direkt wenn die Meldung aufploppt möglich oder auch danach noch innerhalb von 30 Tagen in den Einstellungen machbar. Neukunden haben diese Möglichkeit aber offenbar nicht.

    @Dani: Der Link gehört meiner Meinung nach auch in den Artikel.
    • @schurt3r 26.08.2016 14:33
      Highlight Highlight So, habe den Beitrag aktualisiert. Man sollte sich wohl nicht in falscher Sicherheit wiegen...
    • zeromg 26.08.2016 14:39
      Highlight Highlight Den letzten Satz aus deinem Link finde ich spannend:

      "Die Facebook-Unternehmensgruppe wird diese Information trotzdem erhalten und für andere Zwecke, wie Verbesserung von Infrastruktur und Zustellsystemen, des Verstehens der Art der Nutzung unserer bzw. ihrer Dienste, der Absicherung der Systeme und der Bekämpfung von Spam, Missbrauch bzw. Verletzungshandlungen".
  • Boston5 26.08.2016 13:59
    Highlight Highlight Wie schon die meisten geschrieben haben, Whatsapp benutzen die meisten Leute. Damit sich Threema/Telegramm durchsetzen kann müsste Whatsapp kostenpflichtig werden. Ansonsten kann sich Whatsapp so ziemlich alles erlauben, ohne etwas zu befürchten.
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 26.08.2016 14:34
      Highlight Highlight Dem ist leider so. Ich nutze auch Telegram. Aber vor allem geschäftlich. Die wenigsten meiner WhatsApp-Kontakte sind da zu erreichen. Jemand muss mal den Anfang machen...
  • Faethor 26.08.2016 13:55
    Highlight Highlight Nutzt io. Ganz einfach
    • Madison Pierce 26.08.2016 15:27
      Highlight Highlight Verstehe die Blitze nicht. Verwende iO schon seit Beginn. Anfangs hatte es einige Kinderkrankheiten (vor allem bei Anrufen), aber seit einiger Zeit läuft es tadellos.

      Auf den ersten Blick grösster Vorteil gegenüber Threema: Es gibt einen Webclient.
  • trxr 26.08.2016 13:28
    Highlight Highlight Gesponserter Inhalt. Macht ihr auch Werbung für Fensterreiniger?
    • zeromg 26.08.2016 13:41
      Highlight Highlight ist ja auch unter dem Ressort Digital, nicht Putzmittel. Hier könnte man ja alles als Werbung verstehen.
    • @schurt3r 26.08.2016 13:47
      Highlight Highlight Werbung für Fensterreiniger? Sicher, aber nur, wenn er von Microsoft stammt.
      Benutzer Bildabspielen
    • zeromg 26.08.2016 13:49
      Highlight Highlight Bekannte Fensterreiniger sind Norton und Kaspersky ;-))
    Weitere Antworten anzeigen
  • EMkaEL 26.08.2016 13:24
    Highlight Highlight nuff said!
    Benutzer Bild
    • EMkaEL 26.08.2016 13:43
      Highlight Highlight next:
      Benutzer Bild
  • Gubseli 26.08.2016 12:58
    Highlight Highlight Ich finds super das Watson auch einwenig Werbung für alternative Dienste macht. Watson ist ja auch ein Alternativer guter Nachrichtendienst hab deswegen auch 20min gelöst. Watson ist Threema wie 20min zu Whatsup wird somit, wer schlau ist geht auf die Alternative :-)
    • Gubseli 27.08.2016 14:11
      Highlight Highlight Ja sry Rechtschreibung und Grammatik sind echt nicht mein Thema :-P
  • DailyGuy 26.08.2016 12:54
    Highlight Highlight Das man zu Threema wechselt würde ich sehr begrüssen. Eigentlich aus anderen Gründen aber die zusammenarbeit mit Facebook macht die Entscheidung nur noch einfacher. Das dies aber auch geschieht bezweifle ich stark. So viele brauchen Whatsapp und mögen sich nicht umstellen. Am Schluss wird das einzige Argument, welches für Whatsapp spricht, ihnen auch wieder den A***h retten: Alle brauchen Whatsapp.
  • hemster 26.08.2016 12:52
    Highlight Highlight Ich habe, als Whatsapp an Fracebuch verkauft wurde, Whatsapp gekündigt und Alternativen verwendet. Threema und Telegram hatten grossen Zulauf und sind in diversen Funktionen Welten besser. Mittlerweile habe ich Whatsapp wieder installiert. Wieso? Weil nach den grossen Zulauf das grosse Gähnen folgte. Kaum jemand nutzte die Apps. Solange die meisten nur schreien aber nicht handeln bleibt Whatsapp die einzige gescheite Lösung.
  • Triumvir 26.08.2016 12:52
    Highlight Highlight Ich finde die Salamitaktik von WhatsApp auch zum kotzen. Leider verwendet keiner meiner sozialen Kontakte Threema, weshalb diese valable Alternative keine Option für mich ist. Denn weiterhin meine Kontakte pflegen zu können, ist für mich wichtiger als 100prozentiger Datenschutz. Btw. wer so viel Wert auf Datenschutz legt, darf auch die Suchmaschine google und viele andere Seiten im Internet nie mehr benützen, doch wer will das schon!? Ich jedenfalls nicht.
  • zeromg 26.08.2016 12:46
    Highlight Highlight Man kann dieser Richlinie wiedersprechen. Sollte die AGB Aktualisierung in WhatsApp erscheinen NICHT auf zustimmen drücken, sondern nach ganz unten gehen und die erweiterte Meldung anzeigen lassen. Dort kann man den Schieber ausschalten Betreff Weiterleitung euer Nummer an Facebook. Nachher könnt ihr auf zustimmen klicken. Siehe genaue Anleitung hier: https://www.mobilegeeks.de/artikel/whatsapp-so-widersprecht-ihr-der-datenweitergabe-an-facebook/
    • zeromg 26.08.2016 13:37
      Highlight Highlight Bei mir kam die Meldung unter iOS mit der WA Version 2.16.9, aber man kann es momentan nicht nachträglich ändern bzw. ist bei mir der Menupunkt noch nicht erschienen.
    • LeZizou 26.08.2016 13:51
      Highlight Highlight Auf Android konnte ich es nachträglich noch ändern, nur ist leider dieser Menüpunkt verschwunden und kann deshalb nicht mehr genau sagen, wo dieser war. Ich glaube aber es war unter Datenschutz oder Sicherheit. Hoffe Ihr findet ihn:)
    • @schurt3r 26.08.2016 14:00
      Highlight Highlight Danke für den Hinweis, @zeromg!

      Ich erachte eine komplette Abkehr von WhatsApp als sinnvollen Weg. Facebook wird früher oder später weitere «Neuerungen» lancieren, um mit dem Produkt Geld zu verdienen, respektive etwas von der Kaufsumme (22 Mia.) zurückzuholen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mäsee 26.08.2016 12:45
    Highlight Highlight Sorry, aber Telegram ist immer noch die beste Alternative zu Whatsapp.
    Hat in den letzten Jahren super funktionen bekommen!
  • Resistance 26.08.2016 12:42
    Highlight Highlight Da wendet man sich doch lieber von Facebook ab! Zum glück hab ich es geschafft und ich habe immer noch kontakt mit anderen Menschen. Unglaublich!
  • elos 26.08.2016 12:40
    Highlight Highlight IMMER wenn ein Dienst gratis ist, werden Daten gehandelt. Soweit nichts neues..
  • Der Tom 26.08.2016 12:39
    Highlight Highlight Wahrscheinlich ist das zu spät und wer garantiert, dass wir in 5 Jahren nicht einen ähnlichen Text über Threema lesen würden?
  • saukaibli 26.08.2016 12:37
    Highlight Highlight Und wer eine gratis Alternative sucht, findet sie in Signal. Gleiche Verschlüsselung (hat ja WhatsApp von Signal übernommen) aber anonym und komplett Open Source.
    • saukaibli 26.08.2016 17:04
      Highlight Highlight @Edward: Das ist schon so, aber OperWhisper System liefert deine Handynummer nicht an FB aus.

Lauschangriff auf Donald Trumps Handy – ausgerechnet Israel soll ihn bespitzelt haben

Rund ums Weisse Haus in Washington D.C. wurden IMSI-Catcher gefunden ...

Das US-Magazin Politico hat am Donnerstag mit einem Exklusivbericht für Aufregung gesorgt. Die US-Regierung sei zum Schluss gekommen, dass höchstwahrscheinlich Israel hinter einem Lauschangriff auf Donald Trump stecke.

Es seien Mobiltelefon-Überwachungsgeräte gefunden worden, in der Nähe des Weissen Hauses und anderer sensibler Orte um Washington, D.C. Dies hätten drei Quellen, frühere hochrangige US-Beamte mit Insider-Informationen bestätigt. Der Lauschangriff sei in den letzten zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel