DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Massnahmen und Projekte im Überblick.
Die Massnahmen und Projekte im Überblick.
zvg

12 Milliarden Franken für die Bahn: So soll das Geld ausgegeben werden

Der Bundesrat will das Bahnangebot mit zusätzlichen Halb- und Viertelstundentakten der steigenden Nachfrage anpassen. Die Eisenbahn-Infrastruktur soll dazu bis 2035 für 11,9 Milliarden Franken ausgebaut werden.
31.10.2018, 14:3031.10.2018, 15:14

Trotz laufender Ausbauten sind etliche Bahnstrecken überlastet oder werden mittelfristig an ihre Grenzen stossen. Dies gilt auch für zahlreiche Bahnhöfe. Um der stark wachsenden Nachfrage gerecht zu werden, hat der Bundesrat dem Parlament vorgeschlagen, rund 11,9 Milliarden Franken in die Verbesserung der Eisenbahn-Struktur zu investieren. Die wichtigsten Punkte im Überblick:

Neue Halb- und Viertelstundentakte

Auf den Strecken Genf – La Plaine, Avry–Fribourg, Olten–Baden, Aarau–Zürich, Brugg–Zürich sowie Luzern–Zug–Zürich soll neu der Viertelstundentakt ermöglicht werden.

Der Halbstundentakt kommt auf folgenden Strecken:

Ausbau des Lötschberg-Basistunnels

Bild: KEYSTONE

Ausserdem ist der Komplettausbau der zweiten Röhre des Lötschberg-Basistunnels geplant. Das ermögliche bessere Angebote für den Personenverkehr und mehr Kapazitäten für Güterzüge im Basistunnel.

Aufwertung des Knotens St.Gallen

Bild: KEYSTONE

Die Ostschweiz erhält dank der durch den Brüttenertunnel erzielten Fahrzeitgewinne ein attraktiveres Angebot: St.Gallen wird zudem zu einem vollwertigen Knoten aufgewertet und Frauenfeld bekommt eine weitere, schnellere Verbindung nach Zürich.

Zusätzliche Haltestellen

Kapazitätsoptimierungen

Auf der Strecke Lausanne – Biel/Bienne – Zürich – Ostschweiz sollen Doppelstock-Züge für erhöhte Kapazität und Sitzplätze sorgen.

Zusätzliche Trassen für den Güterverkehr

Im Güterverkehr kann die Attraktivität sowohl auf der West-Ost- wie auf der Nord-Süd-Achse durch zusätzliche Kapazitäten und kürzere Fahrzeiten (Güterverkehrs-Expressnetz) erhöht werden. Die Verbindungen zwischen den grossen Rangierbahnhöfen Lausanne und Limmattal werden ausgebaut und beschleunigt. Das Gleiche gilt für Verbindungen zwischen diesen Rangierbahnhöfen und dem Jurabogen bzw. der Ostschweiz. Die bisherigen Einschränkungen für den Güterverkehr während den Hauptverkehrszeiten des Personenverkehrs können durch zusätzliche Standard- und Express-Trassen im Mittelland und im Raum Zürich beseitigt werden.

Die Finanzierung des Bahnausbaus ist über den Bahninfrastrukturfonds (BIF) gesichert, den Volk und Stände 2014 mit der Vorlage zu Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI) beschlossen haben. (jaw)

So sehen die neuen SBB-Züge von Innen aus

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Maskenpflicht, Mieten, Arbeitslosengeld – das hat der Bundesrat am Mittwoch beschlossen

Mit den Lockerungen der Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor dem neuen Coronavirus bewegen sich wieder mehr Menschen im öffentlichen Raum.

Ein erhebliches Ansteckungsrisiko besteht, wenn die Distanz von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Dies kann vor allem im öffentlichen Verkehr jederzeit der Fall sein, wie der Bundesrat mitteilt. Angesichts des zunehmenden Reiseverkehrs und der seit Mitte Juni steigenden Fallzahlen führt der Bundesrat in allen öffentlichen Verkehrsmitteln per …

Artikel lesen
Link zum Artikel