Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erst am 23. Mai 2018 war Conte mit der Regierungsbildung beauftragt worden. Bild: AP/ANSA

Conte will doch nicht regieren – Italiens Populisten-Bündnis ist gescheitert 

Drei Monate nach der Wahl in Italien sind die europakritische Fünf-Sterne-Bewegung und die rechte Partei Lega mit ihrer geplanten Regierungsbildung überraschend gescheitert. Eine Neuwahl scheint damit kaum mehr abwendbar.

27.05.18, 21:31 27.05.18, 23:27


Ihr gemeinsamer Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten, Giuseppe Conte, gab am Sonntag nach nur vier Tagen den Regierungsauftrag an Staatspräsident Sergio Mattarella zurück.

Grund für das Scheitern der Allianz war vor allem der Streit der Bündnispartner mit Mattarella über die geplante Ernennung eines ausgewiesenen Euro- und Deutschland-Kritikers zum Finanzminister. In Italien muss der Präsident das Kabinett erst formell absegnen, bevor es sich im Parlament zur Wahl stellt und die Regierungsgeschäfte aufnehmen darf.

Grund für das Scheitern der Allianz war vor allem der Streit der Bündnispartner mit Mattarella über die geplante Ernennung eines ausgewiesenen Euro- und Deutschland-Kritikers zum Finanzminister. In Italien muss der Präsident das Kabinett erst formell absegnen, bevor es sich im Parlament zur Wahl stellt und die Regierungsgeschäfte aufnehmen darf.

Italiens Präsiden Sergio Mattarella. Bild: AP/ANSA

Mattarella verteidigt sich

Mattarella verteidigte in einer Stellungnahme nach dem Scheitern der Regierungsverhandlungen seinen Beschluss, Savona abzulehnen. Der Wirtschaftsminister spiele eine Schlüsselrolle in einer Regierung, so Mattarella. Zudem kritisierte der Staatspräsident die Unnachgiebigkeit der Parteien, eine Alternative zu Savona vorzuschlagen.

Er betonte, dass er alles unternommen habe, um ein Ministerkabinett aufzustellen. «Niemand kann behaupten, dass ich die Regierungsbildung verhindert habe. Im Gegenteil, ich habe mit Kooperationsbereitschaft diese Bemühungen unterstützt», sagte der Staatschef. Der Verbleib Italiens in der Eurozone sei ein Prinzip, an dem nicht gerüttelt werden könne.

Gegen Sparpolitik

Zuvor hatten die geplanten Mehrausgaben der populistischen Parteien und ihre Anti-EU-Rhetorik die Finanzmärkte in Unruhe versetzt und Schockwellen durch Europa gesendet. Geplant waren unter anderem Steuersenkungen und ein Mindesteinkommen. Italien ist mit knapp 132 Prozent der Wirtschaftsleistung verschuldet, nach Griechenland ist das der zweithöchste Wert in Europa. Erlaubt sind 60 Prozent.

Conte sagte am Abend in Rom, er habe «maximale Anstrengung» darauf verwendet, eine Regierung des Wandels zu bilden. Der parteilose Anwalt war erst am Mittwoch mit der Regierungsbildung beauftragt worden. Präsident Mattarella kündigte an, in Kürze über den Ruf nach einer erneuten Wahl zu entscheiden.

Am 4. März hatten die Italiener gewählt. Mit 32 Prozent waren die Sterne stärkste Kraft geworden. Die Lega hatte 17 Prozent innerhalb einer Mitte-Rechts-Allianz bekommen. Befürchtet wird, dass eine Neuwahl ein ähnliches Ergebnis bringt und die Regierungsbildung auch nicht leichter wird.

Matteo Salvini: «Wir sind nicht die Sklaven der Deutschen oder Franzosen». Bild: EPA/ANSA

Italiener als Sklaven Europas?

Lega-Chef Matteo Salvini sieht Neuwahlen dennoch als unumgänglich an. «Das Wort geht wieder an Euch», schrieb er auf Twitter. Die Italiener dürften nicht länger «Sklaven» sein, Italien sei keine Kolonie.

«Wir sind nicht die Sklaven der Deutschen oder Franzosen (...). An diesem Punkt muss das Wort wieder an euch zurückgegeben werden.» Auch die Sterne hatten sich vor eine rasche Neuwahl eingesetzt, falls das Bündnis platzen sollte.

Streit mit Mattarella hatte es zuletzt vor allem wegen der geplanten Besetzung des Finanzministeriums mit dem Euro-Gegner Paolo Savona gegeben, dem Wunschkandidaten der Lega. Seine Ansichten über Deutschland drohten die Beziehungen mit Berlin zu belasten.

«Kolonalisierung Italiens»

So ist der Ökonom der Meinung, dass der Euro vor allem Deutschland nützt und sprach von einer «Kolonalisierung» Italiens. Er propagiert zwar nicht direkt einen Ausstieg Italiens aus dem Euro, jedoch meint er, das Land müsse dafür einen Plan in der Schublade haben.

Mattarella sagte, er könne keinen Kandidaten akzeptieren, der den Euro-Ausstieg für Italiens ins Spiel bringe. «Die Unsicherheit unserer Einstellung zum Euro hat italienische und ausländische Investoren in Alarm versetzt.»

Die aktuelle Regierungsbildung in Italien ist, was ihre Dauer angeht, auf Rekordkurs: 84 Tage sind seit den Parlamentswahlen am 4. März vergangen. Seit der Gründung der italienischen Republik 1946 hatte eine Regierungsbildung noch nie so lange gedauert. (sda/dpa)

Italiens Regierungsbildung gescheitert – Neuwahl 2019

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
27
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Waedliman 28.05.2018 08:32
    Highlight Wenn in Italien die populistische Meinung besteht, dass man ein Vasall Deutschlands oder Frankreichs sei, sollte man vielleicht endlich einmal das Ruder für das eigene Boot selbst in die Hand nehmen und verantwortungsbewusste Parteien wählen, die tatsächlich Änderungen aus eigener Kraft wollen und keine abstrusen Forderungen aufstellen, um Wählerstimmen zu ködern. Leider scheint vielen Italienern ihre Regierung wohl völlig egal, sonst würden sie dieses dauerhafte Affentheater verhindern.
    1 0 Melden
  • dany1991 27.05.2018 22:59
    Highlight Morgen zackt der Euro wieder hinunter...
    0 1 Melden
  • B-Arche 27.05.2018 22:34
    Highlight "Ausstieg aus dem Euro" - wer sowas propagiert will sich nur selbst bereichern.
    Was mit einer Weichwährung passiert sieht man an der Türkei. Und die Türken machen was? Sie kaufen Dollar, Euro und Schweizer Franken.

    Eine Lira in Italien würde dafür sorgen dass nach Erhalt des Gehalts sofort in Euro oder Franken getauscht wird. Da es jeden Monat weniger davon geben wird durch die ständige Abwertung sieht der Arbeiter dass er jeden Monat weniger Geld bekommt und sowohl Kraftstoffe wie Rohstoffe immer teurer.

    Da wird die Regierung gestürzt werden, das würde niemand aushalten.
    23 8 Melden
  • Henzo 27.05.2018 22:32
    Highlight Italians being italians ....nichts neues
    15 3 Melden
  • Scaros_2 27.05.2018 21:56
    Highlight Was ein lächerlicher Staat das mittlerweilen ist.
    54 26 Melden
    • Armatissimo 27.05.2018 22:10
      Highlight Du implizierst, es besser zu können und scheiterst bereits an einfacher Syntax in deinem Kommentar. Viel Glück...
      20 18 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 27.05.2018 22:51
      Highlight Staat ?
      Italien ist zu einem Bund von Organisationen verkommen Legale&Ilegale.
      6 6 Melden
    • Scaros_2 27.05.2018 23:15
      Highlight Wo impliziere ich den etwas? :)
      7 0 Melden
  • malu 64 27.05.2018 21:52
    Highlight Viel Lärm in Italien! Zuerst lässt man sich mit Milliarden aushalten und wenn es ein bisschen besser läuft, will man eigene Wege gehen, will das die Schulden erlassen werden und am liebsten aus der EU austreten!
    58 15 Melden
    • FrancoL 27.05.2018 23:41
      Highlight Man will den Fünfer und das Weggli, geht nun mal nicht, auch für Italien nicht.
      5 1 Melden
  • mrmikech 27.05.2018 21:41
    Highlight Italien ist eigentlich ein reiches land, schade das es aber auch so korrupt ist, und dass die nicht aufhören können schulden zu machen. Aber eben, schuld sind immer andere. Kindisch.
    74 8 Melden
  • Luca Brasi 27.05.2018 21:15
    Highlight Hoppla!
    6 5 Melden
  • Bombenjunge 27.05.2018 21:09
    Highlight Mattarella hat hier absichtlich die Regierungsbildung torpediert. Da fragt man sich welche EU Kräfte im Hintergrund die Fäden ziehen.

    Da kann man nur noch den Kopf schütteln vor soviel demokratiefeindlichem Gebahren eines Staatspräsidenten.
    Dann wird also solange gewählt bis das Resultat bestimmten politischen Kräften in Europa passt. Bravo.
    Damit werden die Leute nur noch mehr zu den Aussenpolen zulaufen.
    31 96 Melden
    • wasps 27.05.2018 22:23
      Highlight Das ist das in der Verfassung verankerte Recht des Präsidenten, Minister abzulehnen. Verfassungsrechtlich bedenklich sind die Drohungen via Twitter von gewissen Politikern gegenüber dem Präsidenten! Das zeugt von einem Demokratieverständnis aus Mussolinis Zeiten!
      40 9 Melden
    • äti 27.05.2018 22:51
      Highlight .. regle es, statt zu lamentieren. Eine Waffe hast du, einen Befehl gibts schon von irgendwo. Was braucht es mehr?
      5 20 Melden
  • aglio e olio 27.05.2018 21:00
    Highlight So wird der designierte Ministerpräsident zum resignierten Ministerpräsident.
    22 2 Melden
  • FrancoL 27.05.2018 20:58
    Highlight Wundert mich nicht, vorgesehen war nicht eine Politik für Italien sondern eine Selbstverwirklichung der einzelne Parteispitzen und deren nahe stehende Personen (ZB Savona).

    Das ist und keine Wende sondern ein sich Verwirklichen und weit kommt man mit einem so weit gespannten Programm nicht, ausser man würde vernünftige Politiker einsetzen, falls diese zu finden sind.
    33 10 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 27.05.2018 22:02
      Highlight Savona ist recht populär in Italien, Mattarella manipuliert damit den Regierungsbildungsprozess damit Italien weiterhin auf Austeritätskurs bleibt. Sehr gefährlich was der Präsident da treibt.
      10 15 Melden
    • FrancoL 27.05.2018 23:40
      Highlight Nei Matarella ist so intelligent und weiss dass die Hausaufgaben nicht gemacht wurden und will nicht einen Savona an der Regierung wissen, der die Hausaufgaben verniedlicht und die Schuldigen seit Jahren ausserhalb Italien sucht.
      Der Präsident nimmt seine Verantwortung wahr!

      Kleine Frage: kennst Du das italienische Regierungssystem?
      3 1 Melden
  • Bettwanze 27.05.2018 20:24
    Highlight Wahrscheinlich wird ein anderer den Regierungsbildungs Auftrag bekommen. Ich hoffe auf Berlusconi, ein sehr erfahrener Mann, weiss wie man ein Land regiert, kennt die Automatismen im Regierungsgeschäft, Italien braucht routinierte Personen wie Berlusconi oder Monti die dem Land Stabilität geben. Veränderungen sind gerade in der Lage Italiens gefährlich. Es muss alles so bleiben wie es ist damit Italien gesunden kann.
    10 83 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 27.05.2018 22:52
      Highlight Ein Mann mit sehr viel erfahrung wie man Steuergelder veruntreut.
      22 0 Melden
    • äti 27.05.2018 22:52
      Highlight .. also Mafia, oder was?
      19 2 Melden
    • Bettwanze 27.05.2018 23:04
      Highlight Ein so verdienter Mann hat es doch auch verdient sich etwas mehr Lohn zuzustecken. Er hat Italien mit seiner Regierung sehr wohl etwas gegeben aber seine Gegner waren gegen ihn, weil sie neidisch waren. Ich finde Politiker wie Silvio als auch Monti sehr gut.
      1 7 Melden
    • malu 64 27.05.2018 23:25
      Highlight Klar, noch mehr macht dem Organisierten Erbrechen!🤮
      5 0 Melden
    • FrancoL 27.05.2018 23:46
      Highlight Du hast recht Berlusconi kennt die Wege zur Mafia und kann sie jederzeit aktivieren. Doch das ist gar nicht mehr nötig, denn Berlusconi hat die Mafia regierungstauglich gemacht.
      6 0 Melden
    • Midnight 28.05.2018 07:07
      Highlight @Bettwanze Berlusconi war auch nur so erfolgreich, weil die (von ihm gekauften) Medien über ihn wie einen Gott berichteten.
      Berlusconi ist äusserst clever und hinterlistig, das muss man ihm lassen.
      Eines Präsidenten würdig ist er allerdings nicht...
      4 0 Melden
  • qolume 27.05.2018 20:17
    Highlight #justitalienthings
    9 14 Melden

Flunkerte Italiens designierter Premier beim CV? Uni weiss nichts von angeblichem Studium

Seinen Namen haben die populistischen Parteien Movimento Cinque Stelle (M5S) und Lega Nord am Ende ihrer Koalitionsverhandlungen aus dem Hut gezaubert: Rechtsprofessor Giuseppe Conte von der Universität Florenz soll Italiens neuer Premierminister werden. Der 53-Jährige aus der Region Apulien ist in der Politik bisher völlig unbekannt. Die Nomination eines soliden Juristen für die Regierungsspitze soll auch Signalwirkung haben: Die beiden EU-skeptischen Parteien des neuen …

Artikel lesen