DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach DEM Memo: Jetzt soll auch der Geheimbericht der Demokraten veröffentlicht werden

06.02.2018, 07:2406.02.2018, 07:52

Nach dem umstrittenen Geheimbericht zur Russland-Affäre aus dem Lager der US-Republikaner könnte nun auch ein vertrauliches Dokument der Demokraten veröffentlicht werden. Der Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses stimmte am Montag für die Publikation.

Mit dem Papier sollen die Vorwürfe gegen die US-Bundespolizei FBI widerlegt werden. Das Votum sei einstimmig ausgefallen, sagte der Chef der demokratischen Minderheit im Ausschuss, Adam Schiff, am Montag.

Adam Schiff informiert über den Entscheid des Ausschuss
Adam Schiff informiert über den Entscheid des AusschussBild: EPA/EPA

Nachdem die republikanischen Ausschussmitglieder der Veröffentlichung ihres Geheimpapiers zugestimmt hätten, seien sie gezwungen gewesen, nun auch der Antwort der Demokraten zuzustimmen, sagte Schiff. Trump hat nun fünf Tage Zeit, um den Antrag auf Veröffentlichung zu prüfen.

Der US-Präsident hatte am Freitag die Veröffentlichung eines Memos über angebliche Verfehlungen der Bundespolizei FBI und des Justizministeriums erlaubt. Es stammt von dem Vorsitzenden des Geheimdienstausschusses, Devin Nunes, der als Gefolgsmann Trumps gilt.

Wahlkampfberater überwacht

In dem vierseitigen Nunes-Bericht geht es darum, wie das FBI die gerichtliche Genehmigung erhielt, die Internetkommunikation von Trumps Wahlkampfberater Carter Page zu überwachen. Page, ein früher in Moskau tätiger Investmentbanker, wird der Spionage für Russland verdächtigt.

Devin Nunes
Devin NunesBild: AP/AP

Dem Papier zufolge beruhte der Antrag bei Gericht auf einem Dossier des ehemaligen britischen Spions Christopher Steele zu möglichen Verbindungen zwischen Trump und Moskau. Dabei hätten die Behördenvertreter verschwiegen, dass Steeles Dossier teilweise vom Team von Trumps Wahlkampfrivalin Hillary Clinton finanziert worden war.

Die oppositionellen Demokraten kritisieren das Nunes-Papier als verzerrt und politisch motiviert. Sie vermuten, dass damit die Ermittlungen des Sonderermittlers Robert Mueller diskreditiert werden sollen – und zwar zu einem Zeitpunkt, zu dem der Sonderermittler die Vernehmung des Präsidenten vorbereitet.

Mueller spürt dem Verdacht nach, dass es im Wahlkampf illegale Kontakte zwischen dem Trump-Team und Moskau gegeben haben könnte – und dass Trump später als Präsident die Ermittlungen zu diesen Kontakten zu behindern versucht haben könnte. (sda/afp)

Der wahre Star des Super Bowls ist ein Junge im Publikum

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
äti
06.02.2018 09:56registriert Februar 2016
Ob das Veröffentlichen von Geheimberichten auch auf die Schweiz überschwappt? So in Richtung Parteifinanzierung, Parteispenden, Abstimmungsfinanzierung. Wäre mindestens so aufregend. ;)
284
Melden
Zum Kommentar
3
US-Abtreibungsdebatte immer schärfer – Sicherheit für Supreme-Court-Richter verstärkt

Angesichts der aufgeheizten Abtreibungsdebatte in den USA verschärft die Regierung den Schutz für die Richter am Obersten Gerichtshof des Landes. US-Justizminister Merrick Garland habe sich am Mittwoch (Ortszeit) mit verschiedenen Behördenvertretern getroffen, um die Sicherheitsanforderungen für den Supreme Court und seine Richter nach dem jüngsten Datenleck zu diskutieren, teilte das Ministerium am Abend mit. Bereits in der vergangenen Woche habe Garland angewiesen, die Rund-um-die-Uhr-Bewachung der Wohnhäuser aller neun Richter schneller sicherzustellen.

Zur Story