DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vier Wochen Vaterschaftsurlaub bremse die Wirtschaft, darum sagt der Bundesrat Nein

18.10.2017, 14:5618.10.2017, 15:09

Der Bundesrat lehnt die Volksinitiative für einen vierwöchigen Vaterschaftsurlaub ab. Er argumentiert mit den Kosten. Diese würden nach Ansicht der Regierung die Wirtschaft bremsen.

Der Vaterschaftsurlaub würde nach Berechnungen des Bundes rund 420 Millionen Franken pro Jahr kosten. Das würde die Wirtschaft mit zusätzlichen Abgaben belasten und die Unternehmen vor grosse organisatorische Herausforderungen stellen, schreibt der Bundesrat in einer Mitteilung vom Mittwoch. Ein solcher Urlaub solle in der Verantwortung der Arbeitgeber respektive der Sozialpartner bleiben.

Priorität für Betreuungsangebote

Priorität hat für den Bundesrat der Ausbau familienergänzender Kinderbetreuungsangebote. Diese erleichterten Eltern die Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit nicht nur nach der Geburt des Kindes, sondern auch im Vorschulalter und während der Schulzeit, hält er fest. Bis Mitte 2018 will der Bundesrat dem Parlament eine entsprechende Botschaft zur Initiative vorlegen.

Vaterschaftsurlaub in Europa

Bild: watson

Die Volksinitiative «Für einen vernünftigen Vaterschaftsurlaub - zum Nutzen der ganzen Familie» ist im Juni eingereicht worden. Urheber sind die Organisationen Travail.Suisse, männer.ch, Alliance F und Pro Familia Schweiz. Die Initiative verlangt, dass der Vaterschaftsurlaub wie der Mutterschaftsurlaub über die Erwerbsersatzordnung finanziert wird und mindestens vier Wochen dauert.

Im Parlament chancenlos

In einer Stellungnahme werfen die Initianten dem Bundesrat vor, die Bedürfnisse der jungen Familien zu ignorieren. Ein Vaterschaftsurlaub sei mit geringem finanziellen Aufwand bezahlbar. Offenbar dürfe ein solcher für den Bundesrat aber aus ideologischen Gründen nicht sein.

Die Initianten sind überzeugt, dass die Mehrheit der Bevölkerung ihr Anliegen unterstützt. Im Parlament jedoch waren Vorstösse in diese Richtung bisher chancenlos. Letztes Jahr scheiterte eine parlamentarische Initiative für einen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub. Im März wurde ein Vorstoss für eine bezahlte Elternzeit abgelehnt. (whr/sda)

Bald 20 Tage bezahlten Vaterschaftsurlaub?

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Uslandschwiizer
18.10.2017 16:17registriert Mai 2017
4 Wochen Vaterschaftsurlaub pro Kind (d.h. im Schnitt 1.54x im Leben) sind der Wirtschaft nicht zuzumuten; 3-4 Wochen WK (inklusive KVK) pro Jahr waehrend ~10 Jahren sind jedoch kein Problem?!
Lieber Bundesrat, das glaubt ihr wohl selber nicht.

Die Grafik sollte man ueberpruefen/updaten: Schweden hat meines Wissens mind 90 Tage Vaterschaftsurlaub, Norwegen mind 10 Wochen. Und der Wirschaft gehts blendend da oben.
2008
Melden
Zum Kommentar
avatar
Posersalami
18.10.2017 16:02registriert September 2016
Kein Geld für den Vaterschaftsurlaub, aber 1 Mia für Olympia oder neue Kampfjets. Ja, Bern setzt die Prioritäten richtig..
1698
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scaros_2
18.10.2017 16:05registriert Juni 2015
Ganz europa kriegt das hin. Warum wir nicht?
1428
Melden
Zum Kommentar
38
Bundespräsident Ignazio Cassis eröffnet WEF mit Rede zur Ukraine

Bundespräsident Ignazio Cassis hat am Montagvormittag in Davos das Weltwirtschaftsforum eröffnet. Dabei stand der Ukraine-Krieg im Fokus. Man müsse jetzt schon an die Zeit nach dem Krieg denken. 40 Länder seien zur Wiederaufbaukonferenz im Tessin eingeladen worden.

Zur Story