DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwölfjähriger Niederländer darf Chemotherapie verweigern



Ein zwölfjähriger niederländischer Bub darf nach einem Gerichtsurteil die Chemotherapie gegen Krebs verweigern. David dürfe selbst über seine Behandlung entscheiden, urteilte ein Richter in Alkmaar am Freitag.

Der Vater wollte mit einem Gerichtsurteil die Chemotherapie seines Sohnes erzwingen. Bei dem Kind war Ende 2016 ein Hirntumor entfernt worden. Eine Chemotherapie sollte folgen.

David lehnte dies ab. Nach Angaben des Gerichts fürchtet er die Nebenwirkungen und vertraut alternativen Heilmethoden. Ohne Chemobehandlung liegt die Chance auf Genesung nach Angaben der Ärzte bei 50 Prozent, mit der Therapie bei 75 bis 80 Prozent.

Der Richter erklärte, dass er die Sorgen des Vaters verstehe. Es gebe aber «keinerlei rechtliche Möglichkeiten einzugreifen». Das Selbstbestimmungsrecht von Patienten gelte ab 12 Jahre. Der Junge habe auch bei einem Psychiater sehr gut seine Entscheidung begründet. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Jack Ma nicht mehr reichster Chinese

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Briten impfen vorerst nur einmal – und die Trends geben ihnen recht

Israel, Grossbritannien und die USA: Drei Länder zünden den Impfturbo. Auch die Vereinigten Arabischen Emirate und Chile geben mächtig Gas. Jetzt treffen erste Erfolgsmeldungen ein. Was sind die ersten Auswirkungen?

Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit: Seit Anfang Jahr wurden Millionen Impfdosen im Kampf gegen das Coronavirus verabreicht. Einige (wenige) Länder konnten dabei den Impf-Turbo zünden, nicht alle fahren dabei die gleiche Strategie.

Wir haben bei den fünf schnellsten Impfländern mit mindestens einer Million Einwohner nachgeschaut, wie die Entwicklung verläuft.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Es dauert nicht mehr lange, dann hat Israel pro 100 Personen 100 Impfdosen verteilt. Aktuell …

Artikel lesen
Link zum Artikel