DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In welches Land flüchten milliardenschwere Migranten «chaibe» gern?

21.03.2017, 14:0021.03.2017, 14:46

Ja genau. Wie kaum ein anderes Land lockt die Schweiz Superreiche aus aller Welt. Nur die USA beheimaten noch mehr milliardenschwere Zuwanderer. Die meisten Milliardäre mit Migrationshintergrund kommen aus Deutschland.

Gesamthaft listet das neuste Ranking der chinesischen Hurun-Mediengruppe 300 eingewanderte Milliardäre in 44 Ländern auf. Von diesen Menschen mit einem Durchschnittsvermögen von 3.8 Milliarden Dollar leben am meisten in den USA, nämlich 73.

London, bei reichen Migranten sehr beliebt.
London, bei reichen Migranten sehr beliebt.Bild: reuters

Welthauptstadt der Krösusse ist London

Auf dem zweiten Rang folgt in dem am Mittwoch veröffentlichten Report die Schweiz mit 42 superreichen Migranten - vor Grossbritannien (39), Russland (20) und den Arabischen Emiraten (13). Welthauptstadt der Krösusse ist London. In der Themsestadt residieren 35 zugezogene Milliardäre, in Moskau 20 und in Genf 12.

Von allen Milliardären hierzulande stammt die Hälfte aus dem Ausland, zwölf davon aus Deutschland. Der nördliche Nachbar ist auch weltweit das wichtigste Herkunftsland dieser Spezies. Je fünf der Schwerreichen in der Schweiz haben einen britischen und einen italienischen Pass.

Jorge Lemann mit seiner Frau Susanna sind die reichsten Migranten in der Schweiz.
Jorge Lemann mit seiner Frau Susanna sind die reichsten Migranten in der Schweiz.Bild: ANDREW GOMBERT/EPA/KEYSTONE

Bierkönig Lemann an der Spitze

Der vermögendste Zuwanderer der Schweiz kommt mit Jorge Lemann aus Brasilien. Der Mitbesitzer des Bierkonzerns AB InBev nennt gemäss Hurun-Report 26 Milliarden Dollar sein eigen. «Nur» halb so viel besitzt der zweitreichste Immigrant, der Oligarch und Putin-Freund Gennadi Timtschenko.

Auf je rund zehn Milliarden Dollar bringen es der Dritt- und der Viertplatzierte in der Schweiz, der Deutsche Klaus-Michael Kühne vom Logistikdienstleister Kühne + Nagel und der israelisch-französische Telekom-Unternehmer Patrick Drahi.

Angeführt wird das globale Ranking der betuchtesten Auswanderer vom russischstämmigen Google-Gründer Sergey Brin. Dessen Nettovermögen wird auf 36 Milliarden Dollar geschätzt. Platz zwei belegt mit 27 Milliarden George Soros, Starinvestor mit ungarischen Wurzeln. Die beiden Spitzenreiter leben in den USA. (whr/sda)

Das sind die 10 reichsten Menschen 2017

1 / 12
Das sind die 10 reichsten Menschen 2019
quelle: x90033 / mike segar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10
Knausrige und spendable Kantone: Wo ukrainische Flüchtlinge wieviel Geld erhalten
In Basel-Stadt erhält ein ukrainischer Flüchtling 19 Franken pro Tag. Im Aargau gerade mal die Hälfte dieses Betrags. Und mancherorts reicht das Geld kaum fürs tägliche Essen. Verantwortlich für die Unterschiede ist die Politik.

Einige haben Glück, andere Pech: Je nachdem, in welchem Kanton ukrainische Flüchtlinge mit Schutzstatus S untergebracht sind, erhalten sie mehr oder weniger Geld. Einigen reichen die finanziellen Mittel der Sozialhilfe aus, andere hingegen müssen Schlange stehen, um kostenlose Nahrungsmittel von Hilfsorganisationen zu erhalten.

Zur Story