Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In welches Land flüchten milliardenschwere Migranten «chaibe» gern?



Ja genau. Wie kaum ein anderes Land lockt die Schweiz Superreiche aus aller Welt. Nur die USA beheimaten noch mehr milliardenschwere Zuwanderer. Die meisten Milliardäre mit Migrationshintergrund kommen aus Deutschland.

Gesamthaft listet das neuste Ranking der chinesischen Hurun-Mediengruppe 300 eingewanderte Milliardäre in 44 Ländern auf. Von diesen Menschen mit einem Durchschnittsvermögen von 3.8 Milliarden Dollar leben am meisten in den USA, nämlich 73.

A couple look at the view of the London skyline from Greenwich Park in London October 5, 2014.    REUTERS/Paul Hackett (BRITAIN - Tags: ENVIRONMENT CITYSCAPE)

London, bei reichen Migranten sehr beliebt. Bild: reuters

Welthauptstadt der Krösusse ist London

Auf dem zweiten Rang folgt in dem am Mittwoch veröffentlichten Report die Schweiz mit 42 superreichen Migranten - vor Grossbritannien (39), Russland (20) und den Arabischen Emiraten (13). Welthauptstadt der Krösusse ist London. In der Themsestadt residieren 35 zugezogene Milliardäre, in Moskau 20 und in Genf 12.

Von allen Milliardären hierzulande stammt die Hälfte aus dem Ausland, zwölf davon aus Deutschland. Der nördliche Nachbar ist auch weltweit das wichtigste Herkunftsland dieser Spezies. Je fünf der Schwerreichen in der Schweiz haben einen britischen und einen italienischen Pass.

epa04839222 Jorge Paulo Lemann, Swiss-Brazilian banker arrives with his wife Susanna Lemann at the Allen and Company 33rd Annual Media and Technology Conference, in Sun Valley, Idaho, USA, 09 July 2015. The event brings together the leaders of the world's of media, technology, sports, industry and politics.  EPA/ANDREW GOMBERT

Jorge Lemann mit seiner Frau Susanna sind die reichsten Migranten in der Schweiz. Bild: ANDREW GOMBERT/EPA/KEYSTONE

Bierkönig Lemann an der Spitze

Der vermögendste Zuwanderer der Schweiz kommt mit Jorge Lemann aus Brasilien. Der Mitbesitzer des Bierkonzerns AB InBev nennt gemäss Hurun-Report 26 Milliarden Dollar sein eigen. «Nur» halb so viel besitzt der zweitreichste Immigrant, der Oligarch und Putin-Freund Gennadi Timtschenko.

Auf je rund zehn Milliarden Dollar bringen es der Dritt- und der Viertplatzierte in der Schweiz, der Deutsche Klaus-Michael Kühne vom Logistikdienstleister Kühne + Nagel und der israelisch-französische Telekom-Unternehmer Patrick Drahi.

Angeführt wird das globale Ranking der betuchtesten Auswanderer vom russischstämmigen Google-Gründer Sergey Brin. Dessen Nettovermögen wird auf 36 Milliarden Dollar geschätzt. Platz zwei belegt mit 27 Milliarden George Soros, Starinvestor mit ungarischen Wurzeln. Die beiden Spitzenreiter leben in den USA. (whr/sda)

Das sind die 10 reichsten Menschen 2017

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trump schürt weiter Zweifel an Machtübergabe

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • citizen of de uold 22.03.2017 00:24
    Highlight Highlight Der Begriff Migrant wird hier missbraucht . Superreiche sind keine Migranten, das sind jetsetters, sie leben dort wo sie wollen, wo es für sie lohnt. Und wenn man mich fragt, sie können kommen, wenn sie hier ihre Steuern proportional ihrem Einkommen zahlen.
    • Saraina 22.03.2017 11:58
      Highlight Highlight Letzteres machen Sie sicher nicht, sonst wären sie nicht hier. Irgendwo gibt es immer eine Pauschalsteuer, die günstig ist, und dort lässt man sich nieder.
  • Spooky 21.03.2017 20:10
    Highlight Highlight "Der vermögendste Zuwanderer der Schweiz kommt mit Jorge Lemann aus Brasilien."

    Soviel ich weiss, zahlen wir Schweizer nicht wenig Entwicklungshilfe an Brasilien. Da sieht man, wohin das Geld verschwindet.
    • Saraina 22.03.2017 11:58
      Highlight Highlight In die Bierbäuche der Brasilianer?
    • Spooky 22.03.2017 18:15
      Highlight Highlight Wenn es derart stinkreiche Leute gibt wie dieser Lemann, die mit Brasilien verbunden sind, dann darf ich mich ja wohl noch fragen, warum die Brasilianer immer noch Schweizer Entwicklungsgelder nötig haben.
    • Ralph Steiner 22.03.2017 21:14
      Highlight Highlight @Spooky: Gratuliere zu deinem 3504. freigeschalteten Kommentar hier auf watson. Der schlauste ist es aber definitiv nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spooky 21.03.2017 20:06
    Highlight Highlight Ich merke nichts davon, dass die Schweiz auf dem zweiten Rang ist.
  • Karl Müller 21.03.2017 15:26
    Highlight Highlight Was will denn diese Liste aussagen? Da werden Äpfel und Birnen verglichen, wenn Soros und Bryn in der Liste auftauchen. Beide haben ihre Karrieren in den USA begonnen.

Datenaustausch mit Eritrea: «Die Schweiz spielt dem Regime in die Hände»

Die Schweiz teilt dem eritreischen Regime mit, wenn ein abgelehnter Asylsuchender nicht zurückkehren will. Betroffene reagieren auf die watson-Recherche empört.

Die watson-Recherche vom Wochenende löste Erinnerungen an düstere Zeiten aus: Die Schweiz meldet dem eritreischen Regime Namen von Schutzsuchenden, deren Asylgesuch von der Schweiz abgelehnt wurde und die eigentlich zurückreisen müssten, sich dem aber verweigern.

Diese Praxis war bislang unbekannt und stiess bei Politikerinnen und Politikern auf grosses Unverständnis. In den Kommentarspalten wurde sie als «Skandal» bezeichnet, Fragen zur humanitären Tradition wurden gestellt. Grundlage der …

Artikel lesen
Link zum Artikel