Digital

Konzept-Bild des Mission E: Porsche ist Tesla mit dem eigenen Elektro-Sportwagen auf den Fersen.

Aufgepasst, Tesla! Die Deutschen bringen den Elektro-Porsche unserer Träume

Tesla erhält bald mehrere ernsthafte Rivalen. Dazu zählt mit Sicherheit auch der erste elektrische Porsche. 

04.08.16, 11:38 05.08.16, 14:30

Porsche schafft über 1400 neue Stellen, um Teslas Vorsprung bei (selbstfahrenden) E-Autos aufzuholen. Zudem sollen 350 Digital-Experten eingestellt werden, um beispielsweise die bestehenden Technologien für autonom fahrende Autos weiterzuentwickeln.

Das erste Ergebnis der Elektro-Offensive stellt Porsche für 2019 in Aussicht. Dann, so sieht es der Zeitplan vor, geht der erste elektrische Porsche in die Produktion. Und das soll der Mission E, so der Name des Tesla-Konkurrenten, dereinst bieten.

Mission E: Der erste vollständig elektrisch fahrende Porsche soll ab 2019 von den Fliessbändern rollen

bild: porsche

Die Deutschen suchen derzeit mehr als 1400 neue Mitarbeiter, um den Mission E zu entwickeln, bauen und verkaufen

bild: porsche

Die Entwicklung des ersten E-Porsches wird über 1,1 Milliarden Franken verschlingen

bild: porsche

Die Konzept-Version des künftigen Tesla-Rivalen hat Porsche erstmals an der Automesse Frankfurt im letzten September enthüllt 

bild: porsche

Der Mission E ist als Viersitzer geplant – mit speziellen Hintertüren

bild: porsche

Porsche gibt die Reichweite mit 500 Kilometern an. Die Akkus sollen von der Firma Bosch kommen, die besonders kleine und leichte Autobatterien entwickelt

bild: porsche

Der Akku wird automatisch induktiv geladen, wenn der Mission E über einer Ladeplatte in der Garage parkiert wird

bild: porsche

Turbo-Laden: Der Akku kann über Schnell-Ladestationen in 15 Minuten zu 80% geladen werden. Nach ungefähr vier Minuten soll der Elektro-Sportwagen 100 Kilometer weit kommen

bild: porsche

Beschleunigung: In 3,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h

bild: porsche

Die Seitenspiegel werden durch Kameras ersetzt

Das Bild wird auf der Windschutzscheibe eingeblendet

Porsche muss dereinst jährlich mindestens 10'000 Stück des Mission E verkaufen, um Gewinn zu erwirtschaften

bild: porsche

Porsche gehört wie Audi, Lamborghini, Seat, Škoda, Suzuki und viele weitere Marken zu Volkswagen. Nach dem Abgasskandal krempeln die Deutschen den VW-Konzern um und setzen auf E-Autos. Bis 2025 will VW insgesamt 30 Elektroautos auf die Strasse bringen

bild: porsche

Die Deutschen gelten im Bereich autonomes Fahren als führend. Der Mission E wird mit grösster Wahrscheinlichkeit einen Autopiloten bzw. ein weit entwickeltes Fahrassistenz-System bieten

Die zehn grössten Patentanmelder im Bereich autonomes Fahren

Deutsche Firmen wie Bosch, Audi, Continental, VW und BMW halten die meisten Patente für autonomes Fahren. Nur General Motors und Google aus den USA sowie Toyota aus Japan können mithalten. Tesla setzte bei seinem Autopiloten bislang auf externe Anbieter, will nun aber ein eigenes Fahrassistenz-System entwickeln. bild: statista

Umfrage

Welches Auto würdest du – das nötige Kleingeld vorausgesetzt – eher kaufen?

  • Abstimmen

2,278 Votes zu: Welches Auto würdest du – das nötige Kleingeld vorausgesetzt – eher kaufen?

  • 23%Einen Tesla
  • 60%Einen Elektro-Porsche
  • 17%Ich möchte nur das Resultat sehen

(oli via reuters)

Auto #unfucked

«Bonzen an die Kasse» – oder weshalb es ein philosophischer Akt ist, einen Rolls-Royce zu driften

10 unglaubliche Autos, die du momentan kaufen könntest (also, wenn du willst)

Warum mein 50 Jahre alter Chevy besser ist als jeder Meditationskurs. (Sogar mit Panne. In Italien)

Wir zeigen dir das Auto, du sagst uns den Film!

Ich fuhr eine Woche lang Offroader und war wider Erwarten total begeistert

Wie das Auto eines Hollywood-Stars von Luzern via USA und Südafrika zurück in die Schweiz kam

24 japanische Kei-Cars, die cooler sind als du

Diesmal etwas schwieriger: Hier kommt das allseits beliebte watson-Filmauto-Quiz, Teil II!

Von 16 km/h bis 431 km/h: die schnellsten Strassen-Autos der Welt – nach Dekade

Die 10 besten und schlechtesten Autos der letzten Jahre (nach Jeremy Clarkson)

Auto-Design: Früher war die Zukunft besser

Klischeehafte Berichte, sexistische Idioten und kistenweise Bier – watsons erster Autotest

«Baroni soll mal einen gut recherchierten Artikel über Toyota Hybrid schreiben!» Voilà: Powerslide mit dem Prius

15 an sich gute Autos, die ein heavy Imageproblem haben. Nein, ehrlich, so was darfst du einfach nicht fahren!

F*** MY A***: 11 Minuten fluchender Briten im Strassenverkehr – es gibt nichts Schöneres!

Von winzig bis absurd: 15 Microcars, von denen du vermutlich noch nie gehört hast

12 grauenhaft unpraktische Autos, die aber trotzdem schlicht grossartig sind

Der einzige Clarkson-Artikel, den du brauchst: Das sind die 18 besten «Top Gear»-Momente

So fährt sich das schlechteste Auto aller Zeiten

Mit 300 Sachen in den Konkurs: 9 grossartige Supercar-Marken, die grossartig scheiterten

Wenn man ist, was man fährt, sind diese Lenker bloss ein Haufen aufgemotzter Schrott

15 sauteure Super-Sportwagen, die in Flammen aufgehen

Alle Artikel anzeigen

Deshalb fahre ich ein 50 Jahre altes Auto

Das könnte dich auch interessieren:

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
80
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
80Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Toerpe Zwerg 05.08.2016 17:58
    Highlight 2019?

    Bis dann liefert Tesla >1Mio Fahrzeuge / Jahr aus.

    Und Porsche beginnt dann mit einer Karre für 150'000 EUR?

    Too little too late.
    18 18 Melden
  • Nicosinho 05.08.2016 16:29
    Highlight WOW einfach megaschön anzusehen dieser Porsche!

    Da können die Amis einpacken mit ihrem 0815-Design
    26 13 Melden
  • Gelöschter Benutzer 05.08.2016 16:10
    Highlight Wenn ich die Bilder sehe weiss ich wieder warum Ich lange von einem Porsche träumte... (Als öko und radfahrer...)

    Der einzig wahre Sportwagen. Kann meines erachtens jeder Italiener einpacken...

    Und der Klang als sie noch den Ventilator hatten... Aber eben. Heute Strom. Benzin sollte wirklich nur noch in Motorrädern zum Einsatz kommen. 😜
    16 9 Melden
    • glüngi 05.08.2016 17:40
      Highlight warum sollte es keine e-motorräder geben?
      14 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.08.2016 10:24
      Highlight Wo schreib ich das??
      1 1 Melden
  • Froggr 04.08.2016 20:37
    Highlight Ich persönlich stehe ja immernoch auf die guten alten Verbrennungsmotoren. Viel Hubraum und viel Power. So muss das sein.
    41 65 Melden
    • Raffaele Merminod 04.08.2016 22:26
      Highlight Schon mal aufs Gaspedal bei einem Elektroauto gedruckt? What a feeling!
      57 16 Melden
    • Dsign 04.08.2016 23:19
      Highlight Da geht richtig die Post ab, selbst beim kleinen Zoe, zumindest bis 60kmh. Wobei Gaspedal bei einem E-Auto? Klingt aber nach wie vor besser wie Fahrtregler. In jedem Fall gehört den Stromern die Zukunft.
      30 3 Melden
    • Froggr 05.08.2016 03:42
      Highlight Selbstverständlich. Sogar brutaler, als bei einem benziner! Aber der sound und die Gangwechsel kann durch nichts ersetzt werden. Und der Geruch nach Benzin, mhmm.
      32 8 Melden
    • viella 05.08.2016 18:32
      Highlight Gaspedal beim E-Auto = Spasspedal!
      10 2 Melden
    • winglet55 06.08.2016 14:33
      Highlight
      der Sound & Geruchsemissionen sind dann auf der Aufpreisliste zu finden.
      4 0 Melden
  • boexu 04.08.2016 17:28
    Highlight Wenn ich die Kommentare so lese, scheint Elon Musk der neue Halbgott der Yuppies zu sein. Anscheinend füllt er das Vakuum, das Steve Jobs hinterlassen hat.
    77 19 Melden
    • glüngi 06.08.2016 07:30
      Highlight Was hatte Steve Jobs mit Yuppies zu tun? Der war ein knallharter Geschäftsmann.
      3 3 Melden
  • Teslaner 04.08.2016 16:22
    Highlight Dann sollte aber Porsche auch ein Ladenetz wie Tesla bauen. Sonst wirds nichts mit laden.

    Zudem ist Tesla schon heute fast soweit, wie Porsche im Jahre 2019. Bis dann ist Tesla vielleicht sogar schon wieder weiter.

    Trotzdem: Jedes Elektroauto ist eim gutes Auto!
    53 22 Melden
    • w'ever 04.08.2016 17:44
      Highlight jaein dazu, dass jedes elektro auto ein gutes auto ist. denn wenn nur schon die hälfte aller jetzigen autos elektrisch fahren würden, dann hätten wir ein riesiges stromproduktions problem.
      25 37 Melden
    • Teslaner 04.08.2016 20:02
      Highlight Nein, da dann für die Rohstoffproduktion auch weniger Strom gebraucht würde.

      Benzin herstellen braucht viel Strom. Damit kann ich gerade mein Elektroauto laden :-)

      33 10 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.08.2016 21:33
      Highlight Wenn jeder Autohersteller ein eigenes Ladenetz aufbauen muss, wird das nichts mit der Elektromobilität. Das wäre ja bireweich. Ich bin mir aber nicht sicher ob das die Hersteller schon begriffen haben.
      48 0 Melden
    • w'ever 04.08.2016 22:58
      Highlight @teslaner
      ich würde gerne wisen was es kostet, zbsp ein tesla "aufzutanken" oder einen verbrennungsmotor mit 70liter benzin zu füllen.
      ausserdem ist die produktion der batterie und die entsorgung sicher auch nicht ganz ohne.
      das elekrtoauto ist für mich nach wie vor zu vergleichen mit einer minidisc. sicherlich ganz gut, aber nicht die zukunft
      17 21 Melden
    • Mamititti 05.08.2016 08:20
      Highlight Über den Daumen kannst du mit 1/3 bis 1/4 für Strom vs Benzin rechnen. Zudem sind E-Autos in der Wartung günstiger.
      6 2 Melden
    • Döst 05.08.2016 09:05
      Highlight Generell Umdenken. Die Elektroautos werden wohl fast ausschliesslich über Nacht zuhause geladen. Mit der Ladung lässt sich meistens ein Tagesverbrauch (Einkauf, Arbeitsweg, Freizeit) abdecken.
      Für lange Strecken brauchts dann noch Autobahnraststätten mit flächendeckenden (an xx% Parkplätzen) Schnelladestationen um auch zu Stosszeiten (Ferien) für alle ohne Wartezeiten ein Aufladen zu ermöglichen. Herstellereigene Ladestationen werden verschwinden (zu teuer, zuwenig Umsatz).
      Aber das dauert noch ein paar Jährchen.
      Next step: Reichweiten von 1000 km (=ca. 10 h fahren).
      20 0 Melden
    • Teslanaut 05.08.2016 23:55
      Highlight Ich schaffe mit dem Tesla die Strecke Schweiz - Slowakei (960 km) in rund 11 Stunden mit drei Ladestopps in Aichstetten/Irschenberg/St.Valentin. Schneller wird es auch mit einem Porsche nicht gehen wenn man mit normalen Essens-/Kaffee- und WC-Pausen rechnet.
      6 0 Melden
    • w'ever 06.08.2016 10:09
      Highlight @teslanaut
      ja aber das ist reine fahrzeit. inkl aufladen kommen da sicher noch ein paar stunden dazu.
      1 4 Melden
    • Teslanaut 07.08.2016 19:19
      Highlight Nein! Das ist die Reisezeit inkl. Ladezeit!!
      3 0 Melden
    • w'ever 07.08.2016 19:34
      Highlight @teslanaut
      also ich will dich nicht einen lügner nennen, aber dass nehme ich dir nicht ab.
      ich fahre öfters zürich-bordeaux/biarritz, und dass sind ca 970km und 9.30h reisezeit. dass schaffst du in einem tesla nie und nimmer in der gleichen zeit.
      0 3 Melden
    • Teslanaut 07.08.2016 21:04
      Highlight Leider kenne ich die Strecke nach Biarritz nicht - weiß nicht ob sie vergleichbar ist. Zugegeben, die Zeit ist auf Fahrten über das Wochenende bezogen, an Werktagen brauchen wir rund 12 Stunden. Normalerweise starten wir um 09.00 in Olten und um 20.00 stehen wir zu Hause in Bratislava auf der Matte. Sehe eigentlich keinen Grund zum lügen, verdiene nichts dabei 😉
      4 0 Melden
    • Teslaner 07.08.2016 21:05
      Highlight Er hat gesagt 11 Stunden und nicht 9.5!

      Die 1.5h sind eben genau die Ladezeit, die etwa anfällt. 3x 30 Minuten.
      3 0 Melden
    • Teslanaut 07.08.2016 21:29
      Highlight @w'ever: ich denke Sie verstehen die Ladetechnik bei Tesla nicht. Die Supercharger sind jeweils in Distanzen von 160-300km aufgestellt. Wenn man an einem SC lädt meldet der Trip-Computer wann die Ladung ausreicht bis zum nächsten SC. Das heisst z.B. dass zusätzliche 40% Ladung (40 kWh) genügen oder anders gesagt nach 12-15 Min. ist geladen. Total ergibt sich damit bei 3 Ladungen ca. 75 Min. Ladezeit wegen unterschiedlicher Distanzen der Supercharger und weil wir noch eine gemütliche Essenspause einlegen während dem Laden.
      4 0 Melden
  • Kommentareschreiber 04.08.2016 15:07
    Highlight "Porsche gehört wie Audi, Lamborghini, Seat, Suzuki und viele weitere Marken zu Volkswagen."

    Meines Wissens stimmt dieser Satz so nicht (mehr). Suzuki gehört nicht zu VW. Audi gehört zu VW. Lamborghini gehört zu Audi (also indirekt VW). Während Porsche nicht VW gehört, sondern VW gehört Porsche (rund 52%).
    31 7 Melden
    • Fumo 04.08.2016 15:34
      Highlight Die Marke Porsche gehört der Firma VW, die Firma VW gehört zu 52% der Porsche Automobil Holding.
      VW besass bis letztes Jahr noch ca. 20% von Suzuki und Suzuki ca. 2% von VW. Die Marke Suzuki gehörte aber nie VW.

      Komplizierte und unnötige Firma...
      28 9 Melden
    • Fumo 04.08.2016 15:53
      Highlight Der letzte Satz hatte ich nicht so verfasst! Was soll das?

      Da stand "Kompliziertes und unnötiges Firma -> Marke -> Aktien blabla"

      Habe VW nicht als unnötig bezeichnet!
      21 8 Melden
    • H1o 04.08.2016 20:34
      Highlight bößer Fumo ;-)
      von mir gabs hier n Herzle

      einer der wenigen die wissen wie die Besitzverhältnisse in dem Konstruckt verteilt sind (Porsche Atomobil Holding SE = Porsche SE).

      Die meisten wissen zwar komischerweise das die Porsche AG von der VW AG geschluckt wurde, aber die wenigsten wissen das 52+% von der VW AG der Porsche SE gehören, welche eigentlich nur dazu gedacht war VW zu übernehmen (Beteiligungsgesellschaft).
      Der alte Chef von der Porsche AG ist nicht grundlos neuer VW AG Chef (er ist auch Vorstand Strategie und Unternehmensentwicklung bei der Porsche SE)
      9 0 Melden
  • paper 04.08.2016 15:04
    Highlight Grundsatzmissverständnis: Dieser Porsche wird niemals ein Konkurrent für Tesla sein, sondern dessen Entwicklung ist genau Ziel von Tesla. Teslas Ziel ist das Vorwärtsbringen der Entwicklung von nachhaltigen Transportmitteln, und dass andere Firmen aufspringen unterstützt Tesla bei genau dem. Elon Musk ist so genial weil er eben das auch meint, und Nachhaltigkeit nicht nur ein PR-Gag ist. (Darum hat er auch alle Patente freifegeben.) Leider verstehen das nach wie vor viele gar nicht.
    66 24 Melden
    • Stachanowist 04.08.2016 16:24
      Highlight @ Paper

      Dass es Musk bei der Freigabe der Patente nur um die Umwelt geht, bezweifle ich. Tesla möchte mit dieser liberalen Patentpolitik seine eigene Technologie zum Standard machen und so an Marktmacht gewinnen. Werden auch die Autos anderer Hersteller nach Teslas Plänen konzipiert, entsteht eine Pfadabhängigkeit zugunsten Teslas: Die Menge potenzieller Abnehmer von Tesla-Komponenten (Batterien etc.) würde sich massiv vergrössern.
      41 7 Melden
    • sleepalot 04.08.2016 16:31
      Highlight sehe ich auch so! zudem wird porsche wohl auch preislich viel höher als tesla liegen... we will see.
      8 3 Melden
  • Raffaele Merminod 04.08.2016 14:19
    Highlight Wird es in Zukunft Elektroautos nur für Superreiche geben?
    28 14 Melden
    • Mett-Koch 04.08.2016 16:10
      Highlight Der neue Tesla wird etwa 32 Tausend kosten, glaube ich...
      27 2 Melden
    • Teslaner 04.08.2016 16:18
      Highlight Tesla Model 3?
      19 1 Melden
    • amazonas queen 04.08.2016 17:29
      Highlight Ein e-Golf gibt es heute schon. Einen e-Up auch. Das sind bezahlbare Wagen.
      23 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.08.2016 21:35
      Highlight Wer will schon einen spiessigen E-Golf. Nein danke. Da warte ich lieber auf den Tesla Model 3.
      6 11 Melden
    • Raffaele Merminod 04.08.2016 22:24
      Highlight Der E-Golf kommt auf 40'000.- für ein Kleinwagen? Es müssen mehr Autos wie der Renault Zoe auf den Markt kommen. Mit 21'000.- ist man da schon dabei.
      Vielleicht kommt bald ein E-Dacia Sandero? :-)
      14 1 Melden
    • amazonas queen 05.08.2016 15:34
      Highlight Ein Model 3 wird in Wunsch-Ausstattung sicherlich keine 35'000 Dollar kosten. Wetten wir, nur der Supercharger wird 3-4 Tausender draufkosten?
      1 2 Melden
    • Teslaner 05.08.2016 19:49
      Highlight Dann zahlst du halt für das Laden! Für das Tanken zahlst du auch...

      Tesla ist kein Spenderverein! Bei anderen Elektroautos hast du auch Stromkosten.

      Zudem hat zum Beispiel der günstige Renault Zoe keine Batterie, die du mitkaufst. Die musst du leasen.
      1 3 Melden
    • allesklar 05.08.2016 23:37
      Highlight ein eGolf kostet 40'000.- und hat eine Reichweite von ca. 150km (auf dem Papier). Meines Erschtens nur dazu da, um den Flotten Co2-Ausstoss der von VW angebotenen Fahrzeuge zu drücken.
      2 0 Melden
  • der nubische Prinz 04.08.2016 14:12
    Highlight Ich gehe einmal davon aus dass mit Suzuki Skoda gemeint war... :)
    23 1 Melden
    • Oliver Wietlisbach 04.08.2016 15:46
      Highlight Genau, Škoda ist richtig.
      15 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 04.08.2016 13:55
    Highlight Die grundsätzliche Frage ist, ob Porsche ein ausreichend grosses Netz an Schnellladern auf die Beine stellen kann. Ich nehme nicht an, dass die 15 Minuten (auf 80%) an einer gängigen Dose zu erreichen sind.
    Vielleicht kann jemand Auskunft geben, der sich mit dem Mission E schon mehr befasst hat als ich.

    11 3 Melden
    • H1o 04.08.2016 20:44
      Highlight Porsche lädt mit 800 Volt im vergleich zur Herkömmlichen methode mit 400 Volt.

      Es gibt viele Techniken die die Effizienz beim Laden steigern.. z.B. gekühlte Ladestecker..

      such mal bei google nach:
      "e-power – Neue Möglichkeiten durch Laden mit 800 Volt - Porsche Engineering Magazin 01-2016"
      ist ein PDF das die Geschichte etwas erklären dürfte.. kann nur leider kein PDF verlinken...
      3 0 Melden
  • Randy Orton 04.08.2016 13:50
    Highlight Und alles nur dank den Patentveröffentlichungen von Tesla?
    12 28 Melden
    • H1o 04.08.2016 20:50
      Highlight naja, Porsche hat da schon selbst auch n bissl was entwickelt.
      Wobei Tesla m.M.n. der Treiber für E-Autos ist.. Ansonsten würde es vermutlich im E-Auto Segment weit aus weniger fortschritte geben, da der Druck bzgl. des Wissensrückstands nicht gegeben wäre..
      5 5 Melden
    • Randy Orton 04.08.2016 21:17
      Highlight War nur ne Frage. Von den Angaben zur Technik ist es einfach 1:1 Tesla und dass sie jetzt erst nach den Veröffentlichungen ihr Zeug bringen passt ja auch. Spricht ja nichts dageen, zeigt aber auf wie uninnovativ die Branche geworden ist.
      3 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 04.08.2016 13:05
    Highlight 2. Sicht auf die Dinge



    Meiner meinung nach ist der Zug für den Porsche abgefahren. Die Teslas sind schon unter uns, Porsche ist ein Aussenseiter.
    13 52 Melden
    • Angelo C. 04.08.2016 13:38
      Highlight Da Tesla soeben wiederum einen Verlust von fast 300 Millionen einfuhr, bin ich mir da nicht so sicher, ob Porsche das nachsehen haben wird.

      Sie werden logischerweise versuchen die Erkenntnisse die aus diesen Verlusten von Tesla resultieren, schon im Vorfeld zu minimieren.

      Wobei Tesla kommendes Jahr die Herstellung auf 50'000 Fahrzeuge erhöhen will, weil derzeit die Produktionskosten klar zu hoch seien...
      33 7 Melden
    • Kommentareschreiber 04.08.2016 15:11
      Highlight Ich denke eher das Tesla (alleine) nicht überleben wird. Die grossen Produzenten sind - um die gesetzlichen Flottenziele zu erreichen - gezwungen, auf Elektro-Mobile zu setzen. Wenn alle grossen in diese Richtung gehen (werden) hat Tesla m. M. nach nur noch Aussenseiter-Chancen - leider.
      15 10 Melden
    • Cityslicker 04.08.2016 16:39
      Highlight @Angelo C.: Diese "Verluste" nennt man Investitionen - schau dir mal an, was das Unternehmen gerade aus dem Boden stampft. Operativ haben sie eine der höchsten Margen im Automarkt (aber "20'000$ Verlust pro Auto" finden Medien natürlich spektakulärer). Und: 50k Einheiten hätte man letztes Jahr schon fast erreicht, und sollen allein im 2. Halbjahr 2016 gebaut werden...
      11 11 Melden
    • Toerpe Zwerg 05.08.2016 18:12
      Highlight 2019? Das ist kein Auto, das ist ein Projekt. Adieu Porsche.
      1 1 Melden
  • Anam.Cara 04.08.2016 13:02
    Highlight Krass.
    Trotz des futuristischen Designs noch als Porsche erkennbar. Tolles Fahrzeug.
    Leider gibts noch keine Infos zum Preis. Da wird es die Tesla wohl nicht konkurrenzieren können.
    61 5 Melden
    • RootAuthority 04.08.2016 13:17
      Highlight Genau dort liegt der Hund begraben. Teslas sind zwar auch keine Schnäppchen, aber durchaus im Budget des Mittelstandes. Ein Porsche dieses Kalibers wird mehr als das Doppelte kosten.
      Adel verpflichtet...
      Und deshalb ist Porsche nicht vergleichbar.
      Ein Schönes Auto ist es aber auf alle Fälle.
      41 2 Melden
    • Scaros_2 04.08.2016 13:48
      Highlight Denke auch nicht aber hoffe tu ich es dennoch.
      14 0 Melden
    • bangawow 04.08.2016 19:24
      Highlight Tesla im Budget des Mittelstandes? Du meinst damit Leasing oder?
      16 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.08.2016 21:38
      Highlight Wenn ich auf die Strasse schaue, glaube ich auch nicht dass diese Autos alle bezahlt sind. Wer in etwa abschätzen kann was manche Autos kosten, geht das nur über Leasing auch wenn man gut verdient. 70'000 oder mehr Fr. legt man nicht einfach so hin für ein Auto das in zehn Jahren praktisch nichts mehr Wert ist. Ausser man hat keine anderen Hobbys. Solls ja geben.
      11 0 Melden
  • DerDudeSagts 04.08.2016 13:02
    Highlight All die Hybriden- Elektro-unterstützten oder Akku-bepowerten Vehikel sehe ich im selben Licht, wie die Laserdisc damals. Spannend, interessant doch keinesfalls zukunftsträchtig. Woher kommt der Strom? Graue Energie beim Bau? Wieviel Energie benötigt die Entsorgung? usw. usf. Ich muss aber eingestehen, dieser Porsche sieht echt fantastisch aus. Den würde sogar ich geschenkt nehmen! Sehr hübsch! Idiotisch, aber schön!
    16 35 Melden
    • DerHans 04.08.2016 14:00
      Highlight In welchem Zusammenhang war die Laserdisc nicht Zukunftgerichtet? Sie ist inzwischen zwar fast von MP3 abgelöst, aber das nennt man Innovation. Wie hoch ist wohl die graue Energie bei Benzinern? Oder sprudelt bei Ihnen das fertige Benzin direkt aus dem Boden?
      31 3 Melden
    • DerDudeSagts 04.08.2016 14:40
      Highlight @Hans, die Laserdisc waren analoge Daten auf einem digitalen Medium. Einfaches bsp. die Drehgeschwindigkeit musste laufend angepasst werden. Es gibt uns eine Idee, mehr aber nicht.
      7 0 Melden
    • DerDudeSagts 04.08.2016 14:55
      Highlight Graue Energie, na ja.. Erdöl ist entgegen der landläufigen Meinung kein fossiler Brennstoff. Den letzten Beweis lieferte die Schwedische Uni KTH. Insofern, wird Erdöl unablässig produziert, im Erdmantel. Die Erdöl=Fossil war und ist bis jetzt eine unbestätigte Theorie eines russischen Physikers. Eher geht's um die Gewinnung der Rohstoffe in den Akkus. Kinder-/Sklavenarbeit in Minen, etc...
      7 10 Melden
    • viella 04.08.2016 16:19
      Highlight Die Vergleichbarkeit der Antriebssysteme ist schon breit und lang diskutiert worden und dabei wurde auch viel Unsinn geschrieben. Eine gute well-to-wheel Studie aus dem Hause Daimler findest du hier beschrieben und verlinkt http://ecomento.tv/2014/12/25/elektro-b-klasse-ed-bis-zu-64-prozent-sauberer-als-benziner/.
      6 0 Melden
    • Cityslicker 04.08.2016 16:51
      Highlight @Dude: Für Gewinnung, Veredelung und Logistik von Benzin/Diesel müssen zusätzliche 10-15% Energie eingesetzt werden, =graue Energie. Ganz abgesehen von den politischen & ökologischen Konsequenzen (lange vor der Verbrennung). Und wo kommt der Strom her? Einfache Antwort: Selbst wenn sämtliche (!) Autos zukünftig elektrisch wären, würde unser Strombedarf nur um ca. 10% steigen. Warum? Weil die größten Verbraucher immer noch in der Industrie zu suchen sind (sowie bei Heizungen).
      9 2 Melden
    • DerHans 04.08.2016 17:13
      Highlight Ist das ihr Ernst? Nennen sie Erdöl wie sie wollen, es ist keine erneuerbare Energie in dem Sinn, dass sie in kurzer Zeit wieder verfügbar ist. Es geht ihnen doch gar nicht um Sklavenarbeit oder schlechte Arbeitsbedingungen. Sie sind einfach gegen Elektroautos aus welchem Grund auch immer.
      6 2 Melden
    • H1o 04.08.2016 20:58
      Highlight so könnte man relativ umweltneutral treibstoff herstellen, ist aber noch in den "kinderschuhen"

      http://www.sonnenseite.com/de/wissenschaft/solarzelle-wandelt-co2-mit-sonnenlicht-in-kraftstoff-um.html
      0 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.08.2016 21:47
      Highlight Laserdisc war der Vorläufer der DVD. Mit MP3 hatte das mal gar nichts zu tun.
      6 0 Melden
  • conszul 04.08.2016 12:46
    Highlight Naja, Tesla ist jetzt bereits nahezu da, was Porsche noch als Konzept kennt. Daher kann sich Tesla getrost zurücklehnen (was sie nicht machen werden) und bis 2019 weiter an ihren Autos tüfteln.
    21 14 Melden
    • der nubische Prinz 04.08.2016 14:11
      Highlight und weiter krass verluste machen während bei porsche die kohle nur so reinkommt...
      12 21 Melden
    • H1o 04.08.2016 21:06
      Highlight @conszul:
      Schonmal was vom Porsche 918 Spyder gehört?
      Ja, ist n Hybrid, aber gewisse Entwicklungschritte im E-Bereich hat Porsche ebenfalls bereits hinter sich..
      ABER: die beiden Unternehmen sind aus meiner Sicht nicht vergleichbar. Bei Porsche wollen die Kunden zum größten teil richtigen "Motorsound" und bei Tesla wollen die Kunden so "grün" wie möglich sein.. das sind stark unterschiedliche Kundeninteressen die bedient werden müssen. Das passt nicht unter einen Hut, ja wiederspricht sich sogar. Das E-Segment von Porsche ist eine "Zukunftsinvestition" um zu sehen was geht.
      6 1 Melden
  • Cmo 04.08.2016 12:37
    Highlight Dann sind wir mal gespannt, ob die Visionen von VW wie gewünscht in Erfüllung gehen.
    14 2 Melden
  • Typu 04.08.2016 12:29
    Highlight Bis dann hat tesla ein fahrzeug, das einen bruchteil von diesem konzept-porsche kostet.
    34 7 Melden
    • H1o 04.08.2016 21:11
      Highlight es gibt heute bereits viele Fahrzeuge die weit weniger kosten wie ein Porsche.. nur hat Porsche als einziger eine jährliche Rendite bzw. Gewinn von ca. 15% und andere kämpfen darum um an die 5% zu kommen (wenn überhaupt)..

      ob das also ein Problem für Porsche wäre, wage ich zu bezweifeln.
      10 0 Melden
  • oliopetrolio 04.08.2016 12:22
    Highlight Wunderschöne Karre! Aber wahrscheinlich "out of budget"!
    37 0 Melden
  • Olaf44512 04.08.2016 12:19
    Highlight Warum begreift nur Tesla, dass Elektroautos auch wie normale Autos aussehen dürfen. Nicht wie Raumschiffe. Oder so.
    21 26 Melden
  • Gelöschter Benutzer 04.08.2016 12:14
    Highlight Wenn der wirklich gebaut wird, wow :-) Aber mit was wollen dann die Reichen angeben, wenn keiner den Motor mehr aufheulen hören kann ??? ;-)
    30 3 Melden
    • H1o 04.08.2016 21:14
      Highlight glaub mir, daran (klangdesign) wird bereits gearbeitet ;-)
      2 0 Melden
  • Hustler 04.08.2016 12:13
    Highlight Wie geil ist das denn. Porsche wird auch künftig noch existieren, was der Hammer ist.
    26 5 Melden

Tesla präsentiert E-Brummi auf Steroiden – und neuen Roadster mit Super-Reichweite

In der Nacht auf Freitag hat Elon Musk überraschend gleich zwei neue Elektrofahrzeuge enthüllt.

Der Elektroauto-Hersteller Tesla will auch das Lastwagen-Geschäft aufmischen. Elon Musk hat in der Nacht auf Freitag einen strombetriebenen Sattelschlepper vorgestellt.

Ganz so verrückt wie in seiner Vorankündigung ist der E-Brummi zwar nicht...

... aber beeindruckend alleweil: Er soll auch mit voller Ladung eine Reichweite von rund 800 Kilometern haben, sagte Musk. Die Produktion werde im Jahr 2019 starten.

Als Überraschung gab es bei der Präsentation auf einem Flugplatz im kalifornischen …

Artikel lesen