International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Paris-Attentäter Abdeslam geht nicht zu seinem Terrorprozess



Der mutmassliche islamistische Terrorist Salah Abdeslam wird am Donnerstag nicht in seinem Prozess in Brüssel erscheinen. Das teilte der Brüsseler Gerichtspräsident Luc Hennart am Dienstag mit. Der Angeklagte habe das Gericht informiert, dass er nicht zur Verhandlung kommen wolle.

Der Prozess gegen Abdeslam und einen mutmasslichen Komplizen wegen eines Feuergefechts mit der Polizei in Brüssel 2016 hatte am Montag begonnen. Abdeslam hatte die Aussage verweigert.

epa06497778 Prime suspect in the November 2015 Paris attacks Salah Abdeslam (R) sits as he is surrounded by Belgian special police officers  in the courtroom prior to the opening of the trial of terror suspects Salah Abdeslam and Sofiane Ayari, also known as Amine Choukri, in Brussels, Belgium, 05 February 2018. Terrorist suspects Salah Abdeslam and Sofiane Ayari are on trial for attempted murder of police searching for suspects of the November 2015 Paris terror attacks that left 130 people dead, when Abdeslam was on the run and hiding in the Belgian capital. Abdeslam allegedly escaped a shootout with Belgian police in March 2016 during which he wounded four officers but was captured and arrested some days later in downtown Brussels. The trial in Belgium only deals with the shootout prior to the arrest. His role in the Paris terrorist attacks will be tried in a court in France at a later stage.  EPA/DANNY GYS / POOL

Abdeslam am Montag vor Gericht. Bild: EPA/REPORTERS POOL

Die Brüsseler Staatsanwaltschaft wirft ihm und dem Komplizen versuchten Polizistenmord vor und fordert für Abdeslam 20 Jahre Haft. Die Verhandlung soll am Donnerstag und Freitag fortgesetzt werden, unter anderem mit der Darstellung der Verteidigung.

Der 28-jährige Franzose soll zur islamistischen Terrorzelle gehören, die die schweren Anschläge in Paris im November 2015 und in Brüssel im März 2016 verübte. Er sitzt in Frankreich in Untersuchungshaft und war eigens zum Prozessauftakt nach Brüssel und dann wieder zurückgebracht worden.

In this courtroom sketch, Salah Abdeslam, center, sits between two police officers during his trial at the Brussels Justice Palace in Brussels on Monday, Feb. 5, 2018. Salah Abdeslam and Soufiane Ayari face trial for taking part in a shooting incident in Vorst, Belgium on March 15, 2016. The incident took place when six members of a Franco-Belgian research team investigating the attacks in Paris were conducting a search in an allegedly empty safe house of the terrorists and were attacked. (Petra Urban via AP)

So skizzierte der Gerichtszeichner Abdeslam. Bild: AP/AP

Haftstrafen gefordert

Die Pariser Staatsanwaltschaft forderte derweil mehrjährige Haftstrafen für drei mutmassliche Komplizen der Paris-Attentäter vom November 2015.

Der 31-jährige Hauptangeklagte soll nach dem Plädoyer vom Dienstag für vier Jahre ins Gefängnis, weil er den Attentätern eine Wohnung zur Verfügung stellte. Der sogenannte «Vermieter des Islamischen Staates» bestreitet, von den Anschlagsplänen gewusst zu haben. Ein Mittelsmann soll ebenfalls für vier Jahre ins Gefängnis.

epa06498386 (FILE) An undated file handout picture provided by the Belgian Federal Police on 17 November 2015 shows Paris terror attack suspect Salah Abdeslam at an undisclosed location. Reports on 05 February 2018 state the trial opened of terror suspects Salah Abdeslam and Sofiane Ayari, also known as Amine Choukri in Brussels, Belgium, 05 February 2018. Terrorist suspects Salah Abdeslam and Sofiane Ayari are on trial for attempted murder of police searching for suspects of the November 2015 Paris terror attacks that left 130 people dead, when Abdeslam was on the run and hiding in the Belgian capital. Abdeslam allegedly escaped a shootout with Belgian police in March 2016 during which he wounded four officers but was captured and arrested some days later in downtown Brussels. The trial in Belgium only deals with the shoot-out prior to the arrest. His role in the Paris terrorist attacks will be tried in a court in France at a later stage.  EPA/BELGIAN FEDERAL POLICE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES *** Local Caption *** 52676243

Mit diesem Foto suchte die Polizei nach den Anschlägen in Paris nach Abdeslam.  Bild: EPA/BELGIAN FEDERAL POLICE FILE

Ein Cousin des mutmasslichen Drahtziehers der Anschläge, Abdelhamid Abaaoud, soll sogar für fünf Jahre ins Gefängnis. Er wusste nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft von den Plänen, zeigte sie aber nicht an. Es ist der erste Prozess in Frankreich im Zusammenhang mit den Anschlägen mit 130 Toten vom 13. November 2015. Das Urteil wird noch diese Woche erwartet. (sda/dpa/afp)

Dieser Journalist ging durch die Social-Media-Hölle

abspielen

Video: srf

Mehr Terror 

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link zum Artikel

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Link zum Artikel

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Link zum Artikel

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Link zum Artikel

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Terroranschlag in Ottawa

«Wir hörten Schreie und Schüsse» – 14 Schweizer Schüler waren während der Schiesserei im Parlament eingeschlossen

Nicht nur Kanadier waren von dem Anschlag in Ottawa betroffen: 14 Schweizer Schüler befanden sich während des Amoklaufs von Michael Zehaf-Bibeau in Ottawa – und zwar im Herzen des Geschehens.

Wie die welsche Zeitung «La Liberté» berichtet, hielten sich die Schüler aus Bulle (Fr) anlässlich eines zweiwöchigen Schulausflugs in der kanadischen Hauptstadt auf und besichtigten das Parlamentsgebäude, als die ersten Schüsse fielen. «Wir dachten erst, dass etwas zu Boden gefallen sei», schildert ein Schüler die Ereignisse. «Aber dann merkten wir schnell, dass etwas Schlimmeres vorgefallen war. Wir hörten Schreie und erneute Schüsse».

Ein Sicherheitsbeamte wies die verängstigten Schüler …

Artikel lesen
Link zum Artikel