International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Paris-Attentäter Abdeslam geht nicht zu seinem Terrorprozess

06.02.18, 17:16 06.02.18, 17:51

Der mutmassliche islamistische Terrorist Salah Abdeslam wird am Donnerstag nicht in seinem Prozess in Brüssel erscheinen. Das teilte der Brüsseler Gerichtspräsident Luc Hennart am Dienstag mit. Der Angeklagte habe das Gericht informiert, dass er nicht zur Verhandlung kommen wolle.

Der Prozess gegen Abdeslam und einen mutmasslichen Komplizen wegen eines Feuergefechts mit der Polizei in Brüssel 2016 hatte am Montag begonnen. Abdeslam hatte die Aussage verweigert.

Abdeslam am Montag vor Gericht. Bild: EPA/REPORTERS POOL

Die Brüsseler Staatsanwaltschaft wirft ihm und dem Komplizen versuchten Polizistenmord vor und fordert für Abdeslam 20 Jahre Haft. Die Verhandlung soll am Donnerstag und Freitag fortgesetzt werden, unter anderem mit der Darstellung der Verteidigung.

Der 28-jährige Franzose soll zur islamistischen Terrorzelle gehören, die die schweren Anschläge in Paris im November 2015 und in Brüssel im März 2016 verübte. Er sitzt in Frankreich in Untersuchungshaft und war eigens zum Prozessauftakt nach Brüssel und dann wieder zurückgebracht worden.

So skizzierte der Gerichtszeichner Abdeslam. Bild: AP/AP

Haftstrafen gefordert

Die Pariser Staatsanwaltschaft forderte derweil mehrjährige Haftstrafen für drei mutmassliche Komplizen der Paris-Attentäter vom November 2015.

Der 31-jährige Hauptangeklagte soll nach dem Plädoyer vom Dienstag für vier Jahre ins Gefängnis, weil er den Attentätern eine Wohnung zur Verfügung stellte. Der sogenannte «Vermieter des Islamischen Staates» bestreitet, von den Anschlagsplänen gewusst zu haben. Ein Mittelsmann soll ebenfalls für vier Jahre ins Gefängnis.

Mit diesem Foto suchte die Polizei nach den Anschlägen in Paris nach Abdeslam.  Bild: EPA/BELGIAN FEDERAL POLICE FILE

Ein Cousin des mutmasslichen Drahtziehers der Anschläge, Abdelhamid Abaaoud, soll sogar für fünf Jahre ins Gefängnis. Er wusste nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft von den Plänen, zeigte sie aber nicht an. Es ist der erste Prozess in Frankreich im Zusammenhang mit den Anschlägen mit 130 Toten vom 13. November 2015. Das Urteil wird noch diese Woche erwartet. (sda/dpa/afp)

Dieser Journalist ging durch die Social-Media-Hölle

Video: srf

Mehr Terror 

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

«Islamischer Staat», Chemie- und Nuklear-Waffen: Wie real ist die Gefahr?

Amerikas Schattenkrieger jagen «IS»-Anführer

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

«Schwangere dürfen nicht verkauft werden»: So grausam regelt der «IS» den Umgang mit den Sex-Sklavinnen

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Knety 07.02.2018 00:37
    Highlight Schon erschreckend was Religion mit Menschen anrichten kann. Und das 2018.
    1 0 Melden

Trump empfängt Südkoreas Moon, um Gipfeltreffen mit Kim vorzubereiten

Vor dem geplanten Singapur-Gipfel zwischen Trump und Kim Jong Un kommt Südkoreas Präsident Moon noch einmal zum Austausch nach Washington. Doch das heisst nicht, dass das Gipfeltreffen tatsächlich stattfindet.

US-Präsident Donald Trump und Südkoreas Präsident Moon Jae In tauschen sich am Dienstag in Washington über das Verhältnis zu Nordkorea aus. Das Treffen gilt als eine wesentliche Vorbereitung eines für den 12. Juni geplanten Gipfels zwischen Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un.

Zuletzt war das in Singapur anberaumte Treffen wieder in Frage gestellt worden. Nordkorea hatte wegen US-Militärmanövern in Südkorea mit der Absage gedroht und auch den innerkoreanischen Dialog vorübergehend auf …

Artikel lesen