International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04045641 A handout videostill provided by ICTY shows former Bosnian Serb military commander Ratko Mladic in the court of the UN Tribunal for former Yugoslavia (ICTY), in The Hague, the Netherlands, 28 January 2014. The former head of the Bosnian Serb military refused to testify in the genocide trial of his political counterpart, saying it could be detrimental both to his health and his own ongoing case. The general, Ratko Mladic, and the political boss, Radovan Karadzic, face separate trials before the UN Yugoslav tribunal (ICTY) for war crimes and crimes against humanity on genocide charges linked to the 1992-95 Bosnian conflict.  EPA/ICTY / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der frühere bosnisch-serbische Armeechef Ratko Mladic bei einer Anhörung in Den Haag im Januar 2014.  Bild: EPA/ANP / ICTY

Prozess gegen Ex-Armeechef Ratko Mladic geht dem Ende zu

05.12.16, 14:31 05.12.16, 14:57


Der Prozess gegen den früheren bosnisch-serbischen Armeechef Ratko Mladic ist mit den Schlussplädoyers in seine letzte Phase getreten. Die Anklage des UNO-Kriegsverbrechertribunals für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag wies jegliche Zweifel an der Verantwortung des 74-Jährigen für die schlimmsten Verbrechen in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg zurück.

Mladic muss sich in elf Anklagepunkten wegen Völkermordes, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des Bosnienkriegs vor dem UNO-Tribunal verantworten. Ihm droht lebenslange Haft.

Mladic, der auch «Schlächter vom Balkan» genannt wird, wird insbesondere eine Verantwortung für das Massaker von Srebrenica zur Last gelegt, bei dem im Juli 1995 rund 8000 muslimische Jungen und Männer ermordet wurden. Verantworten muss er sich auch für die 44-monatige Belagerung von Sarajevo, bei der Schätzungen zufolge 10'000 Zivilisten getötet wurden.

Massaker von Srebrenica

Mladic sei während des Bosnienkriegs (1992 bis 1995) als bosnisch-serbischer Armeechef für die «ethnischen Säuberungen» in den von Serben beanspruchten Teilen Bosniens verantwortlich gewesen. Und er habe diese auch als Verdienst für sich in Anspruch genommen, sagte Chefankläger Alan Tieger am Montag in seinem Schlussplädoyer.

Terror-Kampagne gegen Zivilbevölkerung

«Der General führte eine Terror-Kampagne gegen die zivile Bevölkerung in Bosnien-Herzegowina», sagte Tieger. «Was in einer Gemeinde nach der anderen passiert ist, war keine unbeabsichtigte Folge der Militäraktion, sondern ihr eigentliches Ziel», erklärte Tieger. «Die Beweise sind überwältigend.»

«Das Leben der Feinde muss unerträglich werden.»

Ratko Mladic zitiert von Chefankläger Alan Tieger

Ankläger Tieger zeigte Dokumente und Videos und verlas Zeugenaussagen. «Das Leben der Feinde muss unerträglich werden», zitierte er den Angeklagten.

Städte wie Srebrenica oder Sarajevo wurden von den Serben massiv unter Beschuss genommen. «Immer wenn ich nach Sarajevo komme, töte ich jemanden», hatte Mladic gesagt. Der Angeklagte wandte sich bei der Präsentation ab und sah zur Zuschauertribüne.

Bosnian Serb wartime leader Radovan Karadzic (R) and his general Ratko Mladic are seen on Mountain Vlasic in Banja Luka in Bosnia and Herzegovina, in this April 1995 file photo. Prosecutors at a U.N. court in The Hague have called for Karadzic to be sentenced to life in prison for his alleged crimes, including the massacre of over 7,000 men and boys in Srebrenica and the shelling of Sarajevo. Mladic, the Bosnian Serbs' military leader is also currently on trial at the International Criminal Tribunal for the former Yugoslavia, where he faces charges of genocide and crimes against humanity.    REUTERS/Ranko Cukovic/Files  

FROM THE FILES PACKAGE “SREBRENICA MASSACRE - 20TH ANNIVERSARY”
SEARCH “SREBRENICA MASSACRE” FOR ALL 15 IMAGES

Ratko Mladic mit dem Führer der bosnischen Serben, Radovan Karadzic.  bild: reuters

Mladic war im Mai 2011 nach 16 Jahren auf der Flucht in Serbien festgenommen und an Den Haag überstellt worden. Mit den Plädoyers geht sein Prozess nun nach mehr als vier Jahren in die Schlussphase.

Mladic erschien am Montag mit einem grauen Anzug und einer blauweissen Krawatte vor Gericht. Er starrte zunächst mit düsterer Miene die Journalisten und Zuschauer an, bevor er sich in seine Akten vertiefte.

Urteil erst in einem Jahr

Für die Schlussplädoyers der Anklage sind drei Tage eingeplant, am Freitag ist dann Mladics Verteidigung an der Reihe. Mladic weist alle Vorwürfe zurück. Nach Darstellung seiner Anwälte haben sich Mladic und seine bosnisch-serbischen Truppen damals gegen Angriffe bosnischer Truppen verteidigt.

Ein Urteil soll im November 2017 verkündet werden. Der Mladic-Prozess ist der letzte des UNO-Tribunals zu den Verbrechen im Bosnienkrieg (1992–1995), in dessen Verlauf mehr als 100'000 Menschen getötet wurden. (gin/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Software-Milliardär kauft US-Magazin «Time» – für 190 Millionen Dollar

Ein weiterer traditionsreicher Name aus der amerikanischen Medienwelt gehört künftig einem Tech-Milliardär: Der Software-Unternehmer Marc Benioff und seine Ehefrau Lynne kaufen das Magazin «Time». Der Kaufpreis liegt bei 190 Millionen Dollar in bar.

Benioff ist Gründer und Chef der Firma Salesforce, die auf Firmensoftware aus der Internet-Cloud spezialisiert ist und unter anderem mit dem deutschen SAP-Konzern konkurriert. «Time» kaufen die Benioffs aber als Privatleute. Das Paar werde nicht in den redaktionellen Alltag eingreifen, erklärte der bisherige Eigentümer, der Medienkonzern Meredith, in der Nacht zum Montag.

Auf ähnliche Weise hatte vor rund fünf Jahren Amazon-Gründer Jeff Bezos die «Washington Post» gekauft. Er zahlte 250 …

Artikel lesen