International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Ein Computer, der alle unsere Bewegungen analysiert und so herausfindet, ob wir für den Job geeignet sind. Ist das die Zukunft? bild: hirevue screenshot

Dein nächstes Vorstellungsgespräch könnte von einem Roboter geführt werden



Die künstliche Intelligenz ist auf dem Vormarsch – und erobert nun auch die Jobvermittlung. Immer mehr Firmen versuchen mithilfe von Computern und Algorithmen die passenden Kandidaten für eine Stelle herauszufiltern. Dazu gehören auch Unternehmen aus der Schweiz. Der Migros-Genossenschafts-Bund hat das Selektionsverfahren laut Recherchen der NZZ am Sonntag bereits 5000 Mal eingesetzt. Auch UBS, Credit Suisse, Axpo oder die SBB arbeiten vermehrt mit computergesteuerten Videointerviews. 

Bereits heute werde ein grosser Teil der eingereichten Bewerbungen von einem Computer vorselektiert. In grösseren Firmen gehört die maschinelle Analyse von Lebensläufen zum Standard. Mithilfe der Computer sinkt der personelle Aufwand für die Rekrutierung enorm. Allein die Migros erhält pro Jahr rund 300'000 Dossiers zugeschickt. 

Nach der ersten Vorauswahl kommt das computergesteuerte Videointerview zum Zug. Dabei werden klassische Bewerbungsfragen gestellt, wie beispielsweise die Frage nach den besten Eigenschaften. Nach der gestellten Frage, hat der Kandidat jeweils zwei Minuten für eine Antwort. 

Entwickelt wurde das Videointerivew-System von der amerikanische Firma «Hire Vue». Das System analysiert die Videoauftritte der Kandidaten nach 20'000 verschiedenen Merkmalen. Dazu gehören die Augenbewegungen, die Sprechgeschwindigkeit oder Anzeichen von Stress in der Stimme. Damit ist jedoch noch nicht genug. «Hire Vue» entwickelt sich auch mittels künstlicher Intelligenz weiter. Je grösser die Datenbasis, desto besser wird auch die Treffsicherheit bei der Selektion von Top-Performern. 

Wer erfolgreich im Job sein will, muss in Zukunft also damit rechnen, dass er hin und wieder von einem Computer interviewt wird. (ohe)

Wenn Vorstellungsgespräche ehrlich wären...

Play Icon

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Künstliche Intelligenz im Kino: Gnadenlose Schaltkreise

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • grandvlad 09.04.2018 14:29
    Highlight Highlight Vielleicht sollten nicht nur die Neuangestellten so gescannt werden, sonderen alle v. a. die Chefs überprüft werden, ob sie für die bereits ausübenende Position geeignet sind:) :)
  • Zeit_Genosse 09.04.2018 14:18
    Highlight Highlight Die meisten heute eingesetzten Systeme sind noch „semantisch“ und beziehen sich auf Schlüsselbegriffe. So wird auch xing und linkedin gescannt. Bei den CV kann es Sinn machen, als letzte Seite die Stellauschreibung als Text einzukopieren und die Schlüsselwörter im CV zu „verbauen“. Die Maschine wird beim Matching mehrere Treffer und höhere Übereinstimmung feststellen. Die nächste Generation kann “kontextbasiert“ arbeiten und setzt Schlüsselbegriffe in den umliegenden Kontext. Dann wird es kniffliger. Doch echte KI sucht den pot. Bewerber selbst und man wird gefunden.
  • Mitsch 09.04.2018 13:36
    Highlight Highlight Erst dann, wenn Unternehmen nur noch einen Einheitsbrei an gleichgestromten kopfnickenden Drohnen beschäftigen, werden wir Individualität wieder zu schätzen wissen.

    Für mich ist genau das einer der grössten Gründe, warum Startups bereits heute für einen beträchtlichen Teil der Innovationsleistung verantwortlich sind. Welcher wirklich kreative Mensch, will schon als Nummer 21368 bei irgend einem anonymen Grossunternehmen arbeiten...
  • Normi 09.04.2018 12:42
    Highlight Highlight Funktioniert das auch mit einem Botx-Gesicht ?
  • Phrosch 09.04.2018 11:33
    Highlight Highlight Geben Firmen, die solche Verfahren einsetzen, wenigstens Tips, worauf man achten oder wie man sich auf Videointerviews vorbereiten soll? Und gibt es eine zweite Chance (= zweite Aufnahme des Videos)? Die Bewerbung und das Foto kann ich schliesslich auch bearbeiten, bevor ich sie abschicke.
    • Gigi,Gigi 09.04.2018 13:04
      Highlight Highlight Ja, Tipps mit zwei pp schreiben, zum Beispiel.
    • 00892-B 10.04.2018 01:48
      Highlight Highlight Zwei pp? Tipppps?
  • DonChaote 09.04.2018 11:29
    Highlight Highlight Eine Art Weiterentwicklung eines Lügendetektors? An Bewerbungsgesprächen? Echt jetzt?

    Ach AI, was sollen wir nur mit dir anfangen...
  • räuber hotzenplotz 09.04.2018 11:17
    Highlight Highlight Dann bewerbe ich mich einfach nicht!
  • konstruktor 09.04.2018 10:48
    Highlight Highlight Eigentlich könnte man die zu besetzende Stelle dann grad mit der KI ersetzen dann bräuchte es auch keine KI für die Selektionsverfahren. Zumindest im Verwaltungsbereich sollte das möglich sein.
  • Triumvir 09.04.2018 10:26
    Highlight Highlight Kann denn dieses Programm auch Querulanten und Psychopaten aussortieren, die häufig ziemlich kompetent und auch häufig ziemlich intelligent sind... ;-P
  • fcsg 09.04.2018 10:06
    Highlight Highlight Kann denn dieser Computer auch den Inhalt verstehen? Oder wird einfach nach bestimmten Stichworten aussortiert? Wie werden Aussagen verarbeitet? Wie sieht es mit dem Datenschutz aus, wenn alle den gleichen Anbieter wählen?
    Bei der Analyse eines Lebenslaufs kann ein Computer sicher nützlich sein. Aber wenn ich sehe, wie schlecht die Sprachsteuerung von Geräten funktioniert, dann zweifle ich doch erheblich daran, dass ein Computer auch nur ansatzweise einen frei sprechenden Menschen verstehen kann.
  • Str ant (Darkling) 09.04.2018 09:59
    Highlight Highlight Wichtig ist, dass die KI nur nach sachlicher Kompetenz entscheidet, anders als ein Mensch, der viele andere nicht relevante Faktoren bewusst oder unbewusst in die Entscheidung mit einbezieht.
    • EvilBetty 09.04.2018 11:02
      Highlight Highlight Du meinst so nicht relevante Faktoren wie: ob jemand ins Team passt?
    • Str ant (Darkling) 09.04.2018 16:24
      Highlight Highlight @EvilBetty oder halt nicht relevante Fakten wie Nachname oder Geschlecht oder Sexuelle Ausrichtung
      schon mal daran gedacht?
    • EvilBetty 09.04.2018 18:04
      Highlight Highlight Nein, da haben sie recht. Aber dann müsste ein vollständig automatisierter Bewerbungsprozess ablaufen von A bis Z.

      Ich kann mir nur schwer vorstellen dass die sexuelle Orientierung Thema bei einem Vorstellungsgespräch ist, war es bei mir jedenfalls nie.

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article