International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ella hat mit 13 den besten Film ever über Geschlechter-Stereotypen gedreht

Wow, was für ein Regietalent! Ella Fields bricht eben mal schnell mit allem, was Jungs und Mädchen so «müssen».

26.09.17, 17:55 14.11.17, 13:44


Unsere kleine Heldin der Stunde heisst Ella Fields, ist seit neustem 14, lebt in L.A. und will Filmregisseurin werden. Als sie 13 war, drehte sie einen Kurzfilm. Seit vier Monaten ist er online, und über 1,6 Millionen Menschen haben ihn bis jetzt begeistert gesehen. Er heisst «Stereo» und erledigt ein für alle Mal die ollen alten Geschlechter-Stereotypen zwischen Jungs und Mädchen. Ellas Talent ist unverkennbar, denn ihr Zugang zum Thema ist direkt, lustig, gelegentlich rührend und äusserst nachvollziehbar.  

ella fields

Das ist Ella. Wenn sie nicht an Filme denkt, spielt sie am liebsten Fussball. Bild: youtube/ella fields

In Ellas Filmwelt ist alles anders und zwar immer schon: Jungs tragen Rosa und Kleider und machen in der Freizeit Musicals, Mädchen sind zu Hemd, Hose, sportlichen Leistungen und Karrieren verurteilt. Ellas Heldin heisst James und sie muss ihrer Mutter erst mal ganz viel klar machen. Zum Beispiel, dass ein Kleid in erster Linie ein Stück Stoff ist und keine Geschlechtsangleichungs-Operation. Und so kommt am Ende alles sehr hübsch durcheinander und alle dürfen alles. Kurz, simpel, hübsch und bestechend. Seht selbst:

«Stereo» von Ella Fields

Video: YouTube/Ella Fields

(sme)

Nicht nur was für Frauen, auch Männer können es

Video: Angelina Graf

Nackte Hintern gegen Homophobie im Sport

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt 

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen