International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ella hat mit 13 den besten Film ever über Geschlechter-Stereotypen gedreht

Wow, was für ein Regietalent! Ella Fields bricht eben mal schnell mit allem, was Jungs und Mädchen so «müssen».

26.09.17, 17:55 14.11.17, 13:44


Unsere kleine Heldin der Stunde heisst Ella Fields, ist seit neustem 14, lebt in L.A. und will Filmregisseurin werden. Als sie 13 war, drehte sie einen Kurzfilm. Seit vier Monaten ist er online, und über 1,6 Millionen Menschen haben ihn bis jetzt begeistert gesehen. Er heisst «Stereo» und erledigt ein für alle Mal die ollen alten Geschlechter-Stereotypen zwischen Jungs und Mädchen. Ellas Talent ist unverkennbar, denn ihr Zugang zum Thema ist direkt, lustig, gelegentlich rührend und äusserst nachvollziehbar.  

Das ist Ella. Wenn sie nicht an Filme denkt, spielt sie am liebsten Fussball. Bild: youtube/ella fields

In Ellas Filmwelt ist alles anders und zwar immer schon: Jungs tragen Rosa und Kleider und machen in der Freizeit Musicals, Mädchen sind zu Hemd, Hose, sportlichen Leistungen und Karrieren verurteilt. Ellas Heldin heisst James und sie muss ihrer Mutter erst mal ganz viel klar machen. Zum Beispiel, dass ein Kleid in erster Linie ein Stück Stoff ist und keine Geschlechtsangleichungs-Operation. Und so kommt am Ende alles sehr hübsch durcheinander und alle dürfen alles. Kurz, simpel, hübsch und bestechend. Seht selbst:

«Stereo» von Ella Fields

Video: YouTube/Ella Fields

(sme)

Nicht nur was für Frauen, auch Männer können es

Video: Angelina Graf

Nackte Hintern gegen Homophobie im Sport

Das könnte dich auch interessieren:

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Erste Verurteilungen nach Ausschreitungen in Paris

Das sind die Tops und Flops der WM

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Iko5566 26.09.2017 22:46
    Highlight 🙄
    2 5 Melden
  • Follo 26.09.2017 18:04
    Highlight Echt cool gemacht. Glückwunsch XD
    22 5 Melden

«Heidi, wir haben kein Foto für dich!» So protestieren Schülerinnen gegen GNTM

Die 14-jährige Lynne aus Hamburg und ihre Freundinnen haben genug von Heidi Klum und dem Stress, den «Germany's Next Topmodel» auf junge Frauen ausübt. In der Frankfurter Rundschau fordert sie: «In Zeiten von #Metoo, Trump-Sexismus und Pay-Gap brauchen wir gegenseitigen Support, keine ‹Zickenkriege›, von denen nur Heidi Klum und Pro7 profitieren. Die sollen uns endlich eine Sendung geben, die uns stark macht.»

Deshalb nahmen die wütenden Hamburgerinnen in Zusammenarbeit mit der Organisation …

Artikel lesen