International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ella hat mit 13 den besten Film ever über Geschlechter-Stereotypen gedreht

Wow, was für ein Regietalent! Ella Fields bricht eben mal schnell mit allem, was Jungs und Mädchen so «müssen».



Unsere kleine Heldin der Stunde heisst Ella Fields, ist seit neustem 14, lebt in L.A. und will Filmregisseurin werden. Als sie 13 war, drehte sie einen Kurzfilm. Seit vier Monaten ist er online, und über 1,6 Millionen Menschen haben ihn bis jetzt begeistert gesehen. Er heisst «Stereo» und erledigt ein für alle Mal die ollen alten Geschlechter-Stereotypen zwischen Jungs und Mädchen. Ellas Talent ist unverkennbar, denn ihr Zugang zum Thema ist direkt, lustig, gelegentlich rührend und äusserst nachvollziehbar.  

ella fields

Das ist Ella. Wenn sie nicht an Filme denkt, spielt sie am liebsten Fussball. Bild: youtube/ella fields

In Ellas Filmwelt ist alles anders und zwar immer schon: Jungs tragen Rosa und Kleider und machen in der Freizeit Musicals, Mädchen sind zu Hemd, Hose, sportlichen Leistungen und Karrieren verurteilt. Ellas Heldin heisst James und sie muss ihrer Mutter erst mal ganz viel klar machen. Zum Beispiel, dass ein Kleid in erster Linie ein Stück Stoff ist und keine Geschlechtsangleichungs-Operation. Und so kommt am Ende alles sehr hübsch durcheinander und alle dürfen alles. Kurz, simpel, hübsch und bestechend. Seht selbst:

«Stereo» von Ella Fields

abspielen

Video: YouTube/Ella Fields

(sme)

Nicht nur was für Frauen, auch Männer können es

Video: Angelina Graf

Nackte Hintern gegen Homophobie im Sport

Das könnte dich auch interessieren:

Die Welt gratuliert Joe Biden

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Heroin machte Samedan in den 80ern zum Platzspitz des Engadins

Der Dokfilm «Suot Tschêl Blau» von Ivo Zen ist eine todtraurige Überraschung.

Fragt man die Einheimischen im Oberengadin nach einer Lieblingsbeiz, sagen viele, das sei die Pizzeria im Hotel Laudinella in St.Moritz. Ein Grund dafür: Sie liegt unter dem Boden. Aha? Ja, sagen dann die Einheimischen, das sei für sie ganz erholsam, das viele Licht immerzu, von dem die Touristen so schwärmen, sei nicht selten zu viel. Gerade auch im Zusammenhang mit Schnee. Geblendet zu werden heisst eben auch, dass man erblinden kann.

Auch im Dokfilm «Suot Tschêl Blau» (Unter blauem Himmel) …

Artikel lesen
Link zum Artikel