International

Bei einer Explosion in einem Supermarkt in St. Petersburg wurden 14 Personen verletzt. Bild: EPA/Russian National Antiterrorism C

Putin stuft Explosion in St. Petersburg als Terroranschlag ein

28.12.17, 18:26

Bei der Explosion in einem Supermarkt in St. Petersburg hat es sich nach Angaben des russischen Präsidenten Wladimir Putin um einen Terroranschlag gehandelt. Putin forderte seine Sicherheitsbehörden zu entschiedenem Handeln auf.

«Gestern ist in St. Petersburg eine terroristische Tat verübt worden», sagte Putin am Donnerstag in Moskau zur Explosion waren vom Vorabend, bei der nach neuesten Angaben vom Abend 14 Personen verletzt wurden, darunter eine Schwangere. Putin wies die russischen Sicherheitsbehörden an, «entschieden zu handeln».

Kriminelle sollten bei ihrer Festnahme «auf der Stelle ausgeschaltet werden», wenn sie für die Einsatzkräfte «eine Gefahr für Leib und Leben» darstellten, sagte Putin zu Beginn einer Ehrung von Syrien-Kämpfern im Kreml.

Der Sprengsatz war am Mittwoch gegen 18.45 Uhr Ortszeit explodiert, als viele Russinnen und Russen zu Vorbereitungen für den Jahreswechsel unterwegs waren. Der Vize-Gouverneurin von St. Petersburg, Anna Mitjanina, zufolge befanden sich am Donnerstag noch sechs der 14 Verletzten im Spital. Fünf Verletzte hätten einen Klinikaufenthalt verweigert.

Mann mit Tasche

Der Sprengsatz, eine selbstgebaute Nagelbombe mit einer Sprengkraft von etwa 200 Gramm Dynamit, war in einem Schliessfach im n dem Supermarkt deponiert. Im Internet kursierten nicht verifizierte Überwachungsvideos, die einen jungen Mann als möglichen Täter zeigten. Er soll eine Tasche im Schliessfach des Perekrestok-Supermarktes im Osten der Fünf-Millionen-Einwohner-Metropole an der Ostsee deponiert und daraufhin das Geschäft verlassen haben.

Das Nationale Antiterror-Komitee (NAK) übernahm die Ermittlungen. Die Staatsanwaltschaft hatte am Mittwochabend zunächst erklärt, es werde wegen versuchten Mordes ermittelt. Das NAK erklärte am Donnerstag, es sei zu der Explosion gekommen, nachdem «ein Krimineller einen nicht identifizierten Sprengsatz in einem Schliessfach deponierte».

Angst vor Syrien-Rückkehrern

In Russland herrscht derzeit Besorgnis über die Rückkehr von Dschihadisten, die in Syrien gekämpft haben. Putin hatte Mitte Dezember einen Teilabzug der russischen Truppen aus dem arabischen Land angekündigt.

Die russischen Sicherheitsbehörden erklärten anschliessend, es sei eine Rückkehr von Dschihadisten zu befürchten, nachdem die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) praktisch alle ihre Gebiete in Syrien und im Irak verloren habe.

Russlands Eingreifen in den Syrien-Krieg zugunsten von Machthaber Baschar al-Assad hatte gemeinsam mit der von den USA angeführten Anti-IS-Koalition dazu beigetragen, die sunnitischen Fanatiker vom so genannten Islamischen Staat aus praktisch allen Gebieten in dem Land zu vertreiben.

Laut dem russischen Inlandsgeheimdienst FSB reisten knapp 4500 russische Staatsbürger ins Ausland, um «an der Seite von Terroristen» zu kämpfen. Putin lobte am Donnerstag an der Zeremonie im Kreml zur Ehrung von Soldaten für ihren Syrien-Einsatz Russlands «wichtigen Beitrag beim Sieg über kriminelle Kräfte, welche die gesamte Zivilisation herausforderten».

Fussball-WM 2018

In Russland hatte es zuletzt mehrmals Anschläge gegeben. Im April waren bei einem Bombenanschlag in der U-Bahn von St. Petersburg 16 Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt worden. Zu der Tat bekannte sich eine Gruppe aus dem Umfeld des Terrornetzwerks Al-Kaida.

Im Juli meldete der russische Inlandsgeheimdienst FSB die Festnahme von sieben Verdächtigen wegen Vorbereitung von «Terrorakten» in St. Petersburg. Erst in diesem Monat war ein offenbar auf die Kasaner Kathedrale in St. Petersburg geplanter Anschlag vereitelt worden, was auf US-Geheimdienstinformationen zurückging. Die zweitgrösste Stadt Russlands gehört zu den Austragungsorten der Fussball-Weltmeisterschaft im kommenden Jahr. (sda/afp/dpa)

Jahresrückblick - Best Of «Wein doch!»

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Amerika ist verloren – und YouTube der Beweis dafür

6 Argumente der No-Billag-Ja-Sager, die wir nicht mehr hören können

15 Retro-Cocktails, die schleunigst ein Comeback verdienen

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

So sähe es (etwa) aus, wenn wir unser echtes Leben wie das im Internet leben würden

Kanada holt Eishockey-Bronze +++ Wenger gibt zu früh Gas und wird 4.

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Zum Wochenstart gibts Dauerfrost und Bise

Leuthard verlangt Strafuntersuchung

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Amnesty prangert Hassreden führender Politiker an

Ob Trump, Xi, Putin oder Duterte: Amnesty International wirft in ihrem Jahresbericht führenden Politikern weltweit vor, Angst und Hass zu schüren – mit verheerender Wirkung für die Menschenrechtslage.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International macht hasserfüllte Reden führender Politiker für die zunehmende Diskriminierung von Minderheiten weltweit verantwortlich.

Im vergangenen Jahr hätten «prominente Führungsfiguren eine albtraumhafte Vision einer von Hass und Angst verblendeten Gesellschaft» propagiert, sagte Amnesty-Chef Salil Shetty am Mittwoch bei der Veröffentlichung des Jahresberichts der Organisation.

Shetty prangerte konkret die Staatschefs von Ägypten, Venezuela und der …

Artikel lesen