International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sind die Gewinner und Verlierer 2017 in der Tierwelt

27.12.17, 09:07 27.12.17, 09:50


Im Jahr 2017 erreicht die Zahl der bedrohten Tier- und Pflanzenarten einen neuen Höchststand. Das massenhafte Sterben findet nicht nur in fernen Ländern, sondern auch direkt vor unserer Haustür statt. Der WWF zieht Bilanz und macht Gewinner und Verlierer aus.

Verlierer 2017

Schuppentiere

CAPE PANGOLIN (Quelle: WWF)

Schuppentiere sind die meistgeschmuggelten Säugetiere der Welt. Der internationale Handel mit ihnen ist seit Januar 2017 komplett verboten. Dennoch beschlagnahmen die Behörden in Afrika und Asien weiterhin tonnenweise Schuppen und hunderte ganzer Pangoline. Bild: wwf

Fluginsekten

Bumblebee feeding on garden plants. Many bee species are declining across the UK. Much of this is due to a reduction in the flowers they feed on, but climate change is also playing a part as parasites that attack the bees are becoming more common with ther milder winters. (Quelle: WWF)

Über 40 Prozent der Schweizer Insektenarten gelten mittlerweile als bedroht und der Anteil steigt laufend. Stoppt diese Entwicklung nicht, fehlen in Europa bald die Insekten als Bestäuber für die Landwirtschaft, als Futter für die Vögel und zur Sicherung gesunder, produktiver Ökosysteme für die Filterung von Trinkwasser und andere Dienstleistungen für die Gesellschaft. Bild: wwf

Zentralafrikanische Waldelefanten

Forest elephant (Loxodonta cyclotis) displaying rounded ears in Dzanga Bai, a forest clearing in Dzanga Sangha Protected Area, CAR (Quelle: WWF)

Dramatisch ist die Situation der zentralafrikanischen Waldelefanten. Das zeigt ein 2017 veröffentlichter Wildtierzensus des WWF, der in Kamerun, der Republik Kongo, der Zentralafrikanischen Republik und Gabun durchgeführt wurde. Im Untersuchungsgebiet sank die Zahl der Waldelefanten zwischen 2008 und 2016 um 66 Prozent auf weniger als 10’000 Tiere. Hauptgrund für den Einbruch ist der illegale Elfenbeinhandel und die damit einhergehende Wilderei. Bild: wwf

Seepferdchen

Short snouted seahorse (Hippocampus hippocampus) Malta, Mediteranean, June 2009 (Quelle: WWF)

Die Bestände der beiden einzigen Seepferdchenarten Europas sind in den letzten zehn Jahren um bis zu 30 Prozent gesunken. Handel und gezielter Fang der beiden Arten im Mittelmeer sind verboten. Aber Seepferdchen landen als Beifang in den Fischernetzen. Überdüngung, Klimawandel und Grundschleppnetze zerstören zudem ihren Lebensraum. Bild: wwf

Koalas

Koala (Phascolarctos cinereus) in a tree, Thailand. (Quelle: WWF)

Einer WWF-Analyse zufolge sind in einigen Regionen Australiens seit den 1990er-Jahren 80 Prozent der Beutelbären verschwunden. Die Ursachen: Strassen- und Siedlungsbau, Waldrodung und Klimawandel. Mit der Vernichtung ganzer Eukalyptuswälder treibt man die Baumbewohner in die Flucht – und oft in den Tod. Aktuell führt die Internationale Rote Liste die Koalas daher in der Rubrik «gefährdet». Bild: wwf

Gewinner 2017

Meeresschildkröten

Hawksbill turtle (Eretmochelys imbricata), Red Sea, Egypt (Quelle: WWF)

Die Zahl der Meeresschildkröten steigt in vielen Gebieten, ermittelte ein internationales Forscherteam. Zahlreiche Bestände zeigen demnach einen leichten Aufwärtstrend. Bild: wwf

Kaukasusleoparden

Persian Leopard (Panthera pardus saxicolor) (Quelle: WWF)

Mit geschätzt nur 40 bis 60 Individuen steht das Überleben des Persischen Leoparden im Kaukasus seit Jahren auf der Kippe. Umso schöner, dass gleich fünf Jungtiere in WWF-Kamerafallen tappten. In den betreffenden Projekt-Gebieten zahlt sich langsam der jahrelange Kampf gegen Wilderei und für einen besseren Schutz und Vernetzung der Lebensräume des Kaukasusleoparden aus. Bild: wwf

Mekong-Irawadi-Delfine

Mekong Irrawaddy Dolphin (Orcaella brevirostris) is one of 58 endangered aquatic species and fully protected under the highest level of Fisheries Law. Population fo this species is slowly declining as adults die off and very few young survive to become breeding adults. This picture was captured on the Mekong River in the Northeast, Kratie province, Cambodia. (Quelle: WWF)

Mit nur 80 Tieren ist der isolierte Bestand an Irawadi-Flussdelfinen im Mekong vom Aussterben bedroht. 2017 wurden in Kambodscha gleich neun Delfinkälber beobachtet, während gleichzeitig die Sterberate sinkt und sich der Bestand langsam erholt. Bedroht wird der Irawadi-Delfin durch Staudämme und die Stellnetz-Fischerei. Bild: wwf

Fischotter

River otter (Lutra) (Quelle: WWF)

Der Fischotter galt in der Schweiz für einige Jahre als ausgestorben. Gründe dafür waren die Jagd nach ihm als Pelzlieferant, Umweltgifte und Nahrungsmittelknappheit. Heute ist er durch die starke Zerschneidung der Landschaften und den Strassenverkehr bedroht. Mittlerweile kommt er aufgrund besserer Wasserqualität, Revitalisierungen und einem grösseren Nahrungsangebot Schritt für Schritt an verschiedenen Orten in der Schweiz zurück. Bild: wwf

Blaukehlaras

Ara glaucogularis Blue-throated macaw Bolivia (Quelle: WWF)

Maximal 300 dieser vom Aussterben bedrohten Aras mit blauer Kehle über gelboranger Brust leben in der freien Wildbahn. Diese Überlebenden konzentrieren sich auf kleiner Fläche in der riesigen Moxos-Ebene Boliviens. Genau dort wurde 2017 ein bisher unbekannter Brutplatz entdeckt. Nun gilt es, diesen Rückzugsraum weiterhin zu bewahren und die Tiere vor illegaler Jagd zu schützen. Bild: wwf

(whr/quelle: wwf)

Schweizer Fledermäuse vom Aussterben bedroht

Video: srf/SDA SRF

Diese 29 Plakate zu bedrohten Tierarten zwingen dich, hinzuschauen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kettcar #lina4weindoch 27.12.2017 15:22
    Highlight Otten!!
    0 0 Melden
  • Valon Behrami 27.12.2017 10:21
    Highlight Wie ein Wunder wirkt es auf mich, wenn ich mir die verschiedensten Tiere vor Augen führe. Das Bewusstsein für die Erhaltung von Lebensraum für Tiere weicht aber im Allgemeinen finanziellen Interessen und der Konsumlust.

    Die Spinne "Eriovixia gryffindori" scheint einen Spitzhut zu tragen. Godric Gryffindor aus den "Harry Potter"-Romanen trägt einen solchen:
    15 1 Melden
  • megge25 27.12.2017 10:08
    Highlight Ich habe so fest gehofft, dass der Tiger bei den Gewinnern vorkommt 😯 jedoch ist wahrscheinlich genau das Gegenteil der Fall 😭
    8 0 Melden
    • The Origin Gra 27.12.2017 12:08
      Highlight Der Sibirische Tiger wird wohl Aussterben, so wie der Beutelwolf, das Nardu, die Dronte und viele andere 😭
      1 0 Melden
    • Pisti 27.12.2017 18:53
      Highlight Dass es mir der Population von Kaukasusleoparden wieder aufwärts geht ist auch Wladimir Putin zu verdanken.
      Die russischen Behörden unterstützen diverse Projekte, u.a. auch zum Schutz des Amurtigers.
      1 0 Melden

«Keine schönen Bilder» – schon über eine Tonne toter Fisch aus dem Rhein gezogen

27,6 Grad Wassertemperatur sind zu viel: Im Rhein bei Schaffhausen hat ein grösseres Fischsterben eingesetzt. Bis jetzt wurde eine Tonne toter Äschen aus dem Wasser gezogen. Die Behörden hoffen nun, dass es nicht so schlimm wird wie 2003.

«Es sind keine schönen Bilder», fasst Andreas Vögeli, Departementssekretär beim Kanton Schaffhausen, am Montag zusammen. In einer Kiste am Rheinfall-Ufer liegen Dutzende toter Äschen aufgeschichtet. Etwas weiter oben am Fluss, beim Lindli in Schaffhausen, …

Artikel lesen