International

Alleingang der Trump-Regierung: USA erklären Austritt aus Pariser Klimavertrag

05.08.17, 08:27 05.08.17, 16:55

Die USA werden trotz ihres angekündigten Rückzugs aus dem Pariser Klimaschutzabkommen auch weiterhin an internationalen Klima-Verhandlungen teilnehmen.

Die US-Regierung werde insbesondere an der kommenden jährlichen Klimakonferenz der Vereinten Nationen, der COP23 in Bonn, teilnehmen, erklärte das Aussenministerium in Washington am Freitag.

«Die Vereinigten Staaten werden weiterhin an internationalen Klimawandel-Verhandlungen und Treffen teilnehmen, um US-Interessen zu schützen und um sicherzustellen, dass alle zukünftigen politischen Optionen für die Regierung offen bleiben», heisst es in der Erklärung.

Gleichzeitig mit dieser Bekundung reichten die USA am Freitagabend (Ortszeit) bei den Vereinten Nationen offiziell ihren Austritt aus dem Pariser Klimaabkommen ein. Das Aussenministerium in Washington teilte mit, dass der UNO eine entsprechende Erklärung übermittelt worden sei. In dem Schreiben wurde zugleich die bereits von Präsident Donald Trump erklärte Bereitschaft zu weiterer Teilhabe an dem Klimaabkommen hervorgehoben, «sollten die USA Bedingungen vorfinden, die günstiger für ihre Wirtschaft, Arbeiter, das Volk und die Steuerzahler sind». (sda/afp/dpa)

43 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat

Das könnte dich auch interessieren:

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Orgasmus oder Gewichtheben – siehst du das Kommen?

Eine Lokalzeitung befeuert jahrelang die KESB-Debatte – dem Chef drohen jetzt Konsequenzen

Du hast vielleicht die wichtigste Botschaft auf dem «Time»-Cover übersehen

Back to the Future – so gut ist das iPhone X wirklich

Schone dein Portemonnaie und die Umwelt: 19 Tipps, wie du weniger Müll produzierst

#metoo im Bundeshaus: Was sich Nationalrätinnen anhören müssen – und wie sie sich wehren

Nathan Fillion ist der lustigste Promi-Twitterer der Welt. Der Beweis in 18 Posts

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
67
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
67Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • acove 05.08.2017 10:27
    Highlight Dies Schleimer vom Weissen Haus wollen dabei sein wenn es im "ihre Interessen" geht, ansonsten aber wollen sie mit dem Klimaabkommen nichts zu tun haben. Passt irgendwie zu dieser dümmlichen, wenn nicht gar extrem dummen Regierung, nur müssen sie eines wissen, dä Foifer und s'Weggli gibt es auch für sie nicht, da nützt auch das ganze stämpfele nichts.
    38 12 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.08.2017 11:40
      Highlight Sorry, wenn das jetzt jemand unpassend findet. Aber ist das, was du hier beanstandest nicht auch genau das, was die Schweiz mit der EU betreibt?
      34 19 Melden
    • acove 05.08.2017 11:49
      Highlight m Gegensatz zur Trump-Regierung besteht zwischen der Schweiz und der EU mehrere, vom beiden Seiten unterzeichnete Bilaterale Abkommen, als Abkommen, welche auf Gegenseitigkeit beruhen. Die Amis wollen so etwas nicht und zeigt sich auch im Protektionismus, welchen sie zu ihre Gunsten betreiben und auslegen.
      16 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.08.2017 12:23
      Highlight @acove: Was soll eine Regierung denn sonst tun, wenn nicht die Interessen des eigenen Landes vertreten?
      9 9 Melden
    • Vachereine 05.08.2017 12:59
      Highlight Warum sollten die Amis nicht das Weggli kriegen und das Föifi nehalten?
      5 12 Melden
    • acove 05.08.2017 13:25
      Highlight Rich guy: Fragt sich nur, ob Trump den tatsächlich die Interessen der Bevölkerung vertritt. Zweifel sind angebracht,
      17 3 Melden
    • RoWi 05.08.2017 13:49
      Highlight Amerika ist nebst Eritrea! das einzige Land der Welt, das im Ausland steuern erhebt. Facta ist ein Gesetzt, das die Informationen einseitig einfordert und die USA sind eine der wenigen noch bestehenden Steueroasen.... stellt euch doch mal das Geschrei vor Russland und/oder China würden sich identisch verhalten. Schmeisst die Amerikaner einfach aus jedem inzernationalen Gremium. Das ist nicht einfach, aber ein guter Weg, das eigene Schicksal wieder in die Hand zu nehmen.
      13 0 Melden
  • Yann Wermuth 05.08.2017 09:46
    Highlight Vielleicht bin ich etwas naiv, aber könnte man nicht mal Nein sagen? Ist doch irgendwie mega seltsam, dass man austritt und sich dann selbst aber wieder einlädt...
    30 1 Melden
  • Toerpe Zwerg 05.08.2017 09:40
    Highlight Und die Ironie der Geschichte? Die USA werden mit oder ohne diesen Vertrag ihren Ausstoss stärker reduzieren als wir.
    20 9 Melden
    • sir_kusi 05.08.2017 10:42
      Highlight Sollte dem so sein hiesse das also, dass der Markt, die Unternehmen und Menschen dort stärker sind als die geplanten, von staatlicher Seite aufgezwungenen Regulierungen via Klimaabkommen?
      9 5 Melden
    • rodolofo 05.08.2017 11:49
      Highlight Da die US-Amerikaner vom höchsten Level der Umweltverschmutzung ausgehen, also eine "Energie-Etikette F für Fucking Dreckschleuder" verpasst kriegen, MÜSSEN die US-Amerikaner sowohl ihren Ausstoss, als auch ihren Konsum wesentlich stärker reduzieren, als alle Andern!
      Aber danach sieht es im Moment überhaupt nicht aus...
      16 4 Melden
    • meine senf 05.08.2017 12:34
      Highlight Wenn dem der Fall ist (hoffen wir es!), warum sind sie dann mit so einem Getöse ausgetreten?
      5 3 Melden
  • rodolofo 05.08.2017 08:57
    Highlight Also geht!
    Dort ist der Ausgang!
    Er führt direkt an die überflutete Küste.
    22 20 Melden
  • Gelöschter Benutzer 05.08.2017 08:51
    Highlight Ja das Klima erwärmt sich aktuell. Das macht die Natur und nicht der Mensch. Mann muss halt 100000e Jahre zurück um zu erkennen, dass es immer Warm-und Kaltphasen gegeben hat und nach wie vor geben wird.
    27 129 Melden
    • fant 05.08.2017 08:59
      Highlight https://xkcd.com/1732/
      14 12 Melden
    • DonDude 05.08.2017 09:06
      Highlight 👍
      11 35 Melden
    • mountaineer 05.08.2017 09:16
      Highlight @fant: Wenig aussagekräftig, da auf Szenarien basierend, die bisher regelmässig daneben lagen.
      11 13 Melden
    • fant 05.08.2017 10:46
      Highlight @mountaineer: Du meinst mit den 'Szenarien' die Zukunft, oder? Diese könnte man sogar weglassen und die Aussage bliebe dieselbe: Die _Geschwindigkeit_ der Temperatur-Aenderung in den letzten Jahrzehnten ist so noch nie dagewesen...
      20 5 Melden
    • Zarzis 05.08.2017 11:30
      Highlight Also für mich ist es völlig Irrelvant ist die Erderwärmung Mensch gemacht oder nicht!!
      Das Relevante ist, wir könnten es Stoppen! Warum tuen wir es nicht?
      Den die Argumentation Mensch gemacht oder nicht ist nur die Argumentation, NICHTS tun wollen.
      Aber eine böse Frage: Wenn ich Raucher bin und Lungenkrebs habe, muss ich den Bekämpfen. Ist ja von mir Verursacht.
      Aber
      Bin ich Nichtraucher, soll ich dann einfach tatenlos warten bis ich Sterbe?
      Denn genau das ist die Menschgemachte Erderwärmungs Diskusion!
      19 8 Melden
    • Sisiphos 05.08.2017 12:25
      Highlight Wenn es nach den Klimaskeptikern geht machen wir einfach so weiter wie bisher. Die Natur macht das ja selbst. Diese Idioten haben vergessen, dass sie selbst Teil dieser Natur sind, aber "Vernunftbegabt" sein sollten und damit als einziges Wesen in der Lage sein könnten ihr Handeln und dessen Folgen zu verstehen und gegebenenfalls zu korrigieren. Statt Verantwortung, wie sie dem Menschen durch seinen Intellekt auferlegt ist zu übernehmen, glauben diese archaischen Schwachköpfe, dass es reicht, wenn es ihnen selbst, ihren Nächsten und vielleicht noch Ihrer Nation gut geht. Man seid ihr krank!!!!
      14 7 Melden
    • Sisiphos 05.08.2017 12:30
      Highlight Möglich, dass man das heute auch "trump" nennen sollt. Klimaskeptiker, Populisten, Faschisten etc. sind einfach "trump"
      7 5 Melden
    • Schwanzus Longus 05.08.2017 12:33
      Highlight @Zarzis, wenn die Natur dafür verantwortlich ist können wirs eben nicht stoppen was aber heissen würde das alle Pseudo Klimaschutzmassnahmen fürn Arsch sind weil Co2 dafür nicht verantwortlich ist.
      4 10 Melden
    • Tepesch 05.08.2017 12:48
      Highlight @SirGareth
      Es geht vorallem darum, dass wir den Wandel des Klimas beschleunigen. Was eigentlich tausende von Jahren dauern sollte, könnte nun in wenig hunderten geschehen.
      8 5 Melden
    • Vachereine 05.08.2017 13:10
      Highlight @Zarzis: Man muss die Erderwärmung nicht stoppen. Man kann sich ihr anpassen.
      Das Angesicht der Erde wandelt sich deit Anbeginn. Und seit Anbeginn passt man sich ihm an. Erst noch vor wenigen 10000 Jahren jagte der Mensch Nashörner, und Elefanten hier in Europa. Jetzt jagt er Treuepunkte und Free-WiFi. Was soll's? Ist doch gut, wenn nichts bleibt wie es war!
      Im Übrigen gibt es keinen grösserern Segen für die Menschheit,wie wenn es wieder so warm wird, wie es in der Jungsteinzeit war (ca. +5 °C).
      Kartoffelanbau auf Grönland, Weizen aus Sibirien, Reis aus der Sahara, etc.
      Wärmer ist besser!
      7 13 Melden
    • Tilman Fliegel 05.08.2017 14:45
      Highlight Immer lustig, wenn ein blutiger Laie glaubt er sei schlauer als die gesamte Wissenschaft.
      7 4 Melden
    • Rendel 05.08.2017 15:11
      Highlight Je schneller die klimatischen Veränderungen, desto weniger Spezies schaffen es sich anzupassen, ob Pflanzen oder Tierwelt. Es geht um das Tempo.
      9 4 Melden
    • DonDude 05.08.2017 15:41
      Highlight Wo sind die Beweise, dass der Mensch die Klimaerwärmung beschleunigt???
      Die Natur ist keine Konstante! Excelltabellenwixerei funktioniert hier nicht.
      5 11 Melden
    • Vachereine 05.08.2017 15:48
      Highlight @Rendel: Und warum überleben dann die Spezies, inkl. dem Homo sapiens, sogar als Individuum und nicht bloss als Gattung, mühelos eine Temperaturerhöhung um +10 °C innert 24 h oder um +50 °C innert 6 Monaten?
      Die Spezies prosperieren in Umgebungstemperaturen von -50 °C bis +50 °C während die mittlere Oberflächentemperatur derzeit ca. 14 °C beträgt. Es gibt also kein grundsätzliches Problem mit einer Erderwärmung selbst um ein Dutzend Grade.
      Darum erstaunt nicht, dass es auf der Erde schon einmal 14 °C wärmer war und es war gut: damals entstanden die Säugetiere und besiedelten die ganze Welt.
      5 10 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.08.2017 16:07
      Highlight Tepesch, wir beeinflussen das Klima nicht mal marginal. Was wir beeinflussen ist jedoch die Umweltverschmutzung und dagegen muss dringend was gemacht werden.
      6 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.08.2017 16:33
      Highlight Das Tempo ist normal für eine Warmphase. Es gibt im Netz Videos die das gut veranschaulichen. Effektiv ist es immer noch zu kalt und zu wenig CO2 gesättigt für eine optimale Frucht und Gemüseproduktion.
      6 9 Melden
    • DonDude 05.08.2017 17:23
      Highlight @Tilman
      Das sich die Wissenschaft dauernd irrt ist Ihnen wohl noch nicht aufgefallen!
      6 8 Melden
    • Sisiphos 05.08.2017 19:01
      Highlight @SirGareth, @Vachereine und ähnliche: Ihr seid trump im übelsten Sinn: einen Haufen wirrer Ideen, aber keine Ahnung. 99% der Wissenschaftler sind sich einig, dass die Klimaerwärmung weder normal noch tolerabel ist: siehe Steven Hawkins, Harald Lesch und viele andere; eine weitere Informationsquelle könnte die Geschichte sein: immer wenn der Mensch irgendwo eingriff blieb und bleibt Verwüstung zurück - von der Ausrottung des Mammuts bis zum 10000-fachen Artensterben. Ganz zu schweigen davon, dass wir die Tendenz zeigen uns selbst zu zerstören. Wie blöde und abgestumpft soll es denn noch werden?
      6 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.08.2017 19:46
      Highlight Es ist was politisches. Soll der Bevölkerung Angst machen.
      4 8 Melden
    • Tilman Fliegel 05.08.2017 19:52
      Highlight Die Wissenschaft irrt sich nicht, sondern gewinnt neue Erkenntnisse. Aber was jemand einfach so daher plappert, weil er irgendwo mal ein bisschen Halbwissen aufgeschnappt hat, hat einfach nicht Hand und Fuss. Anzunehmen die Klinik wüssten nicht um die Veränderung des Klimas in vormenschlicher Zeit, wie es Dir Gareth zu tun scheint, ist einfach nur lächerlich.
      3 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.08.2017 21:59
      Highlight Dann erklär doch mal den sog. Treibhauseffekt Fliegel.Mal sehen wie es um dein Halbwissen bestellt ist.
      2 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.08.2017 22:02
      Highlight Macht euch lieber Gedanken was auf den Weltmeeren für eine ungefilterte Luftverpestung einhergeht, was für eine Verpestung all das Kriegsmaterial hinterlässt, Uranmunition und und.. da sind all unsere Autos heilig dagegen.
      4 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.08.2017 22:38
      Highlight Da Isser schon der faschistische Erste Blitzer😊
      2 7 Melden
    • Tilman Fliegel 06.08.2017 00:02
      Highlight Treibhauseffekt heisst, die Energieabstrahlung der Erde wird vermindert, wodurch eine Erwärmung eintritt. Für die Erhöhung des Treibhauseffekts, die zur Klimaerwärmung führt, ist unter anderem die Erhöhung des CO² Gehalts in der Atmosphäre verantwortlich.
      4 3 Melden
    • Vachereine 06.08.2017 00:31
      Highlight @Sisiphos:
      Du schriebst: "immer wenn der Mensch irgendwo eingriff blieb und bleibt Verwüstung zurück"
      Wenn das so ist, wieso sollte der Mensch dann das Klima zu beeinflussen versuchen, indem er das CO2 in der Atmosphäre zu reduzieren versucht? Gemäss Deiner Feststellung wird das in eine Katastrophe münden. Also müsstest Du mir zustimmen, dass wir die Klimaerwärmung nicht zu verhindern brauchen.
      Meine Aussagen sind alle wissenschaftlich korrekt. Kannst Du gerne zu widerlegen versuchen. Es wird Dir nicht gelingen. Wärmeres Klima bringt viele Vorteile. Seltsamerweiise werden sie totgeschwiegen.
      3 7 Melden
    • Rendel 06.08.2017 18:45
      Highlight Wenn es so viele Vorteile gibt Vacherine, sind sie dann sicher auch dafür Klimaflüchtlinge aufzunehmen. Und etwas später wandern wir dann alle nach Grönland aus oder Sibirien, wir werden sicherlich freudig aufgenommen. In kurzer Zeit so eine Umwälzung zu bewältigen, wird viele das Leben kosten. Und ich rede nicht nur von Menschen. Das kann man auch positiv sehen bei den Menschen, bei den Tieren weniger.
      4 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.08.2017 19:30
      Highlight Der Treibhauseffekt ist wissenschaftlich nicht belegt. Die Theorie geht davon aus, dass eine Dunstglocke besteht die alles wieder zurück auf die Erde strahlt. In Tat und Wahrheit strahlt Licht und Wärme in allen Richtungen ab. Der Treibhauseffekt ist demnach völlig übertrieben. Das Klima reguliert sich selbst. zudem ist nicht erstellt, dass eine Erhöhung der CO2-Konzentration mit einer Erhöhung der Temperaturen einhergeht.
      3 8 Melden
    • Rendel 06.08.2017 19:45
      Highlight Stellen sie sich nicht blöder als sie sind, Vachereine. Sie haben Sisiphos ganz gut verstanden.
      6 2 Melden
    • DonDude 06.08.2017 22:43
      Highlight Wissen ist kein Zustand, sondern ein fortlaufender Prozess. Wissen bedeutet Veränderung. Allzu oft stellt sich heraus, dass die Dinge anders sind als gedacht.

      Daher schadet es nicht, sich hin und wieder die Vorläufigkeit der Ergebnisse bewusst zu machen, ohne diese infrage zu stellen – und den Hinweis mitzudenken: Dies ist nichts als eine Momentaufnahme dessen, was derzeit als Wissen gilt. Ein Wimpernschlag der Wissensgeschichte.

      http://www.welt.de/lesestueck/2014/anders-als-gedacht/
      2 1 Melden
    • Vachereine 06.08.2017 22:57
      Highlight @Rendel: Es gibt keine Klimaflüchtlinge. Die klimatischen Veränderungen verlaufen per Definition sehr langsam (Klima ist, kurz gesagt, das durchschnittliche Wetter über viele Jahrzehnte). Da kann man echt nicht von Flucht sprechen.
      Flüchtlingsströme werden durch Kriege ausgelöst, nicht durch das Klima. Die Vorstellung von Klimaflüchtlingen ist ein Hirngespinst.
      4 5 Melden
    • Tilman Fliegel 07.08.2017 08:00
      Highlight Nein, kein Hirngespinst. Was wenn die ersten Bevölkerungsreichen Landstriche überflutet werden? Es wird plötzlich sein, die Leute werden flüchten.
      2 3 Melden
    • Vachereine 07.08.2017 13:45
      Highlight @Fliegel: Seit 20000 Jahren, d.h. seit der letzten Eiszeit, da lag Zürich unter fast 1Km Eis (!), ist der Meeresspiegel stetig am steigen. Der Meeresspiegel ist seither um ca. 140 m gestiegen. Das macht 7 mm pro Jahr, bzw. 0.8 Mikrometer in 6 Stunden. Das ist keine Flut. Eine Flut macht mehrere Meter innert 6 Stunden aus, also das Millionenfache.
      Übrigens kann der Meeresspiegel nicht beliebig hoch ansteigen, und um weniger als er bisher angestiegen ist. Mehr als die Hälfte des Eises ist nämlich bereits geschmolzen. Und mehr Eis als es noch hat, kann nicht schmelzen.
      2 2 Melden
    • Rendel 07.08.2017 15:28
      Highlight Dann nennen sie es halt unter Wasser setzen. In der Schweiz werden wir nicht betroffen sein, aber viele Inseln, die Holländer, Norddeutschland, usw. . Da wird es schon zu Flüchtenden kommen oder sie können es auch Umsiedelnde nennen. ;-) .
      Und so schnell wie wie das Eis derzeit schmilzt, ist es noch nie geschmolzen, weil die Winter zu mild sind. Milde Winter haben mit dem CO2 zu tun und nicht mit der Sonne. Machen sie sich mal sachkundig, Vachereine.
      2 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.08.2017 16:14
      Highlight Wo schmilzt das Eis? Im Norden oder Süden? Im Süden also in der Antarktis nimmt das Eis deutlich zu!
      3 3 Melden
    • Rendel 07.08.2017 17:16
      Highlight Im Norden schmilzt das Eis, im Süden gibt es einen kleinen Zuwachs, der in der Massenbilanz aber nicht ausgleichend ist.
      0 0 Melden
    • Tilman Fliegel 07.08.2017 17:39
      Highlight Das sind jetzt aber alternative Fakten Sie Gareth, wie so manches was du hier absondert.
      0 2 Melden
    • Vachereine 07.08.2017 18:16
      Highlight @Rendel: Nirgends schmilzt derzeit das Eis aussergewöhnlich rasch, gemessen am Verlauf der Eisschmelze seit 20000 Jahren.
      Selbst die pessimistischsten Prognosen sagen einen Anstieg der Meere von weniger als 1 cm pro Jahr voraus. Da kann jede Schnecke noch gemütlich wegspazieren. Das ist eine derart langsame Veränderung, dass die Verwendung des Wortes "Flucht" eine absolut realitätsverweigernde Zuschreibung ist.
      2 1 Melden
    • Sisiphos 07.08.2017 18:49
      Highlight Sir gareth und vachereine: Macht ihr hier zum Spass die Narren oder seid ihr wirklich solche Vollpfosten?
      Massenverlust der Antarktis von 30 Gt/Jahr 1992-2001, der dann im Zeitraum 2002-2011 auf 147 Gt/Jahr zugenommen hat...
      1 0 Melden
    • Rendel 07.08.2017 20:06
      Highlight Sie sind dann sicher dafür, dass wir viele Holländer gemütlich aufnehmen, Vachereine.
      0 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.08.2017 20:14
      Highlight Macht euch nicht ins Höschen. Wenn es schmilzt dann schmilzt es halt. Das ist der Lauf des Klimas. Den beeinflussen wir in irrelevantem Ausmaß. Darüber plappern bringt nichts. Flossen kaufen.
      1 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.08.2017 20:26
      Highlight Sisiphos nicht so despektierlich bitte! Nur weil du irgendwas aufgeschnappt hast sind andere Meinungen nicht als Vollpfosten zu betiteln
      2 2 Melden
    • Sisiphos 07.08.2017 20:26
      Highlight @tilman fliegel: immer schön den Artikel zuende lesen, dann ist man am Schluss schlauer, sonst bleibt man ein Vollpfosten😂
      0 2 Melden
    • Vachereine 07.08.2017 22:46
      Highlight @Rendel: Trotzdem während der Jahrhunderte des Bestehens des Königreichs Niederlande der Meeresspiegel unaufhaltsam um schätzungsweise wenige Meter gestiegen ist, gelang es der Niederlande sein Territorium (ohne ehem. Kolonien) bis heute ungefähr zu verdoppeln durch den Bau von Daichen. Das Meer musste buchstäblich vor den Holländern weichen und nicht umgekehrt. Moses ist gewiss neidisch.
      Wie gesagt steigt das Meer um höchstens einen Meter in Hundert Jahren. Das ist auch für arme Länder mehr als genug Zeit, um einen mehrere Meter hohen Daich aufzuschütten. Der Meeresanstieg ist kein Problem.
      2 2 Melden
    • Tilman Fliegel 07.08.2017 23:09
      Highlight @sisiphos, oder soll ich sagen Vollpfosten. Mein Post war als Antwort an Sir Gareth gemeint, nicht an dich.
      0 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.08.2017 11:13
      Highlight Haha😂
      0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 05.08.2017 08:43
    Highlight Faktisch ist der Austritt bedeutungslos.
    Vorherige Abkommen wurden auch nicht ratifiziert und ein "Vertrag" ohne Sanktionen bei Nichteinhaltung ist ohnehin nichts wert.

    Bemerkenswert aber, dass ausgerechnet die "böse" USA seit Jahrzehnten bei Emissionsvorschriften für Autos führend ist, während die "umweltfreundlichen" europäischen Regierungen ihren Völkern jede Menge dreckige Dieselabgase zumuten. (Tipp: Abgasgrenzwerte für Diesel-PWs vergleichen)
    34 15 Melden
    • Hoppla! 05.08.2017 09:40
      Highlight Jein.

      https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/afxline/topthemen/hintergruende/article160931178/Wie-EU-und-USA-Abgas-Grenzwerte-setzen.html

      Primär sind es zwei Systeme die auf verschiedenen Grundlagen basieren. CO2 vs. NOX die sich gegenseitig negstic beeinflussen. Ein Antrieb kann beides lösen; Elektro.
      10 3 Melden
    • _kokolorix 05.08.2017 09:43
      Highlight Einen Vertrag ohne Sanktionsklauseln als wertlos zu bezeichnen zeugt von misstrauen, wie es in der Finanzbranche üblich ist. Dort gibt es bezeichnenderweise auch die meisten Missbräuche. Was nicht explizit verboten wurde ist erlaubt, und was nicht juristisch nachgewiesen wurde hat keine Folgen...
      Die Emmissionsvorschriften von Kalifornien wurden nur von einem Dutzend anderer Staaten übernommen, der Rest ist schlechter als EU. Kommt noch dazu, dass fast die Hälfte der verkauften Fahrzeuge sog. Light Trucks sind und für die sind die Vorschriften noch lockerer
      10 6 Melden
    • PVJ 05.08.2017 09:47
      Highlight Es geht bei Paris um CO2 Emissionen, bei Diesel-PWs um Feinstaub und Stickoxide. Bitte nicht Äpfel mit Birnen vergleichen!
      12 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.08.2017 10:09
      Highlight Das ist ein Geschäftszweig.. Die USA sind ja die die weltweit nur auf Rohöl setzen. Es gibt ja genug Alternativen.
      1 9 Melden
    • m. benedetti 05.08.2017 10:24
      Highlight Genau und die Schifffahrt darf weiter ungehindert Schweröl verbrennen und die Flugzeuge sind von jeglicher Klimaabgabe befreit.
      17 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.08.2017 10:34
      Highlight @PVJ: Korrekt, aber Feinstaub und Stickoxide sind gesundheitsrelevant, CO2 ist es in den hier zur Diskussion stehenden Konzentrationen nicht.
      Daher gefällt mir die US-amerikanische Luftreinhaltepolitik sehr viel besser!
      7 5 Melden

Das ist der Mann, der Trumps Twitter-Konto abgestellt hat

Der Deutsche Bahtiyar Duysak hat Anfang November den Twitter-Account von Trump Minuten deaktiviert. Jetzt äussert er sich erstmals in einem Interview. 

Ganze 11 Minuten war der Twitter-Account von US-Donald Trump am 2. November offline, weil ihm ein Twitter-Angestellter den Stecker gezogen hatte. Das Internet feierte den damals noch unbekannten Mitarbeiter als Helden, der den Nobelpreis verdient habe. 

Jetzt ist bekannt, wer dem US-Präsidenten seinen Twitter-Account deaktiviert hatte. In einem Interview mit TechCrunch outet sich Bahtiyar Duysak, ein Deutscher mit türkischen Wurzeln, als Trump-Blocker.

Aber wie konnte Duysak dem mächtigsten …

Artikel lesen