International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alleingang der Trump-Regierung: USA erklären Austritt aus Pariser Klimavertrag

05.08.17, 08:27 05.08.17, 16:55


Die USA werden trotz ihres angekündigten Rückzugs aus dem Pariser Klimaschutzabkommen auch weiterhin an internationalen Klima-Verhandlungen teilnehmen.

Die US-Regierung werde insbesondere an der kommenden jährlichen Klimakonferenz der Vereinten Nationen, der COP23 in Bonn, teilnehmen, erklärte das Aussenministerium in Washington am Freitag.

«Die Vereinigten Staaten werden weiterhin an internationalen Klimawandel-Verhandlungen und Treffen teilnehmen, um US-Interessen zu schützen und um sicherzustellen, dass alle zukünftigen politischen Optionen für die Regierung offen bleiben», heisst es in der Erklärung.

Gleichzeitig mit dieser Bekundung reichten die USA am Freitagabend (Ortszeit) bei den Vereinten Nationen offiziell ihren Austritt aus dem Pariser Klimaabkommen ein. Das Aussenministerium in Washington teilte mit, dass der UNO eine entsprechende Erklärung übermittelt worden sei. In dem Schreiben wurde zugleich die bereits von Präsident Donald Trump erklärte Bereitschaft zu weiterer Teilhabe an dem Klimaabkommen hervorgehoben, «sollten die USA Bedingungen vorfinden, die günstiger für ihre Wirtschaft, Arbeiter, das Volk und die Steuerzahler sind». (sda/afp/dpa)

43 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

67
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
67Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sherpa 05.08.2017 10:27
    Highlight Dies Schleimer vom Weissen Haus wollen dabei sein wenn es im "ihre Interessen" geht, ansonsten aber wollen sie mit dem Klimaabkommen nichts zu tun haben. Passt irgendwie zu dieser dümmlichen, wenn nicht gar extrem dummen Regierung, nur müssen sie eines wissen, dä Foifer und s'Weggli gibt es auch für sie nicht, da nützt auch das ganze stämpfele nichts.
    38 12 Melden
    • sherpa 05.08.2017 11:49
      Highlight m Gegensatz zur Trump-Regierung besteht zwischen der Schweiz und der EU mehrere, vom beiden Seiten unterzeichnete Bilaterale Abkommen, als Abkommen, welche auf Gegenseitigkeit beruhen. Die Amis wollen so etwas nicht und zeigt sich auch im Protektionismus, welchen sie zu ihre Gunsten betreiben und auslegen.
      16 4 Melden
    • Vachereine 05.08.2017 12:59
      Highlight Warum sollten die Amis nicht das Weggli kriegen und das Föifi nehalten?
      5 12 Melden
    • sherpa 05.08.2017 13:25
      Highlight Rich guy: Fragt sich nur, ob Trump den tatsächlich die Interessen der Bevölkerung vertritt. Zweifel sind angebracht,
      17 3 Melden
    • MaskedTruth 05.08.2017 13:49
      Highlight Amerika ist nebst Eritrea! das einzige Land der Welt, das im Ausland steuern erhebt. Facta ist ein Gesetzt, das die Informationen einseitig einfordert und die USA sind eine der wenigen noch bestehenden Steueroasen.... stellt euch doch mal das Geschrei vor Russland und/oder China würden sich identisch verhalten. Schmeisst die Amerikaner einfach aus jedem inzernationalen Gremium. Das ist nicht einfach, aber ein guter Weg, das eigene Schicksal wieder in die Hand zu nehmen.
      13 0 Melden
  • Yann Wermuth 05.08.2017 09:46
    Highlight Vielleicht bin ich etwas naiv, aber könnte man nicht mal Nein sagen? Ist doch irgendwie mega seltsam, dass man austritt und sich dann selbst aber wieder einlädt...
    30 1 Melden
  • Toerpe Zwerg 05.08.2017 09:40
    Highlight Und die Ironie der Geschichte? Die USA werden mit oder ohne diesen Vertrag ihren Ausstoss stärker reduzieren als wir.
    20 9 Melden
    • sir_kusi 05.08.2017 10:42
      Highlight Sollte dem so sein hiesse das also, dass der Markt, die Unternehmen und Menschen dort stärker sind als die geplanten, von staatlicher Seite aufgezwungenen Regulierungen via Klimaabkommen?
      9 5 Melden
    • rodolofo 05.08.2017 11:49
      Highlight Da die US-Amerikaner vom höchsten Level der Umweltverschmutzung ausgehen, also eine "Energie-Etikette F für Fucking Dreckschleuder" verpasst kriegen, MÜSSEN die US-Amerikaner sowohl ihren Ausstoss, als auch ihren Konsum wesentlich stärker reduzieren, als alle Andern!
      Aber danach sieht es im Moment überhaupt nicht aus...
      16 4 Melden
    • meine senf 05.08.2017 12:34
      Highlight Wenn dem der Fall ist (hoffen wir es!), warum sind sie dann mit so einem Getöse ausgetreten?
      5 3 Melden
  • rodolofo 05.08.2017 08:57
    Highlight Also geht!
    Dort ist der Ausgang!
    Er führt direkt an die überflutete Küste.
    22 20 Melden

Wie dieser Zuschauer nationale Berühmtheit erlangte

Nur in zwei Punkten gab er Donald Trump recht. Sonst teilte Tyler Linfesty die Meinung des US-Präsidenten überhaupt nicht – was deutlich zu erkennen war. 

Vor einer Woche war Tyler Linfesty noch ein unbekannter junger Mann, der im US-Bundesstaat zur High School ging. Nun kennt die halbe USA den Mann im Holzfällerhemd – den «#plaidshirtguy».

Was ist passiert?

Am Donnerstag besuchte Donald Trump den US-Bundesstaat Montana und hielt eine Wahlkampfveranstaltung ab. «Eine solche Chance kann ich mir eigentlich nicht entgehen lassen», dachte sich der 17-jährige Tyler Linfesty, der aus der Region kommt. Er rief der Trump-Kampagne an und fragte, ob er …

Artikel lesen