Schweiz

Der Schulweg in Basel soll sicherer werden. Dafür hat die Polizei jetzt neu eine Online-Applikation. bild: keystone

Wie gefährlich ist der Schulweg meines Kindes? In Basel lässt sich das nun Online überprüfen

Seit dem 1. August kann mit Hilfe des neuen Basler Online Schulwegs «BOS» der Schulweg bereits vorab auf geeignete Strassenübergänge hin überprüft werden. So lassen sich mögliche Gefahrenstellen bereits im Vorfeld umgehen. Die neue Online-Anwendung ist in das Geoportal des Kantons integriert.

10.08.16, 10:57

Am kommenden Wochenende gehen im Kanton Basel-Stadt die Sommerschulferien zu Ende und für eine Vielzahl von Kindern beginnt am Montag das erste Schuljahr. Seit dem 1. August können die Eltern eine neue Dienstleistung zur Planung des sicheren Schulwegs nutzen: Der Basler Online Schulweg kurz «BOS».

Auf der Grundlage des Stadtplans kann man sich einen Überblick über die Herausforderungen auf dem anstehenden Schulweg verschaffen. Jede Strassenüberquerung wurde von der Verkehrsprävention überprüft und anschliessend beurteilt. Symbole geben nun Auskunft darüber, welche Überquerung sich eignet oder von den Schulkindern eher gemieden werden sollte. 

Im Geoportal der Stadt Basel kann nun die Sicherheit des Schulweges überprüft werden. bild: stadtplan.bs.ch

Eine mit einem grünen Dreieck gekennzeichnete Kreuzung wurde von den Verkehrsexperten als sicher für Kinder eingestuft. Blaue Dreiecke stehen für «Anspruchsvoll» und gelbe für «erhöhte Anforderung». Dunkelblau gezeichnete Kreuzungen sollten gemieden werden. Die Karte kann über das Geoportal aufgerufen werden, in dem man das Thema «Schulwegsicherheit» auswählt.

Bald mit Routenplaner

Ein weiterer Entwicklungsschritt soll ermöglichen, den Schulweg mit Start und Ziel einzugeben und so noch rascher eine Empfehlung und die entsprechenden Informationen zur gewählten Route zu erhalten. Vorgesehen ist diese Weiterentwicklung für das kommende Jahr.

Auch weitere Online-Angebote der Kantonspolizei Basel stossen auf Interesse und werden zunehmend genutzt. Die Plattform Suisse E-Police wurde am 1. Juni in Basel-Stadt eingeführt und hat sich bereits gut etabliert, meldet die Behörde. (leo)

Das könnte dich auch interessieren:

Peinlicher Design-Fail: Apples 109-Franken-Hülle für das iPhone X verdeckt das Mikrofon

Aargauer Lehrer wegen Sadomaso-Sexspiels mit 13-Jähriger verurteilt

Das sind die zehn Reichsten der Schweiz – erstmals dabei: die Blochers

«Neuer Hitler im Nahen Osten»: Saudischer Kronprinz bin Salman schlägt harsche Töne an

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mockingbird 10.08.2016 13:29
    Highlight Was für eine Verschwendung von Steuergeldern! Wird die Eigenverantwortung denn noch ganz abgeschafft? Ich würde mit meinem Kind (und evtl. gleich mit zukünftigen Schulgspänli) in den Sommerferien vor dem Schulstart einen oder mehrere mögliche Schulwege ablaufen, dann den besten/sichersten Weg mit dem Kind abmachen und es gleich direkt auf dem Weg für die heiklen Stellen sensibilisieren.
    20 3 Melden

Von 42 auf 5 Prozent: Wie Island seine Teenager von Alkohol- und Drogenmissbrauch abhält

Die Teenager Islands gehören heute zu den «cleansten» ganz Europas. Das war nicht immer so. 1998 war der Alkohol- und Drogenkonsum von 15- bis 16-jährigen Teenagern enorm hoch. Rund 42 Prozent gaben an, regelmässig Alkohol zu trinken. Manche sogar bis zum Umfallen. 

Heute, 20 Jahre später, konsumieren lediglich fünf Prozent der 15- bis 16-jährigen Jugendlichen Alkohol. Der Cannabis-Konsum sank von 17 auf 7 Prozent. Und auch das Rauchen wurde immer unbeliebter: 1998 waren es noch 23 …

Artikel lesen