Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kollegienhaus Uni Basel. Foto: Uni Basel

Ein Fall von Machtmissbrauch erschüttert die Uni Basel. 

Basler Professor soll Arbeit von Doktoranden kopiert haben – nun will ihn die Uni feuern

30.10.17, 06:50 30.10.17, 07:20


Nach der ETH Zürich hat auch die Uni Basel einen Fall von Machtmissbrauch zwischen Professoren und Doktoranden. 

Die Uni Basel wollte gegenüber SRF keine Stellung nehmen, da es sich um ein laufendes Verfahren handle. 

(amü)

ETH gelingt Weltpremiere: Herz aus dem 3D-Drucker

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Albi Gabriel 30.10.2017 11:22
    Highlight Ist doch kein Problem: Jean Ziegler hat das vor Jahren auch so gemacht. Und da Jean Ziegler immer recht hat, kann das ja nicht falsch sein...
    3 7 Melden
  • sherpa 30.10.2017 09:29
    Highlight offenbar gibt es immer noch sog. "Professoren" mit einem erhöhten Wissensdefizit. Erstaunlich nur, dass solche "Lehrpersonen" von den Unis auch noch angestellt werden.
    29 0 Melden
  • kleiner_Schurke 30.10.2017 07:21
    Highlight Habe ich exakt auch so erlebt. Meine Forschungsresultate wurden nach meinem Abgang ausgeschlachtet. Ein Teil meiner Daten und Texte endete als Publikation des Chefs und ein anderer Teil als Dissertation der Tochter des Chefs. Als ich beim Verlag reklamierte sagte man mir ich solle mich an die Autoren wenden. Als ich sagte, dass ich ja der eigentliche Autor sei, sagte man mit man können nichts machen.
    71 5 Melden
    • stadtzuercher 30.10.2017 08:14
      Highlight Der Papa Professor hat eben Frauenförderung betrieben und die Tochter wurde frauengefördert. Wie kannst du es wagen, das zu kritisieren.
      21 21 Melden
    • ben_fliggo 30.10.2017 08:18
      Highlight An welcher Institution war das?
      17 0 Melden
    • kleiner_Schurke 30.10.2017 08:56
      Highlight Es gibt ferner nicht nur dreiste Profs, sondern auch dreiste Mitarbeiter. Ein "Kollege" von mir, bediente sich munter bei meinen Forschungsdaten. Verfasste damit ein Manuskript für ein Buch, setzte seinen Namen (und nur seinen Namen) vorne drauf und schickte das Plagiat an einen Verlag zur Publikation. Ich erfuhr noch gerade per Zufall und gerade noch früh genug von der Sache, um mit rechtlichen Mitteln einen Riegel zu schieben.
      26 0 Melden
    • Eine_win_ig 30.10.2017 09:06
      Highlight Die Masterarbeit zum Thema Personalmanagement meiner Frau ist auch quai 1:1 im Buch ihre Betreuers zu finden. Zitat? Würdigung? Fehlanzeige!
      Oder: Uni Neuenburg, "unabsichtliches Plagiat"... die Ellen der Unis sind etwa genau gleich lang wie die im frühen Mittelalter beim Stoffkauf.
      27 0 Melden
    • kleiner_Schurke 30.10.2017 09:52
      Highlight @ben_fliggo
      Das darf ich nicht sagen. Also ich es wagte den Verlag zu konsultieren und das auch öffentlich erwähnt habe was los sei, bekam ich einen eingeschriebenen Brief vom Rechtskonsulenten der besagten Institution mit der Drohung einer Klage wegen übler Nachrede. Die gleiche Institution hatte mich auch immer wieder "ermutigt" meine Mittagspausen nicht aus zu stempeln (Pauschalabzug 75 Min bei nicht Stempeln), die soll Arbeitszeit lag bei ca 11 h pro Tag. Mir wurden so mehr als 600 Arbeitsstunden nicht bezahlt oder in Form von Ferien kompensiert.
      21 3 Melden
    • kleiner_Schurke 30.10.2017 09:58
      Highlight @Stadtzürcher
      Ja und der Papa Professor war auch Rechtsgutachter in Prozessen div Firmen. Er erstellte Gutachten sowohl für den Kläger als auch den Beklagten. Natürlich wussten die das nicht. Aber kassiert hat er von beiden jeweils im 6-stelligen Bereich. Was man nicht alles so tut zum Wohle der Menschheit. Wenn es nötig war wurden sogar kurzfristig Studien angesetzt um die jeweilige Position zu stärken. Und wenn das nicht klappte, wurde halt der eine oder andere Datennetz bei der Auswertung "vergessen". Als ich wegen dieser Praxis reklamierte wurde mein Name als Autor der Studie gestrichen.
      21 2 Melden
    • rundumeli 30.10.2017 10:17
      Highlight hey schurke, meld dich doch mal bei republik ... die wollen ja ab januar die schweiz aufrütteln ;-)
      14 0 Melden
    • kleiner_Schurke 30.10.2017 10:37
      Highlight Republik?
      2 1 Melden
    • Dubio 30.10.2017 11:41
      Highlight https://www.republik.ch/
      6 0 Melden
    • kleiner_Schurke 30.10.2017 12:53
      Highlight Danke für den Tipp! Werd ich machen.
      2 0 Melden
    • Pasionaria 01.11.2017 21:50
      Highlight Unverschaemt!
      Ich war bis jetzt der Meinung, dass > geistiges Eigentum staatlich geschuetzt werde?

      Kleiner Trost, dass Ihre Arbeit/Forschung Hand und Fuss hatte.
      Dieser Missbrauch ist einfach degoutant, milde gesagt.
      2 0 Melden
    • Eine_win_ig 01.11.2017 23:22
      Highlight Pasionara: ist eigentlich so. Aber wo kein Kläger.... und wenn du Karriere machen oder überhaupt einen Job willst, dann hüte doch davor, Kläger zu werden. Solche Kreise sind enorm "Vetterlisiert"...
      2 0 Melden

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Schweizer Lehrer sind unzufrieden mit ihrem Lohn. Aktuelle Zahlen zeigen: Die Gehälter für Kindergarten- und Primar-Lehrer wurden in den letzten Jahren zwar stetig angehoben, doch sie reichen weiterhin nicht an diejenigen aus höheren Stufen heran. Die kantonalen Unterschiede sind gross. 

Wenn heute Montag vielerorts die Schule wieder losgeht, stehen nicht nur zufriedene Lehrer in den Klassenzimmern. Seit Jahren fordern die Lehrkräfte der verschiedenen Schulstufen bessere Löhne. So beklagte der Verein der Gymi-Lehrer vor zwei Wochen öffentlichkeitswirksam eine Verschlechterung ihrer Arbeitsbedingungen und forderte eine Korrektur der Lohnsysteme der Kantone. Auch der Dachverband Lehrerinnen und Lehrer Schweiz kritisiert, die Saläre in der Branche seien nach wie vor tiefer …

Artikel lesen