Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Beide Eltern sind Mörder, die Tochter ist tot: Wie schafft man es, eine solche Geschichte aufzuschreiben, Joel Bedetti?»

Monatelange Recherchen, 15 Besuche im Knast und schlaflose Nächte: Autor Joel Bedetti erzählt die zerstörerische Familiengeschichte von Dimi und Diana, die beide einen Mord begangen haben. Und er erklärt, was es braucht, um an einer solchen Geschichte dranzubleiben, ohne dabei selbst durchzudrehen.



Unterstütze Coup auf Wemakeit

Joel, du hast die Reportage «17 Hammerschläge, 26 Messerstiche, zwei Tote: Wie sich der Horror in eine Familie einschlich» geschrieben. Wie gross war der Aufwand?
Joel Bedetti:
Das ist schwierig ... Rein zeitlich gerechnet habe ich mehr als ein Jahr lang recherchiert. In reiner Arbeitszeit gerechnet betrug der Aufwand sicher sechs bis acht Wochen. Ich war insgesamt 15 mal in der Strafanstalt Pöschwies und habe Dimi besucht. Und ich habe zwei Tage in Göppingen, der Heimatstadt von Dimi und Diana, verbracht.

Da sind aber die emotionalen «Aufwendungen» noch nicht mit drin. Der Vater tötete seinen Hanfdealer, die Mutter – weil sie es nicht aushält, die «Mördergattin» zu sein – die gemeinsame Tochter Sara. Wie nahe ging dir das Schicksal dieser jungen Familie?
Bei den Gefängnisbesuchen konnte ich die Emotionen jeweils recht gut hinter mir lassen. Wenn die Schleuse hinter mir zuging und ich die Pöschwies verliess, liess ich auch das Schicksal von Dimi und seiner Familie hinter mir.

Wie gut kennst du Dimi?
Ich kenne ihn inzwischen sehr gut. Ich würde sagen, wir haben ein freundschaftliches Verhältnis. Ich habe auch viel mit Markus, seinem besten Freund, geredet. Dimi ist ein netter, guter Mensch, der einige falsche Entscheide getroffen hat. In einem anderen Leben hätte ich mit ihm im selben Fussballclub spielen können oder so – und ich hätte ihn sicher sympathisch gefunden.

Was ist Coup?

Coup ist das neue Online-Magazin für Junge und Neugierige. Wir wollen einmal im Monat eine grosse Geschichte aus der Schweiz publizieren – ausschliesslich online. Drei Geschichten haben wir bereits gemacht.
Für mehr seriösen, jungen Journalismus ist Coup auf deine Unterstützung angewiesen: Hier kannst du unser Projekt unterstützen.

Zurück zu den Emotionen ...
Beim Schreiben kamen die Emotionen am meisten hoch. Da kommt man mit dem Kopf nicht mehr hinaus. Ich hatte wirklich Zeiten, in denen ich schlecht abschalten konnte, wo mich die Geschichte so beschäftigt hat, dass sie mich im Halbschlaf verfolgt hat ...

Was macht man da?
Sofort aufschreiben, was einem durch den Kopf geht – egal, wie spät in der Nacht oder wie früh am Morgen es ist.

Beeinträchtigt sowas nicht das Privatleben? Du stehst mitten in der Nacht auf und schreibst dir deine Gedanken auf ...
Ja, in gewisser Weise schon. Aber mehr als das habe ich die Geschichte nicht an mich herangelassen.

Wie hast du das geschafft?
Ich habe sehr oft mit meinen Büro- und Berufskollegen darüber geredet, weil ich gemerkt habe, dass ich mich sonst vereinnahmen lasse – eben weil Dimi ein so netter Kerl ist. Die Sicht von Dritten, die ihn nicht kannten, half mir immer wieder, die Distanz zu wahren. Darauf habe ich Wert gelegt.

Wie bist du überhaupt auf die Idee gekommen, diese Geschichte zu erzählen?
Um ehrlich zu sein: Ich wollte ursprünglich das «Breaking Bad der Schweiz» erzählen und in das Milieu der Schweizer
Hanfbauern und -besitzer eintauchen. Dieses Milieu wird ja immer krimineller, die Polizei greift härter ein, die Hanfbauern sind von unscheinbaren Gärtnern zu organisierten Kriminellen geworden. Der Handel ist immer mehr in den Händen von Ausländern.

Die Macher von Coup

Coup: Andres Eberhard, Joel Bedetti, Pascal Sigg (v.l.)

Bild: kasuma.ch

Die Coup-Initianten Andres Eberhard (32), Joel Bedetti (31) und Pascal Sigg (32) kennen sich aus Studienzeiten und teilen sich ein spartanisches Journalistenbüro in Zürich. Bei der Realisierung der Geschichten arbeitet Coup mit anderen jungen Medienschaffenden zusammen.

Dazu ist es nicht gekommen. Warum nicht?
Ich erfuhr am Anfang meiner Recherchen vom Prozess gegen Dimi, der wegen des Mordes an seinem Kumpel und Hanfdealer Chang vor Gericht stand. Das hat mich interessiert, und ich habe mich, so gut es ging, an Dimis Fersen geheftet. Doch bevor der erste Besuch im Gefängnis zustande kam, erstach Diana die Tochter Sara.

Was passierte dann?
Es dauerte nochmals einige Monate, bis ich Dimi das erste Mal besuchen konnte. Von da an wollte ich einfach wissen, wie so etwas, so eine riesige Familientragödie, überhaupt passieren kann.

Du hast Dimi beschrieben. Wie ist Diana?
​Ich hatte nie die Gelegenheit, sie persönlich zu treffen. Aber ich habe natürlich viel mit Dimi und gemeinsamen Freunden über Diana gesprochen, beispielsweise mit der Nachbarin, mit Hanna Winter aus Balterswil.

Und? Wie ist sie? Ein Drogenmädchen, das sich nicht vom Feiern abhalten lässt, oder ein «Huscheli», das mit zwei Kindern zuhause sitzt und unzufrieden ist?
Keins von beidem. Sie ist wohl eine nette und normale Frau. Das ist ja das Verrückte: Es deutete nichts auf diese Taten hin, weder bei Dimi noch bei Diana. Sie muss eine eher passive Frau sein, und hat sich meistens mitreissen lassen, bei den Drogen, bei​ den Partys. Man habe ihr immer einen Stups geben müssen, sagt Hanna Winter. Sie war wohl auch passiv-aggressiv, was dann wieder ihre Tat zumindest ein bisschen erklären würde. 

Du hast deinen «Coup» mit dieser Reportage gelandet. Wie geht es jetzt weiter mit eurem Projekt Coup?
Wir sammeln immer noch kräftig Geld. Damit könnten wir wieder weitere Geschichten recherchieren und realisieren. Um solch aufwändigen Journalismus finanzieren zu können, haben wir die Plattform Coup gegründet. Wer auch künftig solche Geschichten lesen will, soll uns deshalb auf Wemakeit unterstützen! Die Kampagne dauert nur noch rund eine Woche.

Warum solltest du Coup unterstützen? Darum:

Joel Bedetti über seine Recherchen:

Play Icon

Video: coup

>>> Hier findest du Teil 1 der Reportage
>>> Und hier Teil 2​

So arbeiten Journalisten bei Coup:

Play Icon

Vimeo/Andres Eberhard

Das könnte dich auch interessieren:

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gravierende IT-Panne bei der UBS – bis zu 1500 Kunden betroffen

Bei der Grossbank UBS kam es zu einer grösseren Datenpanne. Kunden, die ihre Kontoauszüge online bei der Bank abspeichern, konnten zum Teil nicht mehr auf diese zurückgreifen. Zudem sind persönliche Daten, die Kunden in einem elektronischen Tresor (der App «UBS Safe») abgespeichert hatten, verloren gegangen.

Offenbar kam es zu einer Verkettung von Problemen bei einem Back-up-Vorgang. Die Bank bestätigt den Vorfall: «Wir haben festgestellt, dass einige Nutzer der ‹UBS Safe›-Applikation …

Artikel lesen
Link to Article