Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gemüse- statt Rindsburger: In einer Frankfurter Kita kommt nur Pflanzliches auf den Tisch. Bild: Shutterstock.com

Genug von der Extrawurst: Schweizer Veganer wollen eigene Kitas

In Frankfurt steht die erste vegane Krippe vor ihrer Eröffnung. Auf ein solches Angebot hoffen auch Veganer-Eltern in der Schweiz. Der Bund rät allerdings vehement davon ab, Kinder ausschliesslich pflanzlich zu ernähren. 

09.03.18, 11:33 10.03.18, 09:31


Sojajoghurt statt Käsebrot zum Znüni, Gemüseburger statt Kalbsschnitzel zum Zmittag: In Frankfurt eröffnet im Sommer die erste vegane Kita. Rund 40 Kinder sollen ab August in der Kinderkrippe «Mokita» betreut werden, berichten deutsche Medien.

Eine Nachricht, die auch die Schweizer Veganer-Community entzückt: «Die Vegane Gesellschaft Schweiz würde es sehr begrüssen, wenn es auch in der Schweiz ein veganes Krippenangebot gäbe», sagt deren Präsident Raphael Neuburger zu watson. Er erfahre immer wieder von Eltern, die darum bemüht seien, ihre Kinder tagsüber vegan verpflegen zu lassen.

Heute seien solche Kinder in Krippen stets auf eine «Extravegiwurst» angewiesen. Ein Mehraufwand, der sich bei einem spezialisierten Angebot erübrigen würde.

Stadt gibt grünes Licht

Hinter der Frankfurter Kita steht die Elterninitiative Veggie-Kids. Die Stadt hat das Konzept bewilligt. Das Projekt ergänze das «kunterbunte Angebot an Betreuungseinrichtungen» in Frankfurt sehr gut, sagt Jetta Lüdecke vom städtischen Bildungsdezernat in der Frankfurter Rundschau. Bedenken habe man keine – zumal die Träger der Kita «vorbildliche Aufklärungsarbeit» leisteten.

Neben einem erfahrenen Koch soll auch eine Ernährungsberaterin in der Kita tätig sein. Weiter sind regelmässig Elternabende zum Thema Ernährung geplant.

Gefahr von Mangelerscheinungen

In der Schweiz rät das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit von einer veganen Ernährung für Kinder ab. Das Risiko für eine «ungenügende Versorgung mit einzelnen Nährstoffen» sei bei ihnen besonders gross, heisst es auf der Website des Bundes. Auch die Schweizerische Gesellschaft für Ernährung weist auf die Gefahr schwerer Mangelerscheinungen und gesundheitlicher Folgeschäden hin.

Besonders die Versorgung mit dem Vitamin B12, das eine wichtige Rolle bei der Blutbildung und der Gehirnentwicklung spielt, gilt als kritisch.

Ob eine vegane Kita in der Schweiz überhaupt betrieben werden dürfte, ist daher fraglich. Wie es beim zuständigen Amt des Kantons Zürich heisst, würde ein solches Angebot wohl «nur unter Auflagen bewilligt». 

In Berner Kitas ein No-go

Vegetarische Menüs ohne Fleisch oder Fisch sind heute in vielen Krippen und Horten bereits erhältlich. So etwa in den Betreuungseinrichtungen der Städte Zürich und Bern. Die vegane Ernährung, bei der zusätzlich auf Milchprodukte, Eier und Honig verzichtet wird, werde dagegen «nicht aktiv gefördert», sagt Regina Kesselring vom Zürcher Schulamt. Wünschten die Eltern eine solche Verpflegung, suche das Betreuungspersonal vor Ort individuelle Lösungen.

Unmissverständlich sind die Ernährungs-Richtlinien für die städtische Kinderbetreuung in Bern: «Vegane Menüs werden nicht angeboten», heisst es darin. Die Infrastruktur und die personellen Ressourcen seien nicht darauf ausgelegt, neben vegetarischen und Allergiker-Menüs auch noch vegane Mahlzeiten zu kochen, so Irene Hänsenberger, die Leiterin des Berner Schulamts. «Auch aus gesundheitlicher Sicht stehen wir der veganen Ernährung von Kindern äusserst kritisch gegenüber.»

Ohne B12-Ersatz geht es nicht

Raphael Neuburger von der Veganen Gesellschaft hält die gesundheitlichen Bedenken für unbegründet. Er ist überzeugt: «Eine gut geplante, vegane Ernährungsweise ist in jedem Lebensalter gesund.» In einem ausführlichen Online-Leitfaden erteilt die Organisation Eltern Ratschläge, worauf bei einer veganen Ernährung von Kindern zu achten sei.

Während eine ausreichende Proteinzufuhr etwa über Nüsse, Tofu oder Linsen sichergestellt werden könne, seien für die Aufnahme von Vitamin B12 zwingend Supplemente notwendig, heisst es darin. «Man bedenke, dass Kinder noch keine Gelegenheit hatten, einen Vitamin-B12-Speicher aufzubauen und somit viel schneller einen Mangel entwickeln, der im schlimmsten Fall zum Tode führen kann.»

Achtung Prank: Zum ersten Mal «veganes» Fondue bei watson

Video: watson

Aufgetischt: #FoodPorn vom Feinsten!

Das könnte dich auch interessieren:

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Das sind die Tops und Flops der WM

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Erste Verurteilungen nach Ausschreitungen in Paris

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

392
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
392Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Citation Needed 11.03.2018 09:10
    Highlight Ich finde es super, wenn Leute sich bewusst ernähren. Ob Veganismus zu weit geht? Jedem das seine, aber ich finde die fast religiösen Züge der Bewegung ungut. Ein Vegan-Restaurant in Zürich heisst z.B. "The Sacred" - "das Sakrale". Das ist ein zutiefst religiöser Begriff; vegan Essen wird also in eine Sphäre gehoben, die ich für um einige Himmel zu hoch angesetzt halte. Was mich zudem am Veganismus stört: wenn man Nahrungszusätze braucht, weil sonst das Wachstum leidet (Kind), dann ist es für mich nicht mehr 'rein' oder 'heilig'. Verfolge den Trend mit Interesse, aber aus der Distanz.
    6 0 Melden
  • SVRN5774 10.03.2018 16:00
    Highlight Meine Güte, ihr Fleischfresser habt doch echt keine Ahnung! 😂 ich ernähre mich zwar nicht vegan, sondern nur vegetarisch. Aber ich weiss wie dumm, dass ist zu behaupten, veganer hätten Mangelerscheinungen.

    Denkt ihr etwa, nur weil man Fleisch frisst, ernährt man sich gesund und hat keine Mangelerscheinungen.

    Seit dem ich mich vegetarisch ernähre, achte ich MEHR auf meine Ernährung und habe KEINEN Eisenmangel mehr.
    Irgendwann hoffentlich, kann ich vegan werden. 🌱
    9 24 Melden
  • G. F. 10.03.2018 15:07
    Highlight Ist Muttermilch eigentlich Vegan?
    14 2 Melden
    • ghawdex 11.03.2018 12:55
      Highlight Nein, es stammt doch von einem Tier.
      8 1 Melden
  • Hans Nötig 10.03.2018 14:17
    Highlight Das BLV rät von einer veganen Ernährung für Kinder, schwangere und stillende Frauen sowie ältere Menschen ab. Sie haben besondere Ernährungsbedürfnisse.
    Quelle: BLV.admin.ch

    11 2 Melden
  • dmark 10.03.2018 12:28
    Highlight Sorry, aber es gibt keinen Grund sich rein vegan zu ernähren. Dies stelle ich auf die gleiche Stufe, wie religiösen Wahn. Und bei Kindern hört da jeglicher "Spass" auf. Diese stehen unter dem besonderen Schutz des Staates. Da dürfte auch in Frankfurt wohl noch nicht das letzte Wort gesprochen worden sein.
    23 9 Melden
    • friiiick 10.03.2018 13:31
      Highlight Wieso sollte es keinen Grund geben?
      Ich nenne dir gleich 3:
      Ethik, Gesundheit und Umwelt ;)
      14 35 Melden
    • Echo der Zeit 10.03.2018 15:45
      Highlight @friiiick - Punkto Gesundheit - Wie haben das die Inuits gemacht, die Essen doch Hauptsächlich Fleisch ?
      12 3 Melden
  • Magman 10.03.2018 09:27
    Highlight Wir brauchen noch eine Impfgegner Kita !
    38 6 Melden
    • Beat Heuberger 10.03.2018 21:50
      Highlight Und ich will ein Chili-Kita - und für meine Wohnung eine Champagnerversorgung statt schnödes Wasser.
      8 0 Melden
    • River 11.03.2018 17:26
      Highlight Ich will eine Introvert Kita!
      4 0 Melden
  • Ron Collins 10.03.2018 08:55
    Highlight Easy... stellt sie einfach in ein Schrebergarten!
    27 5 Melden
  • Nelson Muntz 10.03.2018 08:31
    Highlight Gute Idee, dann sind die kränklichen Goofen unter sich und die Gesunden Kids können in Ruhe, Hamburger Spaghetti Bolo, Cervelats oder Lasagne geniessen.
    52 14 Melden
    • öpfeli 10.03.2018 09:40
      Highlight 😅😅
      Dein Kommentar zeugt von fast schmerzender Unwissenheit. Hauptsache man kann Stammtischparolen rausposaunen 🤣
      18 46 Melden
    • PaLve! 10.03.2018 20:28
      Highlight Hamburger Spaghetti Bolo, Cervelats oder Lasagne sind ja auch so gesund :D
      Ich finde die Idee auch Müll, aber dein Kommentar zeugt einfach nur von grosser ,,Unwissenheit''.
      3 7 Melden
  • Dory..hä? 10.03.2018 08:19
    Highlight Hallo 'First World Problems' zum Dritten#facepalm
    30 8 Melden
  • BÄÄÄM 10.03.2018 08:11
    Highlight Warum isst ein Veganer kein Huhn?
    .
    .
    .
    .
    .
    Weil da Ei drinn ist.
    37 9 Melden
    • LisaSimpson 10.03.2018 12:00
      Highlight ;-)))))))
      3 2 Melden
  • barbablabla 10.03.2018 08:03
    Highlight Ich denke man kann die Kitas/Horte problemlos einrichten das vegan,vegetarisch und fleischiges Essen angeboten werden kann. Ich arbeite selbst in einem Hort der Stadt Zürich und die Eltern unterstützen uns mit speziellen Produkten selber. Es ist ja bereits jetzt eine Richtlinie, das die Kindet 2 vegetarisch Tage die Woche haben. Jetzt eigens eine vegane Kita eröffnen wäre für mich nicht nötig. Wenn jedoch der Bedarf und Wunsch da ist warum nicht.
    21 19 Melden
  • Joachim Wiedemann 10.03.2018 07:24
    Highlight Ein Volk von kranken Müslifressern. Also mein rindfleischverwöhnten Kinder sollen keinesfalös mit Körnerforen in Kontakt kommen. Baut endlich diese Kitas.
    16 36 Melden
  • Claudinha 10.03.2018 00:28
    Highlight Es ist unglaublich wie ungebildet manche Menschen im heutigen Zeitalter sind! Verbreiten nur falsches und sinnloses Zeug ohne vernünftige Quellen anzugeben, damit sie weiterhin ein Stück totes Tier essen können. Die Wahrheit ist, dass Fleisch und tierische Produkte für die Gesundheit schädlich sind. Der Konsum die Umwelt zerstört und wir einfach das Gefühl haben Lebewesen ausbeuten und schlachten zu können wann wir Lust dazu haben. B12 wird den Tieren auch supplementiert. Und seid wann sind Gemüse, Früchte Getreide usw. schlecht?!? Was die Sucht nach Fleisch aus Menschen macht... traurig!!
    36 112 Melden
    • Raembe 10.03.2018 11:00
      Highlight Du lieferst ja auch keine Beweise....

      Btw. Ich esse gerne Getreide und Gemüse zu meinem saftigen, manchmal noch leicht blutigem Stück Rind, das ich vom Metzger gekauft habe.
      27 4 Melden
    • de_spy 10.03.2018 12:12
      Highlight obligate Frage: Quellen?
      6 1 Melden
    • dmark 10.03.2018 12:34
      Highlight Ich beute also ein Tier aus, wenn ich dessen Eier oder die Milch von ihnen "raube"? Ich muss ja nicht gleich ein Tier töten, aber dessen Erzeugnisse kann ich doch weiter verwerten für ein Omelett oder Käse usw... Ich sehe da kein Problem, wenn diese Tiere artgerecht gehalten und gepflegt werden. Der Natur schadet dies auch nicht.
      17 8 Melden
    • friiiick 10.03.2018 13:36
      Highlight @dmark Da gibt es sehr wohl ein Problem, weil du indirekt noch fast mehr Tiere tötest ;)

      Eier: Alle männlichen Kücken werden gleich getötet also etwa 50%. Weibliche Hühner werden das ganze Leben ausgebeutet und landen nach paar Jahren im Schlachthof.

      Milch: Mütter müssen immer schwanger sein, also alle 9 Monate werden sie künstlich befrüchtet. Ist das Kind ein Mann -> Schlachthof innert wenigen Wochen, ist das Kind eine Frau -> gleiches Schicksal. Ist die Milchkuh nicht mehr produktiv -> Schlachthof.

      Der Verzicht von Milch (Käse etc.) & Eiern ist effektiver als der Verzicht von Fleisch ;)
      12 16 Melden
    • dmark 10.03.2018 14:32
      Highlight @friiiick:
      Das ist u.a. ein Problem der Massentierhaltung, welche sich auch indirekt durch die sog. Urbanisierung ergab.
      9 2 Melden
    • Echo der Zeit 10.03.2018 15:43
      Highlight @Friiick - Sie Prangern die Lebensmittelindustrie an. Vegane Lebensweisse hat mit dem nichts zu Tun. Es gibt auch Gemüsegärtner die denn Boden Kaput machen. Mann kann durchaus Milch, Eier und Fleisch Essen und dabei ein Gutes Gewissen haben - Ist aber etwa gleich aufwendig wie sich Vegan zu Ernähren oder sogar noch mehr.
      6 2 Melden
    • SVRN5774 10.03.2018 16:10
      Highlight @dmark

      „Ich sehe da kein Problem, wenn diese Tiere artgerecht gehalten und gepflegt werden.“

      WERDEN SIE ABER NICHT!! 🤦‍♂️🤦‍♂️ Wenn das so wäre, wenn die Tiere glücklich auf der Wiese rumhüpfen dürften, gäbe es weniger veganer.

      Informiere dich mal über Tierquälerei. Lies mal auf der Packung von wo die Eier sind und dann lies mal was auf dem Eier steht.
      ;) Sind die beide aus dem selben Land?? Vielleicht werden die Tiere in der Schweiz besser behandelt, aber nicht die von anderen Länder. zB in Niederlande (dort kommen viele Eier her) werden die Hühne (BIOHALTUNG!!) extrem gequält.
      4 2 Melden
    • friiiick 10.03.2018 21:12
      Highlight @dmark
      Und wie kann diese Problem behoben werden?

      Antwort: Veganismus ;)
      4 7 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 09.03.2018 23:06
    Highlight Das ist okay, dann macht mal...
    5 8 Melden
  • AlpenMaradona 09.03.2018 21:48
    Highlight Unsere Gesellschaft verblödet...
    59 18 Melden
    • friiiick 10.03.2018 13:36
      Highlight Unsere Gesellschaft ist verblödet und wacht nun langsam auf ;)

      Hast du dich einmal richtig mit dem veganen Lebensstil auseinandergesetzt, ich denke dir Antwort ist Nein ...
      11 18 Melden
    • AlpenMaradona 10.03.2018 15:52
      Highlight Leider ja, ich habe 2 Veganer in der Familie. Schon die Evolution beweist das Gegenteil, aber dies scheint einfach ignoriert zu werden.
      9 4 Melden
  • DieRoseInDerHose 09.03.2018 21:29
    Highlight Diesem ganzen Aufruhr verstehe ich wirklich nicht. Lasst veganer ihr Ding durchziehen und kümmert euch um eure eigene Lebensweise. Dass Menschen ihren Kindern ihre eigene Überzeugung “aufzwingen” ist kein neuartiges Phänomen. Kinder übernehmen nun mal die Religion, die Lebenseinstellungen, politische Meinungen etc. Das hat nichts mit bösartigem aufzwingen zu tun wie ihr euch das vorstellt. Solange die vollumfängliche Gesundheit von Kindern gewährleistet wird, ist alles im grünen Bereich. Und das gilt in jeglicher Hinsicht.
    74 17 Melden
    • Natürlich 10.03.2018 08:36
      Highlight Doch natürlich wird es den Kindern aufgezwungen!
      Wenn sie gar keine Alternative haben, nennt man das aufgezwungen.
      Anders sähe es aus wenn die Kinder von sich aus vegan ldben wollten...
      25 16 Melden
    • DieRoseInDerHose 10.03.2018 10:29
      Highlight @natürlich

      Sagt dir dein 1-jähriges Kind auch jeden morgen was es anziehen will? Nein? Vielleicht will es genau diese Hose nicht anziehen und du zwingst es dem armen Kind nun auf weil es sich nicht wehren kann.

      Das nennt man nicht aufzwingen, das nennt man aufziehen und für ein kleines Wesen sorgen. Und wie gesagt ist es egal welche Hose es num am Ende wird, hauptsache ist doch, dass das Kind darin nicht friert oder krank wird, sprich gesund ist.

      Wenn es genug alt ist, kann es dann selber über seine Hose entscheiden.
      15 6 Melden
    • Natürlich 10.03.2018 12:21
      Highlight Es geht darum dass es keine Alternative hat wenn du ihm kein Fleisch anbietest.
      Ich kann meinem Kind auch 3 verschiedene Paare Hosen hinlegen und es wählt dann aus.
      Wenn du ihm aber keine Möglichkeit gibst zu wählen ob es Fleisch will oder nicht, wie soll es dann wählen?
      Mein Kind muss kein Fleisch essen. Es gibt jeweils Gemüse, Kohlenhydrate und Fleisch.
      Was es davon essen will ist ihm überlassen.
      Dein Kind hat allerdings gar keine Wahl...
      Oder ein anderer Punkt: Dass die Kinder zu Hause vegan ernährt werden ok, aber warum verbieten es die Eltern den Kinder in der Kita Fleisch zu essen?!
      8 11 Melden
    • friiiick 10.03.2018 13:39
      Highlight Kinder können erst ab einem bestimmten Alter logische Entscheidungen treffen.

      Leg dem Kind einen Hasen und einen Apfel hin, was streichelt er und was isst er?
      Das Kind und auch viele Menschen sehen das Opfer nicht hinter dem Fleisch das du im Migros oder Coop kaufst oder wo auch immer.

      Wenn du nicht alle Fakten kennst und diese nicht verstehst, ist es auch keine logische Entscheidung.
      10 5 Melden
    • Natürlich 10.03.2018 15:21
      Highlight @friiiick
      habe ich irgendetwas von „logisch“ erzählt?
      Ob eine Entscheidung logisch ist oder nicht, darum gibg es mir gar nie...
      Oder sieht es die Bananenplantagenarbeiter hinter den Bananen oder die Kakaobauern hinter der Schokolade?

      Wenn du so möchtes dürfte ja dein Kind garnichts mehr essen, da es von keinem Produkt eine Ahnubg hat wo es hergestellt wird...

      Anderer Punkt. Findest du es dann gut, wenn religiöse Eltern ihre Kinder „homeschoolen“ weil sie nicht wollen das es die Evolutionstheorie lernt zb?
      Genau das forder jetzt aber die Veganer für ihre Kinder.
      Seperatismus par Excellence

      5 2 Melden
    • friiiick 10.03.2018 21:01
      Highlight @Natürlich
      Der vegane Gedanke ist unnötiges Tierleid zu verhindern. Dies ist ganz einfach indem man keine tierischen Produkte isst. Jeder Mensch kann 3x am Tag entscheiden ob er sich für Tod und Qual entscheidet oder für pflanzliche Produkte.

      Du vergleichst also Veganismus mit Religion verstehe ich das richtig?
      Natürlich fordern wir eine vegane Kita wenn nicht mal in den Normalen Kitas vegane Ernährung angeboten wird ... Wir fordern ja keine veganen Schulen, dort können die Kinder nämlich Zuhause essen ;)
      1 5 Melden
    • friiiick 10.03.2018 21:14
      Highlight @Natürlich

      Habe noch ein Beispiel für dich.
      Würdest du deine Kinder in eine Kita schicken die 2x pro Woche einen Hund verprügelt?

      Denn der Konsum von tierischen Produkten ist für die Veganer nichts anderes.
      3 3 Melden
  • Sapien 09.03.2018 20:48
    Highlight haha! bei diesem ganzen veganen bashen hab ich gleich lust meinen veganen monat zum veganen halben jahr zu machen. ich sags euch leute, hab keine magenprobleme mehr und viel mehr energie. ja ich supplementiere mit B12 aber jenes das fleischesser zu sich nehmen wird den tieren per injektion zugefügt. ausserdem sind alle leute welche ich kenne und an irgendeinem mangel leiden (eisen oder b12) fleischesser.und bei dem frass welchen kinder heute in kitas verabreicht bekommen geb ich meinen lieber reis, gemüse und linsen:) no hate aber informiert euch bitte bevor ihr überholte „fakten“ nachplappert
    66 109 Melden
    • SVRN5774 10.03.2018 16:18
      Highlight Wow 👍🌱💚
      Ich ernähre mich zwar nur vegetarisch, aber seid ich mich für Vegan interessiere, achte ich mehr auf meine Ernährung und habe keine Mangel mehr.
      Früher als ich Fleisch ass, hatte Eisenmangel, Bauchschmerzen, Verdauungsstörungen, Hautpfobleme etc.
      Jetzt geht es mit besser.

      Wichtig ist, dass man sich gesund ernährt und auf die Vitamizufuhr achtet. Vegan bedeutet nicht unbedingt gesund.
      6 1 Melden
    • Sapien 11.03.2018 18:55
      Highlight stimme dir voll und ganz zu👍
      2 0 Melden
  • gizmoo 09.03.2018 19:59
    Highlight Bei uns zu Hause kommt selbst erlegtes Wild und Schweinefleisch, gezüchtet vom Nachbarn, auf den Tisch. Die Kinder (6 / 4 / 2) erleben freiwillig (und begleitet) alle Verarbeitungsschritte bis zum Schnitzel mit und wissen sehr genau, dass das Fleisch nicht auf Bäumen wächst. Die Kinder zeigen keine Anzeichen von Traumata, quälen keine Tiere und gehen liebevoll mit allen Lebewesen um.
    Weshalb sollte etwas, dass seit Jahrtausenden so gewesen ist, und ein entscheidender Schlüssel zu unserer Menschwerdung war, plötzlich schlecht und furchtbar sein? Kann mir das einer erklären?
    107 21 Melden
    • mein Lieber 09.03.2018 21:51
      Highlight "Weshalb sollte etwas, dass seit Jahrtausenden so gewesen ist, und ein entscheidender Schlüssel zu unserer Menschwerdung war, plötzlich schlecht und furchtbar sein?"

      Ach so, wie z. B. Hexenverbrennung und Sklaverei...
      45 98 Melden
    • Snowy 10.03.2018 01:31
      Highlight Schön für sie.

      99% der CH Familien haben diese Möglichkeit nicht und beziehen Fleisch aus Massentierhaltung.
      30 15 Melden
    • gizmoo 10.03.2018 08:07
      Highlight @Billagtrumpicdumpmyass: Das waren verurteilenswerte und schlimme Verirrungen in dunklen Zeiten - haben aber überhaupt nichts mit der Haupternährungsart der Menschheit zu tun.

      @Snowy: Mir geht es gar nicht darum ob man sich das leisten kann oder nicht. Kinder verstehen sehr gut wie Dinge funktionieren wenn man Ihnen das erklärt.

      Die Massentierhaltung ist in der Schweiz komplett durch reglementiert und wird intensiv kontrolliert. Die Meisten die die Massentierhaltung kritisieren waren noch nie in einem Stall und haben noch nie ein Tier selbst betreut/gehalten.
      16 10 Melden
    • mein Lieber 10.03.2018 09:29
      Highlight gizmoo, unser Fleischkonsum ist ebenfalls verurteilenswert und kann als schlimme Verirrung bezeichnet werden. Die Massentierhaltung ist ein Auswuchs unserer egoistischen Ernährungsperversion. Gruss von einem Fleischesser....
      11 7 Melden
    • Echo der Zeit 10.03.2018 15:36
      Highlight Irgendwann wird der Fleischkonsum zum Luxusgut - dann wird der Fleischkonsum auch Rückläufig werden.
      1 3 Melden
  • Scrj1945 09.03.2018 19:23
    Highlight Lasst die kinder doch selber entdecken was sie zu essen mögen und gerne haben!
    58 10 Melden
  • Burdleferin 09.03.2018 19:18
    Highlight Snob-Gehabe! Wir wollen unsere Kinder nicht mit euren Banausen-Kindern in einen Hort stecken. Allesesser-Sein könnte ja ansteckend sein und ist begleitet von schlechtem Charakter.
    Jeder soll so leben, wie er will, aber mit dieser Aktion haben sich die Veganer als Snobs enttarnt.
    81 26 Melden
  • MiezeLucy 09.03.2018 18:56
    Highlight Und so wachsen tolerante, weltoffene und vorurteilsfreie Kinder auf..... Das lässt mich ja auf die Zukunft hoffen :(
    85 10 Melden
    • friiiick 10.03.2018 13:42
      Highlight Informiere dich über die uns bevorstehende Zukunft, diese willst du nicht erleben!

      Je mehr Veganer es auf der Welt gibt, so besser ist es für die Welt, denn diese ist am aussterben und das wegen unserem Konsum!
      5 11 Melden
    • Joe924 10.03.2018 14:28
      Highlight vegan leben ist nur ein kleiner Schritt, es gehört nich viel mehr dazu. Generell sollte man so mit der Natur umgehen dass ein Gleichgewicht besteht zwischen nötigem Konsum unsererseits und dem Erhalt der Natur andererseits. Da kann ich mich nur selbst an der Nase nehmen bevor ich andere kritisiere, ich bin auch noch nicht bereit so zu leben.
      4 0 Melden
  • Gubbe 09.03.2018 18:41
    Highlight Was es nicht alles gibt. Jetzt wollen die wirklich eine Vegane Kita. Wieso muss denn Gemüse betreut werden, das wächst doch von selbst. Da streikt mein Verstand.
    65 12 Melden
  • dave1771 09.03.2018 18:35
    Highlight Bei solchen Etern sollte die KESB einschreiten!
    53 35 Melden
  • piranha 09.03.2018 18:24
    Highlight Na, dann sollen sie ihre Kitas doch haben - aber bestimmt nicht mit staatlichen Mitteln, sondern aus der eigenen Tasche finanziert!
    92 16 Melden
  • undduso 09.03.2018 17:17
    Highlight Wow, die Veganer wollen Schluss machen mit der Extravegiwurst, indem sie quasi eine Extrawurst wollen.
    Jeder soll soch ernähren wie er will, aber sich deswegen abschotten oder andere ausgrenzen (Fleischesser dürften wohl nicht in die Kita und ne mitgebrachte Wurst essen) ist intolerant.
    Wenn Gerichte (nicht die zum Essen) entscheiden, dass Moslems auch am Schwimmunterricht beteiligen müssen, darf doch von Veganern das Zusammenleben mit Nichtveganern verlangt werden.
    97 11 Melden
    • trio 09.03.2018 18:02
      Highlight Im Moment werden doch die Veganer ausgegrenzt. Wer ist also intolerant?
      34 127 Melden
    • undduso 09.03.2018 18:32
      Highlight Und inwiefern werden sie ausgegrenzt? Indem ihre Gspänli ne Cervelat essen, während sie ne Vegiwurst essen?
      Ausgrenzung wäre, wenn Veganer nicht in die Krippe dürften oder dazu gezwungen werden, tierische Produkte zu konsumieren. Meines Wissens ist keins davon der Fall. Bitte klär mich also auf, inwiefern die Veganer ausgegrenzt werden.
      101 8 Melden
    • trio 09.03.2018 19:02
      Highlight Im Artkel steht doch, dass etliche Kitas keine vegane Menüs anbieten. Das ist doch Ausgrenzung, oder verstehe ich da etwas falsch?
      23 78 Melden
    • Charlie Brown 09.03.2018 19:23
      Highlight @trio: Richtig!



      Du verstehst da was ganz falsch.
      55 11 Melden
    • Roland Bach 09.03.2018 19:54
      Highlight @trio Die Eltern können dem Kind ja auch was mitgeben und nur weil eine kite keine veganen menues anbietet ist das noch lange keine Ausgrenzung. Zum ergänzen, Eltern die ihre Kinder vegan ernähren sollten Mal Besuch von der KESB erhalten, Kinder brauchen im Wachstum eine Ausgewogene Ernährung, sobald sie alt genug sind können sie selber entscheiden. Vegane Ernährung ist für Kinder Unterernährung.
      34 21 Melden
    • Roman h 09.03.2018 19:58
      Highlight @trio
      Eine Frechheit wäre es wenn jemand der keine Milch verträgt Milchprodukte essen müsste.
      Sorry aber vegane Ernährung zu verlangen ist schon etwas übertrieben.
      Soll etwa jedes Kind so eine extrawurst bekommen?
      Der eine nur vegan
      Der andere muss mit einer goldenen Gabel gefüttert werden.
      Der andere ist nur blaue Kartoffeln.
      Jedes essen muss von der Kirche gesegnet werden.
      Wo hört denn das ganze auf
      41 11 Melden
    • öpfeli 09.03.2018 21:50
      Highlight Veganer werden in den meisten Krippen nicht akzeptiert. Vegetarisch wenn dann. Ich habe über 10 Jahre in Kitas gearbeitet, wenn etwas milchfrei gemacht wurde, dann nur wenn es aufgrund einer Intoleranz ist. Essen mitnehmen wird auch oft nicht akzeptiert.

      Roland Bach, vegane Ernährung kann ausgewogen sein. Auch für ein Kind. Ich gebe dir wirklich gerne mehr Infos in welchen Lebensmittel du welche Nährstoffe findest.
      Falls du vegane unterernährte Kinder kennst, bin ich offen für deine Geschichten. Ich kenne nur gesunde vegane Kinder. Einen neuen Blickwinkel schadet jedoch nie.
      24 29 Melden
    • Lichtblau 09.03.2018 22:09
      Highlight Unter den in der Schweiz Lebenden gibt es offenbar 3% (in Worten drei Prozent) Veganer. Und unter diesen Massen hat es wirklich niemanden, der ein entsprechendes Kita-Projekt selbständig auf die Beine stellen kann? Wenn ich da an unsere damals mittellosen italienischen Gastarbeiter zurückdenke. Die haben ihre Küche ganz ohne Staatshilfe nachhaltig bei uns etabliert ...
      25 7 Melden
    • toobitz 09.03.2018 22:11
      Highlight @trio: ich habe mich freiwillig entschieden, nicht mehr auf blauen Polstern zu sitzen. Die VBZ-Busse haben solche Polstersitze. Grenzen mich die VBZ jetzt also aus?

      Vielleicht fällt jetzt ja der Groschen.
      35 9 Melden
    • trio 10.03.2018 00:14
      Highlight @toobitz
      Ja, der Groschen ist gefallen. Karnivoren fühlen sich durch Vegis/Veganer offenbar so stark bedroht, dass das Hirn völlig aussetzt und absurde Forderungen kommen. Wie z.B. die Kinder sollen selber entscheiden was sie essen wollen... Ich meine WTF!!

      Und es hindert dich ja niemand daran, Busse mit roten Sitzen anzubieten. Zimlich sicher wirst du dafür nicht mal angefeindet in den Kommentaren.
      Vielleicht fällt da auch ein Groschen, wahrscheinlich aber nicht 😉
      15 25 Melden
    • Charlie Brown 10.03.2018 08:12
      Highlight @trio:Ich lebe seit 30 Jahren vegetarisch, meine Kinder durften in der Kita und dürfen auswärts Fleisch essen, wenn sie wollen. Ich will sie als mündige und kritischen Menschen aufwachsen lassen.

      Fundis wie du hingegen machen mir das Leben schwer, weil ich mich selbst als Vegi (der keine Sekunde je missioniert hat) immer wieder für meine Ernährung rechtfertigen muss.Das kommt natürlich einerseits von den Ominvoren, die Angst haben ich würde ihnen das Fleisch vermiesen. Aber es kommt eben auch ganz fest von Fundamentalisten, die das eben auch tun. Quintessenz: Radikalismus ist kontraproduktiv.
      15 0 Melden
    • Ehringer 10.03.2018 08:54
      Highlight Sehr schön finde ich auch, wie du Fleischesser als Karnivoren bezeichnest. Fällt mir bei Veganern immer wieder auf und vermittelt irgendwie stark den Eindruck, als müsst ihr ein böses Wort haben, der Gesellschafe zu erklären wie böse wir doch sind. Darfst uns sehr gerne auch Omnivoren nennen, denn reine Karnivoren gibt und gab es in der Menschheitsgeschichte nie.

      Ps.: Diese Herbivoren-Kitas sind unnötig. Sucht euch eine tolerante Kita, integriert eure Kinder. Vielleicht finden dan sogar andere den Geschmack daran. Oder ist die Angst, dass die Kinder plötzlich Fleisch wollen zu gross?
      17 3 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 10.03.2018 09:16
      Highlight > Der eine nur vegan
      > Der andere muss mit einer goldenen Gabel gefüttert werden.
      > Der andere ist nur blaue Kartoffeln.

      > nicht mehr auf blauen Polstern zu sitzen

      > Wenn ich da an unsere damals mittellosen italienischen Gastarbeiter zurückdenke.


      Hihi, ja so kann man auch sagen, dass man wirklich nimals gewillt ist, sich auf eine andere Position einzulassen.

      Ihr besteht darauf, dass ihr nicht verstehen wollt, worüber gesprochen wird.

      4 6 Melden
    • trio 10.03.2018 10:08
      Highlight @Charlie Brown
      Haha, Fundi! Der war gut. Du wirst nicht einen Satz von mir finden, in dem ich irgendein Verbot oder ähnliches fordere. Ist mir herzlich egal, was andere essen. Das kann jeder mit sich selber ausmachen.
      Manchmal polarisiere ich vielleicht etwas. Mir geht es aber nicht in den Kopf, warum eine Vegi Kita weniger Unterstützung erhalten soll, nur weil sie kein Fleisch/Milch anbieten (wie es hier etliche fordern).
      Klar, die beste Lösung ist, einfach vegimenüs anzubieten. Ich habe selber keine Erfahrung, laut dem Artikel ist aber nicht überall so einfach, bzw. sogar unmöglich.
      1 8 Melden
    • trio 10.03.2018 10:13
      Highlight @Ehringer
      Ähmm, wenn ich euch als Karnivore bezeichne ist es also schlecht. Selber bezeichnest du dich aber als Fleischesser??
      Mir egal, wusste nicht das man hier alles auf die Goldwaage muss, Karnivore, Omnivore, Allesesser, Fleischesser... Hauptsache es wird deutlich wer gemeint ist oder?
      0 7 Melden
    • Charlie Brown 10.03.2018 12:41
      Highlight @trio:

      „Haha, Fundi! Der war gut. Du wirst nicht einen Satz von mir finden, in dem ich irgendein Verbot oder ähnliches fordere.“

      Realitycheck:

      „[...]dass das Hirn völlig aussetzt und absurde Forderungen kommen. Wie z.B. die Kinder sollen selber entscheiden was sie essen wollen... Ich meine WTF!! “

      Was wenn nicht Fundamentalismus verleitet dich zur Ausssge, dass das Hirn völlig aussetzt, wenn man seinen Kindern (nota bene: „seine“ im Sinn von „von einem abstammend“ und nicht „im Eigentum von“) erlauben will, selbst zu entscheiden, Fleisch zu essen?

      5 1 Melden
    • Ehringer 10.03.2018 13:31
      Highlight Vegi Kitas erhalten von mir keine Unterstützung, weil sie Kinder ausschliessen. Genau so erhalten Kitas die sich weigern, Vegi anzubieten von mir keine Unterstützung. Ich finde einfach, die Forderung einer Vegi-Kita ist falsch, man würde die Energie besser sinnvoll investieren und Vegi-Menüs fordern.

      Das Wort Fleischesser als "Ersatz" ist von mir etwas ungeschickt gewählt, gebe ich zu. Schlecht am Wort Karnivore ist halt einfach, dass es überhaupt nicht stimmt. Der Mensch lebt omnivor oder selten auch herbivor, aber so gut wie nie karnivor.
      4 0 Melden
    • toobitz 11.03.2018 01:09
      Highlight @trio: ich habe nicht gefordert, dass Kinder selbst entscheiden können, was sie essen; warum Du Dich also in Deiner Antwort auf meinen Kommentar darauf beziehst, ist mir nicht klar.

      Der zweite Abschnitt Deiner Antwort ist nur noch absurd: nicht ich habe gefordert, dass eine bestimmte Institution auf meine selbst gewählte Lebensweise Rücksicht nimmt. Es bist Du, der/die behauptet, Veganer würden ausgegrenzt, weil sich die Welt nicht nach ihnen richtet. Mir also die Lösung zu einem Problem vorzuschlagen, welches Du selbst vorgebracht hast und dessen Legitimität ich bestreite, ist recht wirr.
      0 0 Melden
    • trio 11.03.2018 06:24
      Highlight @Charlie Brown
      Es ist also fundamentalistisch, wenn man Kindern im Kita-Alter vorschreibt, was sie essen sollen?
      0 1 Melden
    • Charlie Brown 11.03.2018 06:59
      Highlight @trio: Wenn es aus einer eher radikalen Ideologie heraus geschieht: ja.

      Kinder sollen sich in jedem Alter in erster Linie viellseitig und gesund ernähren. Dass da weder Coca-Cola anstatt Muttermilch und nicht täglich McD dazu gehört, sollte klar sein. In einer anerkannten Kita kannst du von gesundem Essen ausgehen.

      Für mich ist es eine grundsätzliche Haltungsfrage. So sehr ich von gewissen Dingen für mich überzeugt bin, so sehr will ich meinen Kundern die echte Chance geben, sich selbst und nicht durch meine Ideologie zu entwickeln und als Mensch zu festigen.
      0 1 Melden
    • trio 11.03.2018 08:02
      Highlight @toobitz
      Mir geht es einfach um Gleichberechtigung. Wenn für eine vegane Kita ein Bedürfnis besteht und sich genügend Leute finden, verstehe ich nicht, warum diese weniger Unterstützung erhalten soll, als jede andere.
      1 2 Melden
  • Phrosch 09.03.2018 16:18
    Highlight Das führt mich zur Frage, ob Veganerinnen ihre Kinder überhaupt stillen dürfen? Wäre eigentlich inkonsequent 🤔
    147 26 Melden
    • trio 09.03.2018 18:03
      Highlight Haha, der war lustig... 😒😒
      34 49 Melden
  • Stirling 09.03.2018 16:10
    Highlight Ich bin gespannt wie sich diese Kinder entwickeln werden. Ich hoffe das geht gut. Ich finde es aber nicht in Ordnung die Kinder dann mit B12 Präparaten vollzustopfen.
    46 20 Melden
    • Joe924 09.03.2018 17:44
      Highlight Keine Sorge, ich wurde von meinen Eltern vegetarisch ernährt und lebe seit etwa einem Jahrzehnt vegan. Ich habe zur Sicherheit ein Blutbild machen lassen, seither nehme ich B12 zusätzlich zu mir da ich da im "gelben" Bereich war, kritisch war es aber auch ohne B12 Zuführung nicht.
      20 41 Melden
    • öpfeli 09.03.2018 17:48
      Highlight Keine Sorge, wahrscheinlich bekommen vegane Kinder das hochwertigere b12 als die Kuh im Stall. Irgendwoher brauchen ja auch Omnis ihr b12. 🤷
      Das Wissen über b12 scheint noch bei allen angekommen zu sein.
      20 33 Melden
    • Roland Bach 09.03.2018 19:57
      Highlight @ Joe Vegetarisch find ich noch in Ordnung für Kinder, da ist eher sichergestellt das sie nicht mangelernährt werden. Was das Vegane angeht, sie scheinen erwachsen zu sein, vegane Ernährung ist anspruchsvoll, das packt ein Kind eben nicht.
      19 10 Melden
    • Echo der Zeit 09.03.2018 20:23
      Highlight B12 Präparate, werden mit Gentechnisch veränderten Mikroorganismen Hergestellt - wie unteranderem Beta Carotin usw...
      16 9 Melden
    • Roman h 09.03.2018 21:54
      Highlight Seither nehme ich B12 oder Medikamente zu mir.
      Sie müssen also Medikamente nehmen und denoch sagen sie das sie gesund sind?
      Sorry aber wer sich wirklich richtig ernährt der braucht keine Hilfe aus dem Labor.
      Auch kann man vagetarische Ernährung und vegane Ernährung nicht vergleichen, vor allem nicht bei kleinen Kindern.
      Erwachsene von mir aus wenn sie denken mit medis würden sie die Umwelt schonen aber doch nicht bei Kinder.
      20 12 Melden
    • Joe924 10.03.2018 06:18
      Highlight Es ist alles eine Einstellungssache, ich bin gerne bereit Medikamente zu mir zu nehmen, ich würde sogar mehr in Kauf nehmen damit meine Mittiere nicht für mich Leiden müssen.
      So ist es ein extrem kleiner Preis den ich nur zu gerne bezahle. Und ja, es gibt auch Vorteile bei der veganen Ernährung, ich habe seit ich umgestiegen bin weniger Verdauungsprobleme und mehr Energie, da mein Magen nicht so hart arbeiten muss vermute ich.
      9 13 Melden
    • dmark 10.03.2018 12:49
      Highlight Klar. Auf der einen Seite sich gesund ernähren wollen, aber auf der anderen Seite belastende Chemie einwerfen. Erkenne den Widerspruch.
      Ich halte es mit der Weisheit - von allem ein bisschen und nichts übertreiben - dann macht auch der Magen keine Probleme.
      2 3 Melden
    • friiiick 10.03.2018 13:48
      Highlight B12 wird in der heutigen Zeit den Kühen durch das Futter zugegeben oder in einigen Fällen sogar gespritzt.

      Also die "Chemie" die die Veganer per Pille nehmen sollten, nehmt ihr durch den Filter "Fleisch" zu euch und bei diesem Filter hat es noch vieles andere das nicht gesund für unseren Körper ist ;)
      5 4 Melden
    • dmark 10.03.2018 14:18
      Highlight Ich würde mal gerne wissen, wer diese Geschichte mit dem "Zusatz-B12 im Futter, bzw. gespritzt" in Umlauf gebracht hat, welche sich so viral bei Veganern verbreitet.
      Kein Bio-Hof dürfte so etwas machen. Und dennoch enthalten deren Eier, Milch usw. dennoch B12.
      4 2 Melden
    • friiiick 10.03.2018 16:00
      Highlight @dmark 98% des gekauften Fleisches kommt nicht aus dem Bio-Hof in der Schweiz.

      Und was ist gesünder B12 mit einer Tablette zu nehmen oder mit dem B12 aus dem Fleisch noch gesättigten tierischen Fettsäuren, Cholesterin, tierischem Eiweiss, Hormonen und je nachdem noch Antibiotika zu sich zu nehmen?

      Diese Wahl sollte eigentlich für jeden Menschen der auf seine Gesundheit achtet, ganz einfach sein ;)
      0 0 Melden
    • Stirling 10.03.2018 20:04
      Highlight Langsam Leute, ich bin einfach der Meinung, dass die Natur(sorry an die Gottesfürchigen) über Millionen von Jahren uns und unser Essen so kreiert hat, dass es eigentlich für unsere Gesundheit stimmen müsste. Veganer lehnen tierische Lebensmittel und Produkte ab, aber ich sehe es nicht ein zuviel und regelmässig Lebensmittel zu essen, die in einer Fabrik oder einem Labor hergestellt wurden (Ja auch Brot oder Teigwaren sind nicht mein Ding).
      Wie nennt man das? Gibts dafür überhaupt einen Namen?
      Wie auch immer... jedem das seine, nur nicht missionieren wollen...
      0 0 Melden
    • dmark 10.03.2018 20:43
      Highlight Lege beides auf den Grill und die Entscheidung fällt einfach aus. ;)
      0 0 Melden
  • Datsyuk 09.03.2018 16:07
    Highlight Diese Veganer wollen lediglich ihren Kindern zeigen, wie man sich ernährt, ohne bei der Produktion der Nahrungsmittel Tieren Gewalt anzutun. Tiere auszubeuten ist für die grosse Mehrheit der Menschen normal. Ich finde nicht, dass dies aber die Gewalt an Tieren legitimiert. Man kann sich mit dazugehörigem Wissen in jeder Lebensphase vegan ernähren. Vitamin B12 muss zusätzlich eingenommen werden. Das nehmen Fleischesser aber auch nicht auf natürliche Weise zu sich. Warum bitte soll denn Kuhmilch natürlich sein? Das ist Nahrung für Kuhbabies. Veganer verzichten darauf.
    44 83 Melden
    • Super 09.03.2018 17:54
      Highlight Was haben denn die Pfahlbauer getan? Ihren Rindern Vitamin B12 ins Futter gemischt?
      Sonst noch alternative Fakten?
      49 21 Melden
    • grünezecke #fcksvpafd 09.03.2018 18:32
      Highlight datsyuk, merci für deinen Post, unterschreibe ich zu 100% und schön dass es doch auch noch vernünftige menschen wie dich gibt
      26 42 Melden
    • trio 09.03.2018 19:06
      Highlight @Super
      Bitte mal informieren von wo das B12 im Fleisch kommt.
      Und der Vergleich mit den Pfahlbauer ist wirklich super, vorallem weil noch alternative Fakten nachgeschoben wurde. Wirklich Weltklasse! 😂😂
      19 32 Melden
    • Datsyuk 09.03.2018 19:16
      Highlight Super:
      Das sind nicht alternative Fakten, sondern Fakten.😉

      https://www.sportbenzin.ch/blog/wissenswertes/vitamin-b12-mangel/
      16 11 Melden
    • Super 10.03.2018 07:21
      Highlight In dem Artikel steht nicht was du behauptest. Das ist Fakt.
      Zu deiner Info:
      https://www.agroscope.admin.ch/agroscope/de/home/themen/lebensmittel/ernaehrung-gesundheit/milchprodukte/vitamine/vitamin_b12.html
      6 4 Melden
    • Datsyuk 10.03.2018 09:20
      Highlight Super:
      Dort steht genau das... Wenn du das nicht verstehen willst, ist das nicht mein Problem.
      1 3 Melden
    • friiiick 10.03.2018 13:53
      Highlight @Super Früher haben das Vitamin B12 alle durch das Gemüse aufgenommen das im Boden gewachsen ist.

      Wie du im Artikel von Datsyuk lesen könntest steht dort: Unser Zugang zur Nahrung ist heutzutage so hygienisch sauber, dass eine „natürliche“ Zufuhr praktisch unmöglich geworden ist.

      Heute wird es so gut wie allen Kühen mit dem Futter oder Spritzen zugeführt.

      Aber das hättest du alles im Artikel von Datsyuk lesen können ...
      1 1 Melden
  • Luchs 09.03.2018 16:03
    Highlight Juden und Muslime wollen eigene Friedhöfe, Veganer eigene Krippen. Was kommt alls nächstes? Linksvortritt für Linkshänder? Eigene Bahnhöfe für Raucher?
    67 18 Melden
    • trio 09.03.2018 18:04
      Highlight Wäre ja alles kein Problem, wenn man vegane Menüs anbieten würde.
      15 63 Melden
    • Roland Bach 09.03.2018 20:01
      Highlight @ trio Hallo nochmal, ihre Antwort mach hinten und vorne keinen Sinn. Sobald die Nachfrage gross genug ist wird, werden Restaurants und Kitas Vegane menues anbieten, bin ich mir sicher.
      13 8 Melden
    • trio 10.03.2018 00:24
      Highlight Da sind wir uns ja einig. Klar kommen die!
      Aber hier schreien nicht wenige, die dürften keine Unterstützung kriegen. Also eine klare Diskriminierung. Was soll man da noch sagen?
      9 12 Melden
  • leu84 09.03.2018 15:55
    Highlight Mich persönlich stört das sektierische Verhalten von Erwachsenen/Eltern. Egal ob Essen (Allergiker ausgenommen), nicht im Dreck spielen oder 24h/7d-Dauerüberwachung. Kids sollen ihre Welt selber entdecken dürfen und wenns es mal Milchschokolade vom Gspänli erhält auch probieren/essen.
    Auch das sektierische Verhalten von Behörden gegenüber Normalos, was man nicht essen/trinken/rauchen darf.
    59 7 Melden
    • trio 10.03.2018 00:28
      Highlight Dann lasst die Kinder doch mal einen Schlachthof "entdecken", mal schauen wieviele danach noch Fleisch essen. Ausserdem gibt es nur einen ganz kleinen Anteil, die ihren Kinder verbieten, einen Schokoriegel vom Gspänli zu probieren.
      5 13 Melden
  • Allblacks 09.03.2018 15:07
    Highlight Man kann und sollte Alles in Massen essen , und logo gibts ein paar Esswaren die man weniger mag kein problem oder?
    Aber Kidis NUR VEGAN zu ernähren: sorry finde ich persönlich nicht gut
    By the way: leite NUR eine Waldspielgruppe und mein Kidis essen „ fast“ alles aber am liebsten : Cervelat und Bratwurst vom grill-Feuer 🔥 😉
    75 14 Melden
    • stabiler 09.03.2018 16:18
      Highlight Hast du nicht das Gefühl, das ist einfach Konditionierung? Denkst du, Kinder, die statt mit herkömmlichen Bratwürsten/Cervelats bspw. mit Cornatur-Würsten aus der Migros aufgewachsen sind, würden nicht diese "lieben" und als das Normalste der Welt empfinden? Und würden die Kinder auch dann noch Cervelats mit Wonne verspeisen, hättest du zuvor das herzige Schweinchen vor ihren Augen geschlachtet? Und verteidigen hier nicht einfach viele sehr energisch ihre liebgewonnenen Gewohnheiten, die ihnen von ihren Eltern gewissermassen "aufgezwungen" worden sind?
      32 69 Melden
    • mein Lieber 09.03.2018 17:45
      Highlight stabiler hat hier als fast einziger den Durchblick. Unsere anerzogenen Muster verteidigen wir gerne, wir sind ja schliesslich konservativ. Ach nein, wir sind ja hier bei Watson... Verdammt, jetzt bin ich verwirrt...
      23 14 Melden
    • Echo der Zeit 09.03.2018 20:31
      Highlight Wie ist das für Veganer - Tiere die Tiere essen, sind das schlechte Tiere die man dann Meidet. Es gibt ja solche die Ihren Hund vegan Ernähren möchten/Tun - Ist das weil sie das Ekelt dem Hund, denn Fleisch Frass zu geben - oder weil sie denn Hund nur Akzeptieren können wenn er Vegan Frisst ?
      21 6 Melden
    • öpfeli 09.03.2018 21:39
      Highlight Nein, tötet ein Tier ein anderes ist das Natur. Es geht ums bewusst benutzen der Tiere als Maschinen, um das Züchten einfach damit das Tier noch mehr Leistung bringen kann- mit Folgen für das Tier.
      Beim Hund weiss ichs nicht, evt. Ekel, aber evt auch weil es sehr viel schlechted Hundefutter gibt?!

      Allblacks, stabiler bringts auf den Punkt. Nur weil deine Kinder das lieben, sagt das nichts aus.
      7 20 Melden
    • Echo der Zeit 09.03.2018 23:39
      Highlight @öpfeli: "tötet ein Tier ein anderes ist das Natur" Nicht einfach die sache, Katzen sind da Besonders Grausam beim Killen - Können Veganer Katzen hallten ? Das Züchten der Tiere ob für Futter oder zum Niedlich finden, hat Kranke Ausmasse angenommen - keine Frage.
      13 0 Melden
    • öpfeli 10.03.2018 09:49
      Highlight Können ja, wollen ist eine andere Frage.
      Unser Kater kam zu uns bevor wir umstellten auf vegan. Er geht raus, jagt aber nicht, für mich ein Glück. Aber eine Ausnahme. Sollte er uns dann mal verlassen und wir uns eine neue Katze wünschen, dann würden wir eine von handicapcats nehmen. Die dürfen oft krankheitshalber nicht mehr raus und sind eher schwer vermittelbar. winwin sozusagen.
      1 5 Melden
    • de_spy 10.03.2018 12:28
      Highlight Das heisst, ein natürlich getötetes Tier aus freier Wildbahn würden dann auch Veganer essen? Oder was spricht dann da dagegen?
      3 1 Melden
    • Echo der Zeit 10.03.2018 15:32
      Highlight @de_spy - Sie Essen nur welche sie selber mit dem Auto überfahren haben. Bei der Veganen Ernährung Spielt das eigene Gewissen eine Grosse Rolle - "Er geht raus, jagt aber nicht, für mich ein Glück" Herrlich !
      2 1 Melden
  • öpfeli 09.03.2018 14:53
    Highlight Na, dann werf ich mich mal ins Haifischbecken.
    Vielleicht haben Omnis ja immerhin Humor, wenn schon das Denken über den Tellerrand und Offenheit fehlt ;-)
    31 57 Melden
    • der nörgler 09.03.2018 16:07
      Highlight Denken über den Tellerrand? Wie wäre es denn, wenn Veganer das tun würden? Eines der grössten Probleme unserer Welt ist CO2. Vegan Leben und 2mal im Jahr nach Thailand fliegen? Der Tellerrand hört richtigerweise nicht beim Essen auf. Wie werden denn die veganen Kleider produziert? Wo? Was erhält der Näher für einen Lohn? Den Omnis Kurzsichtigkeit vorwerfen und das Gefühl haben mit vegan leben ändere sich unsere Welt zum Besseren? Come on. Das ist alles ein bisschen komplexer...
      41 19 Melden
    • Joe924 09.03.2018 17:52
      Highlight Jupp ist es, die Chance das ein Veganer sich über Flugzeugreisen und Kleiderproduktion Gedanken macht ist aber wesentlich höher, da er/sie sich schon ähnliche Gedanken bei der Ernährung gemacht hat.
      Die Entscheidung nicht mit den Kollegen ans Meer zu fliegen und alleine eine Veloreise nach Italien zu machen war nicht einfach, im Nachhinein war die Reise ganz allein aber eine super Erfahrung die ich nicht missen möchte.
      19 10 Melden
    • öpfeli 09.03.2018 17:53
      Highlight Jetzt wo dus sagst, stimmt. Alle Veganer fliegen 2mal in die Ferien. MINDESTENS.

      CO2... Wird das nicht durch die Tierhaltung gefördert?
      16 24 Melden
    • trio 09.03.2018 18:11
      Highlight @der nörgler
      Von wo hast du das Wissen, dass alle Veganer 2x im Jahr nach Thailand fliegen?
      Und wieso darf der Veganer nicht sein Leben geniessen wie alle anderen?
      Davon abgesehen, spart der Veganer durch seine Ernährungsweise tonnenweise CO2, da hat er doch am ehesten das Recht, 2x nach Thailand zu fliegen.
      16 36 Melden
    • der nörgler 10.03.2018 09:06
      Highlight Do your research. Tierhaltung trägt zum weltweiten CO2 Verbrauch weniger als 10% bei. Mobilität und heizen etwa 70.
      2 2 Melden
    • der nörgler 10.03.2018 09:22
      0 0 Melden
  • Watcherson 09.03.2018 14:47
    Highlight G ä h n !
    33 8 Melden
  • kleiner_Schurke 09.03.2018 14:40
    Highlight Warum nicht gleich einen eigenen Staatt abspalten von der Schweiz?
    60 17 Melden
    • rodolofo 09.03.2018 17:44
      Highlight Das Berggebiet kommt dafür kaum in Frage.
      6 7 Melden
    • piranha 09.03.2018 18:27
      Highlight Das würde ich begrüssen, dann sind wir sie los 😂
      17 9 Melden
    • Knety 09.03.2018 21:26
      Highlight Schon bald haben sie Zürich für sich alleine.
      7 3 Melden
  • penetranz 09.03.2018 14:38
    Highlight Wenn die Kinder älter werden und sich anfangen selbst auszuprobieren geht der Schuss nach hinten los. Verbotene Früchte schmecken bekanntlich am besten.
    76 7 Melden
    • Joe924 09.03.2018 17:56
      Highlight True, ich hab auch nachdem mich meine Eltern vegetarisch ernährt haben eine Weile Fleisch gegessen, bis ich eines morgens ein paar freudigen Kälbern begegnet bin die sich so richtig freuten auf die Weide zu gehen. Mittagsmenü: Kalbsfleisch ;-(
      9 13 Melden
  • sansibar 09.03.2018 14:30
    Highlight Also wenn ihr dann mal 20 dünne, ca. 1 Meter grosse blasse Gestalten im Bus seht: das sind keine Zombies, sondern die mangelernährten Kinder aus der Vegan-Kita auf Schulreise... Ach Gottchen, wo führt das noch hin...
    100 28 Melden
    • kleiner_Schurke 09.03.2018 15:16
      Highlight In Indien ernähren sich hunderte von Millionen Menschen vegan und die sind durchaus nicht Mangelernährt....
      39 80 Melden
    • Hierundjetzt 09.03.2018 16:20
      Highlight Indien ist ein Armenhaus. Die essen nicht vegan aus Freude sondern weil Sie kein Geld für anderes haben 🙄Ebenso auf dem Kontinent Afrika, Philippinen und Indonesien.
      40 12 Melden
    • Tilman Fliegel 09.03.2018 16:40
      Highlight Die Inder die ich kenne ernähren sich keinesfalls vegan, sondern höchstens vegetarisch.
      52 8 Melden
    • Baba 09.03.2018 17:51
      Highlight Es ist absolut korrekt, was kleiner Schurke schreibt. Es gibt Millionen (ob's nun wirklich hunderte sind, weiss ich nicht ;-) ) von Indern (inkl. Kindern), die sich BEWUSST und FREIWILLIG vegan ernähren und keinerlei Mangelernährungen zeigen.

      Und Hierundjetzt - ich rate Ihnen mal ein bisschen nach 'dort' zu reisen! Ja, in Indien gibt es mausarme Menschen - aber sehr wohl auch eine Mittel-/Oberschicht und dann natürlich eine wirklich abartig reiche High Society. Es ist ein Beweis purer Ignoranz, diesen einmaligen Subkontinent als "Armenhaus" abzutun!
      19 21 Melden
    • kleiner_Schurke 09.03.2018 18:48
      Highlight @Flegel und HierundJetzt
      Die Swiss bietet bei Flügen folgende Auswahl an:
      - vegan (hiduistisch)
      - vegan (janinistisch)
      wird wohl kaum angeboten werden, weil sich die Leute keinen Burger im Flugzeug leisten können...
      19 5 Melden
    • Baba 09.03.2018 20:30
      Highlight @Tilman Fliegel: "Die Inder die ich kenne ernähren sich keinesfalls vegan, sondern höchstens vegetarisch."

      Aber sicher - das ist natürlich der Beweis! Somit ernähren sich alle Inder 'höchstens vegetarisch' 😂😂😂
      16 3 Melden
    • Echo der Zeit 09.03.2018 20:55
      Highlight Ist so, viele Ernähren sich aus rein Religiösen Gründen Vegan oder Vegetarisch - in Indien oder sonst wo.
      10 1 Melden
    • kleiner_Schurke 09.03.2018 21:21
      Highlight 4.2 Mio Jainisten in Indien. Etwa 40% der Inder leben ohne Fleisch, essen aber Käse oder Joghurt usw. Das sind dann ca 500 Mio Menschen.
      6 2 Melden
    • Hierundjetzt 09.03.2018 22:13
      Highlight Baba: die Schweiz (DEZA) überweist jedes Jahr Milionen nach Indien, weil Indien ein 3 Weltland ist und jährlich 10‘000ende an Hunger sterben.

      Das sind die Fakten.

      Alles andere ist reine weichspühl PR.

      Bitte informiere Dich genauer
      9 8 Melden
  • Misel 09.03.2018 14:26
    Highlight Ich finde alle Eltern haben das Recht ihre Kinder so aufzuziehen wie sie wollen, solange dem Kind nicht geschadet wird. Veganismus empfinde ich nicht als riesige Bedrohung für ein Kind. ABER wie soll das denn enden? Sobald sich jeder abspaltet der irgendwie einen anderen Erziehungsstil hat und all die Kinder nur noch mit "Gleichgesinnten" konfrontiert werden, lernen sie nie was es heisst tolerant zu sein! Tolerant gegenüber andersdenkenden Menschen! Deswegen bin ich klar gegen solche Auswüchse. Für ein miteinander und nicht ein gegeneinander.
    90 6 Melden
    • kleiner_Schurke 09.03.2018 15:24
      Highlight Eigentlich kann nur eine Mehrheit gegenüber einer Minderheit tolerant sein und nicht umgekehrt. Reisen sie mal nach Indien, dort werden sie auf Millionen von Veganern (Hindu, Jainisten) treffen. Und die sind ganz normal. Wenn also eine Gruppe Menschen die hier vegan leben möchten, die konsequent tun wollen.... was würde denn dagegen sprechen?
      21 45 Melden
    • Misel 09.03.2018 15:54
      Highlight Nichts wären da nicht so viele Problemen (Umwelt, Gesellschaft, Wasserversorgung), welche auf diese jungen Menschen zukommen werden. Wir müssen lernen aufeinander Rücksicht zu nehmen und nicht einander auszuschliessen!
      17 0 Melden
    • Rodgar 09.03.2018 16:39
      Highlight @klSchurke: Hindu sind Vegetarier, aber nicht alle und lediglich die Jainas leben vegan.
      17 0 Melden
    • undduso 09.03.2018 17:08
      Highlight Wow was ist denn das für eine Definition?
      Dann bin ich als Schweizer ab sofort intolerant gegenüber allen Ländern mit mehr Einwohnern.

      Ich glaube du fühlst dich persönlich angegriffen, wenn jemand Kritik am sektenähnlichen Verhalten der Veganer übt. Und ja, für mich ist das ziemlich nah an einer Sekte. Wenn von Islamisten verlangt wird, am Schwimmunterricht teilzunehmen, können sich vegane Kinder auch mit fleischessenden Kindern abgeben.
      15 4 Melden
    • Joe924 09.03.2018 18:02
      Highlight Ich glaube es geht weniger darum mit wem man sich abgibt sondern dass die Kitas nicht mehrere Mittagsmenüs anbieten können. Ich hoffe es zumindest, alles andere wäre wirklich krank, ist doch egal wenn einer neben mir Fleisch isst.
      4 0 Melden
    • kleiner_Schurke 09.03.2018 18:50
      Highlight @undduso
      In der Schweiz ist wohl die Mehrheit Allesesser. Ich sähe nicht warum die nicht ein paar Veganer tolerieren könnte.
      5 4 Melden
    • undduso 09.03.2018 20:17
      Highlight @schurke
      Die werden ja toleriert. Die Frage ist, ists umgekehrt auch so? Dieses Verhalten mit bezüglich den Krippen lässt mich daran zweifeln.
      6 2 Melden
    • kleiner_Schurke 09.03.2018 21:22
      Highlight Ist eine einzelne Krippe in Bezug auf die gesummte Schweiz von irgendwelcher Relevanz?
      2 3 Melden
    • öpfeli 09.03.2018 21:24
      Highlight undduso
      Es geht darum, dass in Kitas aller höchstens Vegetarisch gegessen werden kann. Eine vegane Krippe soll es nicht geben um sich gegen Allesesser zu stellen. Sondern damit das Kind alle Mahlzeiten essen kann. Ihr seht das alles zu viel eng und viel zu angriffig.
      4 3 Melden
    • mein Lieber 09.03.2018 21:56
      Highlight Das erinnert mich an die dumme Minarettinitiative, wegen 3 Minaretten...
      6 4 Melden
  • stabiler 09.03.2018 14:11
    Highlight Ich frage mich, was es über die Reflexionsfähigkeit und die intellektuelle Ehrlichkeit des durchschnittlichen Watson-Lesers aussagt, wenn er beim Thema Migration stets mit viel Pathos "die Schwächsten der Gesellschaft" schützen will, beim Thema "Veganer" aber diejenigen ins Lächerliche zieht und verunglimpft, welche (für sich persönlich) entschieden haben, die tatsächlich Schwächsten der Gesellschaft - nämlich die Tiere in dunklen Ställen, ohne Rechte und unserer Sprache nicht mächtig - zu schützen, indem sie (die Veganer) sie (die Tiere) nicht mehr zum eigenen Genuss essen.
    38 41 Melden
    • Melsqy 09.03.2018 16:07
      Highlight Das verdient noch ein extra <3
      20 7 Melden
    • lily.mcbean 09.03.2018 17:37
      Highlight Die Kinder der Veganer, die in diese Ernährungsweise hineingepusht werden, haben gar nichts selber entschieden! Mich stören Veganer nicht solange sie keine Kinder brainwashen. Die illusion das Veganismus die Rettung unserer Welt ist finde ich nämlich eher dumm. Die ganzen Tierarten die aussterben würden!
      17 17 Melden
    • rodolofo 09.03.2018 17:42
      Highlight Aber fürs Füttern und Misten ist noch kein einziger Veganer zu uns in den Kuhstall gekommen!
      Schön bequemliche Tierfreunde sind die!
      18 16 Melden
    • mein Lieber 09.03.2018 17:50
      Highlight Lily, wurdest du von deinen Eltern gebrainwashed? Bei uns gab es jeden Sonntag Speck und Bohnen mit Kartoffeln. Sorry, aber das war scheisse hoch 2. Zum Glück dürfen aber Eltern entscheiden was ihr Kinder essen sollen, ob das vegan, fleischlastig oder wasauchimmer ist. Die Intoleranz hier ist langsam zum Kotzen.
      12 6 Melden
    • Liselote Meier 09.03.2018 18:03
      Highlight Weil ein Schwein nun mal kein Mensch ist und nie Teil der Gesellschaft werden kann. Das Verhältnis wird immer darwinistisch Detiminiert sein sprich ein Unterwürfigkeitsverhältnis welches nicht aufgelöst werden kann, genau so zu einer Kartoffel.

      Veganer haben in der Mehrheit ein schlechtes Verhältnis zur Biologie, denn jeder Organismus braucht andere Organismen zum überleben und reporduzieren. Eine Kartoffel besteht aus Millionen Lebewesen, isst du Eine sterben viele, Neue enstehen.

      Die Haltung kann man verbessern, hat aber seine Grenze, da auch den kap. Bedimungen unterworfen.












      13 8 Melden
    • trio 09.03.2018 18:15
      Highlight @aber die McDonalds Gäste kommen haufenweise, oder wie?
      6 3 Melden
    • lily.mcbean 09.03.2018 18:31
      Highlight Ja in einer Art habe ich einen Brainwash erhalten. Mitten in einem kleinen Dorf mit Bauern links und rechts wo noch auf dem Hof geschlachtet wurde und wir die Namen der Tiere noch kannten! Mein Vater Metzger wo ich auch einige Sommer in meiner Kindheit/Jugend mitgeholfen habe und jezt Selbstständig mit meinem Vater in einer Metzgerei (ohne Schlachterei) wo ich nach kräften versuche die Leute wieder für ihren Konsum versuche zu sensibilisieren und auch aufklärungsarbeit leiste wo es nur geht. Weil sind wir ehrlich ob Vegan oder Carnivore, was wir alle in den Müll schmeissen ist Wahnsinn!
      7 4 Melden
  • aglio e olio 09.03.2018 14:07
    Highlight Ganz schön daneben solch veganer Chauvinismus (den ich jetzt einfach mal unterstelle) von pseudoelitären Bildungsbürgerbünzlis (nichts gegen Bildung, man sollte sich darauf aber auch nichts einbilden).
    Die Reaktionen der "Gegenseite" sind jedoch, wie zu erwarten, nicht minder anstrengend.
    Andere Form, gleicher Inhalt.
    Beide Seiten schaufeln gemeinsam einen Graben. Warum nicht mal gemeinsam was schönes machen?
    ;)
    29 7 Melden
    • rodolofo 09.03.2018 17:40
      Highlight Wir streiten ja gemeinsam, so dass die Zwiebelschalen und Wirsing-Blätter fliegen!
      Ist doch spassig!
      Mach doch auch mal einen Ausläufer hierher!
      4 5 Melden
  • Dinolino 09.03.2018 13:42
    Highlight immer die Extreme, wo bleibt das gesunde Mittelmaas?!
    79 11 Melden
    • rodolofo 09.03.2018 17:37
      Highlight Aber über die Extreme lässt sich's lustiger lästern!
      Ist ja mit Trump und Co. auch nicht anders...
      6 1 Melden
  • Normi 09.03.2018 13:41
    Highlight Kommt ein Kind aus dem Kindergarten und sagt: " Mama Mama, wir haben ein Kind das hat vegan " 😂🤣😂
    85 17 Melden
  • saukaibli 09.03.2018 13:39
    Highlight Das zeigt einfach mal wieder, dass Veganismus bei vielen Praktizierenden eher eine Religion ist als eine persönliche Einstellung. Wenn man sich selber unnatürlich ernähren will, OK, aber den Kindern sollte man so etwas nicht antun. Und mit natürlich meine ich, dass sich der Homo Sapiens immer von tierischen und pflanzlichen Produkten ernährt hat. Es gab nie eine vegane Kultur, weil der Mensch ohne moderne, künstliche Vitaminzufuhr gar nicht hätte überleben können.
    97 21 Melden
    • stabiler 09.03.2018 14:35
      Highlight Ich frage mich ja, inwiefern Nüsse, Kartoffeln, Bohnen, Salat, Gemüse, Sprossen und Pilze "unnatürlicher" sind, als bspw. heutige Hühner, extra gezüchtet, damit sie entweder a) 6-mal schneller als natürlich wachsen, sodass ihre Kochen gelegentlich unter ihrem eigenen Körpergewicht kollabieren, oder b) jährlich um die 300 statt ca. 18 Eier legen.

      Btw: Erwachsene Säugetiere werden abgestillt und brauchen keine Milch mehr. Die Mehrheit der Menschheit (Südamerika, Afrika, Asien) ist laktoseintolerant. Ist Milch jetzt natürlich oder nicht?
      32 48 Melden
    • Liselote Meier 09.03.2018 15:13
      Highlight Das mit nicht überleben können stimmt nicht.

      Australopithecus ernährte sich rein pflanzlich, Habilis fing an Aas zu fressen (wahrscheinlich klimatisch bedingt). Durch die erhöhte Protein-Zufuhr wuchs das Gehirn und auch die körperliche Statur wodurch die Jagt ermöglich wurde => Homo Erectus => Homo Sapiens.

      Ohne Aas fressender Habilis, kein denkender Mensch welcher über solch Fragen sinnieren könnte.
      25 3 Melden
    • TJ Müller 09.03.2018 15:20
      Highlight Ich finde es noch witzig, wie beim Thema Veganismus immer mit Natürlichkeit argumentiert wird. Aber gleichzeitig nehmen all die Fleischesser künstliches Vitamin B12 über das Futtermittel der Tiere auf, nehmen sicher auch künstlich hergestellte Medikamente ein, bei einem Gelenkversagen wird eine künstliche Hüfte implantiert und Schwangerschaften werden mit der Pille verhütet, usw. Aber beim Fleisch soll Natürlichkeit (Antibiotika ist dann auch egal) oberstes Gebot sein? Das ist einfach keine glaubwürdige Argumentation.
      26 18 Melden
    • Melsqy 09.03.2018 16:10
      Highlight @TJ Müller: Woher nehmen Sie denn ihr Vitamin B12? Aus Fleisch und Milch? Und haben Sie sich schonmal überlegt woher denn die Kuh das Vitamin B12 kriegt? Genau: Es wird als künstliches Vitamin B12 dem Futter beigemischt, da der Stoff in unseren Böden und Nahrungsmitteln auf natürliche Weise nicht mehr in ausreichender Menge vorkommt. Wo ist jetzt nochmal der Unterschied, ob die Kuh das künstliche B12 frisst oder direkt der Mensch?
      14 9 Melden
    • AdiB 09.03.2018 16:18
      Highlight @lisolete, aas ist fleisch. ob jetzt selbst erlegt oder nicht spielt keine rolle.
      4 3 Melden
    • rodolofo 09.03.2018 17:35
      Highlight Wir könnten auch ohne Computer und Watson überleben.
      Ausserdem hatte der Urmensch diese unnatürlichen Dinge noch nicht!
      (Darum ist er ja auch sehr früh aufgrund von Langeweile verstorben,)
      5 2 Melden
    • TJ Müller 09.03.2018 17:46
      Highlight @Melsqy
      Ich glaube mal Sie haben mein Kommentar falsch verstanden, denn genau dies war ja meine Aussage...
      2 0 Melden
    • Liselote Meier 09.03.2018 18:22
      Highlight @Adi; Klar ist Aas Fleisch.
      Aber verwest, sprich ein stinkender Kadavar.

      Würde schon meinen, dass es einen Unterschied gibt Kadaver zu essen oder frisch gejagtes oder entsprechend bearbeitet wie salzen.

      Ziemlicher Protein unterschied.




      2 3 Melden
  • John M 09.03.2018 13:25
    Highlight Zuerst sollte man schauen das es genug bezahlbare Krippenplätze für alle gibt. Vorher sollte man solche Luxusprobleme gar nicht diskutieren
    139 5 Melden
    • paterpenn 09.03.2018 14:31
      Highlight Ganz richtig!
      22 1 Melden
    • rodolofo 09.03.2018 17:33
      Highlight Für ein Veganer-Kind ist es immer ganz besonders schmerzvoll und demütigend, wenn es bei einem Kindergeburtstag nicht von mitgebrachten Kuchen und Torten mitessen darf und stattdessen an einer von Zu Hause aufgezwungenen Karotte nagen muss.
      Ebenso erschüttern für das Selbstbewusstsein eines Veganer-Kindes ist es, wenn es selbst einen Veganen Kuchen mitbringt und dann die anderen Kinder nach dem ersten Bissen probieren sagen, sie hätten gerade keinen grossen Hunger mehr und eigentlich schon genug...
      Von solchen Negativ-Erlebnissen schützen soll jetzt die Vegane KiTa.
      20 8 Melden
    • mein Lieber 09.03.2018 17:53
      Highlight Oh hört hört, der Kita-Betreuer Rodolofo plaudert aus dem Nähkästchen....
      5 11 Melden
  • .:|GüggoldKukuk|:. 09.03.2018 13:22
    Highlight "Die Vernunft beginnt bereist in der Küche"

    Friedrich Nietzsche, Allesfresser, 1844 - 1900
    50 4 Melden
    • mein Lieber 09.03.2018 18:55
      Highlight Nietzsche war ab ca 40 bis zu seinem Tod mit 55 Jahren psychisch krank. Also alt würde er nicht und ob der Fleischkonsum für sein inneres Leiden verantwortlich war.... Es gibt immer mehrere Perspektiven 😉
      3 11 Melden
  • .:|GüggoldKukuk|:. 09.03.2018 13:18
    Highlight Veganer sind Vagabunden
    29 20 Melden
    • rodolofo 09.03.2018 17:28
      Highlight Wie kommst Du jetzt DARAUF?
      Die haben doch nicht genügend Kraft, um weit umherzuziehen.
      9 4 Melden
  • .:|GüggoldKukuk|:. 09.03.2018 13:18
    Highlight Opferstelle für Veganer. Bitte dringen eröffnen!
    47 13 Melden
  • .:|GüggoldKukuk|:. 09.03.2018 13:16
    Highlight Darf man das?

    Seine aufgestaute Wut einem Veganer auslassen?
    37 20 Melden
    • rodolofo 09.03.2018 13:37
      Highlight Nein, die quälen sich selbst schon genug!
      Mit einer solchen Aggression von aussen würdest Du bei denen sozusagen "offene Türen einrennen"...
      Immerhin quälen sie nur Menschen und keine Tiere.
      31 16 Melden
    • plop 09.03.2018 13:40
      Highlight Danke! Sind ja furchtbare Reaktionen hier...

      (Bin denn weder vegi noch vegan noch find ich das Thema was besonders unterstützenswertes, trotzdem!)
      15 26 Melden
    • Snowy 10.03.2018 01:47
      Highlight Bin zwar kein Veganer, aber darfst Dich bei mir melden.
      2 1 Melden
  • derhimmlische 09.03.2018 13:15
    Highlight Leudde, die ihre Kinder vegan ernähren haben volll einen an der Schüssel!
    Selber können sie diesen Aberglauben ja praktizieren und daran zu Grunde gehen und auf gut deutsch "verlauchen".
    Aber Kinder sollten selber die Wahl haben, ob sie vegan essen wollen oder ob sie ein Genussvolles Leben führen wollen!
    59 18 Melden
    • mein Lieber 09.03.2018 15:08
      Highlight Ich finde du solltest jeden Tag mindestens einmal etwas veganes essen, ist ja wieder Blick Niveau hier...
      12 29 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 09.03.2018 16:12
      Highlight > ob sie vegan essen wollen oder ob sie ein Genussvolles Leben führen wollen!

      Warum glaubst du, dass sich die beiden Möglichkeiten gegenseitig ausschliessen?
      12 6 Melden
    • Focusengineer 09.03.2018 17:11
      Highlight Nehmen wir mal an ein kleines Kind sitzt in einem Gehege mit einem Apfel und einem Hase. Was denkst du würde das Kind essen?
      10 7 Melden
    • derhimmlische 09.03.2018 18:22
      Highlight @You.... control (nice one btw bro)
      Veganes essen schränkt einem extrem ein. Reisen wird schwieriger (oder sogar unmöglich). Ich möchte das meine Kinder unbeschwert die schönen Dinge auf dieser Erde kennenlernen können, und die kulinarische Vielfalt und die kulinarischen Traditionen gehören da nun man dazu!

      @focus..
      Vermische nicht die Realität mit so einem irrwotzigen Modell. In der Realität liegt das Häschenfilet bereits präpariert und auch schon mariniert in der Migros 😍

      9 7 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 09.03.2018 18:40
      Highlight > Ich möchte das meine Kinder unbeschwert die schönen Dinge auf dieser Erde kennenlernen können

      Also Hasen töten?

      Sich bewusst einschränken ist viel 'schöner' als sich alles gönnen wollen, um es dann nicht alles zu kriegen..
      8 7 Melden
  • Hackphresse 09.03.2018 13:08
    Highlight Wird wohl Zeit für Integrationskurse für Veganer. Sonst bildet sich noch eine vegane Parallelgesellschaft.🙃😒
    101 17 Melden
  • Phiilofofi 09.03.2018 13:07
    Highlight Ich habe ehrlichgesagt kaum eine wirklich tiefgehende Ahnung vom menschlichen Körper, bezüglich der Ernährung...

    Aber ich frage mich ob es einer Gesellschaft gut tut, Kinder, durch die Weltanschauung der Eltern, bereits so früh zu separieren und in verschiedenen, voneinander isolierten, Gruppierungen aufwachsen zu lassen.

    Wie lernen sie dann mit Vielfalt umzugehen? Mit Menschen, die eine andere Einstellung haben. (Klar schafft nicht nur die Ernährung Vielfalt)

    Dadurch vermittelt man doch nur.. die die anders sind als wir, die sollst du meiden..
    152 8 Melden
    • lily.mcbean 09.03.2018 13:50
      Highlight Besser hätte ich es nicht formulieren können!
      Herr, lass Vernunft regnen!!
      57 1 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 09.03.2018 16:14
      Highlight > Aber ich frage mich ob es einer Gesellschaft gut tut, Kinder, durch die Weltanschauung der Eltern, bereits so früh zu separieren und in verschiedenen, voneinander isolierten, Gruppierungen aufwachsen zu lassen.

      Das ist tief in der christlichen Tradition verwurzelt. Allerdings finde ich die 'Einstellung', jeden Mittag Fleisch essen zu müssen etwas fragwürdig.
      4 4 Melden
    • EvilBetty 09.03.2018 17:44
      Highlight Religion.
      3 3 Melden
  • ibu75 09.03.2018 13:02
    Highlight Dieser Form der Kindsmisshandlung sollte endlich einmal ein Riegel geschoben werden. Jeder soll Veganer werden dürfen, ab dem Zeitpunkt seiner Volljährigkeit. Sorgerechtsentzug zum Schutze des Kindswohls, welches höher zu gewichten ist, als die egoistischen und sektenhaften Überzeugungen der Eltern!
    56 29 Melden
    • rodolofo 09.03.2018 13:38
      Highlight Eigentlich ganz ähnlich, wie mit der Religion...
      44 4 Melden
    • TJ Müller 09.03.2018 15:23
      Highlight schön, dass du dich auch so über die Sonntagsschule, den Religionsunterricht, die christlichen Schulen und allgemein über die Kirche und Freikirchen aufregst.
      8 5 Melden
    • EvilBetty 09.03.2018 17:44
      Highlight TJ: wer sagt dass er/sie das nicht tut?
      4 1 Melden
    • TJ Müller 09.03.2018 18:54
      Highlight @EvilBetty: Also ganz im Ernst, wenn die Person es tut, dann freut mich das, wenn nicht, dann halt nicht. Was aber ganz übel ist, ist die Tatsache, dass hier das Sorgerecht entzogen werden will, nur weil jemand (wie eben auch alle religiösen Menschen!) seine Kinder anders als andere Menschen erzieht. Dann wären wir eigentlich schon wieder bei den Verdingkindern, da wurde auch einfach mal das Kind den Eltern entrissen, nur weil die Eltern dem Staat nicht genehm waren. Aber ist ja nicht so schlimm, gell, passt ja zum allgemeinen Zeitgeist :-(
      9 1 Melden
    • EvilBetty 09.03.2018 23:34
      Highlight TJ: Da geb ich dir Recht. Hat aber nix mit dem zu tun was ich schrieb.
      1 0 Melden
  • Hierundjetzt 09.03.2018 12:50
    Highlight Jeder darf eine Krippe für eine ganz spezielle Zielgruppe eröffnen. Die entsprechenden Ämter erteilen die Bewilligung eh nur anhand der geltenden Gesetze.

    Diese vegane Krippe wird hingegen unermesslich teuer im Betrieb sein (Nachfrage). Und nur weil mein 1 jähriger Sohn ja nie Milch trinken darf, da dies ganz fest böse böse ist, zahle ich 3‘000.- im Monat?

    Kann man machen. Macht aber 0 Sinn
    88 6 Melden
    • Melsqy 09.03.2018 16:12
      Highlight Ich glaube, sie haben die Idee hinter einer veganen Krippe nicht ganz verstanden.
      5 5 Melden
  • N. Y. P. 09.03.2018 12:49
    Highlight Was haben Burkas und Veganer gemeinsam ?

    Es sind Themen, die einem auf den Geist gehen. Sie sind ausdiskutiert, ausgewunden und ausgelutscht.
    Man will einfach nichts mehr hören.

    Die Veganer haben keine eigene
    Kittas ? Na und ! Es ist, wie es ist.
    126 10 Melden
    • saukaibli 09.03.2018 13:42
      Highlight Du hast eine Gemeinsamkeit vergessen: Beide lassen sich nicht rational erklären und sind religiöse Spinnereien.
      52 18 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 09.03.2018 16:18
      Highlight > Sie sind ausdiskutiert

      Bei uns sollte das Thema der Religion ausdiskutiert sein. Ist es aber nicht, wenn du den Hugo Stamm Blog anschaust.

      Das Thema des Veganismus ist weit entfernt davon. Der übermässige Fleischkonsum ist eins der Hauptprobleme der Menschheit. Und ihr lacht über Leute, die diese Tatsache interessiert.
      16 4 Melden
  • Wilhelm Dingo 09.03.2018 12:42
    Highlight Sehr gute Idee. Auch die Moslems wollen eine eigene Kita. DIe Juden haben schon eigene Infrastrukturen. Warum nicht auch eigene Strukturen für Bioesser? Das ganze ist krank, wenn jeder ein wenig toleranter wäre gäbe es in der KITA mal Vegi, mal Vegan, mal Hala, mal koscher, mal Bio. Was ist man eigentlich wenn man 'ganz normal' isst? Habe ich dann ein Defizit?
    109 8 Melden
    • Phiilofofi 09.03.2018 13:13
      Highlight Normal ist heutzutage eben abnormal ;D
      49 3 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 09.03.2018 16:20
      Highlight > Was ist man eigentlich wenn man 'ganz normal' isst?

      Ein Ignorant!

      Du forderst Toleranz für Zerstörung und Mord.
      10 11 Melden
    • TJ Müller 09.03.2018 18:55
      Highlight Du hast dir einfach noch keine Gedanken zu den Folgen, welcher dein Konsum verursacht gemacht.
      4 2 Melden
    • Wilhelm Dingo 09.03.2018 19:30
      Highlight @all: merkt ihr dass Euer Gerede religiöse Züge hat?
      5 5 Melden
    • mein Lieber 09.03.2018 22:00
      Highlight Wilhelm, merkst du wie du Schubladen aufreisst die nur in deinem Kopf existieren?
      5 2 Melden
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 09.03.2018 12:42
    Highlight Wir leben im Kapitalismus, es steht jedem frei eine Kita yu eröffnen und zu betreiben.
    Wenn es ein Netflix für Christen gibt, kann es auch eine Kita für Veganer schaffen.
    46 9 Melden
    • Barracuda 09.03.2018 15:13
      Highlight Ich weiss nicht genau warum um Gottes Willen Sie hier jetzt den Kapitalismus ins Spiel bringen. Der Kern des Themas ist doch ein ganz anderer. Es geht doch nicht darum, ob man eine vegane KITA eröffnen kann oder darf. Das steht ausser Frage. Es geht doch viel mehr um den gesunden Menschenverstand und darum, ob es sinnvoll ist, wenn man seine Kinder dazu zwingt auf Fleisch- und Milchprodukten, etc zu verzichten. Verantwortungsvoll ist das definitiv nicht!
      4 11 Melden
    • raues Endoplasmatisches Retikulum 09.03.2018 16:00
      Highlight Verantwortungsvoll ist so manches nicht, niemand kann jedoch die Eltern zwingen, ihr Kind perfekt zu erziehen. In einem gewissen Rahmen dürfen die Eltern auch suboptimale Entscheide treffen, gerade wenn es ums Essen geht.
      Weshalb ich den Kapitalismus ins Spiel bringe. Dies ist unsere Gesellschaftsform und sie ermöglicht auch vegane Kitsa. Gleichzeitig ist es ein Hinweis darauf, dass es nicht die Aufgabe des Staates oder der Gesellschaft ist, vegane Kitas zu garantieren.
      5 1 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 09.03.2018 16:20
      Highlight > Verantwortungsvoll ist das definitiv nicht!

      Warum nicht?
      2 6 Melden
  • Diavolino666 09.03.2018 12:39
    Highlight Solche Veganer leben echt in ihrer eigenen Welt leben, wo alles vegan ernährt wird (unschuldige Kinder, sowie auch Hunde und Katzen!!!). Dieser Ernährungsfaschismus mit dem extremen Schwarz/Weiss-Denken ist gefährlich und sollte endlich mal bekämpft werden. Es brauchen nur die üblichen Todschlagsargumente zu fallen und schon geniessen Veganer scheinbar Narrenfreiheit...
    55 12 Melden
  • Phiilofofi 09.03.2018 12:36
    Highlight Kannte Veganer die auch ihre Hunde und Katzen vegan erzwing.. eh.. ernähren...

    Ja... was sellmr do dezue sege (-:
    73 7 Melden
    • Aussie 09.03.2018 12:56
      Highlight Eine Katze (Carnivore) vegan zu ernähren ist Tierquälerei und gehört angezeigt und bestraft.
      56 4 Melden
    • Armend Krasniqi 09.03.2018 12:59
      Highlight Tierquälerei ist das.
      40 5 Melden
    • grünezecke #fcksvpafd 09.03.2018 15:43
      Highlight stimmt, omnivore ernährung ist tierquälerei!
      7 19 Melden
  • Musikliebhaberin 09.03.2018 12:35
    Highlight Ich selber bin vegan aufgewachen und verstehe es gerade bei Kindern nicht. Es ist ein Riesenaufwand, man sollte Ersatzprodukte essen.. der Körper verliert die Fähigkeit auch andere Produkte zu essen. Ist man mal bei einem Freund und ist z. B. Milchprodukte wurde mir immer kotzübel. Seit meiner Jugend esse ich nun aber alles im Mass was wie ich finde, die beste Ernährung ist.
    120 6 Melden
    • Ms. Pond 09.03.2018 13:22
      Highlight Naja, es gibt kein Säugetier, welches nach der Entwöhnung noch Milch isst. Wir Menschen müssen uns das antrainieren und wenn Kinder nach dem Abstillen keine Kuhmilch bekommen, bauen sie keine Toleranz auf. Asiaten sind generell laktoseintolerant, da es ganz einfach natürlich wäre. Es ist schon fraglich, ob es wirklich gesund sein soll, sich so gegen die Natur zu ernähren. Das ist jetzt kein "pro-vegan" Post, sondern bezieht sich nur auf Milchprodukte.
      28 19 Melden
    • Tsunami90 09.03.2018 15:22
      Highlight "Asiaten sind generell Laktose intolreant" Echt? Sag das mal den Bangladeschi! Den ganzen Joghurt den sie hier mit extrem viel Zucker essen... Oder den Zentralasiatischen Völker mit ihrem Butter Tee und Trocken Käse...

      Ja es gibt Asiatische Kulturen die kaum Milchprodukte kennen. Nennen kann man da China und Japan. Aber ansonsten... Nicht umsonst exportiert die Emmi Milch nach Singapur.
      20 2 Melden
    • Ms. Pond 09.03.2018 16:42
      Highlight @Tsunami ok ich korrigiere auf "ein Grossteil" der Asiaten mit Ausnahme des Indischen Raumes mit angrenzenden Ländern. Die essen gerne Milchprodukte und können sie auch verdammt gut zubereiten. Besser?
      4 2 Melden
    • Tilman Fliegel 09.03.2018 16:44
      Highlight @pond, das ist ein sehr schwaches Argument. Wir tun, auch gerade ernährungstechnisch, sehr viel, was kein Säugetier tut. Unter anderem ernährt sich kein omnivores Säugetier freiwillig vegan.
      6 2 Melden
    • Musikliebhaberin 09.03.2018 17:08
      Highlight @Pond Menschen konsumieren seit mind. 8000 Jahren Tiermilch und war sehr wichtig. Die Laktoseintoleranz kam jedoch erst wirklich vor ein paar Jahrzehnten auf und dies ist darauf zurückzuführen, dass Kühe Leistungsmaschinen geworden sind aber auch dass wir heute total überreizt sind durch Umwelteinflüsse. Ich setze auf gute Tierhaltung und bin als Kind beim Bauer nebenan Milch "schnousen" gegangen. Wie gesagt, alles in Massen finde ich eine gute Lösung.
      4 5 Melden
  • Dummbatz Immerklug 09.03.2018 12:34
    Highlight Da bleibt mir glatt mein Schnitzel im Hals stecken 🙈😂
    76 16 Melden
  • Pantani 09.03.2018 12:26
    Highlight Ich hoffe, all die Veganer wissen wie der Soja-Anbau in Brasilien von statten geht..
    84 32 Melden
    • Saftladen 09.03.2018 12:50
      Highlight Nun ja, der Sojabedarf von Veganern ist trotzdem um ein Vielfaches kleiner als derjenige eines Fleischessers. Die Tiere müssen schließlich auch gefüttert werden, was ein Vielfaches des Sojabedarfs pro Kilogramm produzierter Nahrung erfordert.
      58 16 Melden
    • littlewitch 09.03.2018 12:56
      Highlight Ich stehe der veganen Kita auch eher kritisch gegenüber. Aber dieses Argument ist einfach Bullshit. Die Tierhaltung braucht viel mehr Soja, als jemand alleine essen kann. Milchkühe, Mastschweine kriegen alle Soja im Futter...
      42 5 Melden
    • Hierundjetzt 09.03.2018 13:02
      Highlight Als ob Du Futtersoja isst 😂😂😂😂

      *Dein* Soja wird garantiert nicht zur Futterherstellung angebaut 🤦🏼‍♂️
      24 2 Melden
    • TJ Müller 09.03.2018 13:19
      Highlight Ich hoffe, all die Fleischesser wissen wie der Soja-Anbau in Brasilien von statten geht.. Immerhin werden 90% des Sojamehls für Futtermittel verwendet, im Gegensatz zu 3% für die vegetarische, bez. vegane Ernährung...
      25 4 Melden
    • bcZcity 09.03.2018 13:20
      Highlight @Pantani
      Es wundert mich dass hier auf Watson, wo man sich sonst so weltoffen gibt wenn es um gewisse Themen geht, so viele Herzchen für eine so dumme Aussage gibt!

      Die Tierfutterproduktion ist der grösste Soja-Verbraucher. Dies mal nur am Rande. Aber anscheinend finden Stammtischparolen auf 20min und Blick Niveau nun auch hier ein Zuhause.

      Über den eigenen Tellerrand schauen - und dies sprichwörtlich - würde vielen gut tun. Und dass wir als überversorgte Gesellschaft zu viel Fleisch und Zucker konsumieren, ist nun mal Fakt.

      Liebe Grüsse
      Ein Fleischesser
      37 4 Melden
    • Ms. Pond 09.03.2018 13:25
      Highlight Das Soja für Tofu etc kommt meistens aus heimischer Produktion. Meine Lieblingsmarke baut in Deutschland und Österreich an. Das Soja in Brasilien wird hauptsächlich für Tierfutter und die Energieproduktion (Bioethanol) angebaut.
      30 2 Melden
  • .:|GüggoldKukuk|:. 09.03.2018 12:24
    Highlight Ich bin Veganer auf Stufe 5:

    Ich esse nichts das einene Schatten wirft!
    62 13 Melden
    • Tilman Fliegel 09.03.2018 13:17
      Highlight Also z.B. Regenwürmer?
      14 3 Melden
    • ponebone 09.03.2018 13:43
      Highlight Dann isst du nur nachts ;) ?
      37 0 Melden
  • Ms. Pond 09.03.2018 12:23
    Highlight Veganer beschäftigen sich viel intensiver mit Ernährung, als der Durchschnitt. Ich bin der Überzeugung, dass die allermeisten veganen Eltern extrem gut auf die Nährstoffzufuhr ihrer Kinder achten (meine Erfahrung). Natürlich gibt es überall "schwarze Schafe", die es nicht besser wissen und ihre Kinder gefährden. Bei Veganern wird dies dann auf die vegane Lebensweise geschoben. Dabei gibt es auch Normalessereltern, die ihre Kinder mangelernähren und verhungern lassen. Wie viele Kinder sind übergewichtig und/oder werden von Fastfood ernährt? Dort schaltet sich niemand ein. (Ich lebe nicht vegan)
    52 94 Melden
    • Baccara 09.03.2018 13:06
      Highlight AHA und vegan kann ich mich nicht Fast food ernähren? Oh doch mein lieber, leider doch!
      12 8 Melden
    • öpfeli 09.03.2018 13:10
      Highlight Danke.
      Wie viele Kinder futtern Mc, Chicken Nuggets aus Ungarn / Brasilien, Aufschnitt. Niemand sagt was.
      Hauptsache es ist Fleisch. Egal was für Güselfleisch.
      20 32 Melden
    • Fly Baby 09.03.2018 13:30
      Highlight Wer genau schaltet sich bei veganer Ernährung ein? Und wie viele Kinder verhungern denn in der Schweiz pro jahr?
      12 2 Melden
    • .:|GüggoldKukuk|:. 09.03.2018 13:56
      Highlight "Güsel" - you made my day! :-)
      10 3 Melden
    • Ms. Pond 09.03.2018 14:03
      Highlight @Fly Baby zum Glück sind solche Fälle extrem selten. Wenn aber ein Kind eines veganen Paares stirbt, dann wirft das weltweit Wellen. Letztes Jahr gab es doch einen Fall eines Kindes, welches nur mit Quinoa gefüttert wurde und dann verstarb. Solche Fälle werden extrem diskutiert und bleiben den Leuten in Erinnerung. Schnell bildet sich die Meinung, dass vegane Kinder kurz vor dem Tod stehen. In Italien wurde es einer Mutter verboten ihr Kind vegetarisch zu erziehen. Bei uns gibt es solche Fälle zum Glück nicht. Einige Leute hier würden aber am liebsten veganen Eltern das Sorgerecht enziehen
      18 4 Melden
    • Ms. Pond 09.03.2018 14:10
      Highlight Lehrpersonen, Ärzte und Jugendämter werden aber immer wieder mit vernachlässigten und fehlernährten Kindern konfrontiert. Aber nur bei Veganern sieht man den Grund in der Veganen Ernährung. Dabei stecken hinter solchen Fällen ganz andere Gründe. Die Eltern sind psychisch krank oder suchtkrank, stark religiös oder sonst wie wahnhaft oder teilweise auch einfach überfordert und unwissend. Alle schiessen sich auf vegane Kinder ein, auch wenn diese gesund sind. Die ganzen übergewichtigen Kinder, die sicher kränker sind, interessieren aber nicht so sehr. Wieso ist das so?
      17 4 Melden
    • Baccara 09.03.2018 14:32
      Highlight Pond - sie haben das Kind auf Quinoa und so Zeug umgestellt, aber keinen Arzt aufgesucht, weil sie selber therapiert haben. Das hat aber nichts mit der veganen Religion zu tun, die waren einfach dumm!
      9 0 Melden
    • Ms. Pond 09.03.2018 16:38
      Highlight @Baccara das ist ja meine Aussage?
      2 1 Melden
  • acove 09.03.2018 12:21
    Highlight Wenn die Körnlipicker dies denn tatsächlich wollen, steht es ihnen frei, eine solche Kita zu eröffnen und zu betreiben. Auf staatliche Unterstützung müssen sie allerdings verzichten und das Risiko eines Bankrotts selbst tragen.
    57 9 Melden
    • Wilhelm Dingo 09.03.2018 12:45
      Highlight Das Problem ist damit nicht aus der Welt geschafft. Es geht weiter beim Pausenkiosk, im Klassenlager, im Hort...
      29 6 Melden
    • Qui-Gon 09.03.2018 12:47
      Highlight Du kannst nicht einfach so eine Kita gründen, da gibt es schon Auflagen. Die Ernährung finde ich in diesem Fall aber generell keine relevante Bewilligungsvoraussetzung. Zu Hause essen diese Kinder ja auch nur vegan.
      5 9 Melden
  • Linus Luchs 09.03.2018 12:10
    Highlight Genau so wird Veganismus zur Sekte.
    83 11 Melden
    • Wilhelm Dingo 09.03.2018 12:45
      Highlight @Linus Luchs: es ist schon eine Sekte. Der Guru ist eine Idee.
      45 14 Melden
    • Baccara 09.03.2018 13:06
      Highlight Oder Attila Hildmann (mit Kalbsledersitzen im Porsche! HAHA!).
      19 8 Melden
    • Fly Baby 09.03.2018 13:32
      Highlight @Baccara, kennst du Attila? Hast du schon mal bei ihm gegessen? Ich schon und glaube mir es war grandios, nein bin keine Veganer aber ein sehr offener Mensch. Und ob er einen Porsche fährt weiss ich nicht. Aber du anscheinend.
      10 13 Melden
    • Baccara 09.03.2018 14:34
      Highlight Fly Baby - es geht NICHT um den Porsche (nein, ich fahre Fiat und das ist okay :-) ) - ein Veganer sitzt auf KALBSLEDERSITZEN. Denk nach!
      8 6 Melden
    • grünezecke #fcksvpafd 09.03.2018 15:47
      Highlight achso und wie heisst diese Sekte? Wer ist der Sektenführer? Wie werden die Anhänger gehörig gemacht und wie an die Sekte gebunden? fragenüberfragen. bytheway: Vegan ist eine Lebenseinstellung, nicht mehr und nicht weniger. Armselig wie sich hier wiedermal angegriffen fühlen da mit eigenem schlechtem gewissen konfrontiert...
      6 5 Melden
    • FloRyan 09.03.2018 17:15
      Highlight Das beantwortet die Frage ob der Herr ein Porsch fährt:

      https://www.bild.de/regional/berlin/attila-hildmann/festgenommen-55046844.bild.html
      2 1 Melden
    • Focusengineer 09.03.2018 17:24
      Highlight @Baccara. Es gibt auch diverse Veganer die Ledergürtel tragen. Die allermeisten haben diese Produkte gekauft bevor sie Vegan wurden.Wieso sollten sie all ihre Lederprodukte sofort wegschmeissen? Das Tier hat vorher bereits gelitten. Die meisten verzichten aber bewusst auf den Neukauf solcher Produkte.
      6 6 Melden
    • FloRyan 09.03.2018 18:41
      Highlight @Focusenegeneer
      Ach so? Dann kann ich das Bier im Keller auch noch sauffen, obwohl ich eigentlich clean sein will? Entweder man ist vegan oder nicht.
      4 5 Melden
    • Focusengineer 09.03.2018 20:35
      Highlight @FloRyan Es geht darum, durch das eigene Handeln/Kaufentscheidungen kein Tierleid zu verursachen. Das Tier ist bereits gestorben. Was soll daran schlecht sein, das Produkt wofür ein Tier sein leben gelassen hat, zu ende zu nutzen. Ein funktionstüchtiges Produkt wegwerfen erscheint mir sinnlos
      5 2 Melden
  • Ollowain 09.03.2018 12:09
    Highlight Das Unwissen hier in der Kommentarspalte und anscheinend auch bei diversen Gesundheitsämter ist immer noch unglaublich gross. Es wird politisiert, vereinfacht, ideologisiert und polemisiert ohne sich auch nur ein wenig mit Veganismus beschäftigt zu haben. Fragt euch einmal wieso es die vegane Bewegungen gibt. Wieso gibt es Menschen die sich zum veganen Leben entschieden haben? Denkt einmal drüber nach und lernt was dazu.
    44 194 Melden
    • Nuscheltier 09.03.2018 12:17
      Highlight Kinder vegan zu ernähren ist verantwortungslos!
      @ollowain was soll man davon denn genau lernen? Dass alle nicht vegan-lebenden Menschen von Veganern verteufelt werden?
      95 18 Melden
    • Rabbi Jussuf 09.03.2018 12:23
      Highlight Anscheinend brauchen diese Leute eine Extrawurst. Da ist es eben vegane Ernährung. Solange die das selber bezahlen, soll es mir Wurst sein. Aber bitte das B12 nicht über die KK abrechnen. Und die Mehrkosten in Kitas und Kantinen bitte auch selber zahlen.
      84 18 Melden
    • Karoon 09.03.2018 12:27
      Highlight Und was ist mit Kindern, denen dann wichtige Nährstoffe zum Wachsen fehlen? Denk einmal drüber nach und lern was dazu.
      46 11 Melden
    • Pierre Beauregard 09.03.2018 12:30
      Highlight Als Erwachsener soll jeder mit seiner Ernährung machen was er will. Aber Kinder vegan zu ernähren ist grobfahrlässig und widerspiegelt nur die pure egozentrische Einstellung der Eltern.
      Kinder vegan zu ernähren gehört bestraft! Punkt! Wieso wollen die Veganisten das einfach nicht begreifen?
      Vegetarische Ernährung für die Kinder wäre doch einen akzeptablen Kompromiss, nicht?
      47 13 Melden
    • de_spy 09.03.2018 12:34
      Highlight Du als - ich nehme an - erwachsener Mensch kannst ja problemlos tun und lassen, was dir beliebt. Aber deine Haltung Kindern aufzudoktrinieren? Nein, Danke.
      43 11 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi 09.03.2018 12:36
      Highlight @Ollowain
      Das ist ein Kampf gegen Windmühlen. :( das wüde nämlich bedeuten, dass die Menschen ihr Handeln und Lebensweise, ihre Traditionen usw. hinterfragen müssten. Das aber ist etwas, das meistens mehr Probleme, Unsicherheit und schwer nachvollziehbare Veränderungen bewirkt. Dinge die der Mensch generell ablehnt. Der Mensch bevorzugt generell einfache Lösungen, Stabilität und Sicherheit. Das dem so ist, erkennt man wieder am erstarken der Rechten Flügel in der Politik.
      24 38 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi 09.03.2018 12:36
      Highlight Es werden immer nur Wenige sein, die den Wandel anstossen. Aber ob es geschickt ist mit dem Holzhammer auf die anderen einzudreschen, weiss ich nicht. Ich denke eben nicht^^.
      16 23 Melden
    • Knety 09.03.2018 12:38
      Highlight Damit man sich überlegen fühlen kann und einen Grund hat andere zu nerven?
      28 8 Melden
    • Wilhelm Dingo 09.03.2018 12:56
      Highlight @Ollowain: Das Unwissen hier in der Kommentarspalte und anscheinend auch bei diversen Gesundheitsämter ist immer noch unglaublich gross. Es wird politisiert, vereinfacht, ideologisiert und polemisiert ohne sich auch nur ein wenig mit Halal/Koscher/Hinduesensvorschriften... beschäftigt zu haben. Fragt euch einmal wieso es Halal/Koscher/Hinduesensvorschriften... gibt. Wieso gibt es Menschen die sich zum Halal/Koscher/Hinduesensvorschriften... Leben entschieden haben? Denkt einmal drüber nach und lernt was dazu.
      7 18 Melden
    • Paesq 09.03.2018 13:01
      Highlight Wieso gibt es Menschen, die sich für einen veganen Lebensstil entscheiden?

      Weil es unser 1. Welt leben erst möglich macht.
      27 10 Melden
    • Wilhelm Dingo 09.03.2018 13:19
      Highlight @Confused Dingo #teamhansi: jetzt sehe nicht gleich so schwarz. Wäre doch auch gut, wenn wir alle voneinander etwas profitieren könnten. Ich esse sehr gerne mal ein gutes Vegiessen. Auch in Israel scheckt das Essen verdammt gut. In Argentien geht wirklich nichts über ein gutes BBQ. Habe auch schon super Essen im Oman gehabt. Es braucht nur ein wenig gegenseitiges Interesse.
      7 1 Melden
    • Tilman Fliegel 09.03.2018 13:22
      Highlight Ich bin ganz bewusster und überzeugter Omnivore. Veganer gehören für mich in die Kategorie "weltfremder Idealismus".
      16 12 Melden
    • Karoon 09.03.2018 13:38
      Highlight An alle selbsternannten Ernährungsexperten hier: Es geht nicht um vegan und nonstop Fleischessen. Auch ein Karnivore kann sich nachhaltig ernähren, wenn er den Fleischkonsum auf 2-3 Mal die Woche reduziert. Es zeugt von unglaublicher Arroganz, wenn sich die Veganer als Welt- und Klimaretter sehen, die Fleischfresser pauschal verteufeln.
      21 10 Melden
    • aiszwai 09.03.2018 15:42
      Highlight @Rabbi Jussuf

      Ich als Fleischesserin hatte mal einen B12-Mangel, muss ich jetzt den Test und die Vitamine der KK zurückbezahlen? 😮
      3 5 Melden
    • grünezecke #fcksvpafd 09.03.2018 15:48
      Highlight karoon, google doch mal karnivore.....
      2 1 Melden
    • öpfeli 09.03.2018 17:57
      Highlight Und gleichzeitig ist es arrogant sich als Omni so aufzuspielen. 🤷
      2 2 Melden
    • mein Lieber 09.03.2018 22:14
      Highlight Karoon, welche Nährstoffe meinst du? Bitte ausführen, danke.
      2 0 Melden
  • walsi 09.03.2018 12:00
    Highlight Zitat: " für die Aufnahme von Vitamin B12 zwingend Supplemente notwendig"

    Eine Ernährung die auf die künstliche Zufuhr von Vitamin B12 angewiesen ist kann nicht gesund sein. Wenn sich ein Mensch seiner Natur entsprechend ernährt braucht er keine künstliche Zufuhr von Vitamin B12.

    Der Menschliche Organismus ist als Allesesser konzeptioniert, dazu gehört auch der Konsum von tierischen Produkten.
    145 21 Melden
    • trio 09.03.2018 12:25
      Highlight Stimmt, viel besser wir lassen unsere Schlachttiere künstlich Vitamin B12 fressen. Viel besser und voll natürlich! Molmol, super! 😒
      33 86 Melden
    • Abnaxos 09.03.2018 12:28
      Highlight Ich bin kein Veganer und finde die Bewegung etwas seltsam, aber Tatsache ist: wir Menschen haben heute die technologischen Möglichkeiten, unsere Nahrung zu synthetisieren. Das ist ein Fortschritt. Dieser Fortschritt macht vegane Ernährung möglich, kann aber auch viele andere Probleme lösen.

      Ein Molekül ist ein Molekül, es ist völlig egal, ob es künstlich hergestellt wurde oder gewachsen ist (die Natur synthetisiert auch nur). Es gibt keine esoterischen Energien oder Erinnerungen an die Vergangenheit in den Atomen und Molekülen. Die Annahme, synthetisch = ungesund ist so schlicht falsch.
      36 12 Melden
    • Walter Sahli 09.03.2018 12:33
      Highlight Kriegen Kühe in Stallhaltung nicht auch B12 zugefüttert? D.h. wir essen Fleisch von Tieren, die nicht gesund ernährt werden?...
      30 8 Melden
    • walsi 09.03.2018 13:03
      Highlight @Sahli und trio: Meines Wissens wird B12 nur bei der Mast von Schweinen zu gefüttert, Rinder können B12 selber produzieren. Bei Schweinen ist das nur nötig weil das verfüttern von Tiermehl verboten ist. Schweine sind wie wir Menschen Allesesser. Wenn die zwangsvegetarisiert werden muss man dann entsprechend ergänzen.
      28 4 Melden
    • Banana-Miez 09.03.2018 13:15
      Highlight Danke, walsi, genau meine Meinung!

      Kinder sollten keine Tabletten (Vit.B12) einnehmen müssen, um "gesund ernährt" zu sein! Auch wenn es "nur" ein Vitamin ist; Kinder sehen eine Tablette. Gewöhnen sich dran. Assoziieren es mit Normalität.
      13 10 Melden
    • Tilman Fliegel 09.03.2018 13:26
      Highlight Mir wollte mal ein Veganer weismachen, das B12 im Fleisch komme von der Zufütterung😂
      14 13 Melden
    • Ms. Pond 09.03.2018 13:34
      Highlight Bei Widerkäuern fütter man Cobalt zu, da die künstlichen Futtermischungen nicht mehr genügend Cobalt enthalten. Kühe brauchen Cobalt um B12 zu bilden. Schweine erhalten B12 oder Fischmehl. Das geschieht aber vor allem um den Appetitt der Tiere anzuregen, damit sie mehr fressen und entweder schneller Fleisch ansetzen oder mehr Milch geben. Naja wie auch immer, natürlich ist das ganze überhaupt nicht mehr. Bei dem ganzen Medikamentenmix den die Tiere schlucken müssen, allerdings auch noch ein i-Tüpfelchen
      18 0 Melden
    • TJ Müller 09.03.2018 15:30
      Highlight Haha, das Natrülichkeitsargument. Zum Glück verzichten auch alle Fleischesserinnen auf die Pille, denn das ist ja sowas von unnatürlich. Und bei einer Erkrankung verzichtest du auch Medikamente, weil unnatürlich. Und so weiter. Das ist so ein mieses Argument, dass ich mich echt frag warum so viele menschen ideologiebasiert und nicht faktenbasiert argumentieren. Aber den Veganern wird dan pure Ideologie vorgeworfen, die eigene Ideologie hinterfrag man aber nicht.
      13 1 Melden
    • aiszwai 09.03.2018 15:47
      Highlight Sorry, auch wenn man alles isst und sogar schaut, sich gesund und ausgewogen zu ernähren, können Mangel von Vitaminen oder Spurenelementen auftreten. Wenn ich also regelmässig Magnesium einnehmen muss ist das okay, Vitamin B12 aber darf man nicht supplementieren?

      Ich bin auch Allesesserin und finde die Vegan-Krippe keine gute Idee, aber das Vitamin B12-Argument ist doch einfach scheinheilig.
      9 0 Melden
  • Snowy 09.03.2018 11:54
    Highlight Bevor nun das übliche Veganer-Bashing eintritt.

    Wir leben in einer freien (Markt)wirtschaft: Kann jeder selber eine vegane Krippe gründen.

    Problem gelöst.
    63 32 Melden
    • gas_wookie 09.03.2018 12:10
      Highlight Ich hoffe sie machen das. Solange sie alles selber bezahlen und nicht mit Forderungen an die öffentliche Hand kommen, feel free!
      93 6 Melden
    • reich&schön 09.03.2018 12:15
      Highlight Es wäre ohnehin an der Zeit, dass der Staat sich aus dem Krippenbusiness raushält.
      Am meisten profitieren nämlich die Arbeitgeber von den Krippen, daher sollten auch diese den Hauptteil der Kosten tragen.
      22 27 Melden
    • Sam1984 09.03.2018 12:23
      Highlight @Snowy: Nein, es kann nicht einfach jeder nach Lust und Laune eine Krippe eröffnen. Es gibt strenge kantonale Vorschriften und Auflagen, welche eingehalten werden müssen damit man eine Bewilligung für eine Kinderkrippe erhält.
      14 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 09.03.2018 12:26
      Highlight Ihr werdet nicht mal Zeit haben zum euch Wundern, so schnell werden die Forderungen kommen, dass die öffentliche Hand den Schmarren* bezahlen soll.

      *den gibts auch vegan.
      38 5 Melden
    • trio 09.03.2018 12:27
      Highlight Kitas, die Fleisch und Milchprodukte servieren, dürfen aber durch die öffentliche Hand gesponsert werden?
      14 42 Melden
    • Karoon 09.03.2018 12:29
      Highlight Snowy: Du kannst leben und essen wie und was du willst. Wieso dies aber auf Kinder ausdehnen, die das selber noch nicht entscheiden können?
      12 4 Melden
    • Maracuja 09.03.2018 12:39
      Highlight @Snowy

      Soziale Durchmischung nicht mehr wichtig, solange alles selber finanziert wird? Jede religiöse, weltanschauliche Gruppe gründet eigene Krippen, damit die lieben Kinderlein nicht mehr mit anderen Lebensweisen in Kontakt kommen?
      19 1 Melden
    • axantas 09.03.2018 12:43
      Highlight @trio: jeder soll auf seine eigene Art glücklich werden, aber genau wegen Argumenten, wie du sie vorbringst, kann ich das ganze sektierische Theater nicht ausstehen.

      Da kommen wir dann irgendwann zur Lösung, dass es in Kitas halt nix mehr zu essen gibt. Wenn sich die Mamis und Papis gegenseitig die Fische, Koteletts und veganen Plätzchen um die Ohren hauen müssen, ist das letztlich die einzige Lösung.
      15 1 Melden
    • Redly 09.03.2018 12:47
      Highlight @reich&schön: meiner Erfahrung nach wollen und haben Eltern Kinder und wollen diese in eine Krippe bringen (zumindest ist‘s bei mir so).
      Ich wüsste nicht, wieso das ein Arbeitgeber (also faktisch andere) zahlen soll. Die Eltern wollen doch Kinder (und wenn nicht sollten sie vielleicht keine kriegen).
      11 5 Melden
    • reich&schön 09.03.2018 15:02
      Highlight @Redly: Heute ist es ja so, dass die Arbeitnehmer oft nur einen Teil der Krippenkosten tragen, während der Staat, also die Allgemeinheit den Rest tragen.

      Von der externen Kinderbetreuung profitiert aber nicht die Allgemeinheit, sondern es profitieren ganz direkt Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Daher sollten auch die gesamten Kosten zwischen diesen beiden Parteien aufgeteilt werden.
      4 1 Melden
    • Maracuja 09.03.2018 16:48
      Highlight @reich&schön

      Die Allgemeinheit profitiert sehr wohl, wenn z.B. eine Alleinerziehende nicht vom Sozialamt lebt, sondern ihre Familie selbst durchbringen kann. Gutberdiener erhalten keine subventionierten Kitaplätze.
      2 5 Melden
    • Redly 09.03.2018 18:01
      Highlight Irgendwie scheint hier Verwirrung zu herrschen, warum es Kinder gibt: weil Eltern das wollen. Damit ist es deren Wünsch, für den Sie möglichst auch die ‚Folgen‘/Kosten übernehmen sollen.
      In einer Welt mit Überbevölkerung (und auch in CH mit rasch wachsender Bevölkerung) sind Kinder nichts Soziales oder für die Welt.
      Der Arbeitgeber hat gar nichts davon. Für die erhaltene Leistung zahlt er den Lohn.
      Für mich macht‘s Sinn, dass der Staat die Bildung übernimmt. Aber warum immer mehr?
      2 1 Melden
    • trio 09.03.2018 18:44
      Highlight @axantas
      Ich gehe jetzt mal davon aus, Veganes Essen ist nicht teurer. Wieso sollte also eine Kita, die Veganes anbietet, keine Unterstützung erhalten?
      Von einem Fleischverbot ist ja keine Rede.
      3 2 Melden
    • axantas 09.03.2018 19:43
      Highlight Es geht um das Hickhack, trio. Alle Spezialforderungen sind nicht zu erfüllen, also muss man sich auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner treffen. Karnivoren können auch vegan, Veganer können nur Vegan. Also - gaaaanz zu Ende gedacht nur noch vegan. Veganer wollen haben, Karnivoren haben zu.

      Es gab/gibt ja bereits diese Kantine in Deutschland, die aus Rücksicht auf Muslime kein Schweinefleisch mehr anbietet...

      0 2 Melden
    • reich&schön 09.03.2018 21:30
      Highlight "Karnivoren können auch vegan, Veganer können nur Vegan"

      Stimmt so nicht.

      Karnivoren können auch vegan.
      Veganer WOLLEN nur vegan.

      Wir sprechen hier nicht von einer Allergie oder Unverträglichkeit, sondern von einer freiwilligen, willentlichen Entscheidung.

      Wenn Du der Meinung bist, man dürfe Karnivoren zwingen nur vegan zu essen, dann darf man genau so Veganer zwingen auch mal Fleisch oder tierische Produkte zu essen.

      Dasselbe gilt analog für Muslime und Schweinefleisch.

      Zeit, dass wir nichtmuslimischen Karnivoren genau so fordernd und kompromisslos auftreten wie Veganer und Muslime!
      5 2 Melden
    • Rabbi Jussuf 09.03.2018 22:38
      Highlight Stimmt! Man sollte ein Gesetz erlassen, wonach in jedem Restaurant, Kantine, oder Kita auch Schweinefleisch angeboten werden muss!
      1 3 Melden
    • axantas 09.03.2018 23:19
      Highlight Wenn du einem Karnivoren mal was veganes vorsetzt, dann macht der im schlimmsten Fall einen Lätsch und fragt, wo das Fleisch ist. Das ist dann eine Untermenge des üblichen Speiseplans.

      Wenn du einem Veganer was nicht veganes auftischst, hast du ein gröberes - unlösbares Problem.

      Das ist mit allen sektiererischen Bewegungen so.
      1 2 Melden
    • trio 09.03.2018 23:39
      Highlight @axantas
      Es geht doch nicht um Forderungen. Wenn jemand eine Kita mit veganem Essen eröffnen möchte und genügend Leute findet, ist doch überhaupt kein Problem vorhanden. Ich sehe nicht ein, warum eine solche Kita weniger Unterstützung erhalten soll, als eine mit Fleisch und Milchprodukten.
      2 1 Melden
    • trio 09.03.2018 23:44
      Highlight @reich&schön
      Schonmal irgendwo kein Fleisch bekommen?
      Was soll also diese blöde Geschwätz über fordernd und kompromisslos auftreten?
      2 2 Melden
    • Snowy 10.03.2018 01:05
      Highlight @Trio: Meine Rede.
      3 1 Melden
    • trio 10.03.2018 08:20
      Highlight @axantas
      Das ist einfach mal eine Behauptung!
      Ich esse zu einem grossen Teil vegan. Auswärts jedoch veganes Essen zu finden, ist mir zu blöd. Und immer von zu Hause mitnehmen auch. Also kaufe ich auch mal ein Salami Sandwich, wo ist das Problem?
      Ich kenne keinen einzigen Vegi/Veganer der so schwierig tut, wie beschrieben, aber man kann es doch sagen wenn man Eingeladen wird? Oder ist das schon Sektenhaft?
      3 0 Melden
    • Maracuja 10.03.2018 09:27
      Highlight @Trio

      Die Gründer einer solchen Kita können/müssen genauso ein Gesuch um Finanzhilfe bzw. um Unterstützung für subventionierte Plätze einreichen wie alle anderen auch. Dass bei den vielen Auflagen, die Art der Küche (vegan, kosher, vegetarisch usw.) eine grosse Rolle spielt, wäre mir neu. Vielleicht gäbe es zusätzliche Auflagen. Gesetze gegen veganische Kitas gibt es NICHT. Man darf sich aber fragen, ob es sinnvoll ist, wenn schon Kleinkinder in strikt getrennten Parallelgesellschaften aufwachsen. Wieso nicht eine Grossküche überzeugen, vegane Menues an Kitas zu liefern (zum Aufwärmen)?
      3 0 Melden
    • mein Lieber 10.03.2018 09:55
      Highlight trio, du bringst es genau auf den Punkt. Ich war mit einer sich vegan ernährenden Frau zusammen und ich als Omnivore (1-2 mal Fleisch pro Woche) wurde nicht weniger respektiert als sonst. Sie hat einen gesunden Verstand, war es sogar zu blöd sich selber als Veganerin zu bezeichnen wenn sie gefragt wurde, es gab ausnahmslos immer ein Drama, inszeniert von verständnislosen Omnivoren. Sie erwähnte es nur noch bei Einladungen, das funktionierte super. Meine Ernährung ist dank ihren unbewussten Impulsen massiv gesünder, ganz ohne Mangel und Druck.
      2 1 Melden
    • axantas 10.03.2018 12:02
      Highlight Dann gehörst du zur sympathischen Fraktion, trio. So wie du es beschreibst, könnten ja auch alle damit umgehen.

      Ich nehme Veganer bisher so wahr, dass sie gleich Schreikrämpfe kriegen und einen Schock erleiden, wenn sie mit einem unveganen, essbaren Molekül in Kontakt kommen. Und den unveganen Rest der Welt titulieren sie als Tiermörder.

      Man kann und soll es sagen, aber wenn dann die Gastgeber "nur" vegetarisch können, dann stirbt ja niemand daran und man kann mal einen Kompromiss eingehen. DAS hat dann nichts mehr mit sektenhaft zu tun. :-)
      0 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.03.2018 13:27
      Highlight Maracuja
      Das mit der Grossküche wird nicht funktionieren.
      Veganismus hat einen stark religiösen Touch. Da geht es nicht um das Essen alleine, ähnlich wie koscher oder halal.
      Darum würden Veganer über kurz oder lang monieren, dass in einer Grossküche die Gefässe und eventuell einige Zutaten verunreinigt sein könnten.
      Nicht umsonst gibt es "veganen Wein", oder Probleme mit Desserts, in denen möglicherweise Gelatine oder Spuren von Eiweiss enthalten sein könnten.
      0 1 Melden
  • Leee 09.03.2018 11:51
    Highlight Und trotzdem leben die Kinder von Veganereltern meist gesünder wie viele andere. Die Veganer in meinem Umfeld mit Kinder, geben sich richtig Mühe, mit Ernährungsberater usw. Und auf der anderen Seite sehe ich so viele adipöse Kinder, welche einfach jeden Tag in den MC gehen oder nur Chips und Cola essen. Das finde ich viel bedenklicher.
    52 110 Melden
    • nilsnektarine 09.03.2018 12:09
      Highlight *als
      39 10 Melden
    • Quacksalber 09.03.2018 12:19
      Highlight Chips und Cola ist doch vegan, oder nicht?
      55 9 Melden
    • mueggy 09.03.2018 12:24
      Highlight Cola kann man nicht essen. Ausser das Colakraut, das wäre dann wieder vegan.
      25 5 Melden
    • Toerpe Zwerg 09.03.2018 12:32
      Highlight Mit Ernärungsberater? Im Ernst jetzt?
      31 4 Melden
    • Maracuja 09.03.2018 12:49
      Highlight @Toerpe Zwerg

      Wenn das Kind bei der eh eingeschränkten Auswahl der Veganer auch noch einen Teil der Nahrungsmittel nicht essen will (kommt ja auch bei Kindern von Allesessern vor), dann wird es schnell kritisch. Wie kann der Eiweissbedarf gedeckt werden, wenn das Kind z.B. keine Hülsenfrüchte mag? Kann mir vorstellen, dass man dann eine Beratung benötigt, vegan ist halt eine unnatürliche Art der Ernährung.
      15 10 Melden
    • Qui-Gon 09.03.2018 12:53
      Highlight Ich würde mal sagen, die allermeisten Kinder sind irgendwo zwischen den beratenen Veganern und den Junk Food-Vernichtern.
      13 1 Melden
    • Toerpe Zwerg 09.03.2018 12:59
      Highlight Ok, das kann ich nachvollziehen.

      Mir tut halt ein Kind leid, welches in einem Haushalt grosswerden muss, in dem Essen zu einer ideologisch aufgeladenen Funktion verkommt, die nur mit professioneller Hilfe zu bewältigen ist.
      24 7 Melden
    • Ivan se Terrible 09.03.2018 13:00
      Highlight "Und trotzdem leben die Kinder von Veganereltern meist gesünder wie viele andere" ... woher willst du das wissen? Tierische Produkte sind per se nicht ungesund, die Menge machts, das gilt übrigens auch für Früchte und Gemüse. Magelerscheinungen bez. falscher Ernährung ist bei Veganern nunmal wahrscheinlicher, denn ich bezweifle mal, dass alle Veganer sich so gut mit der Ernährung und den Bedürfnissen des Körpers auskennen, dass sie das ausbalancieren können. Bei Kindern gilt das umso mehr.
      18 5 Melden
  • meine senf 09.03.2018 11:51
    Highlight Ich werde immer wütend, wenn Eltern die Kinder in einer Blase aufwachsen lassen, nur im ihre Ideologie zu befriedigen. Es ist doch ein Recht jedes Kind, die echte Welt und die echte Gesellschaft kennen zu lernen.

    Egal ob es wegen Veganismus, finanziellen Verhältnissen oder Religion oder was auch immer ist.

    Sobald die Kinder dann mal entdecken, was ihnen gutgemeint alles vorenthalten wurde, werden sie ohnehin aus Prinzip und Nachholbedarf und so-sein-wollen-wie-die-anderen ohnehin genau das Gegenteil machen von dem was die Eltern planten.
    98 9 Melden
    • trio 09.03.2018 18:49
      Highlight Wie kann den ein veganes Kind in einer Blase aufwachsen? Fleisch und Milchprodukte (was ja total unnatürlich ist, ich meine Muttermilch von einer anderen Art für Erwachsene) ist allgegenwertig.
      1 2 Melden
    • meine senf 09.03.2018 19:24
      Highlight In dem man nach der veganen Kita in eine vegane Privat-Primarschule und danach in eine vegane Privat-Mittelstufe gesteckt wird.

      ("Vegan" kann auch durch "islamisch" oder "jüdisch" oder "antroprosophisch" oder "business-elitär" oder "extrem-christlich" oder allgemein "Home Schooling/Unschooling" oder was auch immer ersetzt werden. Es geht mir auch nicht drum, den Veganismus als solches zu bewerten, sondern um das Prinzip, das bei all dem dasselbe ist).
      2 1 Melden
  • luca.affolter 09.03.2018 11:50
    Highlight Liebe Veganer
    Macht das doch ... Was hindert euch daran ??

    Wenn ich eine KITA nur für dicke Kinder will, kann ich ja eine eröffnen.

    53 5 Melden
    • jellyshoot 09.03.2018 12:06
      Highlight genau! und eine kita in der veganer ihre kinder nicht hinbringen dürfen ... ausgrenzung 2.0
      15 6 Melden
    • trio 09.03.2018 18:57
      Highlight @jellyshoot
      Steht irgendwo etwas von einem Verbot? Muss ich wohl verpasst haben.
      2 0 Melden
    • mein Lieber 09.03.2018 22:21
      Highlight trio, es hat keinen Zweck. Ignorance is a bliss
      1 0 Melden
  • Damo Lokmic 09.03.2018 11:40
    Highlight Zum Glück übertreiben es diese Veganer nicht mit ihrer Lebensweise und zwingen keinem diese Ernährung auf - Ich meine, stellt euch vor, es gäbe eine #vegantoo-Bewegung?
    567 56 Melden
    • Flumi888 09.03.2018 13:14
      Highlight Doch, sie zwingen es ihren Kindern auf...
      26 11 Melden
    • Hosenabe 09.03.2018 13:19
      Highlight Leider wird aber den Kinder die Ernährungsweise aufgezwungen...
      21 9 Melden
    • trio 09.03.2018 17:58
      Highlight @Flumi888
      Sie zwingen ihre Kinder genauso wie Fleischesser 🤔
      Ich möchte ja nicht wissen wieviele Kinder kein Fleisch mehr essen wollen, wenn sie mal einen Schlachtbetrieb sehen.
      16 7 Melden
    • Normi 10.03.2018 09:39
      Highlight @trio
      willst du auch Kindern erklären das Pflanzen langsam verrecken wenn, man sie aus dem Boden reisst ?
      4 3 Melden
    • R. Schmid 10.03.2018 23:28
      Highlight Vegan ist ja nicht nur Ernährung. Die dürfen auch nicht mit Plastik spielen oder drauf sitzen. Ein Ei zum Salat geht auch nicht. Leder wo auch immer auch nicht. Honig, etc nicht.... Vegan ist nicht Vegi.
      1 2 Melden
    • Citation Needed 11.03.2018 09:03
      Highlight Kürzlich eine Doku von britischen Miramax-Mitarbeitern gesehen. Die Weinsteins hatten in den 90ern nach London expandiert. Fazit: dasselbe Spiel wie in Hollywood, der Typ war ein notorischer Sex-Offender der rechtlich unfassbar blieb, auch weil alle wegschauten. Schau die Doku, ist auf Youtube. Einige entschlossen erst mitzumachen, als Weinstein mehr Schweigegeld bot.. Es ist wegen Typen wie ihm, dass es MeToo gibt, nicht wegen einiger überspannter Feministinnen.
      Wenn Du weiter Fleisch essen willst, tu das (meToo!), aber Typen wie Weinstein muss man auf die Finger hauen.
      2 0 Melden
  • Normi 09.03.2018 11:40
    Highlight Diesen veganer Eltern sollte das Sorgerecht entzogen werden !
    907 194 Melden
    • Ms. Pond 09.03.2018 12:27
      Highlight Wieso? So lange sie ihre Kinder mit genügend Nährstoffen versorgen und anständig behandeln, besteht absolut kein Grund dazu. Ansonsten muss man auch allen Eltern das Sorgerecht entziehen, deren Kinder z.B. übergewichtig sind. Denn diese Kinder werden ganz offensichtlich falsch ernährt. Hast Du eine Ahnung, wie viele Kinder falsch ernährt werden? Wie viele von Ihnen nie Früchte, dafür viel Fastfood erhalten? Frag mal Lehrer, wie viele Kinder im Znünitäschli einfach ein paar Schoggistängeli oder ein Päckli Chips haben.
      53 29 Melden
    • Normi 09.03.2018 12:51
      Highlight Wegen einem Trend Chemie geben klar...
      23 17 Melden
    • BigE 09.03.2018 13:00
      Highlight Warum?
      3 7 Melden
    • Ms. Pond 09.03.2018 13:02
      Highlight Zum Thema Chemie- Vitamin B12 wird von Mikroorganismen in pflanzlichem Futter gebildet. Da Tiere in der Massentierhaltung nicht mehr dieses natürlich Futter erhalten, wird ihr Futtergemisch mit künstlichem Vitamin B12 angereichert. Also ob du jetzt Fleisch isst oder das VItamin B12 direkt nimmst, macht gar keinen Unterschied Wir nehmen alle künstliches VItamin B12 zu uns. Aber das interessiert dich wahrscheinlich nicht, denn dir geht es nur darum, ein Feindbild zu haben und gegen die bösen Veganer zu wetter, gell?
      29 30 Melden
    • mein Lieber 09.03.2018 15:05
      Highlight Dir sollte eher die Tastatur entzogen werden...
      15 9 Melden
    • Normi 09.03.2018 17:10
      Highlight 😂😁😆das Internet ist kein save space Bubble 😘
      4 6 Melden
    • Normi 09.03.2018 17:35
      Highlight und selbst ohne Tastatur, kann ich meinen Senf dazugeben, dass nennt sich Spracheingabe...
      7 8 Melden
    • öpfeli 09.03.2018 18:01
      Highlight Normi, ein Kenner der Ernährung. Warum sollte man ihnen das Kind wegnehmen? Eine sachliche, rationale Antwort wäre schön 👍
      8 9 Melden
    • Normi 09.03.2018 21:24
      Highlight Weil dieser Trend tödlich sein kann...
      7 13 Melden
    • Snowy 10.03.2018 01:25
      Highlight Den Trend zum täglichen Fleischessen gibts seit zwei Generationen: Die Auswirkungen auf die Gesundheit in den westlichen Staaten sind augenfällig.
      8 4 Melden
    • öpfeli 10.03.2018 07:34
      Highlight Normi
      Wie viele Kinder sind denn schon an veganer Ernährung gestorben?
      4 3 Melden
    • barbablabla 10.03.2018 07:50
      Highlight Wieso bitteschön?
      4 1 Melden
    • Normi 10.03.2018 09:30
      Highlight z.b in Italien ist schon ein Baby daran Gestorben...

      und es sollte Verboten sein seinem Kind Faschistoides Gedankengut beizubringen, in etwa so "Wir sind die besseren Menschen, weil wir uns anders ernähren".

      und nur weil Pflanzen kein Süsses Gesicht haben, nicht schreien können bedeutet es nicht, dass sie nicht auch leiden...
      6 3 Melden
    • friiiick 10.03.2018 21:11
      Highlight @Normi
      Haben Pflanzen ein Gehirn? Ein Herz das mit Blut versorgt wird? Das wäre mir ganz neu.

      Und auch wenn würdest du mit deinem Konsum ca. 9x mehr Pflanzen als die Veganer essen ;)

      Und Veganismus heisst Tierleid zu vermeiden, aber das hast du bis jetzt noch nicht verstanden wie es aussieht :D

      Die Argumente müssen dir wirklich ausgegangen sein, wenn man dieses Argument bringen muss - denn das ist einfach nur dumm!
      2 0 Melden
  • Roman Stanger 09.03.2018 11:40
    Highlight Sojajoghurt? Ich glaube, ich erfinde jetzt ein Wurstrüebli. Oder eine Kotelettaubergine.
    94 24 Melden
    • olmabrotwurschtmitbürli 09.03.2018 11:58
      Highlight Fleischsalat
      48 6 Melden
    • Roman Stanger 09.03.2018 17:18
      Highlight Brotwurscht.
      3 1 Melden
  • Chääschueche 09.03.2018 11:38
    Highlight Krank.
    Eltern sollten nicht entscheiden was Ihre Kinder essen.
    Das soll das Kind selbst entscheiden.
    565 153 Melden
    • CasRas 09.03.2018 11:46
      Highlight Äh ja, genau. Dann gibt's nur noch Crisps/Chips und Süssigkeiten.
      61 25 Melden
    • Alex_Steiner 09.03.2018 11:50
      Highlight @Chääschueche: Öhm... nein... sicher nicht. Sonst essen sie ja nur Müll.

      Es sollte eine ausgewogene gesunde Ernährung sein. Da gehören Tierprodukte nunmal dazu.
      57 20 Melden
    • Darkside 09.03.2018 11:52
      Highlight Quatsch, das würde wohl nicht wirklich in gesunder Ernährung gipfeln. Würdest Du Dein Kind jeden Tag Pizza, Pommes oder Spaghetti essen lassen?
      41 7 Melden
    • supremewash 09.03.2018 11:56
      Highlight Natürlich sollen die Eltern das! Hätte ich als Kind meinen Speiseplan selbst erstellt, wäre ich wohl tot.
      63 9 Melden
    • Seuls - Toutvabien 09.03.2018 11:59
      Highlight Klar, dann gibts nur noch Dubler und Haribo zum z'Nacht.
      27 6 Melden
    • Jakal 09.03.2018 12:06
      Highlight ja genau, die Kinder sollen selber entscheiden. Haribo, MC Donalds und der CocaCola Konzern hätten eine riesen Freude daran ...
      24 6 Melden
    • Silent_Revolution 09.03.2018 12:08
      Highlight Eltern entscheiden allerdings auch für ihre Kinder wenn sie ihnen Fleisch und Milchprodukte vorsetzen und es nicht über die Hintergründe aufklären. Und sind wir mal ehrlich, welches Kind kennt schon wirklich die Hintergründe der Massentierhaltung, "Fliessband"schlachtung, Kükentötung usw?!

      Nur dann wäre es im Falle einer von den Eltern auferlegten omnivoren Ernährung fähig selbst zu entscheiden. So ist es etwas heuchlerisch Veganern eine Krankheit zu attestieren und vorzuwerfen sie seien die einzigen die ihr Kind nicht entscheiden lassen.

      Und ich bin weder Vegetarier noch Veganer.
      47 15 Melden
    • Mr.Peanutbutter 09.03.2018 12:14
      Highlight Ich glaube das er gemeint hat, ob ein kind vegan, vegetarisch oder was auch immer für ein essverhalten hat. Das soll das kind selbst bestimmen.
      Und nicht die einzelnen speisen selbst bestimmen. So ist das sicher nicht gemeint.
      22 6 Melden
    • Ms. Pond 09.03.2018 12:33
      Highlight Kinder essen das selbe, wie ihre Eltern. Es ist doch normal, dass man seinen Kindern seine Überzeugung vorlebt. Meine Eltern haben mich mit Fleisch grossgezogen. Sie haben mich sogar zum Fleischessen gezwungen, obwohl ich dies ab Kindergartenalter nicht mehr wollte. Für sie ist Fleischessen richtig und daher haben sie mich so ernährt. Für mich ist es falsch und daher würden meine Kinder kein Fleisch erhalten. Wenn ein Kind genug alt ist um zu verstehen und dann Fleisch essen will, kann es dann immer noch tun. Das ist dann seine Entscheidung. Aber bis dahin entscheiden die Eltern.
      26 13 Melden
    • BigE 09.03.2018 13:01
      Highlight Dann hätte ich mich als Kind ausschliesslich von Schokolade und Nudeln ernährt.....
      4 7 Melden
    • RomT 09.03.2018 13:01
      Highlight Finde eine vegane Krippe zwar übertrieben, aber der Vorschlag, dass die Kinder selbst entscheiden sollen ist absurd. Auch bei nicht-veganen Eltern entscheiden die Kinder nicht selbst, weil sie sonst ausschliesslich Chicken Nuggets mit Pommes usw. essen würden
      10 5 Melden
    • bcZcity 09.03.2018 13:15
      Highlight Yeah, Pommes, Burger, Pizza und Süssigkeiten den ganzen Tag! Dann holen wir die USA rasch auf was die Fettleibigkeit angeht. Es braucht schon Regeln und Leitplanken der Eltern, ohne geht es einfach nicht!

      Natürlich kann man es übertreiben, aber wenn Kinder alles selber entscheiden sollen/können, wozu braucht es dann noch Eltern?
      3 4 Melden
    • Frances Ryder 09.03.2018 13:25
      Highlight Das wäre dann 90% Schokopudding...
      4 1 Melden
    • Skeletor82 09.03.2018 14:56
      Highlight Klar, die Kinder selbst... Schoggi, Döner, Mc und Glacé. Das ist krank, lieber Chääschueche.
      3 1 Melden
    • mein Lieber 09.03.2018 15:06
      Highlight Ja genau... Ich wette 100 Stutz dass du selber keine Kinder hast 😂
      8 1 Melden
    • Chääschueche 09.03.2018 19:46
      Highlight @MrPeanutbutter
      Wenigstens du hast es begriffen. Es gibt also noch Hoffnung für die Menschheit.
      2 4 Melden
    • LeChuck 10.03.2018 11:59
      Highlight Lol, dass hingegen wäre eine schlechte idee! Meine kiddies würden nur noch joghurt und schoggi essen... 😋
      1 0 Melden
    • LisaSimpson 10.03.2018 11:59
      Highlight Den ganzen Tag schoggi ;-)))))
      2 0 Melden
    • friiiick 10.03.2018 13:30
      Highlight Kapiert endlich, dass jeder Elternteil entscheidet was das Kind isst, nicht nur die Veganer. Kinder können erst ab einem Gewissen Alter eigene Entscheidungen treffen.

      Und wenn man Ihnen aufzeigt, was in der Welt wirklich abgeht, dass die Nutztiere auch Gefühle, Liebe und Angst empfinden, entscheiden die meisten Kinder da diese noch nicht so eingeschränkt sind wie die Erwachsenen sich auf für den veganen Lebensstil ;)

      Oder wäre es für dich OK wenn dein 1 jähriges Kind anfangen will zu rauchen? Tierische Produkte sind nämlich genau so ungesund ...
      3 4 Melden
  • Scaros_2 09.03.2018 11:37
    Highlight Wir leben in einer freien Marktwirtschaft kann jeder tun was er will
    21 46 Melden
    • Alex_Steiner 09.03.2018 11:54
      Highlight Was hat Kinderwohl mit Marktwirtschaft zu tun?
      Eltern dürfen ihre Kinder nicht misshandeln.
      40 11 Melden
    • Focusengineer 09.03.2018 17:52
      Highlight @Alex_Steiner Dies hat nichts mit Misshandlung zu tun.
      Laut der britischen und der amerikanischen Ernährungsbehörde eignet sich eine AUSGEWOGENE vegane Ernährung für jedes Lebensalter.
      Würden Kinder noch Tiere essen wenn sie wüssten, dass sich das „härzige“ Lamm aus dem Streichelzoo nicht vom Lamm auf dem Znachtteller unterscheidet?
      3 2 Melden
  • w'ever 09.03.2018 11:36
    Highlight will! will! will!
    ich will auch vieles. und einiges davon ist fragwürdig.
    lernt euch doch endlich mal ein wenig anzupassen. nur ein wenig bitte.
    102 22 Melden

Kinder dürfen jetzt offiziell zwei Papis oder zwei Mamis haben – Stiefkind-Adoption boomt

Seit wenigen Monaten gibt es in der Schweiz Kinder, die auf dem Papier zwei Väter oder zwei Mütter haben. Möglich machen es Samenspender, Leihmütter – und eine Änderung des Adoptionsrechts. Bei den Kantonen gingen in den letzten Monaten Dutzende Gesuche ein.

Es geht vorwärts mit der «Ehe für alle»: Schwule und Lesben sollen in der Schweiz künftig heiraten und Kinder adoptieren dürfen. Das hat die Rechtskommission des Nationalrats am Freitag entschieden.

Ein erster Schritt in diese Richtung ist bereits getan: Seit diesem Jahr gibt es in der Schweiz Familien, in denen die Kinder offiziell zwei Mütter oder zwei Väter haben. Möglich macht es eine Änderung des Adoptionsrechts, die am 1. Januar in Kraft getreten ist. Seither steht …

Artikel lesen