Schweiz

Die grösste Sorge der Schweizer Konsumenten: Die Gesundheitskosten 

13.01.16, 10:54

Die hohen Gesundheitskosten bereiten den Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten am meisten Sorgen. Auch die Wegwerfkultur und die Lebensmittelsicherheit treiben ihnen Sorgenfalten auf die Stirn.

Auf dem «Pulsmesser» des Konsumentenforums (KF) belegen die Gesundheitskosten auch dieses Jahr den ersten Platz. Neun von zehn Befragten gaben an, dass sie die hohen Gesundheitskosten beschäftigten. Jeder Zweite findet, es bestehe sehr grosser politischer Handlungsbedarf zur Eindämmung der Kosten im Gesundheitswesen.

«Es ist wirklich überdeutlich, dass die Bevölkerung endlich zählbare Resultate von Gesundheitsminister Berset erwartet», sagte KF-Präsidentin Babette Sigg laut Redetext am Mittwoch vor den Medien. Die steigenden Kosten minderten Jahr für Jahr die Kaufkraft der Konsumenten.

Die Schweiz hat ein Littering-Problem

Auf Platz zwei des «Pulsmessers» landete die Wegwerfkultur und deren Folgen. Eine überraschend deutliche Mehrheit störe sich sehr (47 Prozent) oder tendenziell (37 Prozent) an der Wegwerfkultur, teilte das KF mit. Ein Drittel der Befragten findet, die Schweiz habe ein Littering-Problem.

Stärker wieder ins Bewusstsein gerückt ist auch die Lebensmittelsicherheit, die auf Platz drei landete, wie das KF schreibt. Auswirkungen von Antibiotikaresistenzen, gentechnisch veränderten Lebensmitteln oder Chemikalien auf Nahrungsmittel beschäftigten rund drei Viertel der Befragten mehr oder weniger stark.

Altersarmut

Sorgenfalten verursachen den Konsumenten auch der Datenschutz im Internet und die «Hochpreisinsel» Schweiz. Auch die Verschuldung sowie Altersarmut sind Themen, welche die Schweizer und Schweizerinnen laut der Umfrage beschäftigen.

Für den «Pulsmesser» befragte das LINK Institut rund 1000 Personen in der Deutsch- und Westschweiz. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 13.01.2016 14:39
    Highlight Schon gesehen? Legaler Betrug.

    Das da schon gesehen?
    http://www.srf.ch/konsum/themen/gesundheit/etikettenschwindel-mit-medikamenten

    Ich hab das erst heute entdeckt. Sowas nenne ich legalen Betrug.
    0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.01.2016 12:16
    Highlight Im Vergleich zu 1980 bezahle ich heute für dieselbe Leistung fast 6x mehr. Bei derselben KK, mit dem gleichen Selbstbehalt und ohne jemals gross eine Last gewesen zu sein.
    Der Lohn ist seither leider nicht um das Sechsfache gestiegen.
    9 0 Melden
    • Angelika 13.01.2016 12:28
      Highlight Aber jetzt sind doch auch Zauberchügeli und Akupunktur mit dabei in der Grundversicherung. Die sind neu, nicht?
      3 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.01.2016 14:39
      Highlight Ich glaube kaum, dass dies eine Versechsfachung der Kosten verursacht hat. Aber Hauptsache, man konnte bizzeli auf seinem Erzfeind rumhacken.

      Wusstest du, dass Hygienestandards wie Händewaschen früher für denselben Pipifax gehalten wurden wie du es jetzt von "Zauberchügeli" und Akupunktur denkst?

      Die chinesische Medizin hat übrigens ca. 2000 Jahre mehr Erfahrung als die westliche.
      2 0 Melden
    • Angelika 13.01.2016 17:56
      Highlight Gegen Akupunktur sag ich doch gar nichts. Nur, dass der Leistungskatalog sich glaubs verändert hat. Kann auch falsch liegen. Sicher sind die Kosten nicht nur deswegen gestiegen.

      Homöopathie kann mir allerdings keiner andrehen. Das ist schon seit mehr als zweihundert Jahren Blödsinn. Wenn Leute Placebo nehmen wollen, weil ihnen das hilft, ist mir ja egal. Für Zuckerkügelchen ohne beweisbare Wirkung oder überhaupt nur nachweisbare Inhaltsstoffe Fantasiepreise zu verlangen, sollte mMn aber verboten sein. Vor allem, wenns die Allgemeinheit zahlt.
      2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.01.2016 11:40
    Highlight Wir können nicht auf zählbare Resultate von Gesundheitsminister Berset warten - es liegt hauptsächlich an uns, nicht bei jedem "wewe" zum Doktor zu springen. Zusätzlich verteuern die Ausländer hier die Gesundheitskosten, wenn sie keinen Hausarzt haben und jedesmal ins Spital gehen, um sich behandeln zu lassen.
    5 9 Melden
    • Angelika 13.01.2016 12:29
      Highlight Dafür zahlen sie auch höhere Prämien, nicht? Hausarztmodell ist günstiger und wer trotz Hausarztmodell ins Spital geht, kann gleich selbst bezahlen.
      4 3 Melden

Alain Berset mit sehr gutem Resultat zum Bundespräsidenten gewählt

Alain Berset ist nächstes Jahr Bundespräsident. Die Vereinigte Bundesversammlung hat den Vorsteher des Innendepartements am Mittwoch mit 190 von 210 gültigen Stimmen gewählt.

20 Stimmen gingen an verschiedene Personen. 14 Wahlzettel waren leer eingegangen, 4 ungültig. Der Freiburger erzielte damit ein sehr gutes Wahlresultat. Die amtierende Bundespräsidentin Doris Leuthard hatte vor einem Jahr 188 von 207 gültigen Stimmen erhalten.

Simonetta Sommaruga, die wie Berset der SP angehört, war mit 181 …

Artikel lesen