Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Allergie, Pollen, Niesen,

Bild: shutterstock

Liebe Allergiker, ihr müsst jetzt stark sein: Die Pollensaison hat bereits begonnen

Rekordverdächtiger Winter in den Bergen, rekordverdächtig hohe Temperaturen in den Städten. Im Flachland war der Januar seit Messbeginn noch nie so warm wie dieses Jahr. Insbesondere für die Allergiker ist das keine gute Nachricht.



Da liest man die Nachrichten von eingeschneiten Touristen in den Bergen, von heftigen Schneefällen, dem Lawinenwinter, der uns offenbar noch bevorsteht und dann das: Hatschi! 

Pollen? Jetzt? Ja! Denn im Flachland ist es aussergewöhnlich warm für diese Jahreszeit. Für die Westschweiz und das Wallis zeichnet sich sogar ein massiver Januarrekord ab, heisst es auf der Homepage von Meteo Schweiz

Rekordjanuar in Genf:

Bild

bild: Meteo schweiz 

Die Ursache der extremen Januarwärme im Flachland liegt in den anhaltenden kräftigen Strömungslagen aus West- und Südwest. Die fast ununterbrochene Zufuhr von milder Atlantikluft trieb die Monatsmitteltemperatur stark in die Höhe. Und mit den steigenden Temperaturen beginnt auch das Treiben der Blüten. 

Es sind die Haselpollen, welche die Allergiker in den letzten Tagen in der Nase gekitzelt, im Hals gekratzt und Tränen in die Augen getrieben haben. Normalerweise beginnt die Blütesaison der Haselsträuche erst Anfang bis Mitte Februar. Doch die Pflanzen haben von der Sonne und den milden Temperaturen profitiert, schreibt Meteo Schweiz auf ihrer Homepage.

Klimatologin Regula Gehrig bestätigt: «Die Haselpollen sind dieses Jahr früher dran, als sonst.» Ein Blick auf die Pollenprognose von aha! Allergiezentrum Schweiz zeigt: Während sich im Januar vor einem Jahr bei den Haselpollen noch gar nichts tat, sind die Werte der verschiedenen Messstationen jetzt erhöht oder sogar stark. 

Haselpollen-Wert im Januar 2017:

Bild

Gelb bedeutet eine schwache Vorkommnis von Haselpollen. bild: aha!

Haselpollen-Wert im Januar 2018:

Bild

Gelb bedeutet eine schwache, orange eine mässige und rot eine starke Vorkommnis von Haselpollen. bild: aha!

Dass der Haselstrauch immer früher zu blühen beginnt, folge einem Trend, sagt Gehrig. Abgesehen von vergangenem Jahr habe er auch schon im Januar 2016, 2015 und 2014 sehr früh zu blühen begonnen. «Das hängt eng mit den wärmeren Temperaturen und mit dem Klimawandel zusammen», so Gehrig. 

Auch Apotheken bekommen die frühe Allergiesaison zu spüren. Sam Metin, Apotheker in der Bellvue Apotheke in Zürich, sagt: «Es ist aussergewöhnlich, dass sich bereits jetzt Kunden mit Allergiebeschwerden an uns wenden.» Beim Verkauf von Augentropfen gäbe es, verglichen mit den Vorjahren, einen auffälligen Peak.

Allergikern rät Metin, sich gut vor Erkältungen zu schützen. Denn die erhöhte Schleimbildung bei einer Allergie könne insbesondere in der Winterzeit die Erkältungssymptome verstärken. 

Auch Gehrig von Meteo Schweiz deutet darauf hin, dass es für Allergiker unangenehmer wird, wenn die Pollensaison früher beginnt. Denn viele seien nicht nur auf eine Pollenart, sondern auf mehrere allergisch. Hat es vorher längere Pausen zwischen dem Blühen der einen Pflanze und der anderen gegeben, werde nun die pollenfreie Zeit kürzer. (sar)

Leben mit Allergie: Achtung, Nüsse!

9 Nies-Typen, die anstecken - zum Lachen

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

Theresa May übersteht das Misstrauensvotum

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Grippewelle in Zürich und Schaffhausen

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Trouble 26.01.2018 20:14
    Highlight Highlight Es ist eher insbesondere für die Bauern keine gute Nachricht 🙁
  • Paddiesli 26.01.2018 15:03
    Highlight Highlight Ich hoffe nur, den Bauern erfriert nicht wieder ein Grossteil ihrer Pflanzen, wenn jetzt schon wieder alles anfängt zu spriessen und zu blühen.
    • Ton 26.01.2018 17:22
      Highlight Highlight Ach was, die Landwirtschaft ist 0.8% vom BIP, wir machen das nur noch als Kulturlandschaftspflege und dieses Ziel ist erfüllt, Ernte hin oder her.
  • cille-chille 26.01.2018 13:11
    Highlight Highlight Jetzt fällt es mir wie Schuppen von den Augen:

    Ich hatte schon an mir gezweifelt.
    Arbeite ich nun doch auch schon über 15 Jahre in der Jugendarbeit und konnte mir all die vielen roten, glasigen Augen, bereits im Januar, schlichtweg nicht erklären....

    höhö.... ***Auflockerungs-Joke-Off**


    Naja... Bin ja selbst Heuschnupfer.... geh mich demfall einfach mal ab dem reinigenden Regen freuen.
    Oder so....... ;-)
  • Sarkasmusdetektor 26.01.2018 13:05
    Highlight Highlight Danke für den Artikel, dass wär mir sonst gar nicht aufgefallen...
  • Matrixx 26.01.2018 12:42
    Highlight Highlight Oh super! Dann habe ich als Stauballergiker wieder mehr Leidensgenossen!
  • Joe Smith 26.01.2018 11:58
    Highlight Highlight Liebe Journalisten, ihr müsst jetzt ganz stark sein: Wir Allergiker merken auch ohne Euch, wenn die Pollensaison beginnt.
    • Mia_san_mia 26.01.2018 16:25
      Highlight Highlight Es ist trotzdem noch interessant für einen Nicht-Allergiker wie mich.
    • Joe Smith 26.01.2018 18:09
      Highlight Highlight @Mia_san_mia: Natürlich ist es interessant. Aber der Titel ist wieder einmal schlicht nur saublöd.
  • Anmatipe 26.01.2018 10:52
    Highlight Highlight Einfach auf alle Formen von Zucker verzichten (auch kein Honig und keine Früchte) und dann sind die Beschwerden fast weg oder mindestens viel erträglicher. Zusätzlich Vitamin b6, b5 und Zink.
    • Joe Smith 26.01.2018 11:57
      Highlight Highlight Viel besser wirkt: Bei Vollmond (aber keinesfalls bei Gewitter!) in der nördlichsten Ecke des Gartens (aber keinesfalls unter einer Eiche!) eine Schwarze Katze vergraben, und dann dreimal barfuss das Grab gehen und dazu drei Vaterunser beten.
    • Vorname Nachname 26.01.2018 13:39
    • Vorname Nachname 26.01.2018 13:43
      Highlight Highlight Mich würde wirklich interessieren was der Verzicht auf "alle Formen von Zucker" mit Heuschnupfen zu tun haben? Gibts da noch eine Erklärung?
    Weitere Antworten anzeigen

Es begann, als er Raumschiffe in der Bibel fand: Erich von Däniken und die Ausserirdischen

Erich von Däniken (84) ist einer der weltweit bekanntesten Schweizer. Er hat über 75 Millionen Bücher zum Thema «Ausserirdische» verkauft. Im Interview spricht er unter anderem über den Glauben an Gott, das Leben nach dem Tod, er erzählt über seinen Werdegang vom Hoteldirektor zum Bestseller-Autor und was beim Mystery Park schief gelaufen ist.

Feiern Sie auch Weihnachten?Erich von Däniken: Ja, ganz traditionell zusammen mit meiner Familie.

Sie erahnen, warum wir diese Frage stellen?Nein.

Mit ihren Theorien – die Götter waren ausserirdische Besucher, wir stammen von Ausserirdischen ab – kann der Eindruck entstehen, Engel seien bloss Astronauten.So ist es ganz und gar nicht. Ich bin in christlicher Tradition erzogen und nie ein gottloser Mensch geworden. Ich bin nach wie vor Mitglied der Katholischen Kirche und ich bete jeden Tag. …

Artikel lesen
Link zum Artikel