Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Professional poker player Jeffrey Lisandro competes during the main event at the World Series of Poker Wednesday, July 8, 2015, in Las Vegas.    Lisandro is among  over 4,000  players who remain in the Las Vegas showdown.     (AP Photo/John Locher)

So viel sei verraten: Es geht um Spiele wie Poker, Black Jack und Roulette. Bild: AP/AP

Dein Pokerface nützt dir nichts: Zeig im Quiz, was du über das Geldspielgesetz weisst!

Am 10. Juni stimmt die Schweiz über neue Regeln für Glücksspiele ab. Weisst du, wie die Schweiz zockt – und was das Gesetz ändern würde? Beweise es!

13.05.18, 13:27 14.05.18, 06:17


1.Wie viel Geld gibt ein durchschnittlicher Schweizer pro Jahr für Lotto und Wetten aus?
Ein Lottoschein wird ausgefuellt im Emmen Center am Samstag, 3. Dezember 2016, in Emmenbruecke. Im Schweizer Zahlenlotto winkt dem Gluecklichen mit den sechs richtigen Zahlen plus einer Glueckszahl heute ein Jackpot von 50 Millionen Franken. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
KEYSTONE
7.50 Franken
21 Franken
112 Franken
354 Franken
2.Im Juni stimmen wir über das neue Geldspielgesetz ab. Welche Aussage ist falsch?
Bundesraetin Simonetta Sommaruga waehrend einer Medienkonferenz, am Montag, 12. Maerz 2018 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
KEYSTONE
Casinos und Lotterien müssen mit dem Gesetz neuerdings Abgaben an die AHV und die IV, für Sport, Kultur und Soziales zahlen.
Wer Online-Glücksspiele anbieten will, braucht eine Bewilligung.
Das Gesetz stellt Manipulation von Sportwettkämpfen unter Strafe.
Neu sind im Sport sogenannte «Buchmacherwetten» erlaubt, bei denen ein Buchmacher fixe Quoten anbietet.
3.Wer darf künftig überhaupt Online-Geldspiele anbieten in der Schweiz?
ARCHIV --- ZUR BEHANDLUNG DES GESETZESENTWURFS UEBER DAS GELDSPIELGESETZ IN DER FRUEHJAHRSSESSION DES NATIONALRATS, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- An Apple laptop pictured in Zurich, Switzerland, on April 8, 2016. (KEYSTONE/Gaetan Bally)
KEYSTONE
Kantone und Gemeinden.
Jeder Schweizer Bürger.
Die Betreiber physischer Casinos sowie die bestehenden Lotteriegesellschaften.
Firmen mit Sitz in der Schweiz, die sich ausschliesslich auf Online-Spiele spezialisiert haben.
4.Umstritten sind insbesondere die Netzsperren, die das Gesetz vorsieht. Welche der folgenden Aussagen ist korrekt?
Gesperrt werden nur Anbieter, die sich trotz wiederholter Aufforderung weigern, Abgaben auf ihre Gewinne zu zahlen.
Die Schweiz wäre das erste Land, das solche Netzsperren für Online-Spiele einführt.
Nutzer können die Netzsperre mit Tricks umgehen.
Ähnliche Sperren sind bereits für das Musik- und Filmstreaming geplant.
5.Wie konzessionierte Casinos gibt es derzeit in der Schweiz?
Casino visitors play at the slot machines at the Grand Casino Baden in Baden in the canton of Aargau, Switzerland, pictured on February 29, 2012. (KEYSTONE/Gaetan Bally)Casino-Besucherinnen spielen im Grand Casino Baden an Spielautomaten, aufgenommen am 19. Februar 2012 in Baden. (KEYSTONE/Gaetan Bally)
KEYSTONE
5
13
21
104
6.Aus welchen Jahren stammen die beiden Gesetze, die durch das Geldspielgesetz abgelöst werden sollen?
FILE - This Jan. 29, 1939 file photo shows roulette players at the Apache Casino in Las Vegas. Divorce-seekers who throng to Las Vegas to take advantage of the six weeks residence law find that time passes quickly at the gaming tables. From 1931 to 1970, the height of the so-called “migratory divorce” trade, more than 325,000 marriages came to an end in the Silver State.  (AP Photo, file)
AP
1923 und 1998
1848 und 1971
1973 und 1985
1999 und 2003
7.Müssen Gewinne aus Glücksspielen unter dem neuen Gesetz versteuert werden?
ZU DER KANTONALEN ABSTIMMUNG AM 26. NOVEMBER 2017 IM KANTON SCHAFFHAUSEN UEBER VOLKSINITIATIVE TEILREVISION DES GESETZES UEBER DIE DIREKTEN STEUERN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - A stamper of the Uster tax administration  in the tax administration in the town hall of Uster, Switzerland, pictured on October 30, 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler)Eine Stempel des Steueramts Uster auf dem Steueramt im Stadthaus Uster, aufgenommen am 30. Oktober 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler)
KEYSTONE
Ja, wenn sie 1000 Franken übersteigen.
Nur die Gewinne aus Glücksspielen mit besonders hohem Hausvorteil des Casinos.
Nur Lotto- und Onlinespiel-Gewinne von über einer Million Franken. Wer im Casino abräumt, geht steuerfrei aus.
Nein, unter dem neuen Gesetz werden alle Gewinne von den Steuern befreit.
8.Wie stehen die Chancen auf einen Sechser im Lotto (plus Glückszahl)?
Lottokugeln fallen fuer die Ziehung der Lottozahlen des Schweizer Zahlenlottos swisslotto am 20. Maerz 2007 im Studio des Schweizer Fernsehens SF in Zuerich von einer Roehre in die Lottomaschine. Swisslotto wird nebst anderen Lotteriespielen in der Schweiz von der Genossenschaft swisslos durchgefuehrt. Der Reingewinn fliesst in gemeinnuetzige Projekte. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)
KEYSTONE
1: 42
1: 700’000
1: 6’000’000
1: 31’000’000
9.Was ändert sich mit dem Gesetz für Pokerturniere?
In this photo taken Monday, July 11, 2016, poker players compete at the Main Event of the World Series of Poker at the Rio Convention Center in Las Vegas on . (Martin S. Fuentes/Las Vegas Review-Journal via AP)
AP/Las Vegas Review-Journal
Sie werden komplett verboten.
Sie dürfen nur noch in Casinos angeboten werden.
Sie dürfen unter bestimmten Voraussetzungen auch ausserhalb von Casinos veranstaltet werden.
Sie werden vollumfänglich erlaubt.
10.Wie viele Menschen sind heute in den Schweizer Casinos gesperrt?
Depression, Schulden, Frau
shutterstock
Keine
Rund 300
Rund 7500
Rund 50’000
11.Was passiert, wenn das Stimmvolk das neue Geldspielgesetz an der Urne ablehnt?
Nein-Plakat zur Abstimmung ueber das Bundesgesetz ueber Geldspiele (Geldspielgesetz) in Zuerich am Donnerstag, 3. Mai 2018. Am 10. Juni 2018 wird ueber das Referendum gegen das Geldspielgesetz (BGS) abgestimmt. (KEYSTONE/Walter Bieri)
KEYSTONE
Die heutigen Gesetze bleiben bestehen.
AHV und gemeinnützige Projekte bekommen auf einen Schlag kein Geld mehr aus dem Lotteriefonds.
Das Glücksspielwesen in der Schweiz wird zu einem rechtsfreien Raum.
Die Lotteriegesellschaft Swisslos wird abgeschafft, ebenso ihr Westschweizer Pendant Loterie Romande.

(jbu)

Nachhilfe gefällig? Helene hilft!

Video: Angelina Graf

Mehr zum Geldspielgesetz

Ueli Maurer prescht beim Geldspielgesetz vor und bricht mit der Zürcher SVP

«Politischer Missbrauch» – Hockey-Verband nutzt WM-Erfolg im Kampf für das Geldspielgesetz

Tausende Schweizer sind spielsüchtig – das Geldspielgesetz kann dagegen wenig ausrichten

Neue Umfrage zeigt: Geldspielgesetz auf der Kippe – Nein-Trend bei Vollgeld-Initiative

Warum der Griff in die Lotteriefonds so verlockend ist – und wer sie freimütig verteilt

Alarm per App: Betrüger wollten Fussball-Spiel in Chiasso manipulieren

Darum sind Geldspielgesetz und Internet-Sperren viel gefährlicher, als du glaubst

«Geldmangel»? So steht es wirklich um die Finanzen der Schweizer Casinos

«Lieber Herr Balsiger, wer trägt eigentlich den Elefanten weg?»

5 Casinospiele im Check: Hier gewinnst du am ehesten

Dein Pokerface nützt dir nichts: Zeig im Quiz, was du über das Geldspielgesetz weisst!

Diese Grafik zeigt, wie stark die Casino-Lobby im Parlament vertreten ist

Du willst mitreden können? Diese 8 Antworten zum neuen Geldspielgesetz musst du kennen

Bye bye Pokerstars: Das ändert sich bei einem Ja zum Geldspielgesetz

Und plötzlich erhält der St.Galler Geldspielgesetz-Gegner einen Casino-VR-Sitz angeboten

Neues Geldspielgesetz: Lottogewinn bis 1 Million steuerfrei, kleine Pokerturniere legal 

Generationen-Zoff bei der FDP: «Das Internet ist kein rechtsfreier Raum»

Mit Brot, Bier und Spielen – wie 6 Player entscheiden, ob du weiter online zocken kannst

Referendum zustande gekommen – Geldspielgesetz kommt vors Volk

Tschüss Pokerstars & Co.! Parlament beschliesst Netzsperren für ausländische Glücksspiele

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Abnaxos 14.05.2018 16:47
    Highlight Bei Frage 2 sei die richtige Antwort: «Casinos und Lotterien müssen mit dem Gesetz *neuerdings* Abgaben an die AHV und die IV, für Sport, Kultur und Soziales zahlen.»

    Ich habe natürlich etwas Anderes ausgewählt, denn es ist *nicht* richtig, dass diese Abgaben *neuerdings* anfallen, das war schon immer so.

    Es steht dann auch schön fett in der Erklärung, weshalb die «richtige» Antwort falsch ist.
    2 0 Melden
  • Schneider Alex 14.05.2018 05:48
    Highlight Da kämpfen wir politisch für eine gerechtere Einkommensverteilung. Dann bejubeln wir die grossen Geldspielgewinner! Wir sollten die meist unbedarfte Bevölkerung, welche auf Geldspiele setzt, über die geringen Chancen aufklären, einen Hauptgewinn zu erzielen.
    1 2 Melden
    • Schneider Alex 14.05.2018 14:42
      Highlight Spielerinnen und Spieler können bei einem Ja zum Geldspielgesetz umfassender geschützt werden. Nur wer bei lizenzierten Anbietern spielt, ist vom Schweizer Gesetz geschützt, das alle Anbieter zu einem Sozialkonzept verpflichtet.
      1 2 Melden
  • Spooky 13.05.2018 22:22
    Highlight 3 von 11 Punkten 🙈
    5 0 Melden
  • Sille 13.05.2018 18:34
    Highlight Schon Kinder wissen, das alles was verboten ist reizt.
    Es werden immer mehr,sinnlose Gesetze, Verbote ausgesprochen und damit der Bevölkerung die Eigenverantwortung abgesprochen.
    Wenn ein Spieler zocken will, dann tut er dies auf anderen Wegen.
    Ich verurteile die geplante Monopolstellung welche die Schweizer Lottogesellschaft und die CH Kasinos mit einem Ja erhalten.Ich verurteile die Bevormundung mündiger Bürger.Dies wäre der Anfang vom Ende der Freiheiten in der Schweiz. Ich arbeite für mein Geld, also entscheide ich wie, wann und wo ich es Ausgebe.
    Deshalb ein klares Nein zu dieser Vorlage
    31 4 Melden
    • äti 13.05.2018 22:36
      Highlight Sille, das ist natürlich nur solange richtig, als die Personen auch wirklich (wirklich wirklich) wissen was sie tun.
      "Ich arbeite für mein Geld, also entscheide ich wie, wann und wo ich es Ausgebe." - arbeitest resp verdienst du dein Geld tatsächlich oder ist das eine Annahme? Ich meine dies im Vergleich zu anderen Berufen und Ländern. Kurz gesagt, ist sehr relativ.
      0 11 Melden
    • Sille 14.05.2018 09:11
      Highlight Äti
      Jeder weiss haargenau was er tut wenn er zockt, trinkt, kifft, etc.
      Und ja ich verdiene mein Geld selbst.....was für eine Frage ....
      1 0 Melden
  • Enrico Palazzo 13.05.2018 18:03
    Highlight Die Antwort zu Frage vier ist leider nicht ganz korrekt. Die seriösen Anbieter werden Schweizer Spieler ausschliessen, die Sperre erzielt also schon seine Wirkung. Was passiert wenn man mit VPN spielt, war diese Woche nachzulesen. Gordon Vayo verklagt PokerStars auf $692.000, weil die ihm die Gewinne aus einem Turnier nicht auszahlen, da er mit VPN aus den USA gespielt hat, was gemäss AGBs verboten ist. Die Anwort, dass sich diese Sperre einfach so umgehen lassen, ist falsch! Darum ganz klar NEIN am 10.Juni!
    20 2 Melden
    • p4trick 13.05.2018 21:56
      Highlight Die Frage ist wie diese Sperren technisch umgesetzt werden. Im DNS des Providers gesperrt? Werden alle Provider angehalten gewisse IPs zu sperren? Welche genau und wie wollen sie mit IPv6 umgehen? Wie wollen sie das überhaupt sperren da jeder Anbieter innert Sekunden einen VPS hochziehen kann und die IP sich dauernd ändern könnte? Auch ohne VPN wird der Zugriff möglich bleiben weil es technisch sehr schwer wenn auch nicht unmöglich ist zu sperren. Wir sind nicht in China wo der gesammte Traffic durch eine Firewall muss.
      2 1 Melden
  • A7-903 13.05.2018 14:55
    Highlight > Du hast 3 von 11 Punkten
    > Nicht schlecht. Am Spieltisch und auf dem politischen Parkett macht dir so leicht keiner etwas vor.

    Uhhhh.... danke für das unverdiente lob?
    16 0 Melden
  • Silent_Revolution 13.05.2018 14:08
    Highlight 2/2 Ich kann auch nicht verstehen, wie der Schweizer Staat erwarten kann, dass internationale Anbieter, die in der Schweiz weder einen Firmensitz noch Ableger haben, lediglich aufgrund eines Onlineangebots hier Steuern entrichten.
    Verfügbare Onlineangebote von ausländischen Firmen gibt es auch in vielen anderen Bereichen, auch diese bezahlen logischerweise keine Steuern (div. Onlineshops u.v.m)

    Wenn man die Aktivität des Schweizer Spielers auf diesen Platformen legalisieren würde, könnte man Steuern auf die Gewinne erheben. Das wäre im Gegensatz zum geplanten Gesetz ein verständlicher Weg.
    15 4 Melden
    • Enrico Palazzo 13.05.2018 18:08
      Highlight Steuern auf Gewinne ist eine ganz schlechte Idee. Als Pokerspieler kann man durchaus ein Jahr klar im Minus sein und das Jahr danach klar im Plus, es wäre nicht fair dann Steuern zahlen zu müssen, obwohl man möglicherweise gesamthaft weiterhin im Minus ist. Einzige faire Lösung sind Konzessionen und Steuern nur für die Anbieter, die der Spieler mit seinen Abgaben an den Anbieter mitfinanziert.
      4 2 Melden
    • Silent_Revolution 13.05.2018 18:29
      Highlight Da hast du natürlich einerseits Recht. Die Varianz lässt sowas natürlich auch bei Berufsspielern zumindest im Bereich der Mtts zu. Meine Idee ist da nicht sonderlich durchdacht.

      Konzessionspflichtige Angebote werden allerdings, zumindest so wie sich das die Regierung bisher vorstellt nicht funktionieren.

      Zu diesen Konditionen wird sich kein Anbieter um eine Lizenz bemühen.
      1 1 Melden
  • Silent_Revolution 13.05.2018 13:59
    Highlight 1/2 Ein neues Geldspielgesetz ist wohl unumgänglich, aber dieses geht in die komplett falsche Richtung.

    Ausgezahlte Geldgewinne bei internationalen Anbietern stellten auch bisher (leider) illegales Einkommen dar. Die Anbieter selbst werden auch gerne als illegal operierende Firmen, die Steuerflucht auf dubiosen Inseln betreiben dargestellt.

    Komischerweise war/ist es dem SRF trotz Staatsauftrag möglich, mit eben diesen Anbietern Geschäfte zu betreiben und Werbung zu schalten.

    Nun Netzsperren einrichten zu wollen um die Spieler die man jahrelang angelockt hat fernzuhalten, wäre skandalös.
    15 1 Melden

Warum die Linke zu Unrecht des «Blocherismus» angeklagt wird

Der Kampf der Gewerkschaften und der SP gegen die Aufweichung der flankierenden Massnahmen ist moralisch und wirtschaftlich gerechtfertigt. Punkt.

«Seit der Finanzkrise sprechen alle von der Ungleichheit – aber niemand unternimmt etwas dagegen», seufzte einst der Ökonom Branko Milanovic in einem Interview mit watson. Er gehört zu den weltweit führenden Experten auf dem Gebiet der Einkommensverteilung. Seine legendäre «Elefantengrafik» hat aufgezeigt, wie der Mittelstand der entwickelten Länder unter der Globalisierung gelitten hat.

Milanovic ist nicht der einzige, der vor der wachsenden Ungleichheit warnt. Heerscharen von Ökonomen …

Artikel lesen