Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn du mit dem Göppel nach München, Paris & Co. fährst, brauchst du eine Umweltvignette 

06.07.17, 14:43 06.07.17, 14:56


Mehrere europäische Länder haben in einigen ihrer Städte Umweltzonen eingeführt, weil die verkehrsbedingte Luftbelastung zu hoch ist. Dort müssen Autofahrer den Schadstoffausstoss ihres Autos mittels Vignette deklarieren. Das gilt auch für Touristen.

Unter den bisher elf europäischen Ländern mit Umweltzonen sind auch die beliebten Schweizer Reiseziele Deutschland, Frankreich und Italien vertreten, wie der TCS Schweiz in einer Mitteilung vom Donnerstag schreibt.

5000 Umweltzonen in Italien

In Deutschland beispielsweise haben bereits über fünfzig Städte – darunter München, Berlin und Köln – eine sogenannte Feinstaubverordnung eingeführt. In diesen Städten wurden Umweltzonen definiert. In Frankreich gibt es solche Umweltzonen etwa in Paris, Lyon oder Grenoble. Italien zählt bereits über 5000 Zonen mit Verkehrsbeschränkung.

Gemäss TCS Schweiz dürfen Autofahrer die Strassen dort nur noch mit einer entsprechenden Umweltplakette passieren. Touristen sind davon nicht ausgenommen: Auch ausländische Autofahrer müssen den Schadstoffausstoss ihres Autos in diesen Zonen mittels Vignette deklarieren. In bestimmten Zonen seien Fahrzeuge mit zu hohen Abgaswerten schon gar nicht mehr zugelassen.

Bis 80 Euro Busse

Weil die Bestimmungen in den verschiedenen Umweltzonen und Fahrverbote laufend ändern, sollte man laut TCS Schweiz bei der Einfahrt in die Stadtzentren auf eventuelle Hinweisschilder oder Leuchttafeln achten.

Im Zweifelsfall empfehle es sich, das Fahrzeug in den Aussenbereichen der Städte zu parken und mit öffentlichen Verkehrsmitteln in das Zentrum zu fahren. Wer ohne die entsprechende Umweltplakette erwischt wird, müsse mit einer Busse rechnen. In Deutschland betrage die Strafe 80, in Frankreich 68 Euro. Die verschiedenen Umweltplaketten seien bei den TCS Sektionen erhältlich. (whr/sda)

Video: reuters

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Trouble 07.07.2017 08:42
    Highlight Ein Göppel ist für mich ein Velo, höchstens noch ein Töffli.
    8 2 Melden
  • dop_forever 06.07.2017 15:40
    Highlight Wieso führt man nicht eine einheitliche Plakette ein? So pflastert man seine Scheibe voll mit diesen Klebern...
    32 1 Melden
    • atomschlaf 06.07.2017 21:44
      Highlight Sehe ich so. Da könnte sich die EU mal bürgerfreundlich betätigen!
      17 2 Melden
    • Scrat 06.07.2017 22:43
      Highlight Vor allem ist Umweltzone nicht gleich Umweltzone. Jede Kommune hat, soviel ich weiss, die Möglichkeit, selbst zu bestimmen, welche Fahrzeuge in welche Kategorie fallen. Mit anderen Worten: für den normalsterblichen Autofahrer besteht praktisch keine Möglichkeit, bei diesen Systemchaos den Durchblick zu behalten.
      9 1 Melden

Morgen ist ein guter Tag für Home-Office: Über 70'000 Schüler sind auf Schulreise

Morgen Dienstag könnte es in den Zügen der SBB etwas enger werden: Über 70'000 Schülerinnen und Schüler werden auf Schulreise sein, wie die Bundesbahnen mitteilen.

Für Donnerstag erwarten die SBB weitere 45'000 Schüler. Damit werde die laufende Woche zur Rekordwoche in Sachen Gruppenreisen.

Durch das anhaltend schöne Wetter haben sich die Schulreisen breit auf die Monate Mai und Juni verteilt, genau wie im letzten Jahr. 2016 war die Schönwetterperiode viel kürzer, was zu einer Ballung der …

Artikel lesen