Schweiz

Wenn du mit dem Göppel nach München, Paris & Co. fährst, brauchst du eine Umweltvignette 

06.07.17, 14:43 06.07.17, 14:56

Mehrere europäische Länder haben in einigen ihrer Städte Umweltzonen eingeführt, weil die verkehrsbedingte Luftbelastung zu hoch ist. Dort müssen Autofahrer den Schadstoffausstoss ihres Autos mittels Vignette deklarieren. Das gilt auch für Touristen.

Unter den bisher elf europäischen Ländern mit Umweltzonen sind auch die beliebten Schweizer Reiseziele Deutschland, Frankreich und Italien vertreten, wie der TCS Schweiz in einer Mitteilung vom Donnerstag schreibt.

5000 Umweltzonen in Italien

In Deutschland beispielsweise haben bereits über fünfzig Städte – darunter München, Berlin und Köln – eine sogenannte Feinstaubverordnung eingeführt. In diesen Städten wurden Umweltzonen definiert. In Frankreich gibt es solche Umweltzonen etwa in Paris, Lyon oder Grenoble. Italien zählt bereits über 5000 Zonen mit Verkehrsbeschränkung.

Gemäss TCS Schweiz dürfen Autofahrer die Strassen dort nur noch mit einer entsprechenden Umweltplakette passieren. Touristen sind davon nicht ausgenommen: Auch ausländische Autofahrer müssen den Schadstoffausstoss ihres Autos in diesen Zonen mittels Vignette deklarieren. In bestimmten Zonen seien Fahrzeuge mit zu hohen Abgaswerten schon gar nicht mehr zugelassen.

Bis 80 Euro Busse

Weil die Bestimmungen in den verschiedenen Umweltzonen und Fahrverbote laufend ändern, sollte man laut TCS Schweiz bei der Einfahrt in die Stadtzentren auf eventuelle Hinweisschilder oder Leuchttafeln achten.

Im Zweifelsfall empfehle es sich, das Fahrzeug in den Aussenbereichen der Städte zu parken und mit öffentlichen Verkehrsmitteln in das Zentrum zu fahren. Wer ohne die entsprechende Umweltplakette erwischt wird, müsse mit einer Busse rechnen. In Deutschland betrage die Strafe 80, in Frankreich 68 Euro. Die verschiedenen Umweltplaketten seien bei den TCS Sektionen erhältlich. (whr/sda)

1m 25s

Nackt für die Umwelt

Video: reuters

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Was machen vier Schweizer, nachdem sie über den Atlantik gerudert sind?

Heil, Heil, Rock'n'Roll: Weshalb fahren gewisse Rocker auf Nazi-Kram ab?

Und jetzt erklärt dir die Queen, wie du eine Krone nicht tragen solltest

2Pac als Geist, Snoop Dogg als Professor: #BlackHogwarts verleiht Harry Potter mehr Swag 

Er erfand die Champagner-Dusche auf dem Siegerpodest – jetzt ist Dan Gurney tot

Skandal bei PSG-Sieg – hier kickt der Schiri einen Nantes-Spieler und zeigt ihm dann Rot

Statt Kündigung in Schule geschickt: Unternehmerin hilft Analphabeten

Du streamst gern Serien und Filme? Dann Hände weg von diesen Seiten

Ich lösche WhatsApp – und alle sind schockiert 

Wie die Armee im Kalten Krieg: Die SRG ist die «heilige Kuh» von Mitte-links

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Trouble 07.07.2017 08:42
    Highlight Ein Göppel ist für mich ein Velo, höchstens noch ein Töffli.
    8 2 Melden
  • dop_forever 06.07.2017 15:40
    Highlight Wieso führt man nicht eine einheitliche Plakette ein? So pflastert man seine Scheibe voll mit diesen Klebern...
    32 1 Melden
    • atomschlaf 06.07.2017 21:44
      Highlight Sehe ich so. Da könnte sich die EU mal bürgerfreundlich betätigen!
      17 2 Melden
    • Scrat 06.07.2017 22:43
      Highlight Vor allem ist Umweltzone nicht gleich Umweltzone. Jede Kommune hat, soviel ich weiss, die Möglichkeit, selbst zu bestimmen, welche Fahrzeuge in welche Kategorie fallen. Mit anderen Worten: für den normalsterblichen Autofahrer besteht praktisch keine Möglichkeit, bei diesen Systemchaos den Durchblick zu behalten.
      9 1 Melden

Dieser Zürcher Bus wärmt frierende Passagiere mit Infrarot-Strahlen auf

Weltneuheit in Zürich: Seit einigen Monaten verkehrt auf dem VBZ-Netz ein Bus, der bei den Fahrgästen mit einer Infrarot-Technologie ein Wärmegefühl erzeugt, ohne die Luft rundherum aufzuheizen. Die Rede ist von einem Effekt wie «Sonnenstrahlung auf der Haut».

Die Elektromobilität ist auf dem Vormarsch – auch im öffentlichen Verkehr. Doch es gibt ein Problem: Wenn die Temperaturen im Winter fallen, reicht die Energie der E-Busse nicht aus, um den Innenraum zu heizen. Die meisten Modelle sind deshalb zusätzlich mit einer Heizung ausgestattet, die mit Dieselöl betrieben wird.

Diese produziert Abgase – und verschlechtert die Umweltbilanz der Elektrofahrzeuge. Im Winter würden Eletrobusse darum zur «Mogelpackung», schreibt das Onlineportal Welt.de. …

Artikel lesen