Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn du mit dem Göppel nach München, Paris & Co. fährst, brauchst du eine Umweltvignette 



Mehrere europäische Länder haben in einigen ihrer Städte Umweltzonen eingeführt, weil die verkehrsbedingte Luftbelastung zu hoch ist. Dort müssen Autofahrer den Schadstoffausstoss ihres Autos mittels Vignette deklarieren. Das gilt auch für Touristen.

Unter den bisher elf europäischen Ländern mit Umweltzonen sind auch die beliebten Schweizer Reiseziele Deutschland, Frankreich und Italien vertreten, wie der TCS Schweiz in einer Mitteilung vom Donnerstag schreibt.

5000 Umweltzonen in Italien

In Deutschland beispielsweise haben bereits über fünfzig Städte – darunter München, Berlin und Köln – eine sogenannte Feinstaubverordnung eingeführt. In diesen Städten wurden Umweltzonen definiert. In Frankreich gibt es solche Umweltzonen etwa in Paris, Lyon oder Grenoble. Italien zählt bereits über 5000 Zonen mit Verkehrsbeschränkung.

Gemäss TCS Schweiz dürfen Autofahrer die Strassen dort nur noch mit einer entsprechenden Umweltplakette passieren. Touristen sind davon nicht ausgenommen: Auch ausländische Autofahrer müssen den Schadstoffausstoss ihres Autos in diesen Zonen mittels Vignette deklarieren. In bestimmten Zonen seien Fahrzeuge mit zu hohen Abgaswerten schon gar nicht mehr zugelassen.

Bis 80 Euro Busse

Weil die Bestimmungen in den verschiedenen Umweltzonen und Fahrverbote laufend ändern, sollte man laut TCS Schweiz bei der Einfahrt in die Stadtzentren auf eventuelle Hinweisschilder oder Leuchttafeln achten.

Im Zweifelsfall empfehle es sich, das Fahrzeug in den Aussenbereichen der Städte zu parken und mit öffentlichen Verkehrsmitteln in das Zentrum zu fahren. Wer ohne die entsprechende Umweltplakette erwischt wird, müsse mit einer Busse rechnen. In Deutschland betrage die Strafe 80, in Frankreich 68 Euro. Die verschiedenen Umweltplaketten seien bei den TCS Sektionen erhältlich. (whr/sda)

Play Icon

Video: reuters

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Trouble 07.07.2017 08:42
    Highlight Highlight Ein Göppel ist für mich ein Velo, höchstens noch ein Töffli.
  • dop_forever 06.07.2017 15:40
    Highlight Highlight Wieso führt man nicht eine einheitliche Plakette ein? So pflastert man seine Scheibe voll mit diesen Klebern...
    • atomschlaf 06.07.2017 21:44
      Highlight Highlight Sehe ich so. Da könnte sich die EU mal bürgerfreundlich betätigen!
    • Scrat 06.07.2017 22:43
      Highlight Highlight Vor allem ist Umweltzone nicht gleich Umweltzone. Jede Kommune hat, soviel ich weiss, die Möglichkeit, selbst zu bestimmen, welche Fahrzeuge in welche Kategorie fallen. Mit anderen Worten: für den normalsterblichen Autofahrer besteht praktisch keine Möglichkeit, bei diesen Systemchaos den Durchblick zu behalten.

285'673'200 Franken in der Deutschschweiz – mit jedem Blitz glänzt die Bilanz etwas mehr

Deutschschweizer Kantone und Städte rechnen fest mit Übertretungen ihrer Bürger. Polizisten äussern Kritik.

Die Regierungen von Deutschschweizer Städten und Kantonen rechnen für das Jahr 2019 mit Einnahmen aus Bussgeldern von weit über einer Viertelmilliarde Franken. Dies zeigt ein Blick in die Budgets der Sicherheitsdepartemente. 285'673'200 Franken haben die Verantwortlichen der wichtigsten Polizeikorps der Deutschschweiz fest einkalkuliert. Pro Kopf rechnen die Behörden mit durchschnittlich 45 Franken Busse.

Wenn Regierungen höhere Einnahmen aus Bussen kalkulieren, hat das verschieden Ursachen. Zum …

Artikel lesen
Link to Article