Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn Tierschützer zu Tierquälern werden – Zuchthirsche im Kanton Freiburg «befreit»

09.08.17, 11:24


Unbekannte Vandalen haben auf dem Schulbauernhof des Kantons Freiburg in Sorens 60 Zuchthirsche aus ihrem Gehege «befreit». Die Tiere, die in freier Wildbahn nicht überleben könnten und dürften, konnten wohlbehalten eingefangen werden.

Grangeneuve, das landwirtschaftliche Institut des Kantons Freiburg in Posieux, hat Strafanzeige eingereicht. Das Aussetzen von Zuchthirschen sei Tierquälerei, schrieb es am Mittwoch. Denn die Tiere könnten in freier Wildbahn nicht nur nicht überleben, sondern müssten aus Gründen der öffentlichen Sicherheit abgeschossen werden.

Regelrecht aus den Weiden getrieben

Die Befreiungsaktion fand in der Nacht auf vergangenen Montag statt. Mit Werkzeugen durchtrennten die Unbekannten Ketten an den Toren und schnitten Zäune auf. Die 60 Hirsche seien regelrecht aus ihren Weiden getrieben worden, schrieb Grangeneuve. Der Sachschaden belaufe sich auf 4000 Franken.

Der Schulbauernhof in Sorens, der zu Grangeneuve gehört, verfügt laut der Mitteilung über einen der grössten Hirschzuchtbestände der Schweiz und führt den Betrieb nach Bio-Richtlinien. Der Schulbauernhof gelte als Vorzeigebetrieb. (whr/sda)

Tierschützer sehen rot

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AlteSchachtel 09.08.2017 13:05
    Highlight Die einen denken sich nichts dabei, wenn in einem riesen Hof schlecht gepflegte, magere Tiere mit Klauen- und Hufproblemen ein klägliches Dasein fristen und die andern jagen gepflegte Zuchttiere aus ihrem Revier......

    Beide Sorten scheinen von Zoologie und Natur keine Ahnung zu haben, obwohl sie behaupten, sich beruflich oder mit anderem Engagement für Tiere einzusetzen.

    Gibts den gesunden Menschenverstand eigentlich noch?
    30 0 Melden
  • Bär73 09.08.2017 11:45
    Highlight Vielleicht waren das Jünger der "Peta - Sekte"
    11 6 Melden

In Den Haag verhaftet – russische Agenten wollten das Labor Spiez ausspionieren

Zwei russische Agenten wollten das Labor Spiez auskundschaften, eine Einrichtung der Eidgenossenschaft. Im Frühjahr konnten sie von den niederländischen Sicherheitsbehörden in Den Haag verhaftet werden, in einer auch vom Nachrichtendienst des Bundes (NDB) unterstützten Aktion. Das ergaben gemeinsame Recherchen des Tages-Anzeigers und der holländischen Zeitung «NRC Handelsblad». Unterdessen sind die Agenten nach Russland zurückgeschafft worden.

Die genaueren Umstände der Verhaftung sind nicht im …

Artikel lesen