Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die «Arena» mit Daniele Ganser (l.) hat der SRG fast 500 Beanstandungen eingebracht. screenshot: srf

So verrissen wurde das SRF noch nie – schuld ist vor allem eine Sendung

2017 erreichten den Ombudsmann der Deutschschweizer SRG 75 Prozent mehr Beanstandungen als im Jahr davor. Viele davon bezogen sich auf die umstrittene Ganser-«Arena».

22.03.18, 09:18 22.03.18, 13:25

«Die Ombudsstelle war 2017 massiv überlastet», schreibt Roger Blum im Jahresbericht, den er heute publiziert hat. Wer den Bericht liest, versteht wieso: Für den Ombudsmann der SRG Deutschschweiz war das vergangene Jahr in jeder Hinsicht ein Ausnahmejahr. Die wichtigsten Punkte im Überblick:

Allzeit-Rekord: Über 800 Beschwerden in einem Jahr

Sage und schreibe 827 Beanstandungen erreichten die SRG-Ombudsstelle letztes Jahr – das sind 75 Prozent mehr als noch 2016. Im Schnitt flatterte also alle 10 Stunden eine Beschwerde ins Büro von Ombudsmann Roger Blum.

Das ist nicht nur in der Geschichte der Ombudsstelle SRG Deutschschweiz ein absoluter Rekord. Auch keine der anderen Rundfunk- oder Print-Ombudsstellen in der Schweiz verzeichneten jemals einen solch hohen Wert, wie es im Jahresbericht heisst.

Beanstandungen bei der Ombudsstelle der SRG Deutschschweiz. quelle: jahresbericht 2017

Ganser-«Arena» die meist beanstandete Sendung aller Zeiten

Ein wesentlicher Teil der Beanstandungen ging auf das Konto der «Arena»-Redaktion: Die Sendung mit dem Titel «Trumps Krieg gegen die Medien» vom Februar 2017 war für total 495 Eingaben verantwortlich. Insbesondere die Art, wie Moderator Jonas Projer mit dem umstrittenen Publizisten Daniele Ganser umgegangen war, sorgte für Kritik. Wie es im Jahresbericht heisst, gibt es in der Geschichte der Ombudsstelle keine andere Sendung, die so viele Beanstandungen verursachte.

Zum Nachlesen: Die watson-Sendekritik zur fraglichen «Arena»

Erstmals regte die internationale Politik am meisten auf

Und noch ein Novum gab es im Berichtsjahr 2017: Erstmals haben Beiträge über internationale Politik-Themen häufiger Anlass zu Kritik gegeben als Beiträge zur Schweizer Politik. Ombudsmann Blum wertet dies als «Ausdruck einer Gespaltenheit der Bevölkerung in ihrer aussenpolitischen Orientierung».

Zur Israel-Berichterstattung von Radio und Fernsehen SRF organisierte Ombudsmann Blum sogar eine Aussprache, an der sich «eine grössere Anzahl von Kritikern» mit SRF-Vertretern austauschen konnte. Blum macht jedoch kein Geheimnis draus, dass der Nutzen des Treffens eher bescheiden war.

Beanstandete Themen nach Sendungen. quelle: jahresbericht 2017

Online-Artikel der SRG geraten häufiger ins Visier

Das Fernsehen ist immer noch das Medium, welches das Blut der Zuschauer am stärksten in Wallung bringt. Zwei Drittel der Beanstandungen richten sich gegen TV-Sendungen, knapp ein Viertel gegen Radiosendungen. Am häufigsten gaben Nachrichten- und Diskussionssendungen wie die «Tagesschau», «10vor10» oder der «Kassensturz» Anlass zu Kritik. Allerdings holt auch der Online-Bereich der SRG kräftig auf: Hatten sich 2016 erst 3,7 Prozent der Beschwerden auf Online-Publikationen bezogen, waren es letztes Jahr schon 12,1 Prozent.

Beschwerden nach Kanälen. quelle: jahresbericht 2017

Die «Rundschau» hat die reinste Weste – «Schweiz aktuell» ist das Sorgenkind

Der Ombudsmann stellt den SRG-Journalisten generell ein gutes Zeugnis aus. In fast 86 Prozent der Fälle kam er zum Schluss, dass die Berichterstattung «sachgerecht, fair, faktentreu und kompetent» war. Alles richtig gemacht haben laut der Ombudsstelle die Redaktionen der «Rundschau» und der Radio-Nachrichten. Alle Beschwerden, die diese Gefässe betrafen, wurden vollständig abgewiesen. Vergleichsweise schlecht ist dagegen die Bilanz der Sendung «Schweiz aktuell»: Jede zweite Beanstandung im Zusammenhang mit der Sendung hat der Ombudsmann ganz oder teilweise unterstützt.

«Rundschau»-Moderator Sandro Brotz (r., im Bild mit Sepp Blatter). Bild: SRF

Ausnahmezustand wegen No Billag

Die Menschen, die letztes Jahr Kritik an Schweizer Radio und Fernsehen übten, brachten ihre Vorwürfe «zunehmend mit der No-Billag-Initiative in Zusammenhang», wie Ombudsmann Blum schreibt. Viele Kritiker hätten mit der Abschaffung der SRG gedroht. 

Häufig sei der Einfluss der Ombudsstelle dabei aber überschätzt worden. «Viele Medien-Nutzerinnen und -Nutzer glauben, die Ombudsstelle könne verbindliche Entscheide fällen und im Extremfall sogar die Entlassung von Journalistinnen und Journalisten verfügen.» Dem sei allerdings nicht so. 

«Die Medienfreiheit ist von entscheidender Bedeutung für die pluralistische und demokratische Gesellschaft, denn am Grad der Medienfreiheit misst sich der Grad der menschlichen Freiheit überhaupt.»

«Viele sind sich nicht bewusst, dass sie der SRG fälschlicherweise unterstellen, ein Staatsmedium zu sein, aber selber insgeheim ein Staatsmedium herbeiwünschen, in dem das Parlament die Radio- und Fernsehsender an die Kandare nimmt und ihnen strengere Vorgaben macht.»

Die Ombudsstelle beschränke sich jedoch darauf, zu beraten, zu vermitteln und aufzuklären. Die Medienfreiheit sei von entscheidender Bedeutung für die pluralistische und demokratische Gesellschaft, gibt Blum den Lesern des Berichts mit auf den Weg, «denn am Grad der Medienfreiheit misst sich der Grad der menschlichen Freiheit überhaupt».

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv

Video: watson/Lya Saxer

Das Fernsehen der Zukunft: Operation HollyTube

Das könnte dich auch interessieren:

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
88
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
88Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Electric Elefant 22.03.2018 21:03
    Highlight Lustig, dass ja gerade Leute, die von sich behaupten alles kritisch zu hinterfragen, wenn es um ihren "Guru" Ganser geht, plötzlich sämtliche Skepsis ablegen...
    7 4 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 23.03.2018 15:57
      Highlight Inwiefern?
      2 1 Melden
  • mostlyharmless 22.03.2018 20:41
    Highlight Ganser hat ja auch über KenFM dazu aufgefordert, seinen Wikipedia-Eintrag zu ändern, eine gängige Praxis in der Truther-Szene.
    Der Mann ist im besten Fall eine Zeit- und Ressourcenverschwendung. Und im allerbesten Fall passiert nichts, wenn man ihn ignoriert.
    5 2 Melden
  • Chrigi-B 22.03.2018 18:46
    Highlight Herr Ganser mag zu gewissen Punkten garantiert übertreiben, aber der Grundsatz seiner Theorie ist schon korrekt (leider).

    Es geht immer um Öl/Gas, Geld und Geopolitischen Einfluss. Darum haben wir jetzt Syren, Jemen, Lybien etc. .

    Wir brauchen endlich 100% grüne Energie. Somit können wir den Öl Magnaten den Saft abdrehen und im gleichen Zug gibt es keine Berechtigung mehr Soldaten im Nahen Osten für Freiheit und Demokratie zu stationieren.
    6 4 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 23.03.2018 15:58
      Highlight Nein nein, Krieg führen wir wegen Menschenrechten und Demokratie.
      1 6 Melden
  • Watcher 22.03.2018 16:27
    Highlight Ich verstehe nicht was gegen Herrn Ganser einzuwenden ist. Er ist für den Frieden und gegen den Krieg. Ich kann mir nur vorstellen, dass alle welchen gegen ihn sind, bei der RUAG Aktien haben. Es ist mir ein Rätsel. Oder kann mir jemand auf die Sprünge helfen warum Herr Ganser dennoch so unbeliebt ist? Ich finde nur gute Absichten bei ihm.
    31 29 Melden
    • Uranos 22.03.2018 19:41
      Highlight Ehm, vielleicht weil er Verschwörungstheorien in die Welt bläst ohne einen einzigen Beleg dafür zu bringen und sich dann sogar noch als Wissenschaftler bezeichnet.
      6 5 Melden
    • Platon 22.03.2018 19:48
      Highlight @Watcher
      Du hast Pause! Unwissenschaftliche Absichten sind nicht gut!
      6 2 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 22.03.2018 20:16
      Highlight Nimmt mich echt auch wunder... man kann vieles kritisieren, aber bei Ganser verstehe ich die Kritik wirklich überhaupt nicht.
      5 6 Melden
    • Electric Elefant 22.03.2018 20:51
      Highlight Nun der Ganser tritt offenbar gegen Geld überall auf. So z.B. 2014 bei der Anti-Zensur-Koalition von Sektenguru Ivo Sassek, wo auch schon Holocaust-Leugner Vorträge gehalten haben. Damit konfrontiert, meinte er, dass er Ivo Sassek nicht gekannt habe...
      Das ist entweder gelogen, oder Herr Ganser prüft überhaupt nicht, wo er seine Vorträge abhalten (ziemlich unprofessionell). Schon wenn man die Anti-Zensur-Koalition oder Sassek nur oberflächlich googelt, sieht man schnell um was es sich da hier handelt.
      Aber Ganser stellt ja nur Fragen und ist überhaupt ein Märtyrer der Wahrheit-wers glaubt!!!
      5 3 Melden
  • MrNiceGuy 22.03.2018 14:29
    Highlight #SupportforGanser
    20 29 Melden
  • Platon 22.03.2018 14:27
    Highlight Wie viele Beanstandungen gab es eigentlich, weil Ganser überhaupt eingeladen wurde? Dass die Aluhutträger motzen können glaube ich ja gerne, genau wie die No-Billag Trolle.
    21 20 Melden
    • BullshitDetector3000 22.03.2018 21:13
      Highlight Platon wäre sicher tiefsinnigeres eingefallen als alle die nicht seiner Meinung sind zu verunglimpfen ;)
      3 8 Melden
  • Warumdennnicht? 22.03.2018 12:27
    Highlight Interessant wäre, wie viele Beanstandungen Gutgeheissen wurden.
    9 0 Melden
  • j_en 22.03.2018 12:00
    Highlight Nennen wir Ganser doch nicht mehr «umstrittener Publizist und Verschwörungstheoretiker», sondern ganz neutral Historiker. Nur damit die Menschen nicht voreingenommen sind. Aber ich erwarte wohl zu viel von objektiven Medien.
    23 26 Melden
    • Herr J. 23.03.2018 10:27
      Highlight Wenn Ganser ein neutraler Historiker ist, dann bin ich Gustav Gans.
      Bei dieser Person kriege ich Pickel, wenn ich nur schon zwei Sätze von ihm höre.
      Ach ja, ich bin übrigens auch Historiker, aber einer, der keine Verschwörungstheorien in die Welt setzt.
      7 4 Melden
  • Laut_bis_10 22.03.2018 11:56
    Highlight Ich kann nur immer wieder dieses Video empfehlen, in dem wirklich jedes Argument sorgfältig zerpflückt wird.

    "WTC7 wird nicht im Bericht erwähnt"

    Doch. Nur nicht in dem Bericht, in dem es um die Flugzeugeinschläge geht!

    "WTC7 sieht nach einer kontrollierten Sprengung aus"

    Nur, wenn man nicht das ganze Video zeigt.

    "Es ist kein Flugzeug ins Pentagon geflogen"

    Dann war es aber etwas, das exakt die Grösse und Form eines Passagierflugzeuges hatte.
    23 11 Melden
    • Juliet Bravo 22.03.2018 18:47
      Highlight So geht das! Danke!
      5 2 Melden
  • Sheldon 22.03.2018 11:19
    Highlight Habe mich schon oft aufgeregt über eine Person, über einen Diskussionsstil oder über eine ganze Sendung. Aber das ist rasch vergessen und gehört zu Diskussionen. Um eine Beschwerde einzureichen, müsste schon was wirklich ausserordentliches vorgefallen sein, das mich auch persönlich betrifft. Sonst mache ich mir doch diese Mühe nicht. Hier geht es wohl eher um den missionarischem Eifer von Obskurantisten.
    74 25 Melden
  • Hinkypunk 22.03.2018 11:11
    Highlight Ein grosser Teil der Beanstandungen kamen sowieso aus Deutschland und Österreich. Da würde ich nicht zu viel hineinintepretieren. Da wurden die Ganser-Schwurbler sowieso per Social Media angehalten, sich zu beschweren.
    87 59 Melden
  • Snowy 22.03.2018 10:58
    Highlight Man tut Ganser unrecht, wenn man ihn mit der Aluhutfraktion (Chemtrails, Anti-Impfen, New World Order Verschwörungen à la Rothschild/Bilderberger etc) in einen Topf wirft.

    Von diesen Strömungen distanziert sich Ganser ausdrücklich.

    Seine Bücher über illegale Angriffskriege und verdeckte politische Einflussnahme verdienen es, dass man ihn als Forscher und Redner ernst nimmt.
    119 66 Melden
    • Toerpe Zwerg 22.03.2018 12:43
      Highlight Nö. Als Forscher schon gar nicht.
      28 24 Melden
    • Pafeld 22.03.2018 12:58
      Highlight Blödsinn. Nur schon zu 9/11 gehört Ganser zu den führenden Schwurblern im deutschen Sprachraum. Und wer ihn als Forscher und Wissenschaftler ernst nimmt, versteht wohl unter wissenschaftlicher Arbeit lediglich "meine eigene Meinung durch Fachbegriffe nicht lächerlich erscheinen zu lassen".
      23 18 Melden
    • Hierundjetzt 22.03.2018 15:11
      Highlight Er ist kein Forscher sondern Sachbuchautor und Redner. Sämtliche Unis (Basel, HSG, ETH) haben ihm gekündet. Er führt aktuell ein Unternehmen.
      21 8 Melden
    • John Doe 08/15 22.03.2018 16:41
      Highlight Unsinn. Wenn er permanent auf Veranstaltungen dieser Fraktion auftritt und sich von RT, Compact, Nuoviso und Jebsen bereitwillig vereinnahmen lässt, so ist er schlichtweg selbst schuld.
      24 12 Melden
  • Herbert Anneler 22.03.2018 10:57
    Highlight Logisch, dass Schweiz aktuell am umstrittensten ist: je näher die geografische Nähe zu einem Ereignis, desto mehr Wissen haben die ZuschauerInnen bzw. glauben sie, dieses zu haben. Regionaljoirnalismus ist und war deshalb schon immer der heisseste Medien-Job. Leider gelten aber die AuslandkorrespondentInnen als die Koryphäen. Das ist ungerecht, ihre Berichtetstattung steht weit weniger unter der Kontrolle des Publikums, und der Wettbewerb ist dort weniger heftig, weil der Faktencheck für das in der Schweiz lebende Publikum viel schwieriger ist.
    30 6 Melden
  • Amadeus 22.03.2018 10:55
    Highlight Mal schauen, wie viele Kommentare es diesmal hier gibt. Das letzte Mal warens ja über 1000. (Und ja, ich hatte auch dazu beigetragen 😬)
    27 7 Melden
  • Posersalami 22.03.2018 10:31
    Highlight "Die Sendung mit dem Titel «Trumps Krieg gegen die Medien» vom Februar 2017 war für total 495 Eingaben verantwortlich."

    Das war auch die mit grossem Abstand schlechteste Arena der letzten 10 Jahre. Es ist ein Skandal, dass sich Projer für die grottige Einführung von Ganser nicht öffentlich entschuldigen musste. Sowas geht einfach gar nicht.
    124 103 Melden
    • ErklärBart 22.03.2018 11:09
      Highlight Wow - Salami und ich sind mal einer Meinung.
      29 21 Melden
    • Platon 22.03.2018 14:21
      Highlight Tu quoque, Posersalami?😧
      4 6 Melden
  • Lowend 22.03.2018 09:56
    Highlight Die fast religiöse Verklärung und das Sektierertum rund um den pseudowissenschaftlich, weil nicht ergebnissoffen arbeitenden Ganser wäre mal ein Thema für Hugo Stamm.
    197 126 Melden
    • Posersalami 22.03.2018 11:01
      Highlight Schreiben sie das auch zu jedem Unternehmer und Liberalen, die fast im Wochentakt in der Arena ihre neolibaralen Mantren herunterbeten dürfen?
      51 43 Melden
    • Altweibersommer 22.03.2018 11:06
      Highlight Na da würden sich aber zwei finden...
      19 5 Melden
    • LeChef 22.03.2018 11:09
      Highlight Genau. Alle finden immer, es brauche Offenheit für alternative Thesen und Unabhängigkeit von Interessen in der Wissenschaft. Und das ist natürlich richtig. Aber was Ganser macht ist eben genau nicht unabhängige Wissenschaft, sondern immer politisch gefärbt. Leider ist das in den Humanwissenschaften gang und gäbe.
      43 41 Melden
    • Skeptischer Optimist 22.03.2018 11:39
      Highlight Was bringt Sie auf die Idee, dass Ganser nicht ergebnissoffen arbeiten soll?
      38 23 Melden
    • Lowend 22.03.2018 12:26
      Highlight Ganser arbeitet leider wie der Polizist, der intuitiv weiss, wer der Täter ist, selbst wenn er nur vermutet, dass ein Verbrechen stattfand und dann alle belastenden Indizien und Beweise zusammenträgt, während er die entlastenden nicht weiter untersucht.

      So kann man ziemlich alles und jedes plausibel darlegen, aber mit Falsifizierbarkeit und seriöser Forschung hat das leider nichts zu tun.

      Das ist der Grund, warum er im wissenschaftlichen Betrieb keine Anerkennung geniesst. Genau das lieben dafür seine Anhänger, denn Ganser ist auch ein begnadeter Selbstdarsteller, der gut von sich lebt.
      22 8 Melden
    • Platon 22.03.2018 14:23
      Highlight @leChef
      "Unabhängigkeit von Interessen in der Wissenschaft.."
      WTF?!? Das Interesse der Wissenschaft ist Wissen. Sonst ist es keine Wissenschaft!
      7 4 Melden
    • Hierundjetzt 22.03.2018 18:32
      Highlight Platon: Nein. Ganz sicher die falsche Definition 😂😂😂
      0 4 Melden
  • Scott 22.03.2018 09:54
    Highlight Linkes Staatsfernsehen halt...
    51 186 Melden
    • Snowy 22.03.2018 10:50
      Highlight Hast den Artikel überhaupt gelesen?
      62 27 Melden
    • Dubliner 22.03.2018 10:51
      Highlight Mimimi...
      71.6%
      83 23 Melden
    • Domitian 22.03.2018 10:54
      Highlight Ach komm, der ist mittlerweile ausgelutscht😂
      52 19 Melden
    • Kola 22.03.2018 10:56
      Highlight «Viele sind sich nicht bewusst, dass sie der SRG fälschlicherweise unterstellen, ein Staatsmedium zu sein, aber selber insgeheim ein Staatsmedium herbeiwünschen, in dem das Parlament die Radio- und Fernsehsender an die Kandare nimmt und ihnen strengere Vorgaben macht.»
      57 15 Melden
    • Paul_Partisan 22.03.2018 11:04
      Highlight öppen so links wie der Nationalrat, gell? In einer Zeit, in der gesunder Menschenverstand als "links" gilt, fällt es doch schon sehr einfach, alles und jeden in diese Schublade zu stecken.
      80 28 Melden
    • Harry Zimm 22.03.2018 11:43
      Highlight Stammtischkommentar ohne jeden Mehrwert.
      63 20 Melden
    • dding 22.03.2018 12:18
      Highlight Paul Partisan

      Dann können sie mir sicher erklären, was den der EU Beitritt mit gesundem Menschenverstand zu tun hat?
      4 19 Melden
    • Hiker 22.03.2018 12:38
      Highlight @scott sind sie echt? Oder ist der Kommentar „Staatsfernsehen und links“ ihr ernst? Dann wäre jedes weitere Wort an sie reine Zeitverschwendung
      10 6 Melden
  • ErklärBart 22.03.2018 09:43
    Highlight Ganz objektiv betrachtet: ein Mann, der Herr Ganser - ist für über die Hälfte aller Beanstandungen verantwortlich.

    So falsch kann der ja mit seinen Theorien / Ansichten nicht sein. Oder jene die Beanstandungen gemacht haben sind alle Aluhut-Träger - aber das greift auch nicht wirklich.

    Ich finde man schubladisiert zu schnell bei Andersdenkenden (Ganser) - das hat nun Herr Projer und das SRF zu spüren bekommen.

    Es muss Platz da sein für Andersdenkende. Es bringt nichts wenn diese einfach als Verschwörungstheoretiker abgetan werden.
    106 106 Melden
    • ErklärBart 22.03.2018 11:26
      Highlight Sind die Blitzer FÜR Schubladisierung? Oder gegen objektive Kommentare?

      Man sieht einmal mehr dass die Funktion nicht wirklich aussagekräftig ist.
      27 40 Melden
    • loquito 22.03.2018 11:53
      Highlight Faachismus, Trumpl und x weitere Beispiele haben gezeigt, dass auch viele, ja sogar eine Mehrheit, falsch liegen kann...
      41 16 Melden
    • Ville_16 22.03.2018 14:06
      Highlight Bester Kommentat 👍🏻
      2 8 Melden
    • Fabio74 22.03.2018 18:06
      Highlight Eine grosse Zahl hat nicht einfach recht. Sonst wären Mussolini, Stalin, Hitler etc ja auch richtig gelegen
      15 2 Melden
  • LeChef 22.03.2018 09:41
    Highlight Ich verstehe bis heute nicht, weshalb sich alle wegen der Daniele Ganser Sendung so aufregen. Projer hat ein Mail vorgelesen, in dem Ganser etwas anderes sagt, als öffentlich auf Twitter. Da logischerweise nicht beide Versionen korrekt sein können, nennt man das eine Lüge.

    Ganser wird beim Lügen ertappt und die Arena ist schuld? WTF?
    251 208 Melden
    • ubu 22.03.2018 11:00
      Highlight Das sagst Du so einfach, LeChef. Aber für dich ist Doktor Ganser ja auch nicht der Messias.
      55 20 Melden
    • Posersalami 22.03.2018 11:08
      Highlight Nein. Das Problem war eben, dass er nicht die ganze Mail vorgelesen hat sondern nur einen Satz, der im Kontext der Mail anders zu verstehen war als für sich alleine.

      Projer hat da eben ganz genau das gemacht, was den MM immer wieder vorgeworfen wird. Etwas aus dem Kontext zu reissen und so umzudeuten, wie es gerade passt.
      79 30 Melden
    • Hashtag 22.03.2018 11:19
      Highlight Eigentlich ist doch das Thema durch, jedoch zeigt dein Kommentar halt, dass viele nicht so ganz verstehen um was es geht. Erstens war es nicht die gesamte Mail, im zweiten Teil hat Ganser weitere Teile der Sendung kritisiert.

      Zweiten ist es die Vorführung in einer öffentlichen Sendung, die von Projer wohl bewusst gewollt war. Bereits die Vorstellung von Ganser als "umstrittener Wissenschaftler" ist einfach einer neutralen Sendung wie der Arena nicht würdig.
      57 36 Melden
    • Hashtag 22.03.2018 11:22
      Highlight Drittens, es ist wohl nicht neues, dass sich viele Personen gegenüber Personen die sie grundsätzlich schätzen, etwas gemässigter ausdrücken. Ganser schreibt dem Redaktor, den er zu kennen scheint, eine persönliche Mail. So etwas nachher einer Person als Falschaussage unterzuschieben ist schon etwas billig.
      44 18 Melden
    • Bobby Sixkiller 22.03.2018 11:22
      Highlight Wo hat den Ganser gelogen? In der Mail, die dort gezeigt wurde, wurde der zweite Teil einfach ausgeblendet. Das ist ja der beste Beweis wer wirklich versucht zu vertuschen und lügen. Der Twitter Post hatte nichts mit der Mail zu tun!
      51 26 Melden
    • opwulf 22.03.2018 11:23
      Highlight LeChef: Deine Darstellung der Dinge ist nicht ganz korrekt. Projer hat wie von der Beschwerdestelle übrigens bestätigt (die sind im Gegensatz zu uns beiden keine Laien), Gansers Aussagen nur teilweise & irreführend wiedergeben. Es geht auch im grossen Ganzen darum was ErklärBart weiter oben mit einem sehr guten Kommentar beschrieben hat. Es wird schnell mit dem Finger auf nicht konforme Meinungen gezeigt & dies sehr oft auf infantile Weise (grinst & lacht). Menschen neigen dazu bei komplexen Themen einfache Lösungen zu suchen, trotzdem liebt der Mensch es zu konspirieren look at our history
      34 8 Melden
    • Skeptischer Optimist 22.03.2018 11:29
      Highlight Es ist ein Widerspruch, keine Lüge. Hingegen ist es eine Lüge einen Widerspruch als Lüge zu bezeichnen. allenfalls hat hier Projer gelogen, nicht Ganser.
      35 15 Melden
    • walsi 22.03.2018 11:30
      Highlight @LeChef: Das Problem ist, das nur ein Satz und nicht die ganze E-Mail vorgelesen wurde. Somit war der Satz aus dem Zusammenhang herausgenommen. Das ist ein beliebtes Mittel in der Propaganda um Leute uu denunzieren.
      41 10 Melden
    • TimiAndy 22.03.2018 11:32
      Highlight Wo hat er bitteschön gelogen?

      https://www.infosperber.ch/Medien/Arena-Einstein

      Momentan unterstellen Sie Herr Ganser zu lügen, obwohl dies selber eine Lüge ist.

      Bitte informieren Sie sich vollumfänglich über die Geschehnisse, danach kann man sachlich darüber diskutieren.
      36 12 Melden
    • j_en 22.03.2018 11:55
      Highlight Nur um das klar zu stellen: Ganser hat nicht gelogen! Er hat die GANZE Nachricht veröffentlicht und zu dem ganzen Vorfall ein nachvollziehbares Statement abgegeben. Man hat ihn aufgrund einer persönlichen Nachricht angegriffen (auch nicht gerade nett), obwohl es völlig aus dem Zusammenhang gerissen war. Es ging ja schliesslich um Trump und die Medien.
      So beginnt Rufmord!
      10 0 Melden
    • m. benedetti 22.03.2018 11:56
      Highlight Das Problem bei den Medien ist nicht das was sie sagen, sondern das was sie weglassen. In diesem Fall wurde offensichtlich etwas weggelassen und so entstand eine Diskrepanz in der Wertung des Gesagten. Eigentlich hat niemand gelogen.
      9 0 Melden
    • LeChef 22.03.2018 12:21
      Highlight Nein, wo wir schon bei Sachlichkeit sind:

      TimiAndy, du hast den Link zu Infosperber schön gepostet, aber offensichtlich nicht gelesen.

      In seinem Mail schreibt Ganser, dass er die Berichterstattung zu 9/11 und WTC7 fair fand. Im zweiten Satz (den Projer weggelassen hat) beanstandet er die "Verbindung Klimalüge und Protokolle". Das hat nichts mit 9/11 zu tun.

      Im Tweet kritisiert er aber eben gerade die Berichterstattung im Beitrag zu 9/11!
      Dass Projer den zweiten Satz des Mails weglässt, ist eben genau nicht verzerrend, weil der mit dem Tweet nichts zu tun hat!

      4 7 Melden
    • Pafeld 22.03.2018 12:53
      Highlight Das SRF hat es gewagt, (Dr!) Daniele Ganser der Lüge zu überführen. Darum waren die Ganser-Beschwerden ja auch nicht etwa orchestriert oder in ähnlichem/selbem Inhalt verfasst.

      Ganz ehrlich: als Ombudsmann hätte ich die ersten drei gelesen und den Rest gleich geschreddert. Die Ombudsstelle mit einem orchestrierten Massenversand zuzuspammen ist ein Klarer Missbrauch. In der Arena waren schon andere sektenähnliche Gruppierungen zu Gast. Und nicht mal diese haben es gewagt, nach ertappter Lüge ein Mimimi-Massenversand zu organisieren.
      8 8 Melden
    • Dini_muetter 22.03.2018 17:01
      Highlight Er hat die Email gekürzt und aus dem Context gerissen und der Ombudsmann hat dies gerügt! Ganser hat wörtlich gesagt, der Teil über XY war gut ABER dies in Verbindung zu bringen mit XY zieht den ersten guten Teil total in den Schmutz... Gezeigt wurde nur der Teil von, "der Teil über XY war gut" .... Ombudsmann Bericht lesen, Fakten erfahren!
      11 1 Melden
    • Fabio74 22.03.2018 18:08
      Highlight Das Problem ist dass man den Messias der Aluhüte eingeladen hat. Wohl wissentlich dass es ausser Klamauk nichts bringt.
      11 12 Melden
    • LeChef 22.03.2018 18:28
      Highlight Das Mail (Quelle: Infosperber)
      0 1 Melden
    • LeChef 22.03.2018 18:31
      Highlight Der Tweet (Quelle: Infosperber)


      Einfach damit ihr wisst worum es geht. Projer hat den zweiten Satz weggelassen, weil er nichts mit dem Tweet zu tun hat.

      Der erste Satz widerspricht klar der Aussage die Ganser im Tweet gemacht hat. So wurde das auch in der Arena klar zum Ausdruck gebracht.

      Ganser wurde erwischt. Seine Jünger wurden wütend, weil sie die Wahrheit nicht ertragen.

      So viel zu dem Thema.
      1 4 Melden
    • Hashtag 22.03.2018 18:50
      Highlight LeChef, es geht darum, dass in der damaligen Einstein-Sendung unter dem Titel Verschwörungstheorien zuerst auf 9/11 eingegangen wurde und dann auf die Klimalüge und die Protokolle von Zion.
      Dieser Mix hat Ganser kritisiert und damit geht es im zweiten Teil der Mail durchaus auch um 9/11 und den Umstand, dass die Sendung subtil Personen die 9/11 kritisch hinterfragen mit Personen in Verbindung bringt die das Gefühl haben es gibt eine jüdische Weltherrschaft.
      2 0 Melden
    • Posersalami 22.03.2018 19:09
      Highlight @Fabio74: So wie es scheint, hat Projer als einziger Klamauk gemacht. Der Ombudsmann hat das bestätigt und der steht jetzt wirklich in keiner Verbindung zu Ganser.
      4 1 Melden
    • LeChef 23.03.2018 10:28
      Highlight Hashtag: Ok, ich sehe jetzt das Interpretationsproblem. Danke für den Denkanstoss!

      Ich bin mir aber nicht sicher, ob die Arena Redaktion das auch so verstanden hat. Die Interpretation ist nicht offensichtlich.
      0 1 Melden
    • Posersalami 23.03.2018 11:02
      Highlight @ LeChef: Das Verknüpfen von Spinnern (Mondlandungslüge, Chemtrails, usw.) mit Leuten die einfach nur kritische Fragen zu zB. 911 stellen ist nicht nur ein Unding, sondern seit Jahrzehnten offizielle Politik von Geheimdiensten:

      https://www.freitag.de/autoren/pregetterotmar/verschwoerungstheorien-vom-cia-erfunden

      Die USA könnte doch einfach die offenen Fragen zu 911 glaubhaft beantworten, dann wäre das Thema erledigt. Statt dessen publiziert man hanebüchenen Unsinn, wie dass ein Hochhaus wegen der Destabilisierung von 1 Stütze im Freien Fall zusammen stürzt.
      1 1 Melden
    • Posersalami 23.03.2018 11:11
      Highlight @LeChef: Propaganda wurde von Geheimdiensten via Massenmedien zielgerichtet verbreitet. Wie das gemacht wurde ist hinlänglich bekannt und ein Skandal sondergleichen:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Mockingbird

      Das alles ist KEINE VT sondern bewiesen. Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass dieses äusserst erfolgreiche Programm einfach so ersatzlos gestrichen wurde. All das kritisieren Menschen wie Ganser völlig zu Recht und sie würden besser aufmerksam zuhören. In den MM werden sie aus naheliegenden Gründen wenig darüber erfahren.
      1 1 Melden
  • Waedliman 22.03.2018 09:37
    Highlight Medienfreiheit heisst nicht, dass man meinungslos ist. Natürlich darf man in Diskussionen - auch im öffentlich-rechtlichen Fernsehen - auf einen Kontrahenten losgehen und ihn in die Ecke drängen. Man kann nicht diskutieren, ohne eine Position zu vertreten. Wer das möchte, verwechselt Neutralität im äusseren Handeln mit der des Denkens.
    43 10 Melden
  • Confused Dingo #teamhansi 22.03.2018 09:34
    Highlight Die Arena Sendung war auch für mich Grenzwertig. Obwohl ich sehr viel von Projer und der Arena halte und eher wenig von Ganser. Aber man hätte doch einzig und allein das Email, das ja auf der Webseite verfügbar war, auch kurz in der Arena zeigen können und man hätte Ganser den Wind aus den Segeln genommen. Statdessen hat man ihn die ganze Sendung lang trötzeln lassen. Das wäre nicht nötig gewesen.
    22 38 Melden
  • äti 22.03.2018 09:34
    Highlight Zu Ganser: Nach Facebook weiss man, haben da 5 Fans je 100 Beschwerden generiert oder war es bloss ein Einziger? Eben, Verschwörungen überall. ;)
    46 27 Melden
  • Hierundjetzt 22.03.2018 09:30
    Highlight Das war damals in den Kommentarspalten bei Watson nicht anders. Da knackten „wir“ rasch den 1000 Kommentar.

    Komisch, dass ich viele überengagierte Ganseriche seit her nie mehr hier bei watson vernommen habe 🤔

    Und selbstverständlich war diese Flut orchestriert. Die Kommentare und Beschwerden stehen in absolut keinem Verhältnis zum Bekantheitsgrad und Relevanz von Ganser
    179 90 Melden
    • Posersalami 22.03.2018 11:08
      Highlight Haben sie Belege für diese Verschwörungstheorie?
      31 28 Melden
    • Hierundjetzt 22.03.2018 12:18
      Highlight Ach komm Posersalami, das ist gesunder Menschenverstand. Er ist bei Orell Füssli auf dem 519 (!) Verkaufsrang. Sein Sachbuch ist weit davon entfernt auch nur minimalste gesamtgesellschaftlich Relevanz zu haben.

      Und jetzt setzten wir die ca. 2’000 verkauften Bücher (sovilin Relation zu den 1000enden von Kommentaren und den 800 Beschwerden.
      10 5 Melden
    • Amadeus 22.03.2018 12:29
      Highlight @Posersalami
      Ja, es wurde auf einigen Websites vor der Arena dazu aufgerufen, bei der Diskussion mitzumachen. Ob die dann nach der Sendung alle zu watson.ch kamen um zu kommentieren weiss ich nicht. Aber es wurde definitiv schon vor der Sendung Stmmung für Ganser gemacht.

      http://alles-schallundrauch.blogspot.co.uk/2017/02/einfluss-der-cia-auf-franzosische-wahlen.html

      (Es gab noch andere Seiten, aber die meisten sind mittlerweile wieder gelöscht, z.B. bei uncut-news.ch)
      13 0 Melden
    • Hashtag 22.03.2018 13:18
      Highlight Du gehörst sicher als einer der Ersten zu denen die Aluhut rufen und merkst nicht einmal, dass du hier völlig unbelegbare Verschwörungstheorien verbreitest.
      2 5 Melden
    • viandare 22.03.2018 13:59
      Highlight Ja stimmt, jetzt hast du uns erwischt. Eigentlich waren 1200 der 1400 watson-Kommentare von mir und Daniele. Auch bei den überbesuchten Ganser-Vorträgen sind wir eigentlich zwei Drittel der Zuhörer. Alles fein säuberlich geplant in Zusammenarbeit mit Russia Today und den Illuminaten.🙄
      4 9 Melden
    • Ville_16 22.03.2018 14:03
      Highlight Ganser kennen bestimmt mehr Menschen als Projer.
      6 12 Melden
    • TimiAndy 22.03.2018 14:34
      Highlight Dass es vielleicht viele Leser gibt, die nicht unter jedem Beitrag ihre Meinung schreiben müssen, ist ja undenkbar. Aber es MUSS ja eine organisierte Kampagne gewesen sein. Ich persönlich hatte keine Lust mehr mit Menschen zu diskutieren, die nicht zu einem Diskurs bereit sind, sondern alle andersdenkenden in ein schlechtes zwielichtiges, diffamierendes Licht stellen. Diese Überheblichkeit des "Ich weiss die Wahrheit und Du liegst falsch" hat meiner Meinung nach auf Watson stark zugenommen.
      2 8 Melden
    • Dini_muetter 22.03.2018 17:02
      Highlight Vielleicht hat man auch einfach aufgehört Watson zu lesen?
      4 1 Melden
    • Hierundjetzt 22.03.2018 18:33
      Highlight Muetter: chli chäs was Du erzählst... Die Mediadaten sprechen eine komplett andere Sprache.
      2 1 Melden

«Tages-Anzeiger» löscht Artikel über den Verleger Lebrument

Der «Tages-Anzeiger» zieht einen kritischen Artikel über den Verleger Hanspeter Lebrument zurück.

Das Portrait, das weitgehend auf anonymen Quellen basierte, ist Mitte März erschienen. Es trug den Titel «Der Alte vom Berg» und skizzierte den Werdegang des Herausgebers der «Südostschweiz» und die Entwicklung des Unternehmens in ungewohnt markigen Worten, untermauert mit negativen Beurteilungen.

Der «Tages-Anzeiger» hat den Artikel nun gelöscht, weil er nicht den Qualitätsvorstellungen des …

Artikel lesen