Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alyssa Milano arrives at the The NHL100 Gala held at the Microsoft Theater on Friday, Jan. 27, 2017, in Los Angeles. (Photo by Richard Shotwell/Invision/AP)

Alyssa Milano wurde vor allem durch ihre Rolle als Phoebe Halliwell in der Serie «Charmed» bekannt.  Bild: Richard Shotwell/Invision/AP/Invision

SVP-Kantonsrat bezeichnet Alyssa Milano als Pornostar & löscht kurz darauf den Tweet

17.10.17, 21:29 18.10.17, 10:56


Claudio Schmid ist SVP-Politiker und Zürcher Kantonsrat und hat sich am Dienstagabend zur laufenden Anti-Sexismus-Kampagne «#metoo» auf Twitter geäussert. 

Schmid bezeichnete die Schauspielerin Alyssa Milano, die vor zwei Tagen den #metoo-Hashtag lancierte, als Pornodarstellerin. Kurze Zeit später verschwand der Tweet aber wieder von Schmids Twitter-Profilseite.

Der ehemaligen Joiz-Moderatorin Gülsha Adilji war es zuvor gelungen, einen Screenshot des Posts zu machen.

Die Reaktionen auf Schmids-Tweet sprechen für sich. Eines ist klar: Gut kommt er dabei nicht weg. 

Auf Anfrage von watson sagt Schmid, er wolle dazu keine Stellung nehmen. Dass er Tweets auch immer wieder lösche, sei ganz normal. Auch innerhalb kürzester Zeitspanne.

Auf der pornografischen Plattform «YouPorn» sind zwar Nacktszenen von Alyssa Milano zu sehen, dabei handelt es sich jedoch um Auszüge aus dem 1995 veröffentlichten Horrorfilm «Embrace of the Vampire»

Auch veröffentliche Milano in Zusammenarbeit mit der Produktionsfirma «Funny or Die» ein Fake-Sex Tape. In dem Tape geht es aber um alles andere als um Sex. Darin erklärt Milano die Entstehung des syrischen Bürgerkriegs.

(ohe)

Was ist noch erlaubt, was bereits sexuelle Belästigung?

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

86
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
86Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mitsch 18.10.2017 13:47
    Highlight Böse Zungen munkeln ja, dass ein Amtsträger der Grünen für eine solche Aussage umgehend zur Amtsniederlegung "bewegt" würde... begleitet von pseudo-empörtem Gepoltere aus der rechten Platzhälfte, natürlich.

    Aber hey, Internet ist für uns alle Neuland...
    17 3 Melden
  • DreamerDu 18.10.2017 12:50
    Highlight Für viele hier ist die scheinbare Tatsache, dass Herr Schmid ein Kenner von Youporn ist, das skandalöse an der Geschichte.
    Aus meiner Sicht sollte die Haltung hinter diesem Tweet mehr zu denken geben. Herr Schmid spricht Alyssa Milano das Recht ab, sich gegen sexuelle Belästigung zu wehren, aufgrund der vermeintlichen Tatsache, dass sie eine Porno-Darstellerin sei. Zu Ende gedacht will uns Herr Schmid somit sagen, dass sexuelle Belästigung an gewissen Frauen in Ordnung ist. Und das ist nicht tolerierbar.
    Etwas Porno-Konsum hingegen sollte im Jahr 2017 nicht mehr für so viel Wirbel sorgen.
    32 0 Melden
  • Betty88 18.10.2017 11:48
    Highlight Fricker hat seine Koffer gepackt wegen einem Vergleich mit Juden/Schweine, aber hier ist es natürlich halb so Wild. *ironie*
    7 4 Melden
  • Qui-Gon 18.10.2017 11:24
    Highlight Schon unglaublich, was gewisse Leute öffentlich so raushauen. Es gibt zwar kaum mehr Knallköpfe als früher, aber "dank" Social Media und der ausufernden Berichterstattung darüber, kann man ihnen leider schlechter ausweichen.
    12 0 Melden
  • Magnum 18.10.2017 10:59
    Highlight Wie sagte der Guru von Schmids Politsekte im Zuge der Affäre Hildebrand, als es um seine Rolle beim Verstoss gegen das Bankkundengeheimnis ging?
    «Es gibt eine Zeit zum Reden und eine Zeit zum Schweigen. Und in dieser Sache ist jetzt für mich Zeit zum Schweigen.»
    Der Claudio hat es offensichtlich anders als sein Guru nicht so mit dem Erwischen der richtigen Zeit.
    9 0 Melden
  • JoeyOnewood 18.10.2017 10:46
    Highlight Der Titel des Artikels geht völlig am Skandal vorbei! Da hat jemand nicht geschnallt, was hier das hauptproblem ist: Er impliziert, dass sich Pornostars nicht gegen Belästigung wehren dürften. Dass ist hier der Skandal. Dass Milano selnstverständlich kein Pornostar ist, ist nur Zugabe...
    20 0 Melden
  • Vanessa_2107 18.10.2017 09:31
    Highlight Hier ein weiterer intelligenter Beitrah eine SVP-Exponenten...

    «Michelin-Männchen» – Bodyshaming in der Bundespolitik: SVP-Matter verhöhnt Juso-Chefin wegen ihres Körpers - Blick

    Link: https://www.blick.ch/7474291?utm_source=email&utm_medium=social_user&utm_campaign=blick_mobile







    10 1 Melden
  • Hans der Dampfer 18.10.2017 08:29
    Highlight Gut das es das Internet gibt sonst könnte man nicht so wunderbar über andere herziehen.
    9 34 Melden
  • piedone lo sbirro 18.10.2017 08:15
    Highlight diffamieren gehört zum parteiprogramm.

    herr schmid, schauen sie während der arbeitszeit you porn oder nur privat?


    85 6 Melden
    • Makatitom 18.10.2017 11:15
      Highlight Sehr wahrscheinlich während der sonntäglichen Heuchelstunde in seiner Freikirche
      14 1 Melden
    • Hans der Dampfer 18.10.2017 15:53
      Highlight Das kann gut sein aber schau mal in diesen Talkback hier. Fällt dir was auf? Es wird einfach die Gegenseite "diffamiert". Ist das so viel besser als die die ihr anprangert? Ich weiss offen gesagt nicht so recht..
      0 6 Melden
  • thierry_haas 18.10.2017 08:11
    Highlight Bei der SVP frage ich mich immer häufiger: darf man dort nur mitmachen, wenn man besonders blöd ist 🤔
    111 9 Melden
    • Hans der Dampfer 18.10.2017 15:50
      Highlight Schon witzig. Ihr zieht über Leute her die über andere her ziehen. Kennst du einen SVP Politiker? Ich nicht und ich würde nie über einen Menschen den ich nicht kenne sagen er/sie sei besonders blöd. Und das Du hier viele Herzchen einheimsen kannst sagt irgendwie auch etwas aus. Das sind dann dieselben die bei #metoo gross auf Verständnisvoll machen.
      2 11 Melden
    • thierry_haas 18.10.2017 18:37
      Highlight Hallo Hans der Dampfer (Denke zwar nicht, dass Du so heißt, da Du aber nicht unter Deinem waren Namen kommentierst, kann ich Dich leider nur so ansprechen). Um Deine Frage zu beantworten, ja, ich kenne persönlich 3 SVP Politiker in der Westschweiz und kann Dir bestätigen, dass dies zwar nette Typen sind, aber eben nicht die schlausten. Der eine ist übrigens gerade zurückgetreten. LG lieber Hans der Dampfer...
      4 1 Melden
  • g3ronimo 18.10.2017 08:09
    Highlight Dank der listige Falle" Internet" erfahren wir immer wieder welches absurde Gedankengut in den SVP-lern steckt. Dass es immer wieder Politiker gibt die zu dumm und emotional sind für das Internet ist eigentlich verwunderlich.
    Schmid würde besser ein Buch lesen anstatt sich auf Twitter aus zu toben, ein wenig Bildung würde im gut tun.
    63 6 Melden
    • Makatitom 18.10.2017 11:16
      Highlight Besser mal ein richtiges Buch, und kein 2000 Jahre altes Märchenbuch. ich würde ihm ja mal die satanischen Verse empfehlen ;)
      2 2 Melden
    • DoMeBE19 18.10.2017 12:45
      Highlight Gilt übrigens auch für die sehr geehrte Frau Funiciello die lieber BH's anzündet statt wirklich eine sachliche Diskussion zu führen.
      1 7 Melden
  • durrrr 18.10.2017 08:00
    Highlight Ach die gute Gülsha! Die weibliche Inkarnation von Günther Wallraff in der Social Media Welt! Overrated....
    Zu Schmid erübrigt sich eigentlich jeglicher Kommentar^^ witzig wie er sich insgeheim als Pornokonsument outet. Abr ja, der gute Herr will halt auch mal in den Nationalrat. harmlose, billige Provokation....
    4 7 Melden
  • the Wanderer 18.10.2017 07:47
    Highlight scheint ja ein ausgewiesener Fachmann in Sachen YouPorn zu sein...
    58 4 Melden
  • teXI 18.10.2017 07:30
    Highlight SVP und youporn... wie die Faust aufs Auge
    4 1 Melden
  • HansDampf_CH 18.10.2017 06:51
    Highlight Ja SVP oder nicht, links oder rechts. Der ist ja einfach nur primitiv und sollte mal zum Kopf Doktor. Solche primitivlinge gibt es links und rechts. Pfui aber spannend wie der Herr uns an seiner verteuerten Welt teilhaben lässt...
    5 0 Melden
  • Raembe 18.10.2017 06:22
    Highlight Die SVP und das Internet, zwei Sachen die nie funktionieren werden
    166 9 Melden
  • chnobli1896 18.10.2017 06:12
    Highlight Ist schon relativ dumm von ihm 🙈 er wirds jedoch wohl aussitzen bis er vom nächsten twitterskandal abgelöst wird
    97 3 Melden
  • DieRoseInDerHose 18.10.2017 01:46
    Highlight ..weil ein gedrehter Porno ja automatisch eine Freikarte für Männer wäre, Herr Schmid? Ein Nein ist in jedem Fall ein Nein.

    Unter Anderem genau wegen dieser Einstellung bin ich froh um die #metoo-Kampagne.
    182 7 Melden
  • seventhinkingsteps 18.10.2017 00:43
    Highlight SVPler können halt nicht verstehen, dass auch eine Frau, die sich freizügig gibt sexuell belästigt werden kann.
    156 6 Melden
  • sanmiguel 17.10.2017 23:31
    Highlight Es klingt ein bisschen, als wäre jeder Mann ein Schwein, weil schon jede Frau einmal schlechte bis ganz schlimme Erfahrungen machen musste.

    Tatsache ist aber, es handelt sich um eine (zu grosse) Gruppe von Trotteln, die sich nicht benehmen kann.

    Wie fast jede Frau, hat auch fast jeder Mann schon schlechte Erfahrungen gemacht. Er hat aufs Maul gekriegt im Ausgang, ist angepöbelt oder richtig zusammen Geschlagen worden. Einfach so.

    Tägliche Angfriffe auf die Integrität eines Menschen passieren Männern und Frauen. Sie gehen aber (fast) immer von männlichen Trotteln aus.
    148 5 Melden
  • Lowend 17.10.2017 23:04
    Highlight Claudio Schmid ist SVP-Politiker und Zürcher Kantonsrat und hoffentlich schaut er You Porn nicht während der Arbeitszeit in seinem Büro, sondern nur privat, denn sonst wäre das ja ein Skandal!

    Ist er eigentlich nicht verheiratet, oder was sagt denn seine Frau, dass er sich auf solchen Seiten rumtreibt??
    89 15 Melden
    • Tschakkaaa! 18.10.2017 08:00
      Highlight Dass ein Ehemann Pornos schaut sollte keine Frau mehr schockieren. Frauen konsumieren die übrigens auch. Aber, dass ein Mann solche Kommentare schreibt und eine solche Einstellung hat, sollte bei jeder Frau die Alarmglocken klingen lassen.
      42 4 Melden
    • maljian 18.10.2017 08:11
      Highlight Auch als verheiratete(r) darf man Pornos konsumieren. Das ist doch eher eine etwas konservative Einstellung.

      Mir wäre es zum Beispiel egal, wenn mein Mann das machen würde.
      22 5 Melden
    • Piwi 18.10.2017 08:14
      Highlight Bist du verheiratet? Ich kenne keinen Mann, ob verheiratet oder nicht, der sich nicht auf solchen Seiten 'rumtreibt'.
      Soll ihm, deiner Meinung nach, seine Frau das verbieten?
      13 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • The Origin Gra 17.10.2017 22:40
    Highlight Er hat so oder so verschissen weil:
    - Wenn sie wirklich da drauf ist, dann muss er ja ein YP Konsument sein
    - wenn er nicht drauf war und er es nur vom Hörensagen oder gar nur in der Fantasie gehört hat, verbreitet er Falschnachrichten.

    Mal aber anders gefragt, was wollte er genau aussagen? Man kann auch Unfreiwillig auf YP landen.
    Hat er eigentlich anstand?
    233 8 Melden
    • Yes. 17.10.2017 23:25
      Highlight Und: Bei (vermeintlichen) Pornodarstellerinnen ist sexuelle Belästigung nicht besser oder gerechtfertigter als bei anderen Frauen.
      Sein Einwand ergibt gar keinen Sinn. Hauptsache selber Pornos schauen und dann die Darstellerinnen verachtend behandeln.
      137 2 Melden
    • Charlie Brown 18.10.2017 06:11
      Highlight Hat Man(n) verschissen, wenn Man(n) sich als YP-Konsument outet? Ist denn Pornokonsum pfui? Diese Einstellung ist imho auch nicht mehr zeitgemäss.

      ***********

      Dieser Kommentar bezieht sich ausschliesslich auf deine erste Aussage und ist kein Statement zum eigentlichen Artikel.

      ***********
      59 5 Melden
    • The Origin Gra 18.10.2017 07:24
      Highlight @Charlie: Nein soll jeder Pornos schauen bis er oder sie an einer gewissen Stelle Wund wird, jedem das seine, wie im Bett auch.
      Aber was nicht geht, ist eine Person wegen angeblicher Pornodarstellung zu verachten und selbst Konsumieren.
      Um das geht es mir, diese Heuchlerische Doppelmoral.
      30 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sillum 17.10.2017 22:33
    Highlight Kantonsrat Schmid bezeichnet Alyssa Milano als Pornostar. Sauerei, Aufstand, er wird als ekliger Typ bezeichnet. In den Kommentarspalten von Watson wird Blocher als Nazi bezeichnet. Und was passiert? Eine durchaus anständige Reklamation wird schlicht zensiert. Genau so hunderte von Tweeds, welche Andersdenkende, verunglimpfen in diesen linkspopulistischen Spalten völlig unerwähnt bleiben.
    33 430 Melden
    • Bruno S. 88 17.10.2017 22:38
      Highlight Und schon wird wieder ein Thema auf Links und Rechts reduziert?!
      316 13 Melden
    • Kastigator 17.10.2017 22:46
      Highlight Unser täglich Tweed gib uns heute.
      307 9 Melden
    • moedesty 17.10.2017 22:59
      Highlight chose dem tweed:
      85 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Amie 17.10.2017 22:25
    Highlight Auch wenn sie Pornostar gewesen wäre, könnte sie trotzdem Opfer von sexueller Gewalt geworden sein. Es täte nichts zur Sache, weil nein bei jedem Menschen nein als nein akzeptiert werden sollte.
    Aussagen wie diese von Herrn Schmid machen mich krank.
    450 9 Melden
  • N. Y. P. D. 17.10.2017 22:00
    Highlight Nachdem sein tweet raus war, merkte er, dass er vor allem ein Statement über sich selber verfasst hat.
    #ichbinnichtderhellste
    #undwiedereinervondersvp
    371 14 Melden
    • TheMan 17.10.2017 22:36
      Highlight Ist ja Klar all der SVP in einen Topf werfen. Dort leben halt keine Hellen Leuchten. Nur in der SP, lebt die Elite.
      25 305 Melden
    • Bruno S. 88 17.10.2017 22:44
      Highlight Schon ziemlich ironisch, wenn ausgerechnet ein SVP Anhänger darum bittet, nicht alle SVPler in den selben Topf zu werfen!
      269 15 Melden
    • TheMan 17.10.2017 23:13
      Highlight Bruno S. 88 du hast Beweise, das ich ein SVP Anhänger bin? Inkl Wahlzettel usw? Sonst heisse Luft die du herausläst. So Typisch Links halt. Wie die Doppelmoral, werft nicht alle in einen Topf. Nur die SVP.
      7 125 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sonnenschein 17.10.2017 21:58
    Highlight Armer Herr Kantonsrat! Muss sich nebst seiner verantwortungsvollen Arbeit noch mit sooo mühsamen Problemen belasten ;))
    Herr Schmid, ausser Spesen nichts gewesen...
    180 4 Melden
    • seventhinkingsteps 18.10.2017 00:45
      Highlight Auf YouPorn kann man sich eher seiner Lasten befreien
      42 0 Melden
  • Wolfsangel 17.10.2017 21:55
    Highlight War falscher alarm!
    29 2 Melden
  • Rolf_N 17.10.2017 21:49
    Highlight Dabei veranstaltet die SVP für ihre Schäfchen immer wieder Veranstaltungen zum Umgang mit sozialen Medien. Die Herrschaften scheinen wohl einfach lernresistent zu sein.
    169 5 Melden
    • BraZHi 17.10.2017 23:20
      Highlight Eine solche Schulung wurde ich gerne besuchen 😂 Das wäre sicher ein Riesenspass!!!
      49 0 Melden
    • welefant 17.10.2017 23:37
      Highlight Jaa, spuhler z.b.
      6 1 Melden
    • Weltruumelefant 18.10.2017 09:32
      Highlight Wahrscheinlich gehts dor um die seven thinking steps :)
      9 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • FancyFish 17.10.2017 21:38
    Highlight 😂
    42 1 Melden
  • fabsli 17.10.2017 21:37
    Highlight Schaut er sich die Beiträge auf Youporn während den Kantonsratsitzungen an?
    174 5 Melden
    • Fichtenknick 18.10.2017 07:21
      Highlight Wenn ihn das vom Abstimmen abhält, ist es ok für mich.
      24 0 Melden
    • Midnight 18.10.2017 08:58
      Highlight Wohl eher während den internen Social Media Schulungen... 😄
      11 0 Melden
  • jebbie 17.10.2017 21:34
    Highlight claudio schmid? danke, ist vermerkt.. werd ich nie mehr supporten.. den rest les ich schon mal gar nicht.. reg mich nur auf (mann hier)
    77 5 Melden

Das Doppelspiel der SVP stösst an seine Grenzen

Nationalisten und Populisten sind im Hoch. Häufig bewundern sie die Schweiz als Vorbild. Dabei ist unser Land ein Beispiel für die Grenzen der nationalen Souveränität in einer globalisierten Welt.

Die Hitzewelle dieses Sommer hat weite Teile Europas im Griff. Hitzig sind in den letzten Wochen auch die politischen Debatten verlaufen. Verantwortlich ist der Aufschwung von (rechts-)populistischen und nationalistischen Strömungen. Sie sorgen dafür, dass wir derzeit in der westlichen Welt Entwicklungen erleben, die bis vor kurzem undenkbar schienen.

Das beginnt beim grossen Disruptor in Washington, der sich mit Inbrunst daran macht, eine während 70 Jahren bemerkenswert stabile Ordnung aus …

Artikel lesen