Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

19.04.17, 15:52 19.04.17, 16:40


Die 15-Jährigen in der Schweiz sind zufrieden mit ihrem Leben - zufriedener als Gleichaltrige in den meisten anderen OECD-Ländern. Das zeigt eine am Mittwoch veröffentlichte PISA-Studie.

4 von 10 sind sehr zufrieden

Auf einer Zufriedenheitsskala von 0 bis 10 gaben die Schülerinnen und Schüler in der Schweiz im Schnitt 7.72 an. Im Vergleich der 35 OECD-Staaten ist das ein hoher Wert: Zufriedener sind nur die Jugendlichen in Mexiko, Finnland, den Niederlanden und Island.

Alexei Ivanov, rechts, instruiert seine Schueler waehrend einer Lektion in Akrobatik am Tag der offenen Tuer der Akademie Dimitri, in Vescio, am Samstag 8. April 2016. Das Theatro Dimitri hat internationale Bekanntheit erlangt und wurde 1971 durch Clown Dimitri und seine Frau Gunda gegruendet. (KEYSTONE/TI-PRESS/Samuel Golay)

Schweizer Schülerinnen fühlen sich wohl. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

39.6 Prozent der Schweizer Schülerinnen und Schüler sind mit ihrem Leben «sehr zufrieden» (9 oder 10 auf der Skala). Im Durchschnitt der OECD-Länder sind lediglich 34.1 Prozent sehr zufrieden. Unzufrieden (0 bis 4 auf der Skala) zeigten sich in der Schweiz 7.4 Prozent. Im Durchschnitt der OECD-Ländern sind 11.8 Prozent unzufrieden.

Weniger Prüfungsangst

Schweizer Jugendliche gehen auch vergleichsweise entspannt mit Prüfungen in der Schule um. Zwar gaben 33.5 Prozent an, auch dann vor einem Test sehr nervös zu sein, wenn sie gut vorbereitet seien. Im Durchschnitt der OECD-Länder sagten das aber mehr als die Hälfte (55.5 Prozent).

Schueler lesen am Donnerstag, 3. April 2008, am Spohn-Gymnasium im baden-wuerttembergischen Ravenburg ihre Abituraufgaben. Fuer rund 45.000 Schueler an Schulen in Baden-Wuerttemberg hat am  Donnerstag mit der schriftlichen Pruefung in Deutsch das Abitur begonnen. (AP Photo/Felix Kaestle) --------Students read the question for their school leaving examination in Ravenburg, southern Germany, Thursday, April 3, 2008.  Some 45,000 pupils in German state Baden-Wuerttemberg started on Thursday  with the examination for the Abitur, the German university entrance qualification. (AP Photo/Felix Kaestle)

In der OECD sind deutlich mehr als die Hälfte der Schüler vor einer Prüfung nervös. Bild: AP

Auch fühlen sich in der Schweiz gemäss der Studie weniger Jugendliche in der Schule ausgeschlossen als anderswo. Über 88 Prozent zeigten sich überhaupt nicht einverstanden mit der Aussage «ich fühle mich wie ein Aussenseiter». Nur in Spanien, Italien, Südkorea und den Niederlanden fühlen sich noch weniger Jugendliche ausgeschlossen.

Weniger ehrgeizig

Ferner sind Schülerinnen und Schüler hierzulande offenbar weniger ehrgeizig als anderswo: Nur 40 Prozent wollen zu den besten Schülern der Klasse gehören. Im Durchschnitt der OEDC-Länder sind es fast 60 Prozent.

ZUR HEUTIGEN BUNDESRATSSITZUNG STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Studenten vor der Universitaet Zuerich, aufgenommen am Freitag, 21. September 2012, in Zuerich. Heute findet eine Bundesratssitzung und Medienkonferenz mit Bundesrat Johann Schneider-Ammann statt zum Thema der Uebergangsmassnahmen für

Nur 27 Prozent erwarten im dualen Bildungssystem, einen Universitätsabschluss zu erlangen. Bild: KEYSTONE

Markant unter dem Durchschnitt liegen die Jugendlichen in der Schweiz ausserdem bezüglich ihrer Bildungserwartungen. Nur 27 Prozent erwarten im dualen Bildungssystem, einen Universitätsabschluss zu erlangen. Im Durchschnitt der OECD-Länder erwarten über 44 Prozent einen Universitätsabschluss.

Seltener im Internet

Weiter zeigt die Studie, dass die 15-Jährigen in der Schweiz ausserhalb der Schule weniger Zeit im Internet verbringen als Gleichaltrige in anderen Ländern. Während der Woche sind es 126 Minuten am Tag, an Wochenenden 168 Minuten.

kinder games gamen

Der OECD-Durchschnitt liegt bei 146 Minuten pro Tag. Bild: shutterstock

Der OECD-Durchschnitt liegt bei 146 beziehungsweise 184 Minuten. Am wenigsten Freizeit im Internet verbringen Jugendliche in Südkorea und Japan mit 90 beziehungsweise 55 Minuten am Tag während der Woche. 

Mobbing und Gewalt

Mobbing ist für Jugendliche in der Schweiz aber ein ähnlich grosses Problem wie für ihre Kolleginnen und Kollegen in anderen Ländern. 16.8 Prozent gaben an, in der Schule regelmässig gemobbt zu werden, beispielsweise ausgelacht. Im Durchschnitt der OECD-Länder sind es 18.7 Prozent.

Regelmässig geschlagen oder geschubst werden laut der Studie 2.8 Prozent der 15-Jährigen in der Schweiz. Im Durchschnitt der OECD-Länder sagten 4.3 Prozent, solches geschehe ihnen mehrmals im Monat. (whr/sda)

So geht die Welt zur Schule: 47 Klassenzimmer

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gummibär 19.04.2017 20:30
    Highlight Gegensteuer zu den Negativen: Ich bin froh darüber, dass ich in der Schweiz zur Schule ging, ohne den teilweise sehr hohen Leistungsdruck in anderen Ländern, wo Kinder in den besten 20% der Klasse figurieren müssen um überhaupt einen Platz in einer guten höheren Schule zu erlangen.
    2. Mittelschule/Matura und Studium bezahlte ich selbst mit Nachtarbeit auf der Sihlpost, als Eisenleger und Baumaschinenführer, nur möglich dank A1 Lehrern die sogar willens waren mir um 6 in der Frühe und an Sonntagen 'cramming lessons' zu geben. An den Schulen liegt es nicht immer. Schüler müssen lernen wollen.
    33 2 Melden
  • Juliet Bravo 19.04.2017 20:24
    Highlight Wie tut das gut! Cher compatriots: Wir sind eindeutig auf einem guten Weg. Lassen wir uns nicht dauernd einreden, wir seien von Politik, "dem Ausland", diversen Werte"zerfällen", Mitbürgern ohne CH-Pass, "Schmarotzern" jedwelcher Couleur, etc. bedroht. Und es werde "all verreckter". Tut es nicht.
    23 3 Melden
  • Harpist 19.04.2017 18:41
    Highlight 126 Minuten Internet pro Tag?! Wers glaubt wird sehlig.
    20 5 Melden
  • Blitzmagnet 19.04.2017 18:27
    Highlight Moment mal, 60% wollen zu den besten der Klasse gehören, und nur 34% sind zufrieden? Das werden die 10% sein, die zu den besten der Klasse gehören, und die 24% die damit klarkommen, dass sie nicht dazu gehören :D
    11 3 Melden
  • Bongalicius 19.04.2017 17:38
    Highlight Dass so wenige einen Uni-Abschluss anstreben lässt sich vielleicht damit erklären, dass die Schweiz eines der wenigen Länder ist, dass die Lehre kennt. In vielen anderen Ländern gibt es diese Option gar nicht, so dass den Jugendlichen keine andere Wahl bleibt.
    140 4 Melden
    • Froggr 19.04.2017 20:04
      Highlight Lehren sind extrem wichtig. Viel wichtiger, als Uni-Absolventen. Es gibt viel mehr Berufe, welche eine Lehre voraussetzen, als ein Studium. Die Studenten wissen zwar wies in der Theorie funktioniert, von der Praxis jedoch haben sie oft keine Ahnung.
      35 12 Melden
    • Enzasa 19.04.2017 20:55
      Highlight Im Vergleich zu Deutschland, welches ebenso über die Ausbildung verfügt, finde ich einige Punkte in der Schweiz tatsächlich besser:
      Spätere Einschulung
      Kleinere Klassen
      Aufs Gymnasium/Kanti geht wer tatsächlich studieren will
      Besserer handwerklicher/künstlerischer Unterricht
      Mehr Beteiligung der Eltern
      Bessere Kontrolle des Schulbesuchs
      18 2 Melden
    • Nathiii 19.04.2017 20:59
      Highlight Schlussendlich braucht es beides. Der Studierte kann nicht ohne den Handwerker und umgekehrt. Deshalb finde ich unser duales Bildungssystem super. Jeder kann sich entscheiden, ob man lieber studieren geht oder schon früh einen Beruf erlernt. Selbst nach der Lehre stehen noch alle Wege fürs Studium offen. BMS abschliessen und ab an die FH. Oder die Passerelle und an die Uni oder ETH. So gibt es einen guten Mix zwischen Studierten und nicht Studierten. Meine Meinung
      36 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Rega-Heli löst Turbulenz aus – Gleitschirmpilot stürzt ab

Die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) hat den Unfall eines Gleitschirmpiloten in Wasserauen AI im Juni 2016 abgeklärt. Grund für den Absturz aus rund 15 Metern war eine Luftturbulenz, die ein vorbeifliegender Rettungshelikopter auslöste.

Am 23. Juni 2016 geriet ein 22-jähriger Gleitschirmpilot auf einem Übungsflug in Schwierigkeiten, als sein Schirm kurz vor der Landung einklappte. Er stürzte aus 10 bis 15 Metern auf den Boden und verletzte sich dabei schwer an der …

Artikel lesen