Schweiz

Weniger illegale Einreisen – Lage an der Grenze zum Tessin beruhigt sich

26.09.16, 14:29

In der dritten Septemberwoche haben deutlich weniger Menschen versucht, die Schweizer Südgrenze illegal zu überqueren. Es waren noch 992, wie das Grenzwachtkorps in provisorischen Zahlen zum rechtswidrigen Aufenthalt ausweist.

In der Vorwoche waren noch 1211 Fälle illegaler Einreisen ins Tessin festgestellt worden. In der dritten Septemberwoche gab es in der ganzen Schweiz 1055 illegale Aufenthalte. In den meisten Fällen wurden Eritreer, Guineer und Äthiopier angehalten.

Bei 887 dieser illegal Eingereisten wurden Wegweisungen oder Rücküberstellungen verfügt. Allein im Tessin kam es zu 735 Rücküberstellungen.

In der Vorwoche waren es 1405 illegale Einreisen gewesen. Dabei handelt es sich um die Anzahl illegaler Grenzübertritte, die teilweise von einer Person mehrmals versucht werden.

Die Zahlen sind weit von den Rekorden im Juli und August entfernt. Der Höchstwert wurde in der ersten Augustwoche verzeichnet.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Foto-Fail! Diese 16 Bilder zeigen, warum wir Selfies erfunden haben

Bahn frei für Federer? Der mögliche Halbfinal-Gegner heisst Sandgren oder Chung

Kaufst du auch alle zwei Jahre ein neues Handy? Das soll sich jetzt ändern

20 (!!!) Jahre nach «Charmed – Zauberhafte Hexen» – das ist aus den Darstellern geworden

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gas_wookie 26.09.2016 15:46
    Highlight 887 = Beruhigt?
    Ab April/Mai 17 heisst's dann wieder "und täglich grüsst das Murmeltier"
    14 0 Melden
    • Amboss 26.09.2016 15:56
      Highlight Oder schon früher. Die Lage wird sich kaum wirklich entspannen.
      Das Thema wird uns noch lange beschäftigen...
      13 0 Melden

«Asyl-Algorithmus»: Ein Programm soll Flüchtlinge vor der Arbeitslosigkeit bewahren

Forscher der ETH-Zürich entwickelten einen Algorithmus, der die Arbeitslosigkeit bei Asylsuchenden drastisch senken soll. Neu sollen Flüchtlinge nicht nach dem Zufallsprinzip, sondern anhand von Faktoren wie Alter, Herkunft und Sprache auf die Kantone verteilt werden.

Wer in der Schweiz einen Asylantrag stellt, wird vom Bund einem Kanton zugewiesen. Die Verteilung findet computergesteuert und nach Zufall statt. Das heisst, es kann gut sein, dass ein Asylsuchender, der fliessend Französisch spricht, in ein Asylheim in der Deutschschweiz kommt.

Grund für die zufällige Verteilung: Asylsuchende sollen möglichst gleichmässig auf die verschiedenen Kantone verteilt werden und es soll keine ethnische Gruppe überproportional häufig in einem Kanton vorkommen.

Kritisiert …

Artikel lesen