Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein bluehender Apfelbaum, aufgenommen kurz vor dem Hoehepunkt der

Noch ist dieser Baum in Egnach TG weiss, weil er blüht. Bald wird er möglicherweise weiss von Schnee sein. Bild: KEYSTONE

Heute und morgen ist es Frühling und dann, ja und dann, wird es am Wochenende wieder Winter

20.04.16, 14:51


Vom milden Frühling fast zurück in den Winter. Werden morgen Donnerstag noch stellenweise 20 Grad und mehr gemessen, bleiben die Temperaturen am Sonntag und zu Beginn der kommenden Woche im einstelligen Bereich. Dazu muss mit Schnee bis in tiefere Lagen gerechnet werden. Auch Frost liegt im Bereich des Möglichen, schreibt MeteoNews in einer Medienmitteilung.

In den kommenden Tagen machen die Temperaturen eine richtiggehende Talfahrt: Werden morgen Donnerstag noch stellenweise 20 Grad und mehr gemessen, bleiben die Temperaturen am Sonntag und zu Beginn der kommenden Woche im einstelligen Bereich.

Schnee bis ins Flachland

Grund dafür ist ein Tief, das sich am Samstag über Südosteuropa installiert und sich bis Dienstag nach Dänemark verlagert. So fliesst zunehmend Polarluft zu uns, mit der ab Sonntag mit Schnee bis in tiefere Lagen gerechnet werden muss. Speziell in der Nacht auf Montag könnte es auch Flachland Schneeschauer geben.

Danach liegt in den Nächten auch Frost im Bereich des Möglichen, insbesondere in der Nacht auf Dienstag. Dies ist beispielsweise für die aktuell blühenden Obstbäume problematisch. Da die meisten Bäume auch schon Blätter besitzen, kann der nasse Schnee ausserdem zu Schneebruch führen. Natürlich ist der genaue Wetterablauf mit Schneefallgrenze, Niederschlagsmengen und Temperaturen noch etwas ungenau, kühl und unbeständig wird es aber auf jeden Fall. (whr)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Endlich ist er da! So schön ist der Frühling in der Schweiz

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Real John Doe 20.04.2016 16:23
    Highlight Ein altes Sprichwort pflegt zu sagen: "Nach zwei Tagen Regenwetter kommt Montag" ;)

    29 0 Melden

Es wird herbstlich: Am Sonntag zunächst warm, gegen Abend Sturmböen

Pünktlich zum kalendarischen Herbstanfang am Sonntag zeigt sich Herbststurm Fabienne für unser Wetter verantwortlich. Vielerorts dürfte es tagsüber sehr warm werden. Der Südwestwind frischt im Tagesverlauf aber immer mehr auf, am späteren Abend muss im Flachland verbreitet mit Sturmböen, auf den Bergen sogar mit teils schweren Orkanböen gerechnet werden.

Wie MeteoNews mitteilt, befindet sich das Tiefdruckgebiet mit Namen Fabienne derzeit noch über dem Atlantik. Bis morgen Sonntagabend verstärkt sich das System weiter und entwickelt sich zu einem ausgewachsenen Herbststurm, vermutlich erreicht Fabienne sogar Orkanstärke.

Im Schweizer Flachland sind bereits am Nachmittag Windböen von 50 bis 70 Kilometer pro Stunde möglich, in den Abendstunden und in der ersten Nachthälfte muss mit Eintreffen der Kaltfront und mit Winddrehung auf West- bis …

Artikel lesen