Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: KEYSTONE

Arbeitslosenquote verharrt in der Schweiz im August bei 3,0 Prozent

08.09.17, 08:15 08.09.17, 14:08


Die Arbeitslosenquote in der Schweiz hat im August bei 3,0 Prozent verharrt. Ende August waren mit 135'578 Arbeitslosen 1652 Personen mehr bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren eingeschrieben als Ende Juli.

Allerdings sind das immer noch 7280 Personen weniger als vor einem Jahr, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Freitag mitteilte. Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote blieb bei 3,2 Prozent.

Treiber für den Anstieg der Arbeitslosenzahl im Vergleich zum Juli waren die Schul- und Lehrabgänger, die sich arbeitslos meldeten. Die Zahl der bei den RAV eingeschriebenen 15- bis 24-Jährigen stieg im Vergleich zum Juli um knapp ein Fünftel auf 18'752.

Erholung bei den über 50-Jährigen

Doch auch hier waren zur selben Zeit im letzten Jahr noch 1888 oder 9,1 Prozent mehr Junge arbeitslos gemeldet. Die Jugendarbeitslosenquote lag dabei mit 3,4 Prozent über der Quote vom Juli von 2,8 Prozent, aber unter derjenigen von August 2016 mit 3,7 Prozent.

Bei den über 50-Jährigen setzt sich die Erholung am Arbeitsmarkt fort. Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 Prozentpunkte auf 2,6 Prozent. Gegenüber dem Vormonat waren 408 Personen oder 1,1 Prozent weniger arbeitslos. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind es 1,5 Prozent weniger.

Auch auf dem Stellenmarkt sieht es leicht rosiger aus: Den RAV wurden 233 mehr offene Stellen gemeldet. Die Arbeitslosigkeit bildet sich seit Monaten langsam, aber stetig zurück. Im Juni war die Arbeitslosenquote erstmals seit August 2015 auf 3,0 Prozent gesunken. (viw/sda)

Was auch immer du tust: Schaff dir KEINEN dieser Praktikanten-Typen an!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

ETH entwickelt neuartige Drohnen-Steuerung

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Soulrider 08.09.2017 10:27
    Highlight Interessant wären mal richtige Zahlen. Also nicht nur die Arbeitslosen die beim RAV gemeldet sind, sondern inklusive den Ausgesteuerten und den Personen die Teilzeit arbeiten und Ergänzungsleistungen beziehen müssen.
    18 2 Melden
  • BigMic 08.09.2017 09:34
    Highlight Und wie immer fehlen die Ausgesteuerten....
    13 2 Melden
    • Oh Dae-su 08.09.2017 11:13
      Highlight Nein nicht "wie immer". Zusätzlich zur normalen Arbeitslosenstatistik wird auch noch die Erwerbslosenquote gemäss ILO publiziert. Diese Quote beinhaltet alle Personen, die gerne arbeiten möchten, dies aber nicht können weil sie keine Arbeit finden. Da diese Quote jedoch deutlich aufwändiger zu Erheben ist, wird sie nur jedes Quartal einmal publiziert. Für das zweite Quartal 2017 lag die Quote Saisonbereinigt bei 4.7% im Vergleich zu 4.9% im Vorquartal und 4.9% im Vorjahr. Alles frei verfügbar beim BfS...
      2 0 Melden

Kosmetiker und Zimmerin: Die neuen Lehrlinge pfeifen auf Geschlechterrollen

Nicht nur in der Innerschweiz ist der Malerberuf in Frauenhand. Immer mehr Frauen erobern traditionell männliche Berufe. Doch auch bei den Buben tut sich etwas. 

Der Malerberuf war lange in Männerhand. Doch nun haben die Frauen den Beruf für sich entdeckt. Laut der SRF-Sendung Schweiz Aktuell waren in der Innerschweiz rund 62 Prozent der Lehrabsolventen weiblich. «Eine erfreuliche Nachricht», findet Helena Trachsel, Leiterin der Fachstelle für Gleichstellung von Frau und Mann vom Kanton Zürich. Mit Flyern, Klassenworkshops und einer App versucht die Zürcher Fachstelle für Gleichstellung den Frauen typisch männliche Berufe schmackhaft zu …

Artikel lesen