Schweiz

Bild: KEYSTONE

Arbeitslosenquote verharrt in der Schweiz im August bei 3,0 Prozent

08.09.17, 08:15 08.09.17, 14:08

Die Arbeitslosenquote in der Schweiz hat im August bei 3,0 Prozent verharrt. Ende August waren mit 135'578 Arbeitslosen 1652 Personen mehr bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren eingeschrieben als Ende Juli.

Allerdings sind das immer noch 7280 Personen weniger als vor einem Jahr, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Freitag mitteilte. Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote blieb bei 3,2 Prozent.

Treiber für den Anstieg der Arbeitslosenzahl im Vergleich zum Juli waren die Schul- und Lehrabgänger, die sich arbeitslos meldeten. Die Zahl der bei den RAV eingeschriebenen 15- bis 24-Jährigen stieg im Vergleich zum Juli um knapp ein Fünftel auf 18'752.

Erholung bei den über 50-Jährigen

Doch auch hier waren zur selben Zeit im letzten Jahr noch 1888 oder 9,1 Prozent mehr Junge arbeitslos gemeldet. Die Jugendarbeitslosenquote lag dabei mit 3,4 Prozent über der Quote vom Juli von 2,8 Prozent, aber unter derjenigen von August 2016 mit 3,7 Prozent.

Bei den über 50-Jährigen setzt sich die Erholung am Arbeitsmarkt fort. Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 Prozentpunkte auf 2,6 Prozent. Gegenüber dem Vormonat waren 408 Personen oder 1,1 Prozent weniger arbeitslos. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sind es 1,5 Prozent weniger.

Auch auf dem Stellenmarkt sieht es leicht rosiger aus: Den RAV wurden 233 mehr offene Stellen gemeldet. Die Arbeitslosigkeit bildet sich seit Monaten langsam, aber stetig zurück. Im Juni war die Arbeitslosenquote erstmals seit August 2015 auf 3,0 Prozent gesunken. (viw/sda)

Was auch immer du tust: Schaff dir KEINEN dieser Praktikanten-Typen an!

2m 51s

Schaff dir KEINEN dieser Praktikanten-Typen an!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Soulrider 08.09.2017 10:27
    Highlight Interessant wären mal richtige Zahlen. Also nicht nur die Arbeitslosen die beim RAV gemeldet sind, sondern inklusive den Ausgesteuerten und den Personen die Teilzeit arbeiten und Ergänzungsleistungen beziehen müssen.
    18 2 Melden
  • BigMic 08.09.2017 09:34
    Highlight Und wie immer fehlen die Ausgesteuerten....
    13 2 Melden
    • Oh Dae-su 08.09.2017 11:13
      Highlight Nein nicht "wie immer". Zusätzlich zur normalen Arbeitslosenstatistik wird auch noch die Erwerbslosenquote gemäss ILO publiziert. Diese Quote beinhaltet alle Personen, die gerne arbeiten möchten, dies aber nicht können weil sie keine Arbeit finden. Da diese Quote jedoch deutlich aufwändiger zu Erheben ist, wird sie nur jedes Quartal einmal publiziert. Für das zweite Quartal 2017 lag die Quote Saisonbereinigt bei 4.7% im Vergleich zu 4.9% im Vorquartal und 4.9% im Vorjahr. Alles frei verfügbar beim BfS...
      2 0 Melden

Von wegen Käse, Schokolade und Uhren: Die Schweiz ist Vizeweltmeister im Waffenhandel

Laut einer neuen US-Studie liefert pro Kopf kaum ein Land mehr Waffen an Entwicklungsländer als wir Schweizer.

Die Schweiz ist ein Top-Exportland. Nicht nur bei Waren wie Käse, Schokolade und Uhren. Sondern auch bei Waffen. Vor allem bei Waffen an Entwicklungsländer.

Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie des US-amerikanischen Congressional Research Service (CRS). Demnach war die Schweiz 2015 der weltweit siebentgrösste Rüstungslieferant an Entwicklungsländer: Sie lieferte Rüstungsgüter im Wert von 700 Millionen Dollar an sogenannte «developing nations».

Pro Kopf umgerechnet, belegt die neutrale Schweiz …

Artikel lesen