Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League, Achtelfinal-Rückspiele

Monaco – Manchester City 3:1(2:0); Hin: 3:5
Atlético Madrid – Leverkusen 0:0 (0:0); Hin: 4:2

Youngster Kylian Mbappe (Mitte) jubelt nach dem 1:0. Bild: GUILLAUME HORCAJUELO/EPA/KEYSTONE

Monaco haut Manchester City raus – Atlético reicht gegen Bayer ein torloses Remis

Pep Guardiola ist mit seinem Team in der Champions League so früh gescheitert wie noch nie. Der Spanier schied mit Manchester City in Monaco im Achtelfinal mit einer 1:3-Niederlage aus. Am Ende entschieden Bakayokos Tor in der 77. Minute und die Auswärtstor-Regel.

15.03.17, 22:36 16.03.17, 08:20


Das musst du gesehen haben

Monaco zeigt sofort, dass es die 3:5-Hypothek aus dem Hinspiel auch ohne den angeschlagenen Superstar Radamel Falcao aufholen will. Die Monegassen schnüren Manchester City in deren Hälfte ein und gehen nach 8 Minuten durch Shootingstar Kylian Mbappe in Führung. Es ist das 11. Tor in den letzten 11 Spielen für den 18-jährigen Franzosen.

Video: streamable

Das Team von Pep Guardiola bringt weiter kein Bein vors andere. Und so ist es in der 29. Minute Fabinho, der den Ball nach der fantastischen Hereingabe von Benjamin Mendy zum 2:0 für Monaco versenkt.

Video: streamable

Manchester City gelingt es in der Champions-League-Geschichte das erste Mal nicht, in der ersten Halbzeit zu einem Torschuss zu kommen.

Nach dem Seitenwechsel finden die Engländer besser ins Spiel und kommen durch Leroy Sane zum verdienten Anschlusstreffer. Damit wäre Manchester City im Achtelfinale.

Video: streamable

Es dauert gerade mal sechs Minuten, ehe Monaco den Spiess wieder gedreht hat. Nach einem Freistoss köpft Tiemoue Bakayoko den Ball zum 3:1 in die Maschen.

Video: streamable

Dank dem 3:5 im Hinspiel und der Auswärtstor-Regel reicht das Ergebnis für Monaco, um in die Viertelfinals einzuziehen.

Nach fünf Toren im Hinspiel noch ausgeschieden: Vor Manchester City hat das noch niemand geschafft.

Gary Lineker nervt sich ab der Auswärts-Tor-Regel: «Kein Tor sollte mehr Wert sein als ein anderes.»

In Madrid blieb die Überraschung aus. Atletico Madrid verwaltete die schöne Reserve aus dem 4:2-Sieg im Hinspiel und gab Bayer Leverkusen beim 0:0 keine reelle Chance. In der ersten Hälfte hatten nur die Madrilenen gute Möglichkeiten.

In der 68. Minute kommt Leverkusen zur dreifachen Chance: Doch Jan Oblak hält seinen Kasten auf mirakulöse Weise sauber. 

Video: streamable

Weil es keine Tore zu bewundern gibt, reicht Atlético das 4:2-Polster aus den Hinspiel für die nächste Runde.

Die Telegramme

Monaco - Manchester City 3:1 (2:0)
16'000 Zuschauer. - SR Rocchi (ITA). -
Tore: 8. Mbappé 1:0. 29. Fabinho 2:0. 71. Sané 2:1. 77. Bakayoko 3:1.
Monaco: Subasic; Sidibé, Raggi (70. Almamy Touré), Jemerson, Mendy; Bernardo Silva, Fabinho, Bakayoko, Lemar; Germain (91. Dirar), Mbappé (81. João Moutinho).
Manchester City: Caballero; Sagna, Stones, Clichy (84. Iheanacho), Kolarov; Fernandinho; Sterling, David Silva, De Bruyne, Sané; Agüero.
Bemerkungen: Monaco ohne Glik (gesperrt) sowie Falcao, Boschilia und Carrillo (alle verletzt), Manchester City ohne Gündogan und Gabriel Jesus (beide verletzt).
Verwarnungen: 11. Sagna (Foul). 58. De Bruyne (Foul). 59. Bakayoko (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 74. Sterling (Foul). 89. Germain (Foul). 92. Lemar (Foul).

Atletico Madrid - Bayer Leverkusen 0:0
54'907 Zuschauer. - SR Karasew (RUS).
Atletico Madrid: Oblak; Vrsaljko, Gimenez, Godin, Lucas; Saul Niguez, Thomas, Koke, Carrasco (71. Savic); Correa (65. Galtan), Griezmann.
Bayer Leverkusen: Leno; Hilbert, Jedvaj, Dragovic, Wendell; Bellarabi, Baumgartlinger, Kampl, Brandt (78. Bailey); Volland (88. Aranguiz), Chicharito (81. Mehmedi).
Bemerkungen: Atletico Madrid ohne Filipe Luis und Gabi (beide gesperrt) sowie Gameiro (verletzt), Bayer Leverkusen ohne Calhanoglu und Henrichs (beide gesperrt) sowie Kiessling, Bender, Tah und Toprak (alle verletzt).
Verwarnungen: 64. Jedvaj (Foul), 66. Gimenez (Foul), 71. Baumgartlinger (Foul), 89. Galtan (Foul).

Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993

Du spielst selbst Fussball? Dann kennst du diese Dinge bestimmt.

«Bin bei der Freundin stecken geblieben» – die verrücktesten Ausreden im Regionalfussball

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Jeder Amateur-Fussballer kennt diese 14 Momente der Saisonvorbereitung genau

Auch DU wirst dich ertappt fühlen: 13 Grafiken, die den Amateurfussball perfekt beschreiben

Vom heulenden Schiri bis zum Spieler mit Durchfall: So schöne Geschichten kann nur der Provinz-Fussball schreiben

12 Persönlichkeiten, die an keinem Grümpi (Grümpeli, Grümpeler, Grömpi) fehlen dürfen

Nur wenn du dich auch an diese 25 Dinge erinnern kannst, warst du ein echtes Fussballkind

Hier gibt's gleich eines der lustigsten Eigentore aller Zeiten zu sehen

Wichtig für alle Amateur-Fussballer: Schaut das und ihr fühlt euch eine Zillion Mal besser

12 Ausdrücke, die nur Fussballer verstehen – und die passende «Erklärung für Dummies» gleich dazu

Diese 12 herrlichen Videos aus dem Amateur-Fussball zeigen perfekt, wie du dich im Ausgang verhältst

Wegen diesen 11 Typen ist Fussballspielen auch in der zweiten (oder dritten) Mannschaft so herrlich

Kein Bock auf Training? Mach es besser als diese 10 (fast echten) Super-League-Schwänzer

12 (Not-)Lügen, die jeder Hobby-Fussballer kennt – und was man sich dabei denkt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen