Sport

Bitteres ZSC-Out in der CHL: Dabei hätte DIESES Wick-Tor zählen müssen – oder doch nicht?

13.12.17, 07:54 13.12.17, 08:55

Nein, so haben wir uns die Viertelfinals der Champions Hockey League definitiv nicht vorgestellt. Erst schied der SC Bern nach einem 2:4 gegen Växjö aus und auch die ZSC Lions konnten ihren Vorsprung aus dem Hinspiel nicht verteidigen. Die Zürcher schafften es in 70 Minuten nicht, den Puck gegen Liberec ins Tor zu befördern – zumindest nicht aus Sicht der Unparteiischen.

Das 1:0 für den ZSC durch Wick zählt nicht. Video: streamable

Denn kurz vor der zweiten Drittelspause jubelte Roman Wick nach dem vermeintlichen 1:0. Allerdings nicht lange, das Tor wurde sofort aberkannt. Die Begründung: Wick habe nach dem unter dem Fanghandschuh begrabenen Puck gestochert. Allerdings ist da auch noch der tschechische Verteidiger, der ausrutschte und den eigenen Goalie Janus ins Tor beförderte. Hätte der Treffer gezählt, wenn die Schiedsrichter nicht sofort abgepfiffen hätten?

Umfrage

Hätte das Tor von Wick zählen müssen?

  • Abstimmen

1,042 Votes zu: Hätte das Tor von Wick zählen müssen?

  • 76%Auf jeden Fall, ich sehe keine Regelwidrigkeit.
  • 14%Nein, das Stochern ist ja deutlich zu sehen.
  • 10%Mir egal, schlimm ist doch nur, dass der SCB draussen ist.

Schuld am Ausscheiden sind aber – auch wenn das Tor von Wick viel geholfen hätte – so oder so nicht die Schiedsrichter. Dafür waren die Lions während des Rückspiels schlicht zu ungefährlich. (zap)

Da kann auch der Samichlaus nicht mehr helfen:

3m 19s

Wenn Hockey-Vereine beim Samichlaus wären

Video: watson/Angelina Graf

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Eishockey-Quiz

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Erkennst du diese Hockeyaner nur anhand ihres Karriereverlaufs? – Teil 2

Wenn du diese Hockey-Slang-Begriffe nicht kennst, musst du heute für Schweden sein

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Kennst du die kuriosen Namen der AHL-Teams? Wenn nicht, musst du ab ins Farmteam!

Kennst du dich aus in Hockey-Nordamerika oder suchst du Roman Josi in Näschwil?

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Du darfst auch so jubeln – wenn du das Topskorer-Quiz bestehst

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerTaran 13.12.2017 08:13
    Highlight Die angeblich, (zweit)beste Hockeyliga in Europa zu haben ist eben nur Wunschdenken.
    30 46 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen