Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04682614 Zlatan Ibrahimovic (L) of Sweden fights for the ball with Victor Golovatenco (R) of Moldova during the UEFA EURO 2016 qualifying, soccer match between national team of Moldova and Sweden, at Zimbru Stadium, in Chisinau, Moldova, on 27 March 2015.  EPA/DUMITRU DORU

Ob Zlatan Ibrahimovic tatsächlich nochmals für die «Blågult» aufläuft? Bild: EPA

Zlatan provoziert und polemisiert nach Schwedens WM-Qualifikation

Schweden qualifizierte sich erstmals nach 2006 wieder für eine WM-Endrunde. Nach dem Erfolg gegen Italien meldete sich auch Superstar Zlatan Ibrahimovic zu Wort – das gefiel nicht allen.



Die schwedische WM-Party war gerade in vollem Gange, da drückte die unvermeidliche Frage nach Zlatan Ibrahimovic auf die Stimmung. «Das ist doch unglaublich! Dieser Spieler hat vor eineinhalb Jahren aufgehört, für Schweden zu spielen, und wir reden hier immer noch über ihn», schimpfte Nationaltrainer Janne Andersson nach dem Coup gegen Italien.

Euphorisch stürmen die schwedischen Spieler das TV-Pult.

Schweden fährt erstmals seit zwölf Jahren wieder zu einer Fussball-WM, doch alle beschäftigt am Tag danach nur eine Frage: Ist Ibrahimovic 2018 in Russland wieder im blau-gelben Dress dabei?

«We are Zweden» schrieb Ibrahimovic selbst am Montagabend unter ein Foto bei Instagram, auf dem die schwedische Mannschaft zu sehen war. Provokant ersetzte er das «S» durch ein «Z» – sein Markenzeichen. Der 36-Jährige war nach der EM 2016 aus dem Nationalteam zurückgetreten.

Image

Zlatan Ibrahimovic: «We are Zweden». bild: instagram

Nationaltrainer genervt

Ein Comeback scheint weiterhin eher unwahrscheinlich, doch Ibrahimovics Berater Mino Raiola nährte die Hoffnungen vieler Fans. «Wenn es nach mir geht, würde ich ihn persönlich dort abliefern», schrieb Raiola in einer SMS an die schwedische Zeitung «Expressen». Allerdings hat sein Schützling seit dem Kreuzbandriss Ende April kein Spiel mehr absolviert.

Schwedens Trainer Andersson zeigte sich nach dem 0:0 im Rückspiel in Mailand genervt von den Spekulationen um den Stürmer von Manchester United. Vor allem, weil Ibrahimovic seinen Spielern mal wieder die Aufmerksamkeit stahl, obwohl er überhaupt nicht anwesend war. «Wir müssen endlich anfangen, über die grossartigen Spieler zu reden, die wir in dieser Mannschaft haben», so Andersson.

Umfrage

Soll Zlatan Ibrahimovic in Schwedens Nati zurückkehren?

  • Abstimmen

2,461 Votes zu: Soll Zlatan Ibrahimovic in Schwedens Nati zurückkehren?

  • 34%Ja, er ist immer noch ihr bester Mann!
  • 47%Nein, ohne ihn läuft's ja besser.
  • 18%Ich bin froh, bin ich nicht schwedischer Nationaltrainer.

Die schwedischen Spieler fanden in Mailand kaum Worte für ihren Erfolg. «Es gab viele Tränen», sagte der Stürmer Marcus Berg. «Ich hatte schon als Kind den Traum, bei so etwas dabei zu sein.» Captain Andreas Granqvist verspürte «unglaublichen Stolz. Viele hatten uns schon abgeschrieben, aber jetzt werden uns alle sehr ernst nehmen.» (ram/sda/dpa)

Die schwedische Presse:

«Mamma Mia! Was Janne Andersson und seine Leute mit dieser Nationalmannschaft gemacht haben, ist sensationell. Sie haben ein Kollektiv aufgebaut, in dem kein Spieler grösser ist als das Team. Alles geben alles füreinander.»

Im «Svenska Dagbladet» klingt es gar nicht danach, als würde Zlatan vermisst

«Es gibt nichts, was dies hier schlägt. Es war nicht schön, aber es war ein Match biblischer Dimensionen. Die Voraussetzungen und der Gegner machen dies zu einem Erfolg, der eigentlich nicht hätte passieren dürfen. Schweden hätte nicht zur WM fahren dürfen. Jetzt ist Schweden da. Der Hauptgrund ist, dass sie dachten, es könnte klappen.»

«Dagens Nyheter»

«Was sollen wir sagen? Wunder in Mailand? Die Heldentat von San Siro? Die schwedischen Fans sangen: ‹Wir fahren zur WM und ihr nicht.› Kaum zu glauben, dass das stimmt. Wir. Fahren. Zur. WM.»

«Göteborgs Posten»

Italien weint:

Wann haben grosse Nationen letztmals eine WM verpasst?

Super-Fail: Diese Erfindungen sind für die Tonne

Play Icon

Video: watson/Lya Saxer

Warum ich, ein 22 Jahre junger Nati-Fan, jetzt den WM-Titel fordere

Link to Article

So schön kann ein 0:0 sein! Das sind die wichtigsten Szenen zum Remis gegen Nordirland

Link to Article

«Manche sollten von den nordirischen Fans lernen»: Petkovic über die Pfiffe 

Link to Article

Die Schweizer stehen nach dem Pfeif-Eklat hinter Seferovic – bis auf einige Ausnahmen

Link to Article

Wer auch immer gegen Seferovic gepfiffen hat – schaut in dieses Gesicht und schämt euch!

Link to Article

Nur einer ist ungenügend: Das sind die Noten für die Nati-Spieler 

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lucernefan 15.11.2017 13:36
    Highlight Highlight zlatan soll die schnauze halten und zuhause bleiben. Zweden...echt jetzt? so ein bekloppter, überheblicher typ!!!
  • ujay 15.11.2017 04:25
    Highlight Highlight Ach. Klein Zlatan hat zu wenig Aufmerksamkeit und will nun auf einen Zug aufspringen, der ohne ihn abgefahren ist...billig.
  • welefant 14.11.2017 21:50
    Highlight Highlight gott!!
  • manu9989 14.11.2017 21:23
    Highlight Highlight Man braucht die beste Elf und nicht die besten Elf ;)
  • Didiman 14.11.2017 19:17
    Highlight Highlight Schweden hat es geschafft und nicht Zweden. Also zuhause lassen.
    ...andererseits.......
    Verdammt, ein Spieler von seinem Kaliber ist für jede Mannschaft eine Verstärkung und wenn er nur als Edeljoker mitgeht um jeweils 20 Minuten vor Schluss das Ding wenn nötig noch zu drehen. Aber ja, wenn man ihn dann schon mitnimmt, wäre es irgendwie auch schade dieses Potential 70 Minuten auf der Bank versauern zu lassen.
    Fazit: Schweden hat sich ohne ihn qualifiziert und kann es ohne ihn in die Achtelsfinal, bestenfalls in die Viertelfinals kommen. Mit Zlatan ist aber alles möglich...
  • Mia_san_mia 14.11.2017 15:56
    Highlight Highlight Hoffentlich kommt er zurück?
  • Bertolf von Storch 14.11.2017 15:20
    Highlight Highlight Mit Legende Zlatan I. könnte Schweden das "Unmögliche" locker schaffen: Weltmeister 2018!

    Kein anderer vereint Technik, Intelligenz & Bizeps so gut wie er.
    • Against all odds 14.11.2017 17:31
      Highlight Highlight Intelligenz?
    • Bertolf von Storch 14.11.2017 19:24
      Highlight Highlight Nur weil er, als Jugentlicher scheisse gebaut hatte ist er jetz dumm oder, was???
    • Karl Müller 14.11.2017 19:57
      Highlight Highlight @Ronny Lüder: Dir ist aber schon klar, dass Schweden schon an WMs und EMs mit Ibra gespielt hat, ohne auch nur ansatzweise was unmögliches zu schaffen, und die letzten beiden WM-Qualis mit ihm sogar verhauen hat. Warum sollen sie jetzt ausgerechnet mit ihm Weltmeister werden?
    Weitere Antworten anzeigen
  • joe 14.11.2017 15:06
    Highlight Highlight Manchmal ist das beste Team nicht das mit den besten Einzelspielern!
    Lasst ihnzuhause...!
    • Amboss 14.11.2017 15:59
      Highlight Highlight Natürlich lassen sie ihn zuhause. Ihn mitzunehmen wäre ein Affront den Spielern gegenüber, die Holland hinter sich gelassen haben und nach Luxemburg, Weissrussland oder Bulgarien gereist sind. Diese Spielern haben es verdient, an der WM aufzulaufen. Eine Rückkehr Zlatans würde das Teamgefüge massivst durcheinander bringen.
    • crik 14.11.2017 17:00
      Highlight Highlight @Joe: ich würde sogar sagen, ziemlich häufig hat ein Team erst Erfolg, wenn sich nicht alles um einen Spieler dreht: Spanien nach Raul, Deutschland nach Ballack
    • Didihu 14.11.2017 17:30
      Highlight Highlight Zlatan könnte das Team sicher noch stärker machen, er müsste aber sein Ego mal abschalten und nur fürs Team kämpfen
    Weitere Antworten anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article