Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wann die Meisterparty im Wankdorf steigt, ist noch offen.  Bild: KEYSTONE

WTF! Amtsschimmel verhindert YB-Meisterumzug am Pfingstsonntag

01.05.18, 09:49 01.05.18, 10:05

Wann steigt in Bern die grosse Meisterparty? Nach dem ersten Titel seit 32 Jahren beschäftigt diese Frage die ganze Bundesstadt. 

Wegen des vollen Terminkalenders bis Saisonende gibt es nicht mehr viele Optionen. So wollten die YB-Verantwortlichen am Pfingstsonntag, 20. Mai, einen grossen Umzug vom Bundesplatz bis zum Stade de Suisse durchführen. Im YB-Tempel sollte dann die grosse Sause steigen. 

Doch nun macht der Amtsschimmel den Gelb-Schwarzen einen Strich durch die Rechnung, wie der Bund berichtet. Laut dem kantonalen Feiertagsgesetz sind am Pfingstsonntag Anlässe verboten, «welche die Ruhe erheblich beeinträchtigen». Dazu gehören alle grossen nicht-religiösen Veranstaltungen. 

So feiert YB den ersten Meistertitel seit 32 Jahren

«Eine Ausnahmebewilligung ist nicht möglich», sagt der Berner Polizeidirektor Hansjürg Käser. Eine Meisterfeier an Pfingstmontag sei hingegen kein Problem. 

Aber: Damit verkürzt sich die Erholungszeit für die YB-Spieler auf den Cupfinal, welcher am 27. Mai ebenfalls im Stade de Suisse stattfindet. Ebenso können die gelb-schwarzen Anhänger ihren Meisterkater nicht noch einen Tag auskurieren. 

Die YB-Fans sind sauer. «YB ist mehr als eine Religion, Juristen, bitte übernehmen!», schreibt ein User im YB-Forum. 

(amü)

«YB ist kein Loser-Klub!»: Erich Hänzi im Interview

Video: watson/nico franzoni, adrian müller

Die frischen Marktwerte der Super League

Das könnte dich auch interessieren:

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von
Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
72
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
72Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wasdroht 02.05.2018 17:58
    Highlight Im Kanton Bern ist Religion u.Staat nicht getrennt.Jedes Jahr fliessen 70 Mio. der Kirche zu.Ohne freiwillige Kirchensteuer.Jeder Steuerzahler bezahlt ob Budist,Hindu,Moslem o.nicht Gläubig.
    0 0 Melden
  • Nelson Muntz 02.05.2018 08:47
    Highlight äääh, wieso ist der Cupfinal nicht am Pfingstmontag??? War früher, in den guten alten Zeiten, jeweils Pflichtprogramm am Nachmittag.
    6 0 Melden
  • exeswiss 02.05.2018 03:44
    Highlight "Aber: Damit verkürzt sich die Erholungszeit für die YB-Spieler auf den Cupfinal, welcher am 27. Mai ebenfalls im Stade de Suisse stattfindet"

    spielen die spieler ein benefiz spiel an der meisterfeier oder was?! o_O

    das isch iz ächt hans was heiri...
    3 0 Melden
  • derfuchs 01.05.2018 22:14
    Highlight Fussballgötter zählen nicht um eine Religion zu haben? #erichhänzi #marcowölfli
    2 5 Melden
  • Hartmann Stahlberg 01.05.2018 19:01
    Highlight Gibt’s halt eine „YB Meisterfeier Kungebung“! Ohne Bewilligung, so wie man es sich in Bern gewöhnt ist. Da wird man bei Gelegenheit eingekesselt, eingesammelt und zur Ausnüchterung in die Zelle abtransportiert. Die Ultra-Rowdys wird’s umso mehr freuen!

    Alles bestens!
    17 7 Melden
  • Anjah99 01.05.2018 15:56
    Highlight Fände es toll wenn der Umzug doch am 20 Mai stattfindet. Wäre ein tolles Geburtstagsgeschenk
    5 10 Melden
  • meine senf 01.05.2018 13:54
    Highlight Also DAS hätte es in Basel nicht gegeben :)

    Da kein Auge zuzudrücken wäre in Basel für jeden Politiker oder Beamten schlicht politischer Selbstmord gewesen (hängt natürlich auch mit der Grösse der Kantone zusammen).
    47 9 Melden
    • Tenno 01.05.2018 15:16
      Highlight Bern muss als Bundesstadt mit gutem Beispiel vorangehen.
      Die können sich Augen zudrücken schlicht nicht erlauben.
      21 25 Melden
    • Heinz Nacht 01.05.2018 20:09
      Highlight Könnte vielleicht auch daran liegen, dass es in Basel keinen solchen Schwachsinnsartikel im Gesetz gibt (ich weiss es nicht!)? Lasst einfach die Religion aus dem Recht raus!
      16 5 Melden
  • Sir Konterbier 01.05.2018 13:49
    Highlight Gratuliere Herr Käser, falls da draussen noch irgendein Fussballfan war, mit dem Sie es noch nicht verscherzt hatten, wird sie nun auch der nicht mehr mögen👍
    51 24 Melden
    • Alnothur 01.05.2018 13:58
      Highlight Ich glaube, auf das "mögen" solcher Trottel, die ihn dafür verantwortlich machen, kann der gut verzichten.
      51 32 Melden
    • Sir Konterbier 01.05.2018 14:29
      Highlight Ich geb dir Recht dass das im Prinzip nicht seine Schuld ist. Trotzdem sieht man immer einen nicht besonders empathischen Käser wenns schlechte Neuigkeiten für Fussballfans gibt.
      28 8 Melden
  • desmond_der_mondbaer 01.05.2018 13:49
    Highlight YB kann man wenigstens beweisen, nicht wie dieser ganze Religionskram. In diesem Sinn wäre ja YB und der Meistertitel mehr Religion als alles andere zusammen.. Oder nicht?
    58 14 Melden
  • chr1zz 01.05.2018 13:35
    Highlight Nach so vielen Jahren könnte man das schon als Religiöser Feiertag durchgehen lassen ;-)
    56 7 Melden
  • Rajasu 01.05.2018 13:33
    Highlight Wieso heisst es eigentlich Feiertag, wenn man gar nicht feiern darf?
    96 7 Melden
  • wasps 01.05.2018 12:52
    Highlight Das hat man davon, wenn man Meister wird!
    32 3 Melden
  • Töfflifahrer 01.05.2018 12:44
    Highlight Ich dachte YB sei eine Religion? 🤔
    36 5 Melden
  • Burkis 01.05.2018 12:09
    Highlight HH - Fussballgott einladen und die Sache läuft...
    31 3 Melden
    • Harri Hirsch 01.05.2018 17:06
      Highlight YB kennt nur einen Fussballgott:

      Erich Hänzi - Fussballgott!! 😁
      23 3 Melden
  • fczzsc 01.05.2018 11:52
    Highlight Wo ist das Problem? Einfach Fussballverband anfragen. Die werden sicher entgegenkommend den Cupfinal um einen Tag verschieben.
    24 35 Melden
  • DonDude 01.05.2018 11:38
    Highlight Für manche steht der dämliche Fussballsport mit seinen Diven wohl über dem Gesetz.
    87 171 Melden
    • Phipsli 01.05.2018 12:50
      Highlight Yep.
      70 13 Melden
    • Quaxi 01.05.2018 21:32
      Highlight Mimimi
      9 5 Melden
  • bibaboo 01.05.2018 11:23
    Highlight Ein demokratisch leitimiertes Recht durchzusetzen nennt sich nicht Amtsschimmel sondern Rechtsstaat.
    #Blickniveau
    174 34 Melden
    • Barracuda 01.05.2018 13:11
      Highlight Meine Worte! Das ist billigstes Boulevard-Niveau, watson! Da steht im Titel etwas vom bösen "Amtsschimmel" und dann wird die Aussage noch mit einem "WTF" unterstrichen. Liest man den Text, dann versteht man die künstliche Empörung nicht, da alles nachvollziehbar erklärt wird. Einen Skandal kann ich da beim besten Willen nicht erkennen. Eigentlich wird nur ersichtlich, dass die Gleichbehandlung vor dem Gesetz und der Rechtsstaat noch funktioniert. Also wo genau ist das Problem? YB wird schon noch zur verdienten Meistersause kommen, da habe ich keine Bedenken.
      98 11 Melden
    • andihel 01.05.2018 13:54
      Highlight genau! danke! *daumenhoch*
      30 5 Melden
    • Randy Orton 01.05.2018 18:12
      Highlight Wer sich von euch Dreien informiert hätte, wüsste, dass eine Gesetzesrevision im Gange ist. Käser hätte mit Goodwill eine Lösung finden können - will er aber nicht. Es war auch Käser, der den Cupfinal nicht mehr in Bern wollte.
      16 6 Melden
  • Speedy.61 01.05.2018 11:15
    Highlight Nun, ob man nun religiös ist oder nicht, sei mal dahingestellt. Bei allem Verständnis für YB, Feiertag ist Feiertag, auch wenn für viele YB eine Religon ist :-). Aber nur schon die Begründung, warum die Feier nicht am Pfingstmontag stattfinden soll und kann, finde ich bireweich (Pardon) und mir kommt unweigerlich wieder mal Büne Huber mit seiner Pussy-Sport -Aussage in den Sinn.
    104 42 Melden
  • Peter Silie (1) 01.05.2018 11:13
    Highlight LOL - na die sind gut.. ich kämpfe mit den Nachbarn schon wenn ich an einem Sonntag die Wäsche waschen will :) Wir haben 2018 und nicht mehr 1518!
    80 9 Melden
  • zsalizäme 01.05.2018 10:56
    Highlight Irgendwie schon ein wenig amüsant. Da holen sie endlich den langersehnten Titel und dann gibt es Komplikationen im Zusammenhang mit der Meisterfeier. Wieso aber nicht die Feier verschieben und abwarten? Eventuell gewinnt YB den Cup ja auch gleich und dann können sie zwei Titel auf einmal feiern. Und sonst einfach beim SCB nachfragen, die haben ja ein wenig mehr Erfahrung, was das feiern von Titeln anbelangt...
    31 24 Melden
    • peeti 01.05.2018 11:49
      Highlight Sie wollen eben dreimal feiern. Sieg gegen Luzern, Meisterfeier und dann allenfalls noch den Cupfinal.
      Aber ja, wer vor einem Arbeitstag nicht feiern kann, weil er sich ums verrecken die Birne wegsaufen muss, hat nur wenig Mitleid verdient.
      66 19 Melden
    • Quaxi 01.05.2018 21:35
      Highlight Sie hatten in Ihrem Leben wohl noch nicht so viel zu feiern....
      3 3 Melden
  • JonSerious 01.05.2018 10:54
    Highlight Ernsthaft: Ab wann ist etwas eine Religion? Könnte YB sich nicht kurz offiziel als Religion deklarieren?
    Das wäre eine Lösung, eine Protestaktion gegen dieses Gesetz und ein genialer Marketing-Move in einem!
    40 15 Melden
  • Raphael Stauffer 01.05.2018 10:51
    Highlight YB ist auch eine Religion! Und wenn wir Erich Hänzi an die Feier einladen ist der Fussball Gott höchstpersönlich dabei. Also religiöser geht es kaum. ;-)
    40 20 Melden
  • sEribaZ 01.05.2018 10:46
    Highlight Wenn ihr juristisch vorgeht, macht das bitte behutsam. Nicht, dass nachher plötzlich die Feiertage gestrichen werden, da die Bedeutung infrage gestellt wurde. Ich mag diese extra Freitage.
    59 3 Melden
    • MarZ 01.05.2018 19:16
      Highlight Den Pfingstsonntag kann man von mir aus problemlos streichen.
      7 5 Melden
    • sEribaZ 01.05.2018 21:12
      Highlight Leider gibts den wohl nur im Doppelpack mit dem Pfingstmontag.
      5 3 Melden
  • axantas 01.05.2018 10:24
    Highlight "Die YB-Fans sind sauer. «YB ist mehr als eine Religion, Juristen, bitte übernehmen!», schreibt ein User im YB-Forum."

    Moll. Gesetze und Regeln (ausser der Fussballregeln) sind ja im Zusammenhang mit Fussball öfters mal irrelvant. Somit passt auch diese Ueberheblichkeit.
    50 43 Melden
    • bernd 01.05.2018 12:02
      Highlight Ja das ist so. Beispielsweise Grundrechte haben im Zusammenhang mit Fussballspielen keine Relevanz mehr. Siehe dazu das sogenannte "Hooligan-Konkordat".
      48 12 Melden
    • axantas 01.05.2018 12:14
      Highlight Und den Blitzen nach zu schliessen, findet eine Mehrheitlich das auch noch ok.
      9 23 Melden
  • andrew1 01.05.2018 10:22
    Highlight Naja es ist ja auch nicht möglich draussen noch mit ton die wm zu schauen nach der pause. Da verwundert einem das nicht. Dafür darf man randalieren und häuser besetzen. Auch den ganzen tag rummgammeln und bier trinken ist kein problem. Das ist ja natürlich schampar leise. Berner regierung in topform
    18 51 Melden
  • ElDiablo 01.05.2018 10:20
    Highlight Wie ist das nochmals mit Religion und Staat trennen? Meiner Meinung nach sollte Religion in keinem Gesetz erwähnt werden, oder Sondergenehmigungen haben. Dieser Irrgaube an den allmächtigen Mann mit Bart hat im Gesetzbuch nichts verloren.
    393 99 Melden
    • Gringoooo 01.05.2018 10:24
      Highlight Eine Missvorstellung - in der Schweiz ist der Staat nicht grossartig getrennt. Er treibt sogar die Kirchensteuer ein. Unvorstellbar in anderen Ländern.
      51 4 Melden
    • Chris van Berg 01.05.2018 10:34
      Highlight Diablo:
      Ok, dann geh doch am Pfingstmontag zur Arbeit 😂😂😂
      55 11 Melden
    • mrcharliebrown 01.05.2018 11:05
      Highlight Wer glaubt, irrt nicht.
      9 19 Melden
    • MrJS 01.05.2018 11:30
      Highlight Einverstanden, aber müsste man dann nicht alle Feiertage abschaffen und würde somit viele Freitage verlieren?
      32 7 Melden
    • jk8 01.05.2018 11:34
      Highlight Die JUSO hat letzthin einen Vorschlag in diese Richtung gemacht (religiöse Festtage für die Allgemeinheit abschaffen), dass fanden dann aber trotzdem alle doof.
      36 3 Melden
    • Hoppla! 01.05.2018 12:00
      Highlight @ Chris van Berg

      Gerne gehe ich am Pfingstmontag arbeiten. Da ich aber Anhänger der Traubenlesensekte* bin, muss ich dann aber im Herbst zur allgemeinen Traubenlese meinen Feiertag haben. Weil heilig und so, nicht wahr.

      * Kann auch eine Fussball WM-Kirche, Fübi-Glaubensgemeinschaft, Tour de France-Religion,... sein.
      23 6 Melden
    • ElDiablo 01.05.2018 12:38
      Highlight Ich finde Feiertage jeder Religion sollten in der Verantwortung der Arbeitgeber liegen, ob sie da frei geben wollen. Ich bin mir ziemoich sicher, dass einige dies immernoch so beibehalten werden, weil sie dann attrakticer als Arbeitsplatz sind.
      7 25 Melden
    • Chris van Berg 01.05.2018 12:58
      Highlight @Diablo: Ja klar, die Firmen geben allen extra Freitage und als Zusatz 6Wochen Urlaub, Vaterschaftsurlaub, höheres Kindergeld und extra Sozialleistungen...
      ... und das alles ohne Zwang.
      34 1 Melden
    • ElDiablo 01.05.2018 13:13
      Highlight Halt, halt, halt. Ich habe nur von Religiösen Feiertagen gesprochen. Die freien Tage, die dadurch entstandne sind, könnte man ja gesetzlich durch mehr Ferienzeit verankern. Dadurch hat jeder die Wahl, ob er an solchen Feiertagen trotzdem frei nehmen will.
      13 3 Melden
    • vescovo 01.05.2018 14:14
      Highlight Na gut, in dem Fall werden aber auch alle religiösen Feiertage abgeschafft. Also keine Osterferien, keine Auffahrt und keinen Pfingstmontag. Ach ja, und Weihnachten feiern Sie auch nicht?
      12 4 Melden
    • Masche 01.05.2018 17:28
      Highlight vescovo: Offensichtlich nicht kapiert. Die Feiertage sollen ja nicht abgeschafft werden, sondern jeder kann frei wählen, wann er Weihnachten oder Ostern etc. feiern will. Das käme sowohl Arbeinnehmer wie Arbeitgeber, als auch Vertreter anderer Religionen zu gute. Wäre auch vorteilhaft für den Stau am Gotthard, wenn nicht alle gleichzeitig verreisen.
      7 0 Melden
  • Amboss 01.05.2018 10:19
    Highlight Und wo ist das Problem, die Feier am Pfingstmontag durchzuführen?
    Das sehe ich jetzt wirklich nicht.

    "ein Tag weniger Erholung" finde ich jetzt wirklich kein Grund, sich einfach über die geltenden Regeln hinwegzusetzen. Gerade wenn der Cupfinal erst am Sonntag darauf stattfindet.
    219 178 Melden
  • w'ever 01.05.2018 10:18
    Highlight warum die meisterfeier noch während der saison zelebrieren?
    möge doch YB nach dem cup und ende saison gleich zwei titel feiern.
    71 10 Melden
    • Burkis 01.05.2018 13:13
      Highlight Dann müssen die Spieler subito in die Ferien und ihre Insta Profile mit Strandfotos fütter bevor die WM los geht. Ist eigentlich einer von YB bei der WM dabei?
      25 2 Melden
  • Sandro Lightwood 01.05.2018 10:16
    Highlight Gleichbehandlung ist ein Rechtsgrundsatz.
    58 4 Melden
  • sven 01.05.2018 10:13
    Highlight Ist doch eine religiöse Veranstaltung! :D
    320 37 Melden
    • Ziblizabli 01.05.2018 10:16
      Highlight War auch mein erster Gedanke!
      46 11 Melden
    • Asmodeus 01.05.2018 11:26
      Highlight Fanatiker hätte es genug ;)
      22 1 Melden
    • derfuchs 01.05.2018 22:12
      Highlight YB isch ned nur en Instiution sondern en Religion, man! 🙏🏻
      3 2 Melden
  • HockeyTime 01.05.2018 10:03
    Highlight Schön hält man sich einmal in Bern an die Regeln 🖒👏 Natürlich estas hart für YB aber einen Feiertag ist nun mal einen Feiertag.
    70 119 Melden
    • MyErdbeere 01.05.2018 10:53
      Highlight Eben. Deswegen wäre ich dafür, dass auch YB an diesem Tag feiern dürfte. Sorry, aber dieses Gesetz ist, nun ja, etwas unglücklich...
      12 18 Melden
    • Datsyuk 01.05.2018 11:01
      Highlight Ja, ist so super. Und macht so viel Sinn... Viel Spass beim Feiern. Im Gegensatz zum YB-Titel ist mir Gott noch nicht erschienen.
      25 9 Melden
    • ND_B 01.05.2018 11:04
      Highlight Aber dann in den katholischen Kantonen nächtelang verkleidet durch die Gegend holeien und das notabene auch unter religiösem Vorwand.

      Ich finde es schade, zeige aber Verständnis für Käser der hier kaum eine andere Wahl hat als die Gesetze zu berücksichtigen.
      21 6 Melden
    • rööni 01.05.2018 11:09
      Highlight Und der wäre zum FEIERN gut ;) z.b YB
      4 4 Melden
    • alessandro 01.05.2018 11:26
      Highlight Das macht jetzt überhaupt keinen Sinn. Man darf nicht feiern, weil es ein Feiertag ist?
      Was sind das auch für "Regeln"?
      9 7 Melden
    • Ophelia Sky 01.05.2018 11:30
      Highlight Pfingstmontag ist demnach kein Feiertag?
      10 3 Melden
    • problemfall 01.05.2018 11:37
      Highlight Warum an einem Feiertag nicht gefeiert werden darf will mir nicht ganz einleuchten.
      14 1 Melden
    • Entenmann 01.05.2018 12:10
      Highlight Das Gesetz lässt tatsächlich kaum Interpretationsspielraum zu. Siehe Art. 4 des Gesetzes über die Ruhe an öffentlichen Feiertagen (BSG 555.1).

      @Ophelia: Der Pfingstmontag ist zwar ein öffentlicher Feiertag, jedoch kein hoher Festtag wie Karfreitag, Ostern, Auffahrt, Pfingsten, Bettag und Weihnachten.
      20 1 Melden
    • Masche 01.05.2018 17:42
      Highlight Ophelia Sky: Pfingsten ist dem Namen nach der 50. Tag (pentēkostē hēméra) der Osterzeit und nicht der 51. Auch Ostermontag ist ja kein kirchlicher Feiertag. Da darf man die Sau rauslassen (wenn man Lust dazu hat oder das Bedürfnis).
      5 0 Melden

Und so sieht das aus, wenn beim FC Zürich ein Spieler «unterschreibt»

Noch vor dem Cupfinal gegen YB am Sonntag stellt der FC Zürich die Weichen für die nächste Saison. Fix bei den Profis ist neu der 20-jährige Mittelfeldspieler Lavdrim Rexhepi. Der Schweiz-Kosovare mit der Erfahrung von bislang drei Super-League-Partien unterschrieb bis im Juni 2022. Wobei: Unterschrieb er wirklich? Wenn wir das Foto genau anschauen, das der FCZ zu seiner Mitteilung verschickt hat, kommen bei uns Zweifel auf ... (ram)

Artikel lesen