DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berner Fans feiern den Meistertitel nach dem Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Luzern, am Samstag, 28. April 2018 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Wann die Meisterparty im Wankdorf steigt, ist noch offen.  Bild: KEYSTONE

WTF! Amtsschimmel verhindert YB-Meisterumzug am Pfingstsonntag



Wann steigt in Bern die grosse Meisterparty? Nach dem ersten Titel seit 32 Jahren beschäftigt diese Frage die ganze Bundesstadt. 

Wegen des vollen Terminkalenders bis Saisonende gibt es nicht mehr viele Optionen. So wollten die YB-Verantwortlichen am Pfingstsonntag, 20. Mai, einen grossen Umzug vom Bundesplatz bis zum Stade de Suisse durchführen. Im YB-Tempel sollte dann die grosse Sause steigen. 

Doch nun macht der Amtsschimmel den Gelb-Schwarzen einen Strich durch die Rechnung, wie der Bund berichtet. Laut dem kantonalen Feiertagsgesetz sind am Pfingstsonntag Anlässe verboten, «welche die Ruhe erheblich beeinträchtigen». Dazu gehören alle grossen nicht-religiösen Veranstaltungen. 

So feiert YB den ersten Meistertitel seit 32 Jahren

1 / 26
So feiert YB den ersten Meistertitel seit 32 Jahren
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Eine Ausnahmebewilligung ist nicht möglich», sagt der Berner Polizeidirektor Hansjürg Käser. Eine Meisterfeier an Pfingstmontag sei hingegen kein Problem. 

Aber: Damit verkürzt sich die Erholungszeit für die YB-Spieler auf den Cupfinal, welcher am 27. Mai ebenfalls im Stade de Suisse stattfindet. Ebenso können die gelb-schwarzen Anhänger ihren Meisterkater nicht noch einen Tag auskurieren. 

Die YB-Fans sind sauer. «YB ist mehr als eine Religion, Juristen, bitte übernehmen!», schreibt ein User im YB-Forum. 

(amü)

«YB ist kein Loser-Klub!»: Erich Hänzi im Interview

Video: watson/nico franzoni, adrian müller

Die frischen Marktwerte der Super League

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel