Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL, die Spiele mit Schweizer Beteiligung

Calgary – Minnesota (mit Niederreiter) 5:1

Niederreiter geht mit Minnesota unter – St.Louis feuert einen der erfolgreichsten Trainer

02.02.17, 06:51 02.02.17, 08:26


Nach dem Sieg gestern verliert Nino Niederreiter mit seinen Minnesota Wild heute gegen die Calgary Flames deutlich mit 1:5.

Der Schweizer konnte sich keinen Skorerpunkt gutschreiben lassen und verliess das Eis mit einer Minus-1-Bilanz. Den einzigen Treffer seines Teams erzielte Jason Zucker wenige Sekunden nachdem Niederreiter von einer Zwei-Minuten-Strafe zurückkam. Minnesota bleibt trotzdem Leader der Western Conference.

Das 1:2 für Minnesota durch Jason Zucker. Video: streamable

Einer der erfolgreichsten Trainer fliegt

Die St.Louis Blues entlassen mit Ken Hitchcock einen der erfolgreichsten Trainer aller Zeiten in der NHL und ersetzten ihn durch seinen Assistenten Mike Yeo.

Dem 65-jährigen Hitchcock fehlte bloss noch ein Sieg, um in der ewigen Bestenliste der NHL-Trainer auf den 3. Platz vorzurücken. Die St.Louis Blues galten in fast sechs Saisons unter Hitchcock als eines der allerbesten NHL-Teams. Letzte Saison fehlten St.Louis nur zwei Siege zur ersten Qualifikation für den Playoff-Final seit 1970. Die Blues sind die wohl erfolgreichste NHL-Organisation, die den Stanley Cup noch nie gewinnen konnte.

FILE - In this May 17, 2016 file photo, St. Louis Blues head coach Ken Hitchcock watches during the second period in Game 2 of the NHL hockey Stanley Cup Western Conference finals against the San Jose Sharks in St. Louis. The Blues have fired Hitchcock. Assistant and coach-in-waiting Mike Yeo replaced him. General manager Doug Armstrong announced the change Wednesday, Feb. 1, 2017.  (AP Photo/Jeff Roberson)

Ken Hitchcock muss vorzeitig gehen. Bild: Jeff Roberson/AP/KEYSTONE

Ken Hitchcock wäre nach dieser Saison ohnehin zurückgetreten. Nun musste er vorzeitig gehen, weil St.Louis nach einem hervorragenden Saisonstart einbrach. In den letzten zwei Monaten holten die Blues aus 24 Spielen lediglich noch 19 Punkte, was für diesen Zeitraum in der NHL nur Platz 28 bedeutete. Hinter der Misere steht in St.Louis ein Torhüterproblem, nachdem im Sommer Goalie Brian Elliott zu Calgary wegtransferiert worden ist. Ausserdem verliessen mit Captain David Backes und Stürmer Troy Brower wichtige Führungsspieler die Organisation. (fox/sda)

Schweizer Meilensteine in der NHL

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

HCD holt Lindbäck aus Nashville +++ Fritsche von Fribourg zu Servette

Nach der Saison ist vor der Saison – die Klubs der National League haben bereits fleissig an ihren Kadern für die Saison 2018/19 gefeilt. Aber wer wechselt wohin? Wir haben die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Klubs.

Der 30-jährige Schwede Anders Lindbäck wechselt mit einem Einjahres-Vertrag aus der Organisation der Nashville Predators zum HC Davos. Der Keeper wird den Bündnern bereits zum Saisonstart zur Verfügung stehen, sofern die Spiellizenz rechtzeitig eintrifft.

Somit verfügt der HCD aktuell oder drei Goalies im Kader. Die jungen Gilles Senn und Joren van Pottelberghe standen bereits in den vergangenen zwei Jahren für Davos zwischen den Pfosten. Lindbäck weist eine für einen Goalie imponierende …

Artikel lesen