Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Star der Eröffnungsfeier: Trotz arktischer Kälte läuft Pita Taufatofua oben ohne ein. Bild: EPA

Tongas cooler Fahnenträger hofft, «einfach nicht in einen Baum zu prallen»

An der Eröffnungsfeier flogen ihm die Herzen der Fans zu: Pita Taufatofua. Nun gilt's für den Langläufer von der Südsee-Insel Tonga ernst. Über 15 km Skating will er das Ziel erreichen, bevor im Stadion das Licht gelöscht wird.

15.02.18, 17:25 15.02.18, 17:37

Schon nach der Qualifikation für die Olympischen Spiele in Südkorea war Pita Taufatofua ein Medienstar. Der 34-Jährige aus Tonga schaffte es, sich zwei Jahre nach der Teilnahme als Taekwando-Kämpfer an den Olympischen Sommerspielen in Rio auch für die Winterspiele zu qualifizieren. Dass er dann im frostigen Pyeongchang an der Eröffnungsfeier wie im warmen Brasilien mit nacktem, eingeölten Oberkörper die Flagge seines Landes ins Stadion trug, machte Taufatofua endgültig zu einer globalen Figur.

Finde den Unterschied: Fahnenträger Taufatofua 2016 in Rio. Bild: AP

Nun gilt es ernst für den Langläufer: Sein Wettkampf über 15 Kilometer in der Skating-Technik steht an (am Freitag, ab 07.00 Uhr Schweizer Zeit). Es wird ein hartes Stück Arbeit für ihn, so viel ist Pita Taufatofua klar. Denn wenn die Favoriten wie sein langläuferisches Vorbild Dario Cologna schon im Ziel sind, wird die Startnummer 110 noch lange im Einsatz sein. «Ich werde eine halbe Stunde oder 40 Minuten nach ihnen ins Ziel kommen», sagte der Olympia-Exot aus der Südsee über seine «Gegner», die er als «absolute Monster» bezeichnete.

«Erstens: Im Ziel sein, bevor sie das Licht auslöschen. Zweitens: Nicht in einen Baum fahren.»

Pita Taufatofua denkt nicht an Medaillen

Schnee sah Taufatofua vor zwei Jahren zum ersten Mal in seinem Leben. Entsprechend gering ist seine Langlauf-Erfahrung. Seine Technik ist, nun ja, ausbaufähig. Dafür habe er einen enormen Kampfgeist, entgegnete der Sportler: «Ob ich von der Strecke fliege, Letzter werde oder gegen einen Baum fahre – ich gebe nicht auf. Niemals.» Auch Stürze würden ihn nicht aufhalten. «In jeder einzelnen Trainingseinheit und in jedem Rennen» sei er hingefallen.

Wie ein Medaillenanwärter: Taufatofua gibt eine offizielle Medienkonferenz.

Läufer mit einer Botschaft und Botschafter für ein Inselparadies

Pita Taufatofua weiss, sich in Szene zu setzen. Er verkaufe «wahrscheinlich die beste Wohlfühlgeschichte der Spiele», beschrieb es Eurosport treffend. Mit viel Charme erzählt er den Reportern, was sie hören wollen. «Ich habe einen Schneemann gebaut. Es war viel schwieriger als im Fernsehen», sagte er beispielsweise über seinen ersten Kontakt mit der kalten weissen Materie. Oder er erzählte von den ersten Versuchen auf den schmalen Langlaufski, wie er dabei einen Helm und Knieschoner trug.

«Wir haben den Schnee auf Tonga simuliert. Ich bin auf Holzlatten am Strand gelaufen. Die Leute dachten: Der ist verrückt.»

Pita Taufatofua

Ja, dieser Pita Taufatofua ist einfach eine gute Geschichte. Auch deshalb, weil man ihm glaubt, was er sagt. Er wolle allen Menschen, die eine schwere Zeit durchmachen, Mut machen. «Wenn sie Probleme haben, Schmerzen, Depressionen, dann sollen sie sehen: Gib nicht auf. Kämpfe, kämpfe, kämpfe, dann wirst du da wieder herauskommen.»

Das letzte Training: «Ich werde nicht schnell sein und mag nicht die beste Technik haben. Aber ich verspreche, dass ich alles gebe, was im Tank ist.»

Zu seiner Botschaft hinzu kommt die Tatsache, dass er mit Tonga ein vergessenes Stück Welt repräsentiert: ein Land irgendwo im Nirgendwo des unendlichen Pazifiks. Erst vor wenigen Tagen wurde Taufatofuas Heimat von einem schweren Wirbelsturm getroffen, zunächst bangte er um seine Familie. Gestern konnte er via Facebook mitteilen, dass es ihr gut gehe und auch, dass ihr Haus lediglich beschädigt sei. «Aber etwa 40 Prozent aller Gebäude in der Hauptstadt Nuku'alofa sind zerstört.» Er wolle schauen, wie er aus der Ferne helfen könne.

Blick in ein Haus in Nuku'alofa, das vom Wirbelsturm Gita zerstört wurde. Bild: AP/TVNZ

Keine Frage, dass er durchbeisst

Selbst Thomas Bach, der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees, habe sich bei ihm erkundigt, wie es der Familie gehe und er habe Tonga angeboten, beim Wiederaufbau zerstörter Sportstätten unter die Arme zu greifen, schrieb der Langläufer. «Nach dem Zyklon haben wir nichts mehr, nun haben wir wieder ein wenig Hoffnung. Genau darum ist Thomas Bach Präsident des IOC.» Dem Deutschen kommt positive Publicity angesichts seines fragwürdigen Verhaltens in der Affäre um das russische Staatsdoping bestimmt nicht ungelegen ...

Treffen mit dem höchsten Funktionär: Taufatofua mit IOC-Präsident Bach.

«Man schaut den Berg hoch und sagt: Ich bin nicht bereit dafür, aber ich muss es tun. Die Schmerzen sind enorm.»

Pita Taufatofua

Wenn es morgen in die Loipe geht, dann ist Pita Taufatofua ganz auf sich alleine gestellt. Seinen Zieleinlauf jedoch werden Millionen Fans auf der ganzen Welt interessiert mitverfolgen. Dass er auch wirklich ankommt und die 15 Kilometer übersteht, das steht für den Langläufer ausser Frage. «Wir sagen: ‹Stirb für Tonga!› Aber eigentlich heisst das: Gib niemals auf. Das ist die Botschaft aus Tonga für die Welt.»

Die besten Bilder von Olympia

Von Olten nach Pyeongchang – mit dem Velo 😯 👏🏻

Video: srf

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • _kokolorix 16.02.2018 08:09
    Highlight Schon nur die Tatsache, dass dieser Mann die Medien nötigt sich mit mehr als den Medaillengewinnern zu beschäftigen, macht ihn wohl zum wichtigsten Sportler dieser Spiele
    3 0 Melden
  • eliminate_all_ humans 16.02.2018 00:27
    Highlight Für mich ist Pita ein absoluter Held :) er wollte einfach mitmachen, und hat es versucht, er kann garnicht gewinnen, und dass weiss er, und ihm ist es sche*** egal, er macht es, weill er es immer machen wollte, um andere zu motivieren und zu unterhalten - ein echter Held :)
    3 0 Melden
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 15.02.2018 23:42
    Highlight Eine schöne Geschichte, ich hoffe er erreicht morgen sein Ziel.
    Und was für ein Modelathlet, man schaut gerne...
    2 0 Melden
  • Luchs 15.02.2018 21:40
    Highlight SPARTA !
    10 1 Melden
  • Datsyuk 15.02.2018 21:18
    Highlight Ich mag ihn! Leute wie ihn braucht die Welt. Ressourcenorientierung ist gefragt. Nicht der stete Fokus auf Defizite.
    14 1 Melden
  • DomiNope 15.02.2018 18:35
    Highlight Der Typ ist einfach so sympatisch, den kann man gar nicht nicht mögen 😁
    42 3 Melden

50 Maskierte stürmen Trainingsgelände von Sporting Lissabon – Stürmer am Kopf verletzt 

Laut portugiesischen Medienberichten haben am späten Dienstagnachmittag rund 50 maskierte Personen das Trainingsgelände von Sporting Lissabon gestürmt. Demnach waren die Angreifer mit Stöcken und Gürteln bewaffnet und attackierten sowohl Spieler als auch Mitglieder des Trainerstabs. Der holländische Stürmer Bas Dost erlitt offenbar Verletzungen am Kopf. Auch die Assistenztrainer Mario Monteiro und Raul José seien verletzt worden, hiess es.

Das Sporting-Team sei nach einer Trainingseinheit in der …

Artikel lesen