Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Ein Sextape mit diesen beiden? Klar. Jona Bechtolt und Claire L. Evans sind Yacht. bild: teamyacht.com

Als Band waren sie erfolglos, ihr Sextape dagegen ist (der Renner) ein Hoax, ein PR-Gag, ach was, egal



Es ist die Erfolgsstory des Tages: Jona und Claire sind ein Paar. Sie teilen sich nicht nur ihr Privatleben, sondern auch eine Band. Die Band heisst Yacht. Und Yacht ist am Sinken.

Aber Jona und Claire haben – ohne dass sie sich dessen bewusst waren – vorgesorgt: Wie so viele Paare auf diesem Planeten kamen auch sie eines besoffenen Tages auf die Idee, ihre Liebe in einem Sextape zu verewigen. Dummerweise blieben sie nicht die einzigen, die davon wussten. Am Montag leakt jemand «Drittes» das Video.

Das ist nicht das Sexvideo. Aber ein anderes Video von Yacht

Play Icon

YouTube/YACHT

Zuerst sind Jona und Claire geschockt. Schreiben einen langen Brief an ihre Fans, darüber, dass das Video jetzt in der Welt sei, dabei hätten sie es bloss für sich alleine gedreht, aus Trost in einer wirtschaftlich schwierigen Zeit und so weiter. Und dass sie sich jetzt schämen. Und dass das alles doppelt scheisse ist, in einer Zeit, wo schon ihre Musik via Gratis-Downloads wertlos geworden ist. Und jetzt also auch noch ihr Privatleben.

Dann beginnen sie, das Thema Sextape zu recherchieren. All die Fälle, in denen Celebrities wie Pamela Anderson nichts davon hatten, dass ihre Intimst-Sphäre für alle Öffentlichkeit zugänglich war. Sie entschliessen sich zur Rückeroberung ihres Sextapes, jedenfalls zur finanziellen: Noch am Montag basteln sie die Webseite fuck.teamyacht.com und laden das Video für 5 Dollar zum Verkauf hoch.

Eine der ersten, die kauft, ist die Schriftstellerin Miranda July. Sie ist eine bekennende Porno-Konsumentin und bestätigt kraft ihrer Expertise, dass es sich um ein wirklich, wirklich tolles Sextape handelt. Um eines, das sie besser angeturnt habe als so viele zuvor. «Wahrscheinlich weil: wahre Liebe».

Sexpertin Miranda July macht Werbung

Und weil wir Miranda July alles glauben, versuchen auch wir, das Anturner-Tape zu erwerben. Mehrfach. Vergeblich. Der Server ist «overloaded». Angeblich. Denn nun melden sich plötzlich viele Sextape-Süchtige (Journalisten) und beklagen sich, dass ihnen, wie uns, der Download auch nicht gelungen sei. Und: Miranda July ist eine Freundin der Band.

Das Ganze könnte also ein reiner PR-Stunt* sein. In einer Musikwelt, in der Giganten wie Beyoncé und Radiohead gerade die ganze Aufmerksamkeit mit kreativen Monster-Aktionen kapern. Die einen finden das bereits «unglaublich smart». Die andern eine politisch unkorrekte Zumutung. Auf jeden Fall kennen wir jetzt alle Yacht. Es ist die Erfolgsstory des Tages.

(sme)

*Nachtrag:

Huch, welch Überraschung! Wie sich Dienstagabend herausgestellt hat, war das Yacht Sextape tatsächlich ein Hoax, das Zettermordio eine erfolgreiche PR-Aktion, wie User Bobness konstatierte und auf das renommierte Musikmagazin Pitchfork verlinkt, das wiederum auf Jezebel verweist.

Die PR-Guerilla sei Monate im Voraus geplant worden, ist auf Pitchfork zu lesen. 

Vielleicht ging der Schuss von Yacht auch nach hinten raus, wer weiss. Auf Twitter ist man auf jeden Fall nicht sehr amused.

(kub)

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link to Article

Mays Brexit-Deal ist gescheitert

Link to Article

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link to Article

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link to Article

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link to Article

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link to Article

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link to Article

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link to Article

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link to Article

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link to Article

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link to Article

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link to Article

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link to Article

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link to Article

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link to Article

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link to Article

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link to Article

Videogames für therapeutische Zwecke

Link to Article

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link to Article

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link to Article

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link to Article

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link to Article

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link to Article

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link to Article

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link to Article

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link to Article

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link to Article

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link to Article

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link to Article

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link to Article

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link to Article

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link to Article

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ch2mesro 11.05.2016 14:37
    Highlight Highlight also das ist jetzt wirklich, wirklich schade, weil man im Internet ja kaum sex & pornoseiten findet. ich geh jetzt in den schrank und weine ein wenig, leise vor mich hin
  • reputationscoach 11.05.2016 11:22
    Highlight Highlight Am besten singen wir jetzt alle zum Abschluss noch: "I am sailing... I am sailing..." Und: Seit wann soll Sex sells auf einmal PR sein?
  • Bobness 10.05.2016 19:30
  • shakra 10.05.2016 15:51
    Highlight Highlight Absolut genial wenn das eine PR-Masche ist/war :-)
  • Kstyle 10.05.2016 12:50
    Highlight Highlight Da Yacht das Herz. Wer kauft heute noch Pornos?
  • Tom Garret 10.05.2016 12:22
    Highlight Highlight Wenn das alles Fake ist, dann feiere ich die Zwei sowas von ab :-)
  • Human 10.05.2016 11:52
    Highlight Highlight Top Story hab noch nie von den beiden gehört weiss nun aber das sie eine Band sind und ein Sextape haben. Auftrag erfüllt, lasst die Yacht wieder sinken.. wir mögen ihnen doch nicht mehr Hype wie für ein Sextape normal ist zumuten.. 2 Minuten Ruhm - Ewige Schande :)
  • Hayek1902 10.05.2016 11:49
    Highlight Highlight Ein song von denen ist doch bei GTA V und hat einen eingängigen Refrain. Der einzige Grund, warum ich die kenne.

Partygänger können aufatmen: Musikbranche zwingt Bund in die Knie 

Ab 2019 sollten schärfere Lärmschutzregeln gelten, die Party-Veranstalter und Gastronomen um ihre Existenz fürchten liessen. Doch nun zeigte der Druck der Musikbranche Wirkung.

Gastronomen, Konzertveranstalter und Clubbesitzer der ganzen Schweiz liefen Sturm, als das Bundesamt für Gesundheit BAG im August die verschärften Lärmschutzregeln bekanntgab. Mit der abgeänderten Verordnung würden Kosten auf sie zukommen, die sie nicht bewältigen könnten, so das Credo. Es drohe schweizweit die Schliessung zahlreicher Lokale. 

Nun können Partygänger und Clubbesitzer aufatmen: Das BAG krebst zurück. Beim Dachverband der Schweizer Musikveranstalter herrscht …

Artikel lesen
Link to Article