Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Anti-Trump-Demonstration in New York. Bild: AP/AP

Es ist die Rassenfrage, Dummkopf!

Beim Streit um die Dreamers geht es letztlich darum: Wie weiss werden die USA künftig sein?

15.02.18, 16:22 16.02.18, 07:30

1992 hat Bill Clinton die Wahlen mit dem Spruch gewonnen: «It’s the economy, stupid!». Im Jahr 2018 boomt die amerikanische Wirtschaft, doch das Land ist gespalten wie noch nie seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Für Hass und Streit sorgt vor allem die Frage der Einwanderung.

Demonstration für die Dreamers. Die überwiegende Mehrheit der Amerikaner will sie nicht ausweisen. Bild: EPA/EPA

Im Zentrum der Debatte steht derzeit das Schicksal der Dreamers. Darunter versteht man die rund 700’000 Teenager und Tweens, die als Kinder oder noch ungeborene von ihren Eltern illegal in die Vereinigten Staaten gebracht wurden. Die überwiegende Mehrheit von ihnen ist berufstätig, noch in Ausbildung oder dient in der Armee. Die Kriminalität unter ihnen ist unbedeutend.

Mit einer Verordnung namens Daca hat Ex-Präsident Barack Obama dafür gesorgt, dass die Dreamers nicht ausgewiesen werden. Das macht moralisch und ökonomisch sehr viel Sinn: Die Jugendlichen können nichts dafür, dass sie in die USA gebracht wurden. Viele von ihnen haben ihr Heimatland – meist Mexiko – noch nie gesehen. Kommt dazu, dass die amerikanische Wirtschaft sie sehr gut gebrauchen kann.

Trump stellt Bedingungen

Ex-Präsident Obama hat jedoch verfassungswidrig gehandelt, Daca ist niemals vom Kongress abgesegnet worden. Ein solches Gesetz verabschieden zu lassen, wäre indes möglich: Eine überwiegende Mehrheit der Amerikanerinnen und Amerikaner will die Dreamers behalten, genauso wie die Vertreter der Wirtschaft.

Donald Trump hat sich jedoch anders entschieden. Zunächst hat er Daca aufgehoben. Nun ist er zwar bereit, nicht nur den Dreamers, sondern insgesamt gegen 1,5 Millionen illegalen Immigranten die US-Staatsbürgerschaft zu gewähren. Doch er knüpft daran Bedingungen.

Muster für die Mauer gegen Mexiko. Bild: AP

Trump will 25 Milliarden Dollar für seine Mauer gegen Mexiko, er will den Familiennachzug drastisch einschränken und er will die sogenannte «Lotterie-Einwanderung» abschaffen. Darunter versteht man die Verlosung von «Greencards», die es Ausländern erlaubt, in den USA zu arbeiten.

Was auf den ersten Blick als generöse Geste des Präsidenten erscheint, hat in Wirklichkeit einen gewaltigen Pferdefuss. Kommt Trump mit seinem Anliegen durch, dann sinkt wegen der massiv verschärften Einwanderungskriterien die jährliche legale Immigration von derzeit rund 1,1 Millionen Menschen auf rund 300’000 Menschen.

«Im Wesentlichen drohen Trump und die Republikaner damit, die rund 700’000 Dreamer auszuweisen, sollten die Demokraten nicht zustimmen, die Tür zu schliessen für Dutzende von Millionen legalen Einwanderern in der Zukunft», stellt Dana Milbank in der «Washington Post» fest.

Die grosse Angst der Angelsachsen

Mit dem Streit um die Dreamers stellt Trump damit die Rassenfrage in den Mittelpunkt der US-Politik. Er tut dies zynisch und mit Blick auf die demographische Entwicklung der Vereinigten Staaten. Hält nämlich der gegenwärtige Trend an, dann werden nach neuesten Berechnungen in Nordamerika bereits 2044 mehr Farbige als Weisse leben.

Jeff Sessions spricht vor dem nationalen Verband der Sherrifs. Bild: AP/FR170079 AP

Das löst bei den Angelsachsen grosse Ängste aus. So sprach beispielsweise Justizminister Jeff Sessions, ein Hardliner in der Einwanderungsfrage, anfangs Woche vor dem Verband der nationalen Sheriffs davon, dass dieses Amt das «anglo-amerikanische Erbe» sei, das «niemals aufgegeben» werde dürfe. Anglo-amerikanisch ist ein Synonym für weiss.

Die Republikaner wollen nicht nur die Einwanderung drastisch einschränken, sie setzen auch alle Hebel in Bewegung, um die Farbigen an der Ausübung ihres Wahlrechts zu hindern. Sie tun dies mit den sogenannten «Gerrymandering», der willkürlichen Aufteilung von Wahlbezirken oder mit einer Verschärfung der Wahlgesetze und Öffnungszeiten der Wahllokale. Beides benachteiligt die Farbigen.

Die Republikaner haben in der Rassenfrage eine Kehrtwende vollzogen. Nach der Niederlage von Mitt Romney im Jahr 2012 wollten sie  zunächst die neue demographische Realität akzeptieren und sich mit den Farbigen anfreunden. Ihr Präsidentschafts-Favorit war deshalb lange Jeb Bush. Er ist mit einer Mexikanerin verheiratet und spricht fliessend spanisch.

Wollte eine Aussöhnung mit den Farbigen: Jeb Bush. Bild: EPA/EPA

Doch «low energy» Jeb hatte keine Chance, obwohl auch Trump eine Kehrtwende vollzogen hatte. Wegen der TV-Sendung «The Apprentice» war der New Yorker bei den Farbigen sehr beliebt, denn er zeigte sie nicht in der Rolle eines Opfers, sondern als Business-Vertreter.

Die Verlierer haben gewonnen

Trump liess diesen Vorteil sausen. Er «erkannte intuitiv, dass rassistische Attacken auf einen schwarzen Präsidenten die sicherste Art war, sich bei den republikanischen Wählern zu integrieren», schreibt Joshua Green in seinem Buch «Devil’s Bargain». «Ohne mit der Wimper zu zucken zerstörte Trump deshalb den Goodwill, den er bei den Wählern der Minderheiten aufgebaut hatte, um sich so bei seiner neuen Zielgruppe beliebt zu machen.»

Inzwischen haben Rassismus und Frauenfeindlichkeit Trump mit seiner Basis fest verschweisst. «Trump ist ein Verlierer, der gewonnen hat», stellt David Frum in seinem Buch «Trumpocracy» fest. Genauso denken Millionen von jungen weissen Männern, die das Gefühl haben, auf der falschen Seite der Geschichte zu stehen. Jetzt glauben sie dank Trump, wieder auf die Siegesstrasse eingebogen zu sein. Ihre Väter wollen derweil vor allem eines: Ihre Alters- und Gesundheitsvorsorge nicht mit Einwanderern teilen.

Für den nationalistisch-rassistischen Kurs war ursprünglich Trumps Wahlkampfmanager und späterer Chefstratege Steve Bannon zuständig. Zum «schlampigen Steve» hat er inzwischen alle Verbindungen gekappt, das Gedankengut jedoch bleibt. Es wird immer offensichtlicher, dass der Präsident die Rassen- und Frauenfrage in den Mittelpunkt der Zwischenwahlen im kommenden Herbst rücken wird. Der Wahlkampf dürfte also hässlich werden.

Trump 2018

Für Trump naht in der Russlandaffäre die Stunde der Wahrheit

470'000 Trump-Retweets kamen von automatischen Accounts in Russland

Hillary Clinton überrascht bei den Grammys das Publikum – und Donald Trump ...

Die Trump-Show verzückt die Manager, doch nicht alle lassen sich aus dem Takt bringen

«Die amerikanische Demokratie wird weitere sieben Jahre Trump nicht überleben»

Chef-Korrespondent der «New York Times»: «Die Leute sind hungrig auf Trump-Storys»

Der Bundesrat will Trump am WEF bezirzen – und wird wohl bitter enttäuscht

Geheime Screenshots aufgetaucht – weshalb Donald Trump WIRKLICH in die Schweiz kommt 😂

Zu fett, Haarausfall, geistig «topfit» – Trumps Gesundheitszustand in 4 Punkten

Bringt das «Steele-Dossier» Trump zu Fall? Diese neuen Details sagen: Ja!

Während du dich über ihn aufregst, macht Trump Pläne für seine Wiederwahl

Jetzt räumen die Milliardäre auf – das sind die Folgen des Trump/Bannon-Krieges

«Ein Krieg in Korea wäre wirtschaftlich zu verkraften»

Die Hatz auf Mueller wird zur Gefahr für die US-Demokratie

Trump und die «Pipi-Tapes»: Wer lügt?

Alle Artikel anzeigen

Donald Trumps erstes Amtsjahr

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
114
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
114Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Markus Hofstetter 16.02.2018 14:30
    Highlight Auch wenn viele Rassisten unter den Befürwortern sind, ist es falsch, alle Befürworter in diese Ecke zu werfen.

    Es ist menschlich, sich seiner Heimat verbunden zu fühlen. Die Einwanderung kann dazu führen, dass die einheimische Kultur eine von vielen wird. Wem dies weh tut, ist nicht per se Rassist.

    Ausserdem führt die Einwanderung im Falle von ungebildeten zu mehr Kriminalität. Solange es nicht um Verfolgte geht, darf dies durchaus Grund für eine restriktivere Politik sein.
    15 9 Melden
    • Sophia 17.02.2018 18:45
      Highlight Da machst du einen gescheiten Satz, nämlich dass man differenzieren soll und gleich darauf widerlegst du deinen eigenen Anspruch, indem du einfach ohne Beweis behauptest, dass die Kriminalität durch Einwanderung steige. Das ist eine Lüge! Alle grossen Verbrechen in der USA der letzten Zeit, wo unschuldige Kinder, Schüler und Menschen von mit Automatikwaffen ausgerüsteten Amis duzendweise erschossen wurden reden eine andere Sprache. Aber in den Köpfen sind nur Ausländer kriminell, und das Gegenteil ist der Fall.
      3 2 Melden
    • Markus Hofstetter 18.02.2018 10:57
      Highlight Ich habe eigentlich nicht spezifisch die USA gemeint. In der Schweiz ist es so, dass Ungebildete, und das gilt auch für Einwanderer und deren Nachkommen, häufiger kriminell sind. Und letztlich ist es doch auch hier so, dass schnell mal Rassist ist, wer die erhöhte Kriminalität nicht hinnimmt. Um es klar zu stellen: Ich rede nicht von steigender Kriminalität, sondern einer Höheren, als ohne die Genannten.

      Die Verfügbarkeit von Waffen in den USA sind ein Thema für sich. Ich befürworte die lockere Handhabe nicht.
      2 0 Melden
  • 〰️ empty 16.02.2018 13:08
    Highlight Obama und Clinton wollten dasselbe.
    7 3 Melden
    • Ville_16 16.02.2018 13:29
      Highlight Damit ist der Beweis erbracht. Es geht nicht darum was Trump macht oder sagt. Es geht um Trump als Person. Immer wieder schön wie mann uns verarschen will.
      6 9 Melden
    • Sophia 17.02.2018 18:25
      Highlight Natürlich geht es um Trump, der greift den Frauen unter die Röcke und prahlt noch damit, der lässt Jugendliche noch verfolgen, die längst rehabilitiert sind, der entlässt den Chef des CIA, weil der nicht gewillt ist, Sachen zu vertuschen, der nennt die Merkel geisteskrank und den Putin einen grossen Führer (sehr verdächtig) und es war und wird immer so bleiben, wenn zwei das Gleiche tun, ist das noch lange nicht das Gleiche, denn es zählen immer auch die Motive. Und Trump wird die USA zu Grunde richten, wenn niemand ihm Einhalt gebietet. Aber vielleicht gefällt dir das ja gerade, Ville
      3 4 Melden
    • Ville_16 18.02.2018 14:28
      Highlight @sophia mit Merkel hat er doch recht. Alles andere ist nicht ok aber sie machen anscheinens nie fehler. Ich war grad in den USA, sie können mir glauben denen gings schon lange nichtmehr so gut.
      2 2 Melden
  • Abraxas23 16.02.2018 09:23
    Highlight Faktcheck: die Arbeitslosigkeit unter den Afroamerikanern ist auf dem tiefsten Punkt seit Aufnahmebeginn in 1972.

    Die der Latinos ist auch tief:
    https://www.latimes.com/politics/la-na-pol-essential-washington-updates-hold-fact-check-black-unemployment-rate-1517364943-htmlstory.html

    Das sind die Fakten. Der Rest ist emotionelles Geheule für die Generation X.
    Übrigens ist diese Meldung nirgens auf Watson zu finden. Unter Trump kann ja nix Gutes passieren, oder?
    16 29 Melden
    • Cubbie 16.02.2018 10:45
      Highlight Dass die Quote seit 2012 sinkt, siehst du natürlich als Verdienst von DT an. Wieso sollte das etwas mit der Politik von Obama zu tun haben, nicht wahr?

      Es muss herrlich sein, in der heilen Donald Trump-Welt zu leben.

      41 10 Melden
    • Abraxas23 16.02.2018 12:39
      Highlight @Cubbie: Wenn der Trump so ein furchtbar böser Präsident zu den Nichtweissen wäre, wären wahrscheinlich die Wirkungen seiner bösen, bösen Politik diesen gegenüber in den bereits 14 Monaten im Amt schon deutlich zu spüren. Sprich, eine Zunahme der nichtweisser Arbeitslosigkeit. Es gibt überhaupt keinen Beweis dafür, dass Trump gegen legal eingewanderte Arbeitskräfte wirkt. Die US-Wirtschaft boomt, übrigens. Es ist alles ein unendliches emotionelles, faktenfremdes Geheule.
      8 27 Melden
    • Abraxas23 16.02.2018 12:47
      Highlight @Cubbie: Übrigens bin ich überhaupt kein Trump-Fan. Ich bin aber auch kein Fan von der derzeit dominierende ideologische Einstellung, die Fakten, die ihr nicht passen, einfach unter den Teppich fegt. Ich bin in einem kommunistischen Land geboren und aufgewachsen, ich könnte Vieles von Zensur, Thought crime und Sprechverbot erzählen. Der Westen bewegt sich gerade in diese traurige Richtung.
      10 12 Melden
    • TJ Müller 16.02.2018 15:08
      Highlight @Abraxas
      Also ich hab ich echt zuwenig Ahnung um fundiert zu argumentieren. Jedoch dünkt mich, dass nach 14 Monaten der Einfluss einer bestimmten Politik noch nicht abgeschätzt werden kann. Bei Obama (ob es nun nur an seiner Politik lag oder auch an anderen Faktoren kann ich nicht beurteilen) ging es ja auch über ein Jahr bis die Arbeitslosigkeitszahlen sanken: http://money.cnn.com/2017/05/05/investing/trump-economy-report-card-jobs/index.html
      9 4 Melden
  • rodolofo 16.02.2018 07:41
    Highlight Schon wieder die Rassenfrage?
    Dabei hat doch die Wissenschaft bewiesen, dass wir bei Menschen das Konzept von Rassen vergessen können, weil wir einander genetisch schlicht zu ähnlich sind!
    Das hat eben damit zu tun, dass nur relativ wenige "Hominiden" (Menschenartige) Urmenschen damals aus Afrika auswanderten, um in die übrigen Kontinente zu gelangen.
    Im Laufe der Jahrmillionen bildeten sich allerdings unter den jeweiligen Umweltbedingungen angepasste VARIANTEN des Homo Sapiens!
    Wenn solche unterschiedliche Varianten sich kreuzen, entstehen meist besonders gesunde und kräftige Menschen.
    28 4 Melden
  • Wilhelm Dingo 16.02.2018 07:30
    Highlight Geht es wirklich um Tassenfragen oder doch eher um Konkurrenz von billigen Arbeitskräften? Ist bei uns mit der PFZ nicht anders...
    16 8 Melden
    • 〰️ empty 16.02.2018 13:02
      Highlight Es geht fast immer um die Tasse.
      16 0 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 16.02.2018 14:10
      Highlight Du hast doch nicht mehr alle Rassen im Schrank ;-)
      19 0 Melden
  • Markus Kappeler 16.02.2018 02:02
    Highlight Also ich bin immer offen mit euch euer Geld und eure Altersvorsorge zu Teilen und euch für mich Arbeiten zu lassen.
    7 19 Melden
    • Cynorris 16.02.2018 14:09
      Highlight Absurd.
      7 1 Melden
  • Pigeldi 15.02.2018 23:12
    Highlight Er hat bis jetzt noch jede Randgruppe in irgendeiner Form desavouiert und beleidigt. Und damit einen Wahlkampf gewonnen. Die Frage ist doch, wann hat seine (weisse) Wählerschaft die Schnauze voll. Oder anders gesagt:

    Es ist die Russenfrage, Dummkopf!
    20 2 Melden
  • Don Alejandro 15.02.2018 22:02
    Highlight White supremacy ist so oder so bald vorbei ( in den kranken Hirnen der Neocons und Rassisten). Der demographische Wandel der Ethnien schreitet voran. Des Wegen wollen die Republikaner ja auch die Gentrifizierung vorantreiben, so dass die pekuniäre Barriere zwischen Macht und Befehlsempfängern noch mehr voranschreitet. Die komplette Entsolidarisierung widerspiegelt die Steuerreform und das kippen von Obamacare. Dass darunter vor allem "nichtweisse" Schichten leiden ist gewollt. Der zum opfern gebrachte White Trash ist dann noch so dumm und wählt den Orangenkopf.
    43 13 Melden
  • RoWi 15.02.2018 20:50
    Highlight Trump und die seinen verwandeln die USA in ein grossartiges, einzigartiges und nur für Mitglieder zugängliches Mar-A-Lago... und dann sterben sie aus, weil nix nachkommt! Ach, wie schön!
    38 10 Melden
  • Julian Roechelt 15.02.2018 20:13
    Highlight Wenn die USA das Niveau von Mexiko erreicht haben, wird die Welt eine bessere sein. Mexiko ist ein Leuchtturm in der Welt, ein Staat, der seinen Bewohnern ein Leben in Würde und Anstand ermöglicht. Darum sollten die USA mit Mexiko vereinigt werden. Anschliessend Kanada.
    15 46 Melden
    • elias776 15.02.2018 23:48
      Highlight Mexico hat ein sehr schlechten Ruf was die Bürgerrechte anbelangt.
      14 0 Melden
    • Abraxas23 16.02.2018 09:14
      Highlight Genau auf den Punkt! Warum wandern die Eltern dieser Dreamers in die USA überhaupt ein? Weil sie dort ein besseres Leben führen können. Punkt.
      Sie wollen nicht mehr wie in Mexiko, Guatemala, Salvador leben und verdienen.
      Doch die moralisch Überlegenen jammern ständig über die böse, böse US-Gesellschaft, die den Ausländern keine Chancen gibt. Es hat nix mit Rasse zu tun, was Trump machen will ist einfach die Gesetze einhalten.
      8 18 Melden
  • Gelöschter Benutzer 15.02.2018 19:32
    Highlight Es gibt bereits Roboter, die Türen öffnen können. Trump kann nur befehlen Mauern zu bauen.
    11 15 Melden
  • Gelöschter Benutzer 15.02.2018 19:14
    Highlight "Darunter versteht man die rund 700’000 Teenager und Tweens, die als Kinder oder noch ungeborene von ihren Eltern illegal in die Vereinigten Staaten gebracht wurden."

    Ich dachte, jedes Kind, welches in den USA geboren wird, erhält automatisch die US-Amerikanische Staatsbürgerschaft. Ist dies nicht in jedem Fall so?
    35 4 Melden
    • victoriaaaaa 15.02.2018 23:51
      Highlight Ja wenn sie illegal im land sind ist es vermutlich ja nicht so
      5 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 16.02.2018 08:28
      Highlight "vermutlich" ist mir zu wenig. Ich vermute nämlich das Gegenteil.
      5 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 16.02.2018 08:39
      Highlight Birthright citizenship in the United States:
      "U.S. citizenship is automatically granted to any person born within and subject to the jurisdiction of the United States."

      "The Pew Hispanic Center estimates that approximately 7.5% of all births in the U.S. (about 300,000 births per year) are to illegal immigrants.[5] The Pew Hispanic Center also estimates that there are 4.5 million children who were born to illegal immigrants that received citizenship via birth in the United States; while the Migration Policy Institute estimates that there are 4.1 million children."
      6 0 Melden
    • Abraxas23 16.02.2018 09:17
      Highlight Genau! Aber nüchterne Debatte mit Fakten sind nicht mehr trendy heutzutage. Es ist alles moralische Überlegenheit und emotionelles Bashing.
      4 5 Melden
  • erkolino 15.02.2018 18:30
    Highlight Angloamerikanisch? Das heisst doch bei uns Eidgenoss?! ;-)
    111 20 Melden
  • Redly 15.02.2018 18:28
    Highlight Mit DACA soll der Aufenthalt von Millionen auf rechtsstaatliche Weise legalisiert werden (was Obama nicht tat). Was soll daran rassistisch sein?

    Ein Staat will zudem seine Grenzen schützen und die Einwanderung regeln. Was soll daran rassisch sein?

    Der Rest des Artikels verknüpft wirr und unlogisch beliebiges Bashing. Wahrnehmungsverzerrung at its best.
    77 109 Melden
    • phreko 15.02.2018 19:54
      Highlight Das Motiv. Norweger sind willkommen, Mexikaner nicht.
      41 18 Melden
    • Enzasa 15.02.2018 20:57
      Highlight Wer fragt was daran rassistisch sein soll, der hat nicht verstanden was Rassismus ist
      59 19 Melden
    • sealeane 15.02.2018 22:23
      Highlight Also Menschen die scheinbar deutlich zum Wohlstand des Landes beitragen und sogar dieses Land beschützen UND dafür STERBEN, nur aufgrund ihrer Herkunft ihrer Niederlassungsbewilligung(was es ja faktisch bedeutet) zu entziehen / damit drohen dies umzusetzten, ist aldo NICHT RASSISTISCH??!? Wie nennen sie es dann?
      Ras·sịs·mus
      Substantiv [der]
      die Ansicht, dass Menschen einer bestimmten Rasse1 weniger wert sind als andere, und dass ihre politische und soziale Unterdrückung deshalb gerechtfertigt ist.

      Hm da sind doch recht viele punkte erfüllt...
      Wollen sie es nur nicht sehen?
      44 16 Melden
    • Sophia 15.02.2018 23:41
      Highlight Redly, eine Milliarden-Mauer soll für irgendwas gut sein? Sich einmauern ist einfach nur Angst vor Unbekanntem. Wir Menschen brauchen keine Mauern und keine Grenzen, wir wollen in Frieden miteinander Leben und Handel treiben. Glaubst du wirklich, einem Google-Mitarbeiter oder einem Amazon Boss sei es nicht gleich, wer seine Dienste oder Wahren kauft, ein Schwarzer oder ein Indio?? Deine Haltung ist in keiner Weise logisch oder gewinnbringend und schon gar nicht ökonomisch und um z. B. das Klima zu retten brauchen wir die Zusammenarbeit, nicht das Abschotten. Die Welt gehört allen.
      23 1 Melden
    • Ni Hao 16.02.2018 05:01
      Highlight @phreko: von mexicanern bin ich physisch bedroht worden, von norwegern nie. Dies In den usa. Und ich bin leider nicht der einzige, dem es so ergangen ist.
      3 14 Melden
    • Redly 16.02.2018 05:03
      Highlight @Enzasa: wie wäre es mit Argumenten statt Beleidigungen? Das ist wie „wer nicht meiner Meinung ist, ist XYZ.“

      @sealeane:
      1) Unter den Dreamern hat es alle Rassen, weshalb es etwas gesucht ist, daraus herzuleiten, dass es gegen bestimmte Rassen geht.
      2) wie Löpfe korrekt schreibt: bisher haben diese keinen legalen Status. Trumpisten wollen ein Gesetz, der dies legalisiert. Es ist absurd, das generell als rassistisch zu bezeichnen.
      Trump verbindet es mit Bedingungen - was man doof finden kann. Aber: Welche der Bedienung benachteiligt welche bestimmte Rasse?
      7 11 Melden
    • SemperFi 16.02.2018 06:14
      Highlight @redly: Ganz offensichtlich haben Sie den Artikel nicht gelesen. Nicht DACA ist rassistisch, sondern die im Gegenzug eingeforderte Verschärfung der Einwanderungskriterien.
      21 5 Melden
    • Sophia 16.02.2018 11:28
      Highlight Sie sind bei der leisesten Kritik gleich beleidigt. Daran erkennt man seine Pappenheimer!
      Mein Fazit: Lasst diese Menschen nie an die Macht, sie werden sie missbrauchen. Das war in der langen Zeit der Erdgeschichte immer schon so. Und es ist auch bei Trump so, auch er kann mit Kritik nicht leben und verlangt daher absolute Loyalität, was bei ihm Nibelungentreue heisst. Mehrfach hat er seine diktorische Gesinnung demonstriert. Enzasa hat eine Feststellung getroffen und du bist beleidigt, ergo, nicht mal keine Kritik macht dich schon unsicher, redly! Und Trump wird Amerika zugrunde richten!
      13 3 Melden
    • Redly 16.02.2018 12:09
      Highlight @Sophia: Enzasa argumentierte nicht, sondern schrieb einfach „...der hat nicht verstanden was Rassismus ist“. Ja, finde ich, ist keine sinnvolle Kritik oder Argument, sondern einfach eine Beleidigung.
      Übrigens bitte keine Unterstellung, ob ich beleidigt bin. Kannst du nicht wissen - bin ich nämlich nicht 😉

      Ich find bloss, wir sollten differenziert argumentieren. Enzasas Vorgehen ähnelt zu sehr jenen, die sie kritisiert.

      PS: zu Trump sagst du übrigens ganz viel, dem ich zustimme.
      7 3 Melden
    • Sophia 16.02.2018 17:13
      Highlight Du sagst doch, Enzasas Bemerkung sei eine Beleidigung. Für wen denn, wenn nicht für dich? Er nennt jedoch keinen Namen und sagt nur: "Wer fragt, was daran rassistisch sein soll, der hat nicht verstanden was Rassismus ist" Das ist in meinen Augen ziemlich neutral und er ist von seiner Auffassung überzeugt, was sein Recht aber bei Weitem keine Beleidigung ist.
      Aber ich will keinen Mitverfasser verteitigen, sondern nur meine Gedankenfreiheit, wenn ich glaube, jemand verstehe etwas nicht, dann ist das in meinen Augen keine Beleidigung sondern lediglich eine Feststellung. Lassen wir's gut sein!
      2 3 Melden
    • sealeane 16.02.2018 22:43
      Highlight Redly du vormulierst rassen viel zu eng. Das dürfte kaum dem. Menschenbild in den USA entsprechen. Ob von Equador oder Mexico dürfte den meisten egal sein. Dafür wird meist ein wort beutzt "Latinos / hispanics . Manchmal sogar bei denen die deutlich als mit indigener Herkunt erkennbar sind. Bzw. Rassismus fängt bei mir nicht bei einer Rasse an sondern wen man sie nach regionen unterscheidet (die region gut die böse) was hier gemacht wird.
      2 2 Melden
    • sealeane 16.02.2018 22:45
      Highlight Und hätte Trump ein wares interesse diese richtig zu legalisieren hätte er sie nicht zuerst in geiselhaft genommen. Er hat dochnur geschaut wir er am besten doch noch das rauspressen kann was er will und da schinen ihm die gerafe richtig zu kommen.
      Ererpresst hier seine Gegner. Das ist keine Sachpolitik mehr
      2 2 Melden
    • Enzasa 17.02.2018 03:17
      Highlight Ist es nicht Rassismus, wenn man Einwohner bestimmter Länder als nicht einwanderungswürdig erachtet?
      2 1 Melden
    • Redly 17.02.2018 09:30
      Highlight @Enzasa: seit wann ist die Nationalität eine Rasse?
      Sind Schweizer eine Rasse? Alle oder nur bestimmte?
      Das fänd ich jetzt einen rassistischen Gedanken!
      2 2 Melden
  • Goldjunge Krater, Team Selbstbestimmungsinitiative 15.02.2018 17:43
    Highlight So wie die Demokraten versuchen Ausländer und illegale Immigranten für Stimmen zu missbrauchen tut Trump das Gegenteil. Sehe das Problem nicht..
    63 157 Melden
    • sealeane 15.02.2018 22:18
      Highlight Beides ist ein Problem. Nur weils andere auch machen ists noch lange nicht richtig.
      Abgesehrn davon ist rassismus(ob gelebt oder nur als argument genutzt ist irrelevant) und egoismus bei trump immer wieder als motiv drkennbar... Ich behaupte die demokraten in Woshington machen zwar fast genau so gerne die hand auf wie die republikaner. Aber wenigstens betreiben sie in der regel dabei kein rassismus.
      24 8 Melden
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 15.02.2018 17:42
    Highlight Btw, die Weissen Amis könnten auch einfach mehr Kinder haben, wenn sie sich nur genügend fortpflanzen bleiben sie die Mehrheit und könnten ihren "Vorsprung" sogar ausbauen.
    #makelovenotwarbutonlybetweenwhitepeople

    PS:Könnte Spuren von Zynismus und Spott enthalten.
    86 24 Melden
    • pedrinho 16.02.2018 12:43
      Highlight .....dort faengts schon an, wenn du nur in einer stellung ueben darfst (wenn ueberhaupt) mach doch das ganze "forpflanzen" keinen spass ;)

      PS: siehe oben
      3 1 Melden
  • Amadeus 15.02.2018 17:40
    Highlight "Trump will 25 Milliarden Dollar für seine Mauer gegen Mexiko"

    Ja wie jetzt?! Trump hat doch versprochen, dass Mexiko die Mauer bezahlt. Hat er vielleicht gelogen?🤔
    189 33 Melden
    • m. benedetti 15.02.2018 18:28
      Highlight Nicht unbedingt. Die Mexikaner bezahlen die Mauer schon, weil zunehmend Produktionen von Mexico zurück in die USA verlagert werden und mexikanische Arbeitskräfte zurück müssen. Sie bezahlen einfach indirekt.
      26 36 Melden
    • TheCloud 15.02.2018 20:19
      Highlight m.benedetti Wer kauft dann die amerikanischen Produkte zum fünffachen bis zehnfachen Preis?
      Die einzigen die davon profitieren lassen sich die Ferrari weiterhin aus Italien einfliegen.
      26 6 Melden
    • Ville_16 16.02.2018 14:27
      Highlight @Amadeus glauben Sie es doch auch mal endlich es ist nicht seine Mauer sondern die von Bill Clinton. Ist alles belegt.
      0 3 Melden
    • Amadeus 16.02.2018 16:04
      Highlight @Ville_16
      Das habe ich auch gelesen. Allerdings waren die websites die die Info verbreiteten durchwegs eher dubios. Auf jeden Fall hat Clinton aber nie behauptet, Mexiko würde für die Mauer bezahlen und darum ging es in meinem Kommentar.
      5 0 Melden
  • Sheldon 15.02.2018 17:39
    Highlight Mein lieber Herr Löpfe, nu haben Sie aber wirklich resigniert und schreiben schon von den nächsten Wahlen. Ich aber behaupte, Trump ist ein winning looser. Schulden erhöht, Land entzweit, Infrastruktur doch nicht verbessert, Mauer doch nicht gebaut, sein Geschäft geschädigt und seine Alte vergrämt. Der will gar nicht mehr kandidieren. Wetten?
    34 54 Melden
    • David Steger 15.02.2018 19:42
      Highlight So wie ich das verstanden habe, geht es nicht um die nächsten Präsidentschaftswahlen sondern um die Midterms, die 2019 stattfinden.
      24 0 Melden
  • Ville_16 15.02.2018 17:36
    Highlight Und täglich grüsst das Murmeltier. Die Mauer hat die Clinton Administration initiiert. Obama, Obama und nochmals Obama, Trump hat bereits jetzt dreimal mehr Flüchtlinge ins Land gelassen als die Administration Obama in acht Jahren.
    37 103 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 15.02.2018 18:28
      Highlight Gibts hierzu zahlen? (kein Angriff, nimmt mich echt wunder)
      59 7 Melden
    • randycandy 15.02.2018 19:42
      Highlight Das würde mich auch brennend interessieren
      18 3 Melden
    • Ville_16 15.02.2018 19:43
      Highlight Habe diese Info aus seiner Rede zur Nation von vor zwei Wochen. War zu der Zeit in den USA. Diese kam in den US Medien gut an im Gegensatz zu hier. Würde es nicht den Tatsachen entsprechen hätte man hier bestimmt davon gelesen ;-)
      7 31 Melden
    • pat86 16.02.2018 07:19
      Highlight @ville_16: naja trump hats nicht so mit dem korrekten wiedergeben der statistiken (vgl. u.a. meiste besucher an seiner amtseinführung). deswegen würd ich empfehlen jeweils die quelle(n) zu prüfen
      19 1 Melden
    • Ville_16 16.02.2018 09:19
      Highlight @pat86: ich denke die Quellen wurden von unseren Qualitätsmedien von vorne bis hinten geprüft. Um damit eine Headline zu generieren leider mit enttäuschendem Ergebnis. Deshalb hat mann wohl nichts davon gelesen.
      2 6 Melden
    • pat86 16.02.2018 11:30
      Highlight @ ville_16. das kann sein das etwas unterschlagen wurde. trotzdem hat trump (und ja, machen andere auch) regelmässig nicht alle informationen korrekt widergegeben, deswegen frage ich ja dich nach quellen
      6 1 Melden
  • felixJongleur 15.02.2018 17:29
    Highlight Die jungen und alten weissen Frauen kommen mir etwas zu kurz respektive werden mit keinem Wort erwähnt. Die heissen ja offensichtlich auch sehr zahlreich den Kurs von Trump gut.
    50 11 Melden
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 15.02.2018 17:29
    Highlight Viele wichtige Punkte wurde angesprochen, allerdings würdr ich die Analyse noch verfeinern.
    Wenn man den Zahlen glauben darf, spielt das Geschlecht nur eine untergeordnete Rolle. Auch konnte Trump mehr Hispanics aufbieten als Romney, anders sieht es bei den Schwarzen aus. Deshalb würde ich die Linie nicht zwischen Weissen und Andersfarbigen, sondern zwischen Schwarzen und Weissen ziehen.
    Ein grosser Einfluss übt auch die sozioökonomische Stellung aus.
    Je höher der Bildungsabschluss, desto eher haben nicht- Weisse Trump gewählt.
    Zeit: us-praesidentschaftswahlen-ergebnisse-ueberraschung
    34 13 Melden
    • raues Endoplasmatisches Retikulum 15.02.2018 18:08
      Highlight Wird hier nur geblitz oder gibt es noch Argumente?
      13 18 Melden
  • Der müde Joe 15.02.2018 17:20
    Highlight Interessant, die Amis haben Angst dass bald mehr farbige statt weisse in ihrem Land leben. Aber vor 200 Jahren hat man zigtausende unfreiwillige Afrikaner ins Land geschippert! Und jetzt merkt man, -die vermehren sich ja!

    Und ganz am Rande bemerkt, -Amerikaner, sind ALLE Einwanderer!🙊
    289 49 Melden
    • Philipp Löpfe 15.02.2018 17:26
      Highlight Diesmal geht es mehr um die Hispanics.
      38 19 Melden
    • Stop Zensur 15.02.2018 17:56
      Highlight Und sehr viele Hispanics sind weiss, Philipp. Warum siehst du es nicht so?
      15 7 Melden
    • Petrarca 15.02.2018 18:28
      Highlight Nicht nur Hispanis, sondern Lateinamerikaner. Bloss, während die Amis schwarze Latinos oft einfach zu den Latinos zählen (also nix von "Afro-Latinos"), gehen sie auf der Strasse trotzdem als Afro-Amerikaner durch, solange man sie nicht sprechen hört. Hier in Harlem ist das z.B. sehr interessant zu beobachten: Während statistisch betrachtet die Zahl Schwarzer zurück geht, bleibt sie gefühlt aber konstant, weil die Lücke von schwarzen Latinos gefüllt wird.
      21 0 Melden
    • Der müde Joe 15.02.2018 18:38
      Highlight Ja das war mir schon bewusst. Aber es ging mir darum, aufzuzeigen das die Amis allesamt Einwanderer (Spanier, Italiener, Briten usw) sind. Plus haben die noch selbst dazu beigetragen, dass „ihr“ Land voller Afrikaner ist.
      Dieses Land wurde durch Einwanderer geprägt und jetzt sollen diese draußen bleiben. Das beißt sich irgendwie.🤷🏻‍♂️
      31 7 Melden
    • Philipp Löpfe 15.02.2018 18:47
      Highlight #Stop Zensur: Mir spielt die Hauptfarbe keine Rolle. Meines Wissens werden die Hispanics jedoch als «braun» bezeichnet. (Wie gesagt, nicht meine Rede.)
      14 16 Melden
    • Stop Zensur 15.02.2018 19:25
      Highlight #Philipp: In deinem Artikel aber thematisierst du Hautfarbe aber stark. Viele Hispanics identifizieren selber als weiss, werden weiss bezeichnet und gelten auch in der US Demografie als weiss.
      6 3 Melden
    • supremewash 15.02.2018 20:09
      Highlight Mich wundert immer wieder, wie sehr sich die US-Amerikaner generell über ihre Herkunft definieren, und jede Bevölkerungsgruppe als "Rasse" bezeichnen müssen (Man stelle sich das mal vor!).
      18 1 Melden
    • Vanessa_2107 15.02.2018 20:10
      Highlight Ganz genau und eigentlich, die ganz richtigen Amerikaner, die man abgeschlachtet hat und denen man alles weggenommen hat sind sowieso die Indianer. Wenn man bedenkt, was diesen erdverbundenen Menschen alles angetan wurde...
      29 3 Melden
    • TheCloud 15.02.2018 20:14
      Highlight Solange sie zu Sklavenlöhnen arbeiten und ohne Wahlrecht sind, sind sie auch weiterhin willkommen.
      12 3 Melden
    • Domino 15.02.2018 20:39
      Highlight Die anderen sind ja Inder...
      7 0 Melden
    • The Origin Gra 15.02.2018 22:08
      Highlight Wieso die Blitze? Stimmt 100%

      Die Unzähligen Sklaven die aus ihren Ländern und ihren Familien weggerissen wurden, kamen nicht Freiwillig nach Amerika

      Und alle bis auf die Indigenen sind Einwanderer
      23 2 Melden
    • sealeane 15.02.2018 22:11
      Highlight Amerikaner sind nicht alles einwanderer. Eine kleine Mindeheit von Indianern lebt noch... Das sind die die eigentlich ruffen müssten "weisse Raus" nach all dem was man ihnen angetahn hat...

      Und ja rechtes Gedankengut war noch nie logisch, sondern immer schon auf den eigenen Vorteil bedacht. Und den eigenen Vorteil kann man am besten ohne schlechtes Gewissen durchsetzten in dem man die anderen "entmenschlicht" oder sonst wie herabsetzt (weil nicht gleichwertig darf ich....)
      Interessantes Buch dazu:
      Die Lust am Bösen: warum Gewalt nicht heilbar ist https://g.co/kgs/R2ULYj
      22 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 16.02.2018 07:13
      Highlight Das würde ja bedeuten, dass die Indianer von Europäern fast ausgerottet wurden oder?

      Komisch, wenn es um dieses Thema geht sind die Aggressoren dann Amerikaner.

      10 0 Melden
    • Sophia 16.02.2018 17:22
      Highlight Petrarca, wow, so ein schöner Name! Ich habe eine Frage: Was sind schwarze Latinos und woher stammen die ursprünglich. Bisher war ich davon ausgegangen, dass alle schwarzen Menschen aus Afrika stammen, ob die nun über Kuba oder Südamerika oder Jamaika in den USA landeten oder direkt auf deren Baumwollfeldern, für mich sind alle schwarzen ursprünglich Afrikaner. Ach ja, auch wir Weissen sind erst im Norden erbleicht und waren alle auch mal schwarz. Nun denn mal los ihr Rassentheoretiker!
      0 2 Melden
    • Sophia 16.02.2018 17:33
      Highlight Was findest du komisch, Lucent? Dass gierige Europäer den echten Amis, nämlich den Indianern, ihr Land und ihre Lebensgrundlagen genommen haben und den verblieben Rest in Mini-Reservaten verfrachtet haben?
      Ich finde das gar nicht komisch sondern tragisch, obschon ich dafür keinem mehr einen Vorwurf mache. Das wäre törich aber Verantwortung sollten wir tragen für diese Vorgänge und uns vor der nicht wegdrücken, sondern die Rechte der Indianern anerkennen und z. B. keine Oelpipelines durch diese vermaldeihten Reservate bauen, das wäre wirklich Anstand und selbst den lässt der Trump vermissen!
      3 2 Melden
    • Petrarca 16.02.2018 21:12
      Highlight Sophia: Danke für den Vorwurf des Rassentheoretikers. Wenn Du mit dem Diskurs in den USA etwas vertraut wärst wüsstest Du, dass die Amis Schwarze als Afro-Amerikaner bezeichnen, um Unterscheidungen in der Herkunft hervorzuheben. Diese Unterscheidung wird aber Latinos nicht gemacht. Latinos sind Latinos, ob nun indigener, europäischer oder afrikanischer Herkunft. Die damit verbundene Problematik habe ich angesprochen.
      0 0 Melden
    • Sophia 17.02.2018 18:19
      Highlight Petraca, wo habe dich einen Rassentheoretiker genannt? Gerade weil ich nicht so vertraut bin mit den amerikanischen Verhältnissen, hab ich die doch gefragt, du hast mir das recht gut beantwortet und das war's doch auch. Mein Gott, fühlen sich manche Menschen schnell angegriffen, selbst da, wo gar nichts angreift!
      0 0 Melden
  • Restseele 15.02.2018 17:17
    Highlight Löpfe hat's mal wieder auf den Punkt gebracht.
    41 45 Melden
  • Gelöschter Benutzer 15.02.2018 16:59
    Highlight "...office of sheriff is a critical part of the Anglo-American heritage of law enforcement." Anglo-Amerikanisch ist in diesem Bezug kein Synonym für Weiss. Oder ist jemand ernsthaft der Meinung, dass das Amt des Sheriffs ein Erbe der "weissen Kultur" ist. Ich habe noch keine gesehen, ausser in Ländern die einmal-in welcher Form auch immer- von England dominiert wurden.
    28 43 Melden
    • Philipp Löpfe 15.02.2018 17:04
      Highlight Kann man anders sehen. Lies mal Amy Davidson Sorkin im «New Yorker» zu diesem Thema.
      37 30 Melden
    • Juliet Bravo 15.02.2018 17:22
      Highlight Ja absolut. Ich denke, dass hier exakt das gemeint war: „das Amt des Sheriffs ist ein Erbe der Weissen Amerikanischen Kultur.“ Sei diese Kultur Englischen oder Deutschen Ursprungs. Das Weisse Europäische versus das Schwarze oder Lateinische. Saubere „Überrasse“ vs. „krimineller Untermensch“. Darum gehts denen doch, McBane.
      52 14 Melden
    • Aaaaaarrghh 15.02.2018 17:32
      Highlight Oder Sessions wollte einfach das Wort WASP umgehen, damit man nicht direkt merkt, was er meint, deshalb nur "anglo-amerikanisch".

      Wenn er nicht implizit "weiss" meint, wieso sagt er dann nicht einfach "american heritage"?
      20 4 Melden
    • erkolino 15.02.2018 18:29
      Highlight Angloamerikanisch? Ist das sowas wie Eidgenoss?
      20 4 Melden
  • walsi 15.02.2018 16:51
    Highlight Ich fasse mal zusammen, Obama hat ein Gesetz erlassen, dass er so nicht hätte dürfen. Trump hat das nun in Angriff genommen, stellt aber Bedingungen. Deshalb ist Trump nun böse und der allein Schuldige. Kann man so sehen, wenn von vorne herein gegen Trump eingenommen ist und die illegale Lösung als gut betrachtet.

    Was einem besonders zu denken geben sollte, dass solche illegale Dreamers in der Armee dienen. Da fragt man sich wie genau die Armee bei der Rekrutierung hingeschaut hat. Das ist aber nicht Trumps Schuld, es war ja schon vor ihm so.
    64 136 Melden
    • dmax 15.02.2018 17:10
      Highlight wenn DU etwas zusammenfast walsi, weiss man, das die zusammenfassung zu deiner gesinnungs gunst ausfählt!
      verarschen können wir uns selber...
      bist und bleibst ein 🤡
      130 49 Melden
    • Restseele 15.02.2018 17:16
      Highlight Alternative Fakten?
      51 27 Melden
    • dmax 15.02.2018 17:20
      Highlight und weiter walsi, ob zu recht oder unrecht beschuldigt.... trump ist auch ohne diese thema ein böser, negativer und ich bezogener mensch!
      du schreibst ja als ob man mit dem armen doni einen unschuldigen beschuldigen würde...
      er ist schlecht, böse, gierig und so viele negative eigenschaften mehr!!
      85 28 Melden
    • Radiochopf 15.02.2018 17:30
      Highlight @dmax deine persönliche Meinung über walsi kannst du gerne für dich behalten aber deine Meinung zum Thema wäre sicher interessant, habe aber nichts davon gelesen in deinem Kommentar....
      39 40 Melden
    • walsi 15.02.2018 17:33
      Highlight Nur damit das klar ist, ich mag Trump auch nicht und finde, dass er der falsche Mann ist. Ich hätte für Bernie Sanders gestimmt. Ich muss aber akzeptieren, dass er gewählt ist.

      Nur weil ich ihn nicht mag muss das nicht automatisch bedeuten, dass alles was er macht schlecht ist. Fakt ist ja nun einmal, dass Obama illegal gehandelt hat, das hat Löpfe ja selber geschrieben. Trump wäre ein schlechter Politiker wenn er den Fehler korrigieren würde ohne dafür ein paar Bedingungen zu stellen.
      37 40 Melden
    • Juliet Bravo 15.02.2018 17:37
      Highlight Die Armee hat schon hingeschaut. Es hat wohl nur nie eine grosse Rolle gespielt. Weil die Dreamers aus Sicht der überwiegenden Mehrheit einen „patriotischen Dienst“ erbracht haben, der in den USA ja vielen z.B. überhaupt erst ermöglicht, zu studieren.
      Das war mit Schwarzen im Zweiten WK ja ähnlich.
      Neu (zumindest lange nicht mehr dagewesen) ist dieser unverhohlene Rassismus einer Regierung.
      45 6 Melden
    • dmax 15.02.2018 17:42
      Highlight wieso soll ich die für mich behalten radiochopf?
      ihr trump fans seit doch so begeistert wenn mann das sagt was man denkt...
      was? bei mir zählt das nicht?

      UND, du/ihr wollt doch gar keine fakten hören...

      FESTGEFAHREN WIE IN EINER SEKTE!
      45 33 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.02.2018 18:08
      Highlight Walsi - commedy in der Kommentarspalte
      22 9 Melden
    • dmax 15.02.2018 18:09
      Highlight und dadiochopf, zum thema habt ihr/du nichts gelesen, richtig!

      aber die meinung über euch supporter, eines psychisch kranken päsidenten!

      denn diese fragwürdige macht hat er nur dank leute wie du radiochopf ond walsi und andere fanen im wind!
      19 16 Melden
    • Radiochopf 15.02.2018 18:21
      Highlight @dmax ich glaub du bist eher in deinem Schubladen-Denken festgefahren.. ich bin definitiv kein Trump Fan und walsi wie oben geschrieben auch nicht, wie kommst du überhaupt darauf? .. deine Meinung zu den Dreamers hast du noch immer nicht geäussert, aber schon 2mal beleidigt...

      Walsi hat in seinem 1. Teil das zusammengefasst was Löpfe ja selber geschrieben hat.. Obama hat illegal gehandelt und Trump handelt jetzt zu seinen Gunsten, aber zumindest nicht illegal... das sind doch Fakten oder siehst du das anders? Ich hoffe du kannst echt was zum Thema schreiben, nur um das geht hier...
      20 19 Melden
    • reaper54 15.02.2018 18:39
      Highlight In den US Streitkräften können auch Personen aus fremden Nationen dienen und sich dadurch die Staatsbürgerschaft erarbeiten/verdienen.
      13 4 Melden
    • äti 15.02.2018 19:51
      Highlight @walsi+radio:
      Die Geschichte ist auch anders zu lesen. DT machte 2 Wahlversprechen: Dreamers weg und Mauer da. Nun verhandelt er Menschen gegen Mauer. Böse würden Geiselhaft sagen, andere eben guter Deal.

      @radio, du bist selbst das grösste Beispiel extrem wenig Fakten, aber umsomehr anderes zu posten.
      Remember? Immer, wenn USA steht, kommt radio-bashing. Gut, manchmal amüsant, allerdings eher unfreiwillig. ;)
      17 1 Melden
  • Enzasa 15.02.2018 16:39
    Highlight Immer die Angst um Machtverlust.
    Der Grund von Kriegen und Feindschaften.
    Wir in Europa sind nicht besser siehe Polen, Ungarn Deutschland (AFD) oder auch die Schweiz.
    Immer die latente Angst, die „anderen“ werden mehr sein.
    Bevor wir mit den Finger auf Trump zeigen, sollten wir auf unsere Motive bestimmte Parteien zu wählen, schauen.
    233 67 Melden
    • DerTaran 15.02.2018 17:27
      Highlight Ja auch wir haben 30% Angsthasen mit Minderwertigkeitskomplex. Wenn ich mich für (was) besser(es) halte, warum habe ich dann Angst vor den Anderen (bei uns Nichtschweizern)?
      Sind wir tatsächlich so schwächlich, dass wir von der Regierung geschütz werden muss (Schweizerquote als äquivalent zur Frauenquote), oder sind wir so stark, wie wir immer tun, dann brauchen wir vor niemand Angst zu haben.
      40 24 Melden
    • Firefly 15.02.2018 19:42
      Highlight Darum ist in einer echten Demokratie die Macht verteilt, Gewaltenteilung, und nie in einer Person oder Familie konzentriert
      9 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.02.2018 21:08
      Highlight Das tun wir längst. Wir haben zwanzig Jahre Vorsprung auf die USA. Rechtsnationalismus wurde in der CH erfunden ;-) Dank der Weisheit unserer Vorväter haben wir aber zum Glück eine Konkordanz Demokratie und sind deshalb in der Lage, die demokratiefeindlichen "Trash" - Tendenzen so "im Griff" zu halten. Die "Peinlichkeit" Blocher wurde nach vier Jahren aus dem BR geschmissen. Ich bin zuversichtlich, dass die US- Institutionen, trotz der toten (korrumpierten) GOP, die feindliche Attacke "von innen" bewältigen können. Wenn nicht sind die US Geschichte. Auch ökonomisch. Es bleibt spannend;-)
      13 1 Melden
    • AJACIED 15.02.2018 23:34
      Highlight Das mit dem Finger wird schwierig.
      Die Leute haben ( Mann macht es dich ja gern leicht im Leben) das Gefühl Mr. Trump sei von A-Z schuld an allem was in US of A schiefläuft 😂🙈🙈🙈.
      Nichts leichter als das trolle!
      2 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 16.02.2018 07:14
      Highlight Das ist ja das Schöne an der Schweiz, dass jeder wählen kann wen er will. Das nennt man umgangssprachlich Demokratie...

      Zum Glück habe ich immer noch einen freien Willen und muss mir von solchen blauäugigen Gutmenschen wie Dir nicht erklären lassen, wie etwas funktioniert...
      2 8 Melden
    • Firefly 16.02.2018 09:26
      Highlight Leider mögen die meisten Menschen offenbar starke Männer, oder welche die sich als solche geben. Vor allem in schwierigen Zeiten.
      3 1 Melden
  • Karl33 15.02.2018 16:34
    Highlight schlüssig argumentiert. einwanderung, angst um altersvorsorge etc.

    aber was genau hat da das genderthema mit dieser argumentation zu tun, die löpfe da im letzten abschnitt so reinmischelt? fraugen und trump? schon vergessen? es waren weisse frauen, die trump gewählt haben.

    offenbar will löpfe das feindbild möglichst einfach behalten. hier die farbigen und frauen, dort die weissen und männer. populistische simplifizierung.
    53 36 Melden

Chaos-Präsident Trump wirft Dynamit ins nahöstliche Feuer

US-Präsident Donald Trump bricht den Atomvertrag mit Iran und macht eine unruhige Welt noch instabiler. Gefordert sind die Europäer. Sie müssen sich endlich von Uncle Sam emanzipieren.

Im Amerika des Donald J. Trump gibt es eine Konstante: Immer wenn man glaubt, ein Tiefpunkt sei erreicht, kommt es garantiert noch schlimmer. So feiert derzeit eine besonders gruselige Gestalt aus der Vergangenheit ein Comeback auf der politischen Bühne: Die Waffenlobby NRA hat Oliver «Ollie» North zu ihrem neuen Präsidenten ernannt.

Was hat das mit der Kündigung des Atomabkommens mit Iran zu tun?

Der 74-jährige Ex-Offizier des Marine Corps war die Schlüsselfigur in einem der grössten …

Artikel lesen