Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Paukenschlag im Schweizer Banking: Raiffeisen verkauft Notenstein La Roche 

24.05.18, 07:09 24.05.18, 08:41


Die Raiffeisen Schweiz verkauft ihre Privatbanken-Tochter Notenstein La Roche an Vontobel. Die Institute vereinbarten einen Kaufpreis von rund 700 Millionen Franken.

ZUR MELDUNG, DASS DIE BANK NOTENSTEIN 100 STELLEN ABBAUT, STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH, 26. OKTOBER 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Blick auf die Notenstein La Roche Privatbank AG, aufgenommen am Mittwoch, 20. April 2016, in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Notenstein La Roche wird von Vontobel übernommen. Bild: KEYSTONE

In Zukunft wolle sich Raiffeisen auf das Kundensegment der Privatkunden mit kleinen und mittelgrossen Vermögen konzentrieren, teilten Raiffeisen und Vontobel am Donnerstag mit. Der Verwaltungsrat von Raiffeisen habe sich entschlossen, das Geschäftssegment Anlagekunden neu auszurichten und Notenstein zu verkaufen, schreibt Raiffeisen.

Raiffeisen hatte Anfang 2012 unter dem damaligen Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz grosse Teile der damals im Zusammenhang mit dem US-Steuerstreit in Schieflage geratenen Privatbank Wegelin übernommen und in «Notenstein» umbenannt. 2015 wurde die Basler Privatbank La Roche erworben und in Notenstein integriert.

Patrik Gisel, CEO Raiffeisen Gruppe an der Bilanzmedienkonferenz in Zuerich am Freitag, 2. Maerz 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Seine Bank will sich auf das Kundensegment der Privatkunden mit kleinen und mittelgrossen Vermögen konzentrieren: Raiffeisen-CEO Patrik Gisel. Bild: KEYSTONE

Notenstein La Roche verfügt gemäss Mitteilung derzeit über 13 Standorte in der Schweiz und betreut 16.5 Milliarden Franken Kundenvermögen in der Vermögensverwaltung und im Geschäft mit externen Vermögensverwaltern (EAM). Vontobel wies zum Jahresende 2017 im Combined Wealth Management (Wealth Management und EAM) im Heimmarkt Schweiz und global verwaltetetes Vermögen in Höhe von 54 Milliarden Franken auf. (sda/awp)

Das sind die schönsten Banknoten der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • amore 24.05.2018 09:08
    Highlight Und wie steht diese Transaktion im Zusammenhang mit der Untersuchungshaft von Vinzenz.
    6 5 Melden
  • DocM 24.05.2018 08:04
    Highlight Für 577 Mio gekauft. Ich denke Raiffeisen braucht "Kleingeld" um die verschiedenen Debakel zu finanzieren und die Bilanz entsprechend aufzuhübschen.
    25 7 Melden

Guy Lachappelle von der Basler Kantonalbank soll neuer Raiffeisen-Präsident werden

Der CEO der Basler Kantonalbank ist einziger Kandidat für das höchste Amt der angeschlagenen Raiffeisenbank.

Eine Bestätigung ist natürlich nicht zu erhalten, doch gut informierte Kreise sind sich sicher: Guy Lachappelle, seit 2013 CEO der Basler Kantonalbank (BKB), wechselt nach St.Gallen. Dort, am Hauptsitz von Raiffeisen, soll er als Verwaltungsratspräsident in einem 50-Prozent-Pensum die Rückbesinnung der Bank auf ihre genossenschaftlichen und regionalen Wurzeln einleiten – und damit mit der Ära Pierin Vincenz, dem einst gefeierten und tief gefallenen Ex-CEO, endgültig abschliessen.

Allerdings steht …

Artikel lesen