Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZU DEN ZAHLEN ZUM BIERKONSUM IM BRAUJAHR 2014/15 STELLEN AM MONTAG, 16. NOVEMBER 2015, FOLGENDES ARCHVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Der Tag des Schweizer Bieres wird gefeiert in der Brauerei Eichhof in Luzern am Freitag, 25. April 2014. Die Brauerei Eichhof feiert ihr 180-jaehriges Jubilaeum. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Die Schweiz ist nicht gerade ein Paradies für Freunde des Gerstensafts. 
Bild: KEYSTONE

Schweizer Biertrinker zahlen fast doppelt so viel wie deutsche – nur ein Land ist noch teurer

05.07.16, 16:26 05.07.16, 16:39


Bier ist in Schweizer Bars und Restaurants fast doppelt so teuer wie im Nachbarland Deutschland und am zweitteuersten in einem Vergleich von 17 europäischen Ländern. Das zeigen Zahlen vom europäischen Statistikamt Eurostat.

Ein halber Liter Lagerbier kostete 2014 an einem Schweizer Tresen im Mittel 6,64 Euro. In deutschen Kneipen kostete dasselbe Glas Bier mit 3,76 Euro nur gut halb so viel. Das zeigen Zahlen von Eurostat, die das deutsche Statistische Bundesamt am Dienstag publizierte.

In diesen 5 Städten ist das Bier am billigsten

Øl er dyrt. Skål!

Dabei liegt der Bierpreis in Deutschland im Mittelfeld der 17 verglichenen Länder. Am meisten Geld lassen die Gäste für einen halben Liter Lagerbier in norwegischen Lokalen liegen, nämlich 8,65 Euro. Am günstigsten kamen die Trinker in Bulgarien mit nur 99 Cent weg.

Osteuropäische Staaten waren im Mittel günstiger: In Polen schlug der halbe Liter Bier mit durchschnittlich 1,29 Euro zu Buche. Etwas mehr als einen Euro kostete der Gerstensaft auch in Rumänien und in der Tschechischen Republik. Über vier Euro verlangten Wirte in den Niederlanden und in Luxemburg. (sda/dpa)

Umfrage

Wie viel würdest du für einen halben Liter Bier maximal zahlen?

  • Abstimmen

1,175 Votes zu: Wie viel würdest du für einen halben Liter Bier maximal zahlen?

  • 36%7 Franken, keinen Rappen mehr!
  • 18%Bei 9 Franken ist Schluss!
  • 4%12 Franken, aber nur bei mehr als 30 Grad im Schatten.
  • 30%Egal. Bier ist wichtiger als Geld.
  • 12%Gar nichts. Bier ist sowas von überschätzt.

In diesen fünf Städten zahlst du für dein Bier am meisten

Bier

Damit du in den Ferien nicht verdurstest: «Ein Bier, bitte!» in 27 Sprachen

präsentiert von

33 Male, als jemand sich ein Bier gönnte und kurz mal das Leben genoss

Quöllfrisch, Amsel-Bräu oder Chopfab? Wähl das beste Schweizer Bier für Fussball und gegen Hitze 

Ist dir normales Bier Pong zu leicht? Dann brauchst du einen Roboter-Staubsauger!

Und es gibt sie doch, die Schweizer-Bier-Fans ausserhalb der Schweiz – und zwar auf der ganzen Welt

Mega-Fusion der Bierbrauer: Bald jedes dritte Bier von Anheuser-Busch

16 wunderbar betrunkene Rezepte, die du unbedingt ausprobieren musst (weil man sich ja sonst nichts gönnt)

Schweizer Bier mit ausländischem Hopfen und Malz? Der Bundesrat will die Swissness-Bestimmung lockern

Gibt es bald kein Schweizer Bier mehr?

Mythos oder Medizin: Ist das tägliche Gläschen Alkohol wirklich gesund?

Das Bier, auf das wir alle nicht gewartet haben: «Yoni» – Das Vagina-Bräu aus Polen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Seebär 05.07.2016 23:34
    Highlight Bei mir in Österreich kostet das kleine 0.3 Zillertaler 2.50 und das große 3.50.
    Hatte auch in der Schweiz eine Bar und plötzlich hat Feldschlösschen eine versteckte Preiserhöhung gemacht und mir 2.5 dl Gläser geliefert und mich aufgefordert es zum gleichen Preis zu verkaufen wie die 0.3 Stange. Klar ist der Kostenfaktor höher aber durch Verträge und Kredite ist man gebunden am Sortiment und an der Preispolitik. Mal schauen wie sich die Kitchen Brew Bewegung entwickelt.
    3 0 Melden
  • maxi 05.07.2016 22:04
    Highlight Der osten ist hammer was die preise anbelangt! In lemberg 12 franken für einen 3liter towerkilkenny...

    Oder villnius 4 euro für ein chöbu in einem striplokal..so günatig haben wir noch in so einem laden gesoffen
    7 1 Melden
  • Noah Voegelein 05.07.2016 21:22
    Highlight Ehmmm....
    Habt ihr per Zufall Island vergessen?
    Ich weiss, dass in Island ein Bier mindesten 12.- + im Laden kostet, in der Bar ungefähr 16, das ist teuer, aber wenigstens ist das Bier dann auch für mich das Beste der Welt.
    2 2 Melden
  • Phipsli 05.07.2016 20:59
    Highlight Ein kleiner Schluck Gin mit Tonic lieblos auf die Bar geknallt kostet läppische 15.- lasst euch mal was einfallen liebe Barbetreiber.. weil so ist das einfach nur abzocke..
    11 1 Melden
  • Velowerfer 05.07.2016 20:33
    Highlight Immer noch günstiger als Singapur. Da lässt man für einen ordentlichen Ausgang viel Geld liegen. Das Pint Bier kostet da nur schon zwischen 10 und 15 Franken.
    0 0 Melden
  • Neuromancer 05.07.2016 20:11
    Highlight In Prag konnte man den halben Liter Staropramen für umgerechnet 50 Rappen bekommen. Mein günstigstes Besäufnis aller Zeiten war das...
    6 0 Melden
  • Topoisomerase 05.07.2016 18:43
    Highlight Um ein bisschen vom Bier wegzukommen:

    Aperol Spritz in Trieste, Italien auf dem Hauptolatz im teuersten Lokal: 4.50€

    Aperol Spritz in Zug: 13.50 Fr.

    Also: Gut dreimal so viel.

    Das Bier kann ich nicht beurteilen,da ich mich meistens einladen lasse ;)
    9 2 Melden
  • pun 05.07.2016 18:43
    Highlight Irgendwie stimmt doch da was nicht mit den Zahlen in den Slideshows... geht es da immer um unterschiedliche Grössenmasse?
    ... Ausserdem kriegt man auch in der Schweiz einen halben Liter Bier für 45 Rappen (zugegebenermassen nicht der höchste Standart).
    1 1 Melden
  • Nick Name 05.07.2016 18:39
    Highlight Durchschnittseinkommen pro Monat in Euro gemäss laenderdaten.info:
    CH: 4977
    D: 2780
    Indien: 83
    24 2 Melden
  • dommen 05.07.2016 18:34
    Highlight Hab in Norwegen auch schon 11.- für ein Bier bezahlt. Aber es war ein gutes Bier :)
    1 2 Melden
  • mastermind 05.07.2016 18:02
    Highlight Für ein gutes Trappistenbier habe ich auch schon 12 Franken für 3 dl bezahlt. Da hat man aber auch was davon! Bei normalem Lager- oder Spezbier sind 7 Fr./5 dl die absolute Obergrenze.
    3 0 Melden
  • Pana 05.07.2016 17:57
    Highlight In Südspanien kostet ein Bier in vielen Kneipen einen Euro. Nicht unsympathisch. Aber ja, auch in Deutschland macht der Ausgang mehr Spass.
    1 0 Melden
  • marhu13 05.07.2016 17:05
    Highlight Ich wohne in der Schweiz und einen Grossteil meiner Ferien verbringe ich in Norwegen... und da frägt mein Umfeld noch wieso ich nie Geld habe...

    Bei shots wie etwa Wodka ist der Unterschied zb. zu Deutschland noch krässer glaube ich ):
    19 3 Melden
  • 33EVROPA 05.07.2016 16:55
    Highlight Ich bin kein Deutscher habe auch nie dort gelebt nur Ferien verbracht dort, aber bezüglich Bier muss ich wirklich Propaganda machen für Deutschland. Ich hatte in meinem Mund ja schon einige Biere aus aller Welt, aber an Weizenbier aus DE kommt wahrlich keines auch nur in die Nähe. Es lebe das Reinheitsgebot!
    27 29 Melden
    • TheMan 05.07.2016 17:37
      Highlight Deutsches Bier und fein? Sorry 1mal ein Weizenbier nach Reinheitsgebot gehabt. Naja fein ist was anderes. Feines Bier kennen die Schweizer und die Engländer. Ich ziehe jedes Wädibräu oder Appenzeller einem Weizenbier vor. Oder ein Honey Dew ist auch fein. Nur kein Weizenbier oder Bier aus Deutschland.
      6 18 Melden
    • Hoppla! 05.07.2016 18:16
      Highlight Na ja, das Reinheitsgebot ist pures Marketing. ;-)

      Interessant ist, dass das von dir beschriebene Weizenbier gar nicht unter das Reinheitsgebot fällt.
      19 1 Melden
    • Alnothur 05.07.2016 18:38
      Highlight Weizenbier, Reinheitsgebot - merkste was? ;)
      13 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Anbieter selber wählen: So soll der Schweizer Strommarkt liberalisiert werden

Der Bundesrat will den Strommarkt vollständig öffnen. Auch Haushalte und kleine Gewerbebetriebe sollen künftig ihren Stromlieferanten frei wählen können. Sie haben aber ebenso das Recht, in der Grundversorgung zu bleiben - mit regulierten Tarifen und Schweizer Strom.

Die Marktöffnung ist das Kernstück der Gesetzesrevision, die der Bundesrat am Mittwoch in die Vernehmlassung geschickt hat. Er will damit neue Rahmenbedingungen für den Strommarkt schaffen. Das Zeitfenster sei günstig, sagte …

Artikel lesen