Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gibt's die Frühjahrsmüdigkeit? Verliebt man sich im Frühling öfters? Wahr oder falsch?

Eva Burri
Eva Burri

Die ersten Sonnenstrahlen kämpfen sich langsam zwischen den regnerischen Tagen hervor. Selbst die über die kalten Monate mit Netflix und Teeli verschanzten Winterschläfer werden langsam wieder munter: Das grosse Frühlingserwachen hat begonnen. Viele mysteriöse Phänomene und Eigenheiten werden dieser farbenfrohen Jahreszeit nachgesagt – Doch welche davon stimmen wirklich? Finde es heraus im Mythencheck! 

Im Frühling verlieben sich die Leute öfters

Animiertes GIF GIF abspielen

Aus Rücksicht auf die Menschen, die ab all den knutschenden Paaren im Moment fast kotzen weinen müssen, wurden für das Sinnbild Kätzlis verwendet. Wenn du ab Kätzlis brechen musst, wissen wir auch nicht mehr weiter ... gif:giphy.com

Wahr oder falsch?

Bild: watson/sim

Wir alle kennen es – sobald die ersten Sonnenstrahlen sich bemerkbar machen, sind «sie» überall: Die verliebten Händchen haltenden Paare. Statistische Belege dafür, dass sich im Frühling mehr Leute verlieben, gibt es jedoch nicht. Durch die längeren und helleren Tage werden mehr Serotonin und Dopamin ausgeschüttet, was Glücksgefühle und Herzklopfen bereiten kann. Dies könnte das Verlieben zwar begünstigen, kann aber auch das Gegenteil bewirken – durch den neu gefundenen Tatendrang kommt es ebenso zu Trennungen. Für alle Singles auf der Suche gibt es also Entwarnung: Man kann sich das ganze Jahr über verlieben! Womöglich fallen die Pärchen im Frühling einfach mehr auf, da sie aus ihrer Netflix&Chill-Höhle gekrochen kommen.



Im Frühling werden aber mehr Kinder gezeugt

Image

Sind sie auf dem besten Weg, ein Kind zu zeugen? bild: pexels.com

Wahr oder falsch?

Bild: watson/sim

Sexualhormone und kürzere Röcke beflügeln im Frühling zwar unsere Lust auf Sex, die meisten Kinder werden jedoch in den Herbstmonaten und um Weihnachten herum gezeugt (oder vielleicht auch dann, wenn gerade wieder «50 Shades of Grey» im Kino läuft).

Die Sonne ist noch zu schwach für einen Sonnenbrand

Image

«Das wird später braun!» bild: flickr/phil kates

Wahr oder falsch?

Bild: watson/sim

Zugegeben, wirklich eine Überraschung ist das nicht. Wir wissen es ja eigentlich alle besser ;-) Trotzdem glühen die Schneewittchen unter uns jedes Jahr nach dem ersten Kafi in der Sonne mit den Tomaten um die Wette. Mami hat schon Recht gehabt – immer schön eincremen! Zwar ist die Temperatur im Frühling noch nicht so hoch, doch die Sonneneinstrahlung trifft oftmals weniger stark gefiltert auf die Erde und die kühle Luft wirkt trügerisch. Zudem wird das Sonnenbrandrisiko durch unsere winterweisse Haut verstärkt.

Der Frühling ist wärmer als der Herbst

Image

Kann man im Frühling die Decke für Hundi eher weglassen? Bild: pexels.com

Wahr oder falsch?

Bild: watson/sim

So grundlegend lässt sich das nicht sagen. Fühlt sich der Frühling nach dem kalten Winter zwar oftmals wärmer als der Herbst an, ist dem nicht immer so. Es kann durchaus auch vorkommen, dass die durchschnittliche Lufttemperatur der Herbstmonate wärmer als die des Frühjahrs ist.

 Mit dem Frühling kommt die Frühjahrsmüdigkeit

Wahr oder falsch?

Bild: watson/sim

Tatsächlich ist die Frühjahrsmüdigkeit kein Mythos! Die ersten warmen Tage im Jahr können bei den Menschen zu Müdigkeit, Abgeschlagenheit und gar Kreislaufproblemen führen. Betroffen sind dabei etwa ein Drittel bis die Hälfte der Bevölkerung. Warum das so ist, wurde von der Wissenschaft noch nicht abschliessen geklärt. Vermutlich ist unsere innere Uhr und der damit verbundene Hormonhaushalt ein wesentlicher Einflussfaktor.

Billig-Sonnenbrillen schützen nicht

Wahr oder falsch?

Bild: watson/sim

Eine Sonnenbrille (egal ob teuer oder billig) macht einen guten Job, wenn sie vor ultraviolettem Licht (UV) schützt. Kostenspielige Sonnenbrillen müssen hierbei nicht unbedingt besser und billige nicht zwingend schlecht sein. Darum beim Kauf stets nach Angaben zu UV Schutz oder dem Gütesiegel «CE» Ausschau halten. Trotzdem ist auch mit Gütesiegel Vorsicht geboten. Da keine unabhängig Prüfinstanz existiert, können diese ungerechtfertigterweise angebracht werden. Wer sich unsicher ist, kann seine Brille auch beim Optiker testen lassen. Wichtig: Die Tönung der Gläser sagt rein gar nichts über den Schutz der Sonnenbrille aus.

Ist der Frühling vorbei, endet auch die Heuschnupfenzeit

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy.com

Wahr oder falsch?

Bild: watson/sim

Im Frühling ist zwar Pollenhochsaison, da viele Pflanzen blühen, das heisst aber nicht, dass die Qual für die Rotaugen unter uns danach schon beendet sein muss. Viele Blumen blühen auch erst im Sommer, und wenn's ganz dumm läuft juckt die Nase sogar in den kälteren Monaten.

Regen verschafft dem Heuschnupfen jedoch Abhilfe

Image

Regen statt Sonne – Für Allergiker die Erlösung? bild: pixabay.com

Wahr oder falsch?

Bild: watson/sim

Regen im Frühling nervt zwar, dafür können die Allergiker endlich wieder aufdurchatmen? Nicht zwingend. Eine längere Regenperiode wird von den meisten Allergikern zwar als angenehm empfunden, gerade aber Platzregen kann das Gegenteil bewirken. So platzen dadurch zum Beispiel Gräserpollen auf, worauf diese noch besser in die Atemwege eindringen können.

Und jetzt zur Einstimmung: Endlich ist er da! So schön ist der Frühling in der Schweiz

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Spür mich, ich war mal dein Kind: Darum ist es wichtig, über Fehlgeburten zu sprechen

Wenn eine Frau ihr Kind vor der 12. Schwangerschaftswoche verliert, gilt das als Krankheit. Die Versicherung bezahlt nicht alles. Dass sich Frauen wegen einer Fehlgeburt schämen und schweigen, hat System, sagt unsere Autorin. Sie hat es selbst erlebt.

An einem Donnerstagvormittag sass ich im Warteraum des Basler Unispitals und blutete ohne Unterlass. Eine riesige Binde lag in meiner Unterhose und sog sich voll. Ich spürte das warme, dickflüssige Blut, das nicht schnell genug einsickerte. Es bildete sich ein nasser Schleimklumpen, der eine Auseinandersetzung forderte: Spür mich, ich bin deine Fehlgeburt.

Als ich schwanger wurde, war ich nicht überrascht. Ich kannte meinen Zyklus gut, mein Freund und ich verhüteten seit anderthalb Jahren mit …

Artikel lesen
Link to Article