Aargau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Hunde in der Aare ertränkt – Ehepaar muss vor Gericht

Ein 37-Jähriger hat seine beiden Hunde in der Aare ertränkt. Gefunden wurden die Tiere von einem Spaziergänger. Angeklagt ist nun aber auch die Ehefrau. 



Die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm hat gegen einen 37-Jährigen und dessen 33-jährige Ehefrau Anklage erhoben: Unter anderem wegen mehrfacher Tierquälerei und falscher Anschuldigung. Dies gab sie am Montag bekannt.

Für die Beschuldigte fordert die Staatsanwaltschaft eine bedingte Freiheitsstrafe von 12 Monaten und eine Busse von 2000 Franken. Die Anträge für den Beschuldigten wird die Staatsanwaltschaft an der Hauptverhandlung bekannt geben.

Am 24. September 2016 hatte ein Spaziergänger an der Aare bei Aarburg zwei ertränkte Hunde gefunden. Es handelte sich um zwei Rehpinscher. Wie die Ermittlungen ergeben hatten, wurden die Tiere vom Ehemann zuerst mit ihren Hundeleinen an je ein Stahlrohr gebunden und mit Kabelbindern fixiert. So konnten die Leinen sich nicht von den Halsbändern lösen.

Anschliessend sind die die Hunde gemäss Staatsanwaltschaft nacheinander in die Aare geworfen worden. Die Stahlrohre zogen sie unter Wasser, die Rehpinscher ertranken qualvoll.

Gestank und Gebell

Die Frau sei mitschuldig. Sie habe ihren Mann zur Tat angestiftet, so die Anklage. Sie habe ihn in den Wochen und Tagen zuvor massiv unter Druck gesetzt, er solle die Hunde wegschaffen, weil sie deren Gestank und Gebell nicht mehr ertrage.

Die Staatsanwaltschaft hat gegen das Ehepaar auch Anklage wegen falscher Anschuldigung erhoben, und zwar deshalb, weil der Beschuldigte anfänglich behauptet hatte, sein Schwager habe die Hunde abgeholt und in der Aare ersäuft.

Auch die Beschuldigte sagte zu Beginn der Strafuntersuchung aus, ihr Bruder habe die Hunde abgeholt und wahrscheinlich ersäuft.

Für die Beschuldigte beantragt die Staatsanwaltschaft eine bedingte Freiheitsstrafe von 12 Monaten und eine Busse von 2000 Franken. Die Anträge für den Beschuldigten wird die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm an der Hauptverhandlung bekannt geben.

Die Anklagen sind am Bezirksgericht Zofingen hängig. (jk/aargauerzeitung.ch)

Hund macht Schneeengel – und löst damit ein Rätsel

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Motorradfahrer bei Frontalkollision in Boswil AG getötet

Bei einer Frontalkollision mit einem Auto ist ein Motorradfahrer am Freitagmorgen in Boswil AG tödlich verletzt worden. Beim 25-jährigen Autolenker wurde eine Blut- und Urinprobe angeordnet.

Dem Italiener wurde zudem der Führerausweis auf Probe abgenommen, wie die Aargauer Kantonspolizei mitteilte. Sie klärt den genauen Unfallhergang ab. Die Staatsanwaltschaft Muri-Bremgarten eröffnete eine Strafuntersuchung.

Der schwere Verkehrsunfall ereignete sich ausserorts. Der Autolenker fuhr von Wohlen in …

Artikel lesen
Link zum Artikel